Frage von fred123123, 90

Ist Fluorid denn nun schlecht oder nicht?

Wenn man mal so rumliest findet man ohne Ende unterschiedliche Berichte zu Fluorid in zahnpasta. Die hälfte sagt es ist gut und beugt Karies vor, die andere sagt es zerstört die zähne und gibt weiße Flecken. Meine Mutter hat mich damals als ich ein Kind war immer ein mal pro Woche mit Fluorid Zahnpasta putzen lassen und den rest der Zeit mit Pasta ohne Fluorid. Ist das eine richtige Angehensweise um negativen Fluorid Effekten vorzubeugen?

Antwort
von OlliBjoern, 52

Im Wesentlichen gibt es ja 2 Dinge: zum einen ist Fluorid Bestandteil der Knochen und der Zähne (dort sorgt es für die besondere Härte des Zahnschmelzes). Zum anderen ist Fluorid jedoch auch toxisch (was aber - wie immer ! - von der Menge abhängt).

Dies ist zwar anscheinend widersprüchlich, so geht es aber mit vielen anderen Stoffen auch (Vitamin A ist wichtig, jedoch ist es ebenfalls bei zu hoher Dosierung toxisch - weshalb Inuit keine Eisbärenleber essen).

Beim Erwachsenen liegt (laut Wikipedia) beim Fluorid die sicher toxische Dosis bei 32 bis 64 mg/kg Körpergewicht. Wenn man also z.B. 80 kg wiegt, dann sind Werte unterhalb von 32 * 80 = 2560 mg wohl eher nicht schädlich. 2,5 g sind aber schon eine ganze Menge (soviel nimmt man beim Zähneputzen wohl nie auf).

Freilich sollte ein Kind keine Zahnpasta essen (in wiki wird das Beispiel gebracht, dass ein 15 kg schweres Kind eine ganze Tube zu sich nimmt, das wäre wohl toxisch).

Kommentar von fred123123 ,

Das heißt, wenn ich die Zahnpasta nicht herunterschlucke und den Mund ausspüle ist es sowieso total unbedenklich?

Kommentar von OlliBjoern ,

Ich denke, das ist unbedenklich, wenn man es wieder ausspült.

Expertenantwort
von TomRichter, Community-Experte für Chemie, 34

> es zerstört die zähne und gibt weiße Flecken

Ja - wenn man es in großen Mengen schluckt. Die Flecken wurden dort beobachtet, wo das Trinkwasser mehr als 4 mg/l enthielt, wodurch manche Leute dann täglich 10 mg zu sich genommen haben. Zur Zerstörung der Zähne hat das aber nicht gereicht, nur zur Verunstaltung.

Der Grund, warum für Kinder Zahnpasta ohne Fluorid empfohlen wird: bei denen weiß man nie, wieviel sie verschlucken.

Zahnpasta enthält eher weniger als 1 mg Fluorid in einem Gramm - und für einmal Zähneputzen nimmt der sparsame Mensch viel weniger als ein Gramm. Also keine Gefahr, wenn ein Erwachsener sich mal verschluckt. Und erst recht nicht durch die Spuren, die nach dem Zähneputzen im Mund verbleiben.

Negative Effekte durch fluoridierte Zahnpasta, welche nicht verschluckt wird, sind nicht bekannt.

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 20

Fluorid ist lebensnotwendig für die Zähne und Knochen. Durch die Nutzung einer Zahnpasta kann es nie zu einer Überdosierung kommen. Einige Länder erwägen sogar eine Fluoridung des Trinkwassers.

Antwort
von DrAllwissend3, 47

Fluorid lässt die Zähne weißer Aussehen ist aber schlecht für den Körper weil der Körper es nur sehr langsam im Körper anbauen kann deshalb sollte man Zahnpasta immer ausspucken...

Antwort
von paranomaly, 36

Fluorid soll die Zähne stabiler machen. Aber es verkalkt auch die Zirbeldrüse im Gehirn. Ich putze seit fast einem Jahr mit fluoridfreier Zahncreme und habe keine Beschwerden. Man kann auch die Zähne ohne Fluoridzahnpasta putzen, wenn man regelmäßig Magnesium zu sich nimmt. Dass stärkt die Zähne.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community