Frage von diaeta, 50

Ist Essen nach dem Schlaf nicht gut verträglich?

Ich habe heute meine Periode bekommen und wurde gegen 19 Uhr so müde, dass ich für eine Stunde geschlafen habe. Anschließend hatte ich Hunger und habe sofort und relativ schnell eine warme Mahlzeit gegessen; später wurde mir schlecht. Ist Essen nach dem Schlaf nicht gut verträglich? Hat jemand Erfahrung?

Antwort
von Vivibirne, 6

Nein , du hast schnell gegessen und warst wohl noch nicht "ganz wach". Lass dir zeit beim aufstehen und iss nie zu schnell und nie zu warm.

Expertenantwort
von HikoKuraiko, Community-Experte für Ernährung, 10

Also ich esse täglich nach dem schlaf etwas, nämlich morgens zum Frühstück ;) Hatte deswegen noch nie Probleme mit meinem Magen, wobei ich meist auch erst 30-60min nach dem Aufstehen überhaupt etwas esse (vorher bekomme ich einfach noch nichts außer Tee herunter). Aber auch wenn ich mich mittags mal hinlege esse ich nach dem schlafen etwas, nämlich in der Regel mein warmes Abendessen. Auch da gabs dann noch nie probleme. 

Kann natürlich sein das du einfach zu viel und zu schnell gegessen hast und daher die Probleme gekommen sind. 

Antwort
von Mikado13, 11

Mit Essen nach dem Schlafen hatte ich noch nie Probleme - ist ja in der Früh beim Frühstücken nichts anderes. 

Allerdings muss zumindest ich immer sehr aufpassen, was und vor allem wie viel ich während meiner Periode zu mir nehme. Wenn ich einen Tag vorher und die ersten zwei bis drei Tage wenig esse, habe ich überhaupt keine Probleme, wenn ich in der Zeit aber normal viel esse oder irgendetwas blähendes, bekomme ich meist entweder Bauchschmerzen oder mir wird schlecht. Vielleicht liegt es bei dir ja auch daran? Würde ich eventuell mal im Auge behalten...

Antwort
von Arethia, 26

Ich esse immer, wenn ich Hunger hab, das kann auch schonmal nachts oder spätabends sein, ich hatte noch nie Probleme, weder mit der Figur noch mit der Verdauung. LG

Antwort
von voayager, 7

Funktioniert bei mir problemlos, doch weiss ich nicht, wie andere darauf reagieren, könnte evtl. unterschiedlich sein.

Ich stelle daher lediglich fest, dass hastiges Essen was recht Abträgliches ist, da so die Vorverdauung beeinträchtigt ist. Es gilt folglich sich dem Essen mit Muße und Genuß möglichst hinzugeben, auch um so das Essenserlebnis zu steigern. Wer jedoch Heißhungerattacken verspürt, kann dem so wohl schwerlich nachkommen. Da wäre es ratsam diese mal näher unter die Lupe zu nehmen.

Sollte das schnelle Essen jedoch lediglich eine schlechte Angewohnheit sein, eine Form der Unbeherrschtheit, gilt es dagegen anzukämpfen, sprich sich zu disziplinieren. Eine Eigenkonditionierung im Sinne der Verhaltentherapie ist durchaus möglich, wenn man nur ein wenig Willenskraft aufbringt. Es dauert nicht allzu lange, dann hat man sich umkonditioniert. Das langsame Essen wird dann zur zweiten Natur.

Wie sagte doch Freud: "Wo Es ist, soll Ich sein." Dort wo dieses dominiert, profitiert dann auch langfristig das Es! 

Antwort
von PashaBiceps, 19

Naja der magen wwird nicht mehr beansprucht und plötzlich direkt was warmes der muss erstmal wieder richtig in fahrt kommen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community