Frage von DukeSilver, 51

Ist Ethnologie inherent rassistisch?

Immerhin scheint es dabei größtenteils darum zu gehen Leute in schubladen zu stecken und Stereotypien auszubauen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Shiftclick, 35

Ethnologie beschäftigt sich mit Völkern und Kulturen. Beides gibt es soweit ich weiß zweifelsfrei. Der Begriff Rasse kommt in der Ethnologie gar nicht mehr vor, also kann sie auch nicht rassistisch sein. Möglicherweise ist der eine oder andere Ethnologe rassistisch oder möglicherweise waren sie es in der Vergangenheit, aber bezogen auf die Gegenwart ist deine Frage mit Nein zu beantworten.

Kommentar von DukeSilver ,

Das ist doch eine rein Sprachliche Unterscheidung. Jemanden aufgrund siener Ethnie zu stereotypisieren ist im allgemeinen Sprauchgebrauch ebenso "rassistisch" wie aufgrund seiner "Rasse". 

Kommentar von Shiftclick ,

Kein Mensch kommt ohne Stereotypisieren aus. Lernen besteht bei allen Menschen aus einer Abfolge von Kategorisieren und Differenzieren. Kategorisieren an sich ist nichts Verwerfliches sondern unvermeidlich. Zur Kenntnis zu nehmen, dass es verschiedene Sprachen, Religionen, Völker, Staatsformen, Traditionen, Folklore etc. gibt, hat nichts mit Rassismus zu tun. Wissenschaft beschreibt und vergleicht, das tut Ethnologie auch. Rassismus hat etwas mit Abwerten zu tun. Wissenschaft wertet nie.

Antwort
von grafhh, 25

Grundsätzlich, nein Ethnologie und andere "Rassenlehren" sind nicht direkt als rassistisch aufzufassen, solange sie sich an den objektiven wissenschaftlichen Stamm des Gebietes halten und die Arbeiten nicht durch eigene bestimmte Ideologien und Vorurteilen gestört wird.

Die Schule der Eugenik in und um die Zeit der beiden Weltkriege z.B. ist wiederum als zweifelsfrei rassistisch einzustufen, dort wurden Menschen auf Skalen klassifiziert, von bis, so etwas sollte nicht passieren, da dies schnell zu vielen menschenfeindlichen Ideologien leitet.

Am eigentlichen wissenschaftlichem Aufklären der Unterschiede von Menschen mit verschiedenen Ethnien ist jedoch nichts auszusetzen, denn es gibt Unterschiede und diese zu kennen hilft allen, so sind manche Personengruppen vll. etwas anfälliger für bestimmte Krankheiten oder vertragen gewisse Nahrungsmittel nicht so gut wie andere über diese Aspekte bescheid zu wissen hilft ungemein und kann derweil sogar Leben retten.

Fazit: Wenn von den richtigen Leuten fachmännisch betrieben, ob in Kultur/Medizin/Kunst, ist die Ethnologie eine sehr hilfreiche Fachrichtung die in größeren Bereichen durchaus als Stütze dienen kann.

Antwort
von dompfeifer, 11

Das "scheint" Dir so. Wie kennen Deine Quelle nicht und sind nicht auf Deine "Schubladen" und "Stereotypen" gestoßen. Eine "rassistische Inhärenz" dieser wissenschaftlichen Disziplin hat hier noch keiner gefunden.

Antwort
von howelljenkins, 27

ethnologie ist nach meinem verstaendnis eine beschreibende forschungsrichtung, die gerade keine wertung enthaelt und vor allem stereotypien zu umgehen versucht.

beim rassismus geht es dagegen insbesondere um wertung und stereotypisierung. die "rasse" wird an individuen gemessen.

insofern, nein, ethnologie ist nicht inherent rassistisch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community