Frage von verstoert99, 149

Ist Fachkraft für Lagerlogistik ein schlechter Job?

Auf ausbildung.de steht das man für diesen Beruf einen Realschulabschluss haben soll. Und was sagt ihr zu dem Beruf man muss doch nur anpacken können und verdient dafür eig gutes Geld find ich ... Und ich meine nicht den Job Fachlagerist

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FeX95, 149

Als FfL bist du nicht einfach einer, der Pakete durch die Gegend schleppt. Du solltest dich richtig informieren. Ganz einfach auf der AA-Seite zu sehen:

Fachkräfte für Lagerlogistik nehmen Güter an, kontrollieren sie und lagern sie sachgerecht. Sie stellen Lieferungen und Tourenpläne zusammen, verladen und versenden Güter. Außerdem wirken sie bei der Optimierung logistischer Prozesse mit.

Fachkräfte für Lagerlogistik finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche.

Du musst bedenken, dass du auch einen wesentlichen Teil BWL kennenlernen wirst. Ebenso Transport und Lagerrichtlinien und -Rechte erlernst. Du musst evtl mit Gefahrengütern umgehen, was wieder Gesetze, Richtlinien usw vorraussetzt.

Kommentar von FelixLingelbach ,

Nun, soweit die Theorie. Für die Ausbildung stimmt das auch so. Dahinter steckt der verständliche Wunsch der Wirtschaft, Leute zu bekommen, die ein bisschen mehr von dem komplizierten System verstehen, als sie sehen. Das senkt Fehlerquote und Anlernzeit.

Im Job soll man dann aber funktionieren wie programmiert. Den Aufbau der Logistik übernehmen andere.

Kommentar von FeX95 ,

Deshlab bin ich Informatiker :D

Kommentar von Marbuel ,

BWL und Buchhaltung spielt eine absolut untergeordnete Rolle. Was du da an Stoff hast, ist ein Lachsack. Für betriebswirtschaftliche Prozesse oder Buchhaltung im Büro bist du auch nach der Lehre völlig unbrauchbar. Auf der Fachoberschule waren wir in Rechnungswesen schon nach ein paar Wochen weit über dem hinaus, was wir während der gesamten Lehre hatten.

Antwort
von rotesand, 142

Eine Freundin von mir lernt das (sie hat die Mittlere Reife absolviert & dann ein kfm. Berufskolleg absolviert). Sie ist mit dem Beruf an sich super zufrieden, nur die Firma sagt ihr weniger zu.. am Job an sich liegt es aber nicht!

Ich denke nicht, dass es ein schlechter Job ist.. man muss sicherlich viel laufen & auch einiges an Verwaltung (BWL-Themen, Rechtliches ------> Stichwort Incoterms!) machen, klar, aber wer das akzeptiert könnte sich für den Beruf interessieren!

Antwort
von Marbuel, 118

Hab die Lehre selbst gemacht und meiner Meinung nach ist es ein schlechter Beruf. Man verdient sehr schlecht, es geht in dieser Branche sehr viel über Leiharbeit und die Tätigkeiten waren anspruchslos und eintönig. Ich weiß ehrlich gesagt überhaupt nicht, warum man für normale Lagerarbeiten überhaupt eine Lehre machen soll. Der Stoff in der Berufsschule war auch ein Witz. Das ist nicht einmal Hauptschulniveau. Wofür sollte ich da bitte Mittlere Reife brauchen?

Kommentar von verstoert99 ,

Und was machst du jetzt :(

Kommentar von Marbuel ,

Mit 27 hab ich nochmal eine Lehre zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung begonnen. Im selben Betrieb bin ich heute als Senior-Software-Engineer angestellt. Lustigerweise programmiere ich nun Software für die Logistikbranche. :-)

Kommentar von FelixLingelbach ,

Genau so habe ich mir das vorgestellt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten