Frage von Keylap, 72

Ist Fleisch nun echt krebserregent?

Jedes mal seit dem ich das ist mir unwohl wenn ich etwas mit Fleisch esse ^^.. Ist es echt so schlimm? Mfg Danke vorraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rainerpb, 29

Hallo,

keine Sorge, durchgegartes Fleisch ist grundsätzlich ganz sicher nicht krebserregender als alles andere,was wir heutzutage von der Lebensmittelindustrie zum Kauf angeboten bekommen.

Rohes oder nicht vollständig durchgegartes Fleisch steht im Ruf ggfs. krebserregend sein zu können,vor allem dann,wenn es oft gegessen wird.

Gepökeltes Fleisch,das man auch noch brät,steht ebenfalls im Verdacht,krebserregend sein zu sollen.

Ob man allerdings tatsächlich Krebs bekommt,selbst wenn man alle im Verdacht stehenden Lebensmittel ißt,ist eine ganz andere Frage.

Ähnlich wie beim Rauchen...: Der eine raucht ein Leben lang und bekommt keinen Krebs,der andere hat vielleicht einige Jahre wenig geraucht und bekommt Krebs. Ein anderer hat nie oder vermeindlich passiv geraucht und bekommt schon dadurch angeblich Krebs. Ob er tatsächlich dadurch dann Krebs bekommen hat,ist wiederum eine ganz andere Frage.

Kurz: Lebe und iß, wie es dir gefällt und schmeckt. Alles in Maaßen und nicht verrückt machen lassen. Du kannst ein Leben lang nach Richtlinien und Ratschlägen "leben", dann fällt dir ein Dachziegel auf den Kopf und tot bist Du ggfs. auch. Hattest dann zwar keinen Krebs ,aber das ist dann auch egal.

Gruß


Antwort
von Omnivore08, 13

Nein Fleisch ist nicht krebserregend. Fleisch ist gesund und Lebensnotwendig, weil man nur so B12 bekommt.

Du kannst ruhig Fleisch essen und du wirst gesund bleiben.

Lass dich von dieser Panik nicht Kirre machen!

Achtung, die Frage zieht natürlich auch die Lobbyisten aus der Veganindustrie an, die auf Teufel komm raus jedes mal versuchen Fleisch in den Dreck zu ziehen.

Grüße
Omni

Antwort
von 0815Interessent, 19

Rein Theoretisch ist alles mögliche krebserregend, die Menge machts in diesem Fall. Bei übermäßigem Fleischkonsum steigt die Gefahr an Krebs zu erkranken von 5% auf 6%. Das gilt für Wurstwaren und rotes Fleisch.

Also solange du nicht jeden Tag Unmengen an Fleisch isst, brauchst du dir keine Sorgen machen :D

Antwort
von Ranx3, 35

Heutzutage ist alles irgendwie Krebserregend, weil selten der Verbraucher noch weiß, was wirklich drinn ist, aber NEIN, es ist nicht Krebserregend, wenn du es in 'humanen' Mengen ist...das größte Risiko liegt bei Fleischsorten wie Mortadella oder Kochschinken, wo viele Zusätze sind, aber mach dich nicht verrückt, nur weil du nich auf Fleisch verzichten willst.
Fleisch ist und bleibt in der richtigen Qualität und Menge immer noch gesund und vor allem Lecker :D

Kommentar von Keylap ,

klasse. Danke :) ich werd bei krebs schnell hellhörig. . weil mein kater vor all nicht zu langer zeit daran verstab.. aber es ist gut zu wissen das es ein nicht sofort verseucht ^^

Kommentar von Ranx3 ,

Wie gesagt, heutzutage ist quasi alles ungesund, was nich ausm eigenen Garten kommt...

Antwort
von wickedsick05, 7

nein natürlich nicht. Das ist alles nur Panikmache. mit der Angst der Menschen lässt sich am leichtesten Gled verdienen.

Thomas Bauer, der Vizepräsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) hält die relativen Risiken, mit denen die WHO hier operiert, für ein "bewährtes Mittel, die Gefahr zu übertreiben und Menschen Angst zu machen". Er weist darauf hin, dass die gemeldete Zunahme um 18 Prozent nicht heißt, "dass von je 100 Menschen, die 50 g Wurst täglich zu sich nehmen, 18 mehr an Darmkrebs erkranken". Damit man mit der Zahl etwas anfangen kann, muss man nämlich das "absolute Risiko" für eine Darmkrebserkrankung kennen, das bei etwa 5 Prozent liegt und das sich durch eine 18-prozentige Steigerung auf etwa sechs Prozent erhöhen würde. Außerdem stellt er klar, dass die Einordnung in eine Kategorie mit Asbest und Tabak keineswegs bedeutet, dass man sich durch Wurstessen einer dem Rauchen vergleichbaren Krebsgefahr aussetzt (was beispielsweise die Münchner Abendzeitung fälschlicherweise schrieb).

Bei der Einstufung berief sich die WHO auf Studien, in denen Korrelationen festgestellt worden waren. Solche Studien sind allerdings alles andere als eindeutig: Der Ernährungswissenschaftler Uwe Knop weist gegenüber Telepolis darauf hin, dass bislang noch keine Vollpublikation existiert, weshalb noch niemand die WHO-Wurstwarnung "auf echter Datenbasis nachprüfen" kann. Ihm zufolge zeigen aktuelle Studien "nichts bis das Gegenteil". 2009 wurde zum Beispiel in der sehr renommierten EPIC-Oxford-Studie festgestellt, dass Vegetarier statistisch gesehen öfter an Darmkrebs erkranken.

heise.de/tp/artikel/46/46425/1.html

Denn Ernährungsforschung kann keine Kausalitäten, also Ursache-Wirkungs-Beziehungen, liefern, sondern nur Korrelationen, also statistische Zusammenhänge. Und weil die ausschließlich Hypothesen erlauben, sind all die Weisheiten und guten Ratschläge zum Thema – gut gemeint.

brandeins.de/archiv/2014/alternativen/ernaehrungsmythen-vegan-vegetarisch-fleisch-zucker-gut-und-boese/

auch hier sehr gut beschrieben:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=28130

Antwort
von JonasV, 13

Alles ist ein bisschen Krebserregend... Überall ist etwas radioaktivität drinnen. Seit beginn der Menschheit isst der Mensch fleisch. Vielleicht ist so megabilligfleisch aus dem supermarkt nicht so toll, aber allgemein ist das doch viel zu übervorsichtig

Antwort
von tuedelbuex, 41

Geh`mal davon aus, dass es nicht so extrem ist, wie berichtet wurde....außerdem macht auch immer die "Menge das Gift"....

Antwort
von KleinToastchen, 18

Fleisch ist krebserregend, aber krebserregend sind noch ganz ganz viele andere Sachen in unserem Leben. Kommt drauf an, was für ein Fleisch du isst.. Wenn du dir mal anschaust, was in den ganzen Tierhaltungen (vor allem Massentierhaltung) für Medikamente eingesetzt werden, dann muss es einem fast schlecht werden und das nimmt man natürlich alles über Jahre hin weg zu sich: "Da in den Mastbetrieben immer noch Antibiotika nicht nur als Medikament sondern auch als Wachstumsförderer eingesetzt wird, sind insbesonders Schweineställe ideale «Zuchtstätten» für antibiotikaresistente Viren und Bakterien. Über Fleisch und Milchprodukte gelangen diese resistent gewordenen Krankheitserreger in den menschlichen Darm und können dort Krankheiten verursachen, gegen die die Schulmedizin machtlos ist."

Antwort
von FragaAntworta, 26

Nein, und die Studien der WHO waren leider nicht korrekt.

Kommentar von Keylap ,

Danke für die schnelle Antwort:D

Antwort
von TomTexYT, 38

Der dir das erzählt hat, wollte dich wohl nur verappeln. Nein, Fleisch ist nicht krebserregend!

Antwort
von nordlyset, 13

Was ist das nit gifft ist? Alle Ding sind gifft und nichts ist ohn gifft; allein die dosis macht das ein Ding kein gifft ist.

... sagte mal ein gewisser Theophrastus Bombastus von Hohenheim, besser bekannt als Paracelsus, vor ungefähr 500 Jahren. Recht hat er. Auch nach 500 Jahren noch.

Es kommt eben auf die Dosis an. Wenn man täglich kiloweise Fleisch in sich reinstopft, kann an den Horrorgeschichtchen der Presse höchstwahrscheinlich was dran sein, wenn man in normalen Maßen Fleisch konsumiert, ist es eher unbedenklich. Kein Mensch isst nur Fleisch...

Antwort
von Strolchi2014, 32

Nein, es ist nicht so schlimm. Da wollten sich nur wieder mal irgendwelche Leute wichtig machen.

Antwort
von bananarama2000, 14

Sogar wie alles ist irgendwie Krebserregend.

Antwort
von Telari, 19

Ja und Nein.

Es ist nicht sch schlimm wie die Medien berichten.

Du kannst Fleisch weiter essen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten