Frage von KolunjaxD, 98

Ist französisch eine schwere Sprache bzw. lohnt es sich "vorzulernen" (weiterführende Schule)?

Hey!

ich würde gerne eine dritte Sprache bzw. eine zweite Fremdsprache neben Englisch lernen. Ich Idiot hab' mich leider für Technik anstatt für Französisch entschieden bei der Wahlpflichtfachwahl.

Nun gibt's ja auf weiterführenden Schulen (Gymnasium oder Berufskolleg) im Regelfall Französisch für Neueinsteiger. Jetzt überleg' ich, ob ich Schwedisch oder Französisch lernen soll... Ansprechender finde ich auf den ersten Blick eher Schwedisch :D Allerdings ist Französisch vermutlich nachhaltiger (oder?), weil man die Sprache dann professionell auf 'ner weiterführenden Schule lernen kann. Oder sind die Vorteile, dass man schon etwas Skills hat eher gering?

LG ^^

Antwort
von beangato, 44

Ich hatte in der Schule Russisch und Französisch. Französisch deswegen, weil mir die Sprache "weich" vorkommt. Mir fiel das Lernen der beiden Sprachen leicht.

Später musste ich Englisch lernen - für mich ein Graus.

Du solltest die Sprache lernen, die Dich interessiert - nur dann kann man sie gut lernen.

Antwort
von Antworttyp, 51

Ich sag mal als "normal" begabter ( ;D ) finde ich die Grammatik-lernerei extrem lästig.

Vorteilhaft finde ich generell jede Fremdsprache. Ich komme jetzt speziell aus der Region nahe zur Grenze Luxemburg, da ist es in meinem Fall super Französisch zu beherrschen, da dies dort oft eine Notwendigkeit zur Bewerbung ist. Und da wird besser gezahlt als hier in der Region :P

Das Problem ist dass Französisch einfach 1000 Ausnahmen/Sonderregeln hat die man einfach mehr oder weniger auswendig lernen muss..

Aber es ist möglich ;) Wenn du fit genug bist kannst du direkt mit dem Vorlernen anfangen, spart dir Zeit und Arbeit.. denn wenn du eine Basis hast  mit der du auf der weiterführenden Schule anfängst, ist der Einstieg halb so stressig!

Gesprochen ist es eh halb so schlimm, nur der schriftliche Teil in den Arbeiten haut manchmal rein..

LG und viel Erfolg! :)

Expertenantwort
von AstridDerPu, Community-Experte für Sprache & lernen, 23

Hallo,

auch wenn Französisch neben Englisch und Spanisch weltweit sehr verbreitet ist und Spanisch als Sprache m.E. dem Französischen inzwischen den Rang in Wirtschaft und Industrie abgelaufen hat, bleibt das letztendlich deine ganz persönliche Entscheidung.


Sinnvoller, als danach zu gehen, welche Sprache leichter ist, wäre es folgende Punkte in deine Entscheidung einfließen zu lassen:

Lasse folgende Punkte in deine Entscheidung einfließen:

- deinen Berufswunsch: Welche Sprache ist dafür am wichtigsten?

- deine persönlichen, privaten Interessen:

- In welchem Land machst du am liebsten Urlaub?

- Zu welchem Land hast du am meisten Beziehung, Freunde, Verwandtschaft?

- Für welches Land schlägt dein Herz am ehesten?

- In welcher Sprache findest du in deiner Familie, deinem Freundes- und Bekanntenkreis am ehesten Unterstützung, weil jemand die Sprache
bereits gelernt hat oder spricht?

Die Sprache meiner Wahl - neben Englisch und Französisch - war Schwedisch (gelernt an der VHS und in Skandinavien-Urlauben), das weitaus leichter ist als Französisch, ich inzwischen besser spreche als Französisch und nur empfehlen kann, denn

1.ist es eigentlich noch einfacher als Englisch (Die Verben sind in allen Personen, in allen Zeiten (kein he/she/it das s muss mit) gleich. Die Satzstellung ist dieselbe wie im Deutschen.)

2.kommt man damit auch in Dänemark und in Norwegen zurecht.


Ich wünsche dir ein gutes Händchen bei deiner Entscheidung und viel Glück und Erfolg für deine weitere schulische und berufliche Zukunft.

Hejdå

:-) AstridDerPu (Astrid-Nalle-Puh)

PS:

- onlineswedish.com/German/main.php

- Babbel.com - Einfach online Schwedisch lernen

- Schwedisch Aktiv | Kostenlose Demoversion zum Download

- Schwedisch lernen online und kostenlos | Sprich mal Schwedisch

Antwort
von Nikita1839, 46

Ich habe damals französisch 6 Jahre lang gemacht aber hatte auch nichts anderes zur Auswahl. Nun bin ich froh, dass ich 4h weniger in der Woche im Abitur habe.
Man sollten allerdings die Sprache nehmen, die einen mehr Interessiert. Ohne Motivation und Interesse geht da nämlich sehr wenig.

Antwort
von EdnaImmers, 34

ich rate zu Französisch - es sei denn, du lebst im hohen Norden und bist ein eingefleischter und echter Skandinavien-Fan. 

Französisch ist zwar eine sehr schöne, melodische und vielseitige Sprache .... aber nicht so weit verbreitet wie die Franzosen gerne glauben. :-) 

Mein Hauptargument für F. 

Die Schweden sprechen  gutes Englisch / die Franzosen eher unverständliches Englisch < das ist jetzt nicht böse gemeint, die Laute, die in der englischen und in der französischen Sprache vorherrschen sind wirklich sehr sehr unterschiedlich >

 in Schweden kommst du immer mit Englisch zurecht- in Frankreich hast du wesentlich mehr Freude an Land und Leuten wenn du die Landessprache sprichst.

Kommentar von KolunjaxD ,

Ist Französisch denn schwer so? in Englisch z.B steh ich so auf 1,7 und hatte bisher immer 1er im Zeugnis.?

Kommentar von EdnaImmers ,

was heißt schon " schwer" - jede Sprache hat ihre Eigenheiten ... in Wortschatz und Aufbau. Vokabel und Grammatik muss man lernen - und dann lesen lesen lesen ..... Hören hören hören und dann anwenden. 

Mit jeder Sprache die man lernt wird das Sprachenlernen einfacher .... sagt man ( und es stimmt in gewisser Weise) 

Englisch ( ab einem gewissen Wortschatz Level)  und Französisch haben ein ähnliches Vokabular - die Aussprache .... Laute und Satzmelodie sind aber unterschiedlich. 

Kommentar von OlliBjoern ,

Ich hab Französisch als erste Fremdsprache gehabt (bin im Saarland geboren). Später habe ich Schwedisch gelernt, und kann mich auch darauf unterhalten.

Ich mag beide Sprachen, sie sind ziemlich verschieden, klingen aber beide (auf ihre eigene Weise) gut.

Ja, die jungen Schweden können gutes Englisch (im Fernsehen gibt es viel Englisch mit schwedischen Subtiteln). Die älteren Schweden tun sich mit Englisch aber etwas schwer, das ist so wie bei uns auch.

Ich habe einen (älteren) Schweden getroffen, der auch Französisch konnte. Das ist die Ausnahme. Schwedisch hat ein paar französische Lehnwörter ("le fauteuil" und "les chanterelles" sind ins Schwedische übernommen worden, natürlich auch "les champignons").

 

Expertenantwort
von latricolore, Community-Experte für Italien, Italienisch, Deutsch, Sprache & Schule, 22

Was heißt schon schwer-  im Vergleich zu Englisch jedoch allemal.

Schwedisch kann ich nicht, kann ich also nicht beurteilen.
Ich selbst finde Französisch nicht so schwer, aber ich spreche halt Italienisch, das hat natürlich geholfen.

Wenn du später Französisch auf der weiterführenden Schule als dritte, neu einsetzende Fremdsprache lernen kannst, würde ich wohl Schwedisch nehmen, auch bzw. vor allem deshalb:

Ansprechender finde ich auf den ersten Blick eher Schwedisch

Informier dich aber doch einfach mal bei den weiterführenden Schulen, die für dich in Frage kommen. :-)

Antwort
von Sally2000, 47

Ich hab seit fast 4 jahren französisch und kann fast immer noch nichts, so gehts den meisten aus meiner klasse, lerne lieber schwedisch, französisch ist einfach nur der tod.

Kommentar von KolunjaxD ,

Wie bist Du so in Deutsch und Englisch?

Kommentar von Sally2000 ,

Deutsch 2, englisch 3

Kommentar von Doneofficial ,

Vielleicht ist es ja bei dir im Unterricht so, das liegt aber auch sicher an der Motivation der Schüler. Wenn du wirklich Lust hättest etwas zu lernen, würde es dir auch sicher anders ergehen, außer der Lehrer ist absolut unfähig, was aber bei einer weiterführenden Schule eher nicht der Fall sein wird.

Kommentar von Sally2000 ,

unsere Lehrerin war in diesem schuljahr zusammengerechnet einen Monat da, kein wunder das wir so schlecht geworden sind...

Antwort
von Doneofficial, 36

Hey!

Ich habe selbst in der Schule eine Zeit lang französisch gehabt. Ich finde es ist eine schöne Sprache und ich hatte auch nie Schwierigkeiten obwohl es durchaus eine häufig vertretene Meinung ist, dass französisch sehr schwer zu erlernen sei. Vielleicht lag es bei mir auch daran, dass ich vorher Latein hatte und mir deshalb die Vokabeln zu einem großen Teil herleiten konnte.
Wie dem auch sei - mich hätte Schwedisch auch angesprochen muss ich ehrlich zugeben, jedoch wenn du mit der Sprache weiterführend was anfangen willst (außer vielleicht nach Schweden zu ziehen) hast du mit französisch sicher bessere Karten, da sie eine weit verbreitete Weltsprache ist.
Außerdem ist es ja auch <<la langue de l'amour>> ;)
Ich hoffe ich konnte Dir weiter helfen!

MfG Doneofficial

Kommentar von MissGoldi ,

Man kann.... Ich hätte doch den Latein Kurs machen sollen...  Oder... Ne meine pausen sind mir heilig xD

Kommentar von Doneofficial ,

Latein fand ich immer wahnsinnig langweilig... hätte auch lieber Pause gehabt anstattdessen. Aber manchmal merkt man doch dass es abunzu vielleicht unter Umständen garnicht so verkehrt war ;)

Antwort
von MissGoldi, 38

Französisch ist nicht leicht XD ich liege.im Durchschnitt bei den 2. Und französisch ohjee das ist so schwer Man muss jeden Artikel mit zum Wort lernen weil man sich die nich mal ableiten kann. Zum Beispiel: l'autoroute oder la Baguette -.- ok...  Selbst da weiß ich nicht ob es richtig ist XD und die Dinger: áàâôó DAS ERGIBT DOCH NIE SINN!!!!  Allô Salut bien auch so unnötig geschrieben -.-

Antwort
von catweasel66, 43

schwedisch? sorry was willst du mit dieser sprache?

für mich völlig abwegig.

spanisch würde sinn machen

Kommentar von Halloweenmonster ,

Schwedisch ist ne Wunderschöne Sprache, und manchmal macht man sich für Arbeitgeber gerade dadurch interessant eine Sprache zu können die nicht jeder zweite in der Schule gelernt hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten