Frage von kurzi82, 64

Ist es zumutbar das der neue Freund von der Mutter der gemeinsamen Tochter beim Umgangsrecht dabei ist?

Meine Exfreundin meint das ich es akzeptieren muss das ihr neuer Freund dabei ist als dritte Person wenn ich das Umgangsrecht wahr nehmen will. Unsere Tochter ist im November letztes Jahr geboren und es gab eigentlich von Anfang an Ärger. Erst versucht mit Jugendamt. Wurde die Regelung gefunden dreimal die Woche bei meiner Exfreundin zu Hause im beisein einer dritten Person. Ihre Mutter oder meine Mutter zum Beispiel. Sie sagte auch gleich das ich aber niemand ihr fremdes mitbringen brauch. Hat die ersten Wochen auch geklappt. Anfang des Jahres bekomm ich Post vom Jugendamt, das sie es nur noch zweimal die Woche will weil sie das zu sehr belastet wenn ich da bin. Dabei hab ich von Anfang an gesagt das sie die kleine auch zu mir bringen kann die Stunde. Will sie nicht. Sie bleibt auch jedes mal stur auf dem Sofa sitzen wenn ich da bin, anstatt mal in die Küche zu gehen oder sonst was zu machen. Sind auch bei der Caritas Erziehungsberatung. Hatte leider den Fehler gemacht und ihr nicht grad sehr nette sms geschrieben zwischen Weihnachten und Neujahr. Weil sie mich mal wieder belogen hatte. Bei der Erziehungberatung wurde uns beiden dann nahegelegt nicht weiter miteinander zu reden. Auch nicht über SMS. Ok hab ich mich dran gehalten. Das ist jetzt knapp acht Wochen her. Und seit dieser Zeit versucht sie mich immer wieder zu provozieren, das ich wieder beleidigend werde. Aber das schafft sie nicht. Nur hat sie jetzt am Freitag den Vogel abgeschossen. Bin seit zwei Wochen in na Maßnahme für ne Umschulung und kann dadurch nur am Wochenende einmal zu meiner Tochter hin. Bis auf zweimal war bislang immer meine Mutter dabei bei den Treffen. Die anderen beiden male ihre Mutter. Es ist auch so das ich meine Mutter als Zeugin dabei haben will, das sie mir nicht schlecht hinterreden kann. Am Freitag dann die Nachricht bekommen. "Kannst Sonntag kommen, brauchst deine Mutter aber nicht mitbringen. Es ist jemand dabei." Nach ein paarmal nachfragen hat sie dann gesagt das ihr neuer Freund dabei ist. Hab gesagt das ich meine Mutter trotzdem mitbringe. Da meinte sie nur das sie zu bestimmen hat wen sie in die Wohnung läßt und wen nicht. Ich hab aber ehrlich gesagt kein Nerv darauf mich von den beiden beobachten zu lassen in der Stunde wo ich die kleine sehen kann. Und danach lassen die sich irgendwas einfallen um mich vorm Jugendamt schlecht da stehen zu lassen und ich hab dann niemanden der bezeugen kann das das nicht so war. Also die Frage ist. Muss ich mir das gefallen lassen? Hab ihr auch schon gesagt das es mit ihr nach den ganzen Aktionen nicht möglich ist ne gütige Einigung zu erzielen und ich es jetzt vorm Gericht versuchen werde das da ne vernünftige Umgangsregelung getroffen wird. Ist das der richtige Weg?

Antwort
von Mieze1231, 22

Mein ganz großer Tipp an dich:
Lass dich nicht provozieren!!!

Du kannst nichts dagegen machen, dass der neue Freund dabei ist.
Ich kann trotzdem gut verstehen, dass das ziemlich bescheuert für dich ist. Zumal ich denke, dass jemand 3. dabei sein soll, damit ihr euch nicht zu sehr streitet oder ähnliches. Da ist der neue Freund aber wohl nicht gerade der richtige. Trotzdem kannst du daran nichts ändern und du kannst nur gewinnen, wenn du damit cool umgehst.
Sei einfach nett und höflich und konzentrier dich sonst nur auf das Baby.
Kannst du mit ihm nicht (allein) für eine halbe Stunde draußen spazieren gehen?

Wenn deine Ex deine Mutter nicht rein lässt, kannst du daran auch nichts ändern. Ich finde diese ganze Regelung generell irgendwie komisch, dass ihr euch zu 3. trefft. Warum wurde das so vereinbart?

Übrigens ist das, was das Jugendamt sagt nur eine Empfehlung, ihr müsst so aber nicht handeln. Eine Klärung beim Gericht hilft dir/euch bestimmt weiter.

Ich würde dir auf jeden Fall raten, deine Tochter wieder häufiger zu sehen, trotz Maßnahme. Danach oder davor ist bestimmt noch wenigstens eine Stunde Zeit. Du kannst auch Aufgaben übernehmen, wie z.B. Baden oder ins Bettchen bringen. Wenn du es "selten" siehst, kann ein so kleines Kind sonst nur schwer eine Beziehung zu dir aufbauen. Und das wäre nötig, damit du es in naher Zukunft auch einfach alleine haben kannst.

Sie lässt dich manchmal erst einen Tag vorher wissen, wann du die Kleine sehen kannst?
Du hast einiges geschrieben, was so klingst, als ob du immer auf ihr handeln wartest. Werde ruhig etwas aktiver. Bespreche mit ihr feste Termine. Z.B. jeden Dienstag, Donnerstag und Sonntag.

Genau so wie: Sie möchte das Kind nicht zu dir bringen? Das muss sie auch nicht. Du bist verpflichtet es abzuholen und zurück zu bringen, wenn du es bei dir haben möchtest. (Also wenn es dann mal so weit ist, dass du das Baby allein bekommst.)

Und hast du das gemeinsame Sorgerecht schon beantragt?

Kommentar von kurzi82 ,

Deshalb muss ich auch zum Gericht. Um da ne vernünftige Regelung zu finden. Wenn sie im Moment nein sagt kann ich daran nicht viel ändern. Muss ich leider so hinnehmen. Da das Jugendamt zu ihr hält. Da wird nicht darauf geachtet das das Kind auch das Recht auf beide Elternteile hat. Sondern noch altmodisch gedacht, das die Mutter an erster Stelle steht. Denen ist auch egal das meine große Tochter bei mir wohnt und ich mich gut um sie kümmern kann, und ihr ihre beiden Söhne schon vom Gericht weggenommen wurden und zum Vater gebracht wurden.

Das gemeinsame Sorgerecht wird die Woche in die Wege geleitet. Wird auch vom Gericht entschieden weil sie direkt gesagt hat das sie damit nicht einverstanden ist.

Kommentar von Mieze1231 ,

Bei so einer Person bleibt wohl tatsächlich nur noch der Weg über ein Gericht!

Viel Glück!

Antwort
von maja11111, 24

es wird zeit das ihr eine vernünftige umgangsregelung findet. das was da abläuft seit november ist eine absolute frechheit. warum hast du dich überhaupt auf diese schnapsidee mit betreuten umgang eingelassen.

dein umgangsumfang ist 2-3 nachmittage die woche mit einer übernachtung, jedes zweite wochenende von fr-so, hälftige ferien (orientiere dich am ferienplan des bundeslandes in dem dein kind lebt) und hälftige feiertage. also fordere ein, was dir zusteht:

ostermontag, pfingstmontag, 2. weihnachtsfeiertag, neujahrstag - 3 wochen sommerurlaub, oster- oder herbstferien eine woche, eine woche weihnachtsferien - nimmt sie ostern nimmst du hälftig winterferien. ...was auch immer dir möglich ist an urlaub zu planen. das nimmst du zur nächsten mediation beim jugendamt mit und legst es in zweifacher form zur unterschrift vor. erkläre ihr, dass gemeinsamer umgang in ihrer wohnung und unter aufsicht ab dato ausfällt, da du in der lage bist, dich selbst um das kind zu kümmern. sie soll eine tasche fertig haben wenn du ab tag x den umgang umsetzt. darin enthalten sind babynahrung, nuckel, windeln, wechselsachen u. eventuelle medikamente. stell dich darauf ein deine eigene babynahrung, nuckel und windel zuzulegen. vielleicht ein paar wechselsachen, mullwindeln und gläschen.

sollte die km sich weigern und weiter dumm tun dir gegenüber, dann brich die mediation kommentarlos ab. geh zu einem anwalt und klage umgang ein, als auch gemeinsames sorgerecht so du dies noch nicht hast.

erwähne deine vorhaben ggü. der km zu keiner zeit. schreibe ihr nicht mehr und wenn dann nur um ganz klare anweisungen und forderungen zu geben. erscheine zum umgang samstag 10 uhr um das kind abzuholen. bringe ihn am sonntag um 16 uhr wieder zurück. lg dein name. handy aus. sämtlichen schwachsinn den sie von sich bringt, einfach unbeachtet lassen und nicht weiter näher eingehen. wenn sie umgang boykottiert, blockiert etc, dann wieder gehen mit zeugen und am nächsten werktag klage einreichen. am besten mit beschwerungen wie ordnungsstrafen, ersatzweise haft und androhung das sorgerecht entziehen zu lassen.

weise die km wenn nötig gerichtlich in ihre schranken. lass dich nicht wie einen hampelmann rumschubsen und geh auf provokationen nicht ein.

sie muss deine mutter nicht in die wohnung lassen. du musst aber garnicht dulden, dass sie beim umgang dabei ist. daher musst du auch nicht dulden, dass kind in ihrer wohnung verbleibt. du kannst darauf bestehen, deinen umgang dort stattfinden zu lassen, wo du es willst und mit wem du es willst.

Kommentar von kurzi82 ,

Danke für diese ausführliche Antwort. Naja Jugendamt ist so ne Sache. Da erreicht man leider gar nichts. Und wenn man die Mitarbeiterin drauf anspricht das sie nicht neutral ist wird man aus dem büro verwiesen. Mir wird wohl nichts anderes übrig bleiben als übers Gericht. Auch wenn ich es die ganze Zeit vermeiden wollte. Danke nochmal :)

Kommentar von maja11111 ,

wenn die mitarbeiterin des jugendamtes so altmodisch ist und nicht neutral, wäre vielleicht angebracht das gespräch beim teamleiter weiter zu führen. sprich mit deinem anwalt darüber. wenn du das gsr regelst, könntest du den umgnag gleich mit klären lassen.

Antwort
von vogerlsalat, 44

Hmm, deine Ex kann doch nicht 18 Jahre lang jeden Partner wegschicken wenn du kommen willst.

Um ein gemeinsames Kind zu erziehen gehört schon dazu, dass man miteinander als Erwachsener umgehen kann. Ich glaube ihr braucht keine Erziehungsberatung sondern eine gemeinsame Therapie, so auf die art halt wie eine Paartherapie ohne Paar, wie auch immer das benannt wird. Das solltet ihr machen, es dauert ziemlich lange bis so ein Kind erwachsen ist.

Kommentar von kurzi82 ,

Soll sie auch nicht. Wie ich geschrieben hab kann sie die Kleine auch zu mir bringen. Was sie komplett ablehnt. Ausserdem will sie nicht das meine Mutter dabei ist, was schon merkwürdig ist, weil sie bis auf zweimal immer dabei war. Und ich sie gern als Zeugin dabei hätte. Muss vielleicht noch dazu sagen das meine Exfreundin Psychisch krank ist. Schwere Depression und abhängige Persönlichkeitsstörung. Ihr wurden auch schon ihre beiden Söhne aus ihrer Exehe weggenommen. Und man merkt halt das sie jetzt ganz schön an der kleinen klammert. Und mir das Leben schwer macht das Umgangsrecht wahrzunehmen. Erst ein Tag vorher bescheid geben wann ich die kleine sehen kann zum Beispiel.

Kommentar von vogerlsalat ,

So ein kleines Baby würde ich auch nirgends lassen, das kann ich schon verstehen.

Was ich aber nicht verstehen kann, ist, wie kann man mit so einer Frau ein Kind zeugen. Ich frage mich immer wieder was in einem Männergehirn vorgeht wenn die Chance auf Sex gegeben ist, ich fürchte da setzt es aus.

Also, zu deiner Frage, ich denke, die Anwesenheit vom Freund musst du schon  akzeptieren. An sich sollte das ja auch nicht stören. Ihr solltet beide euren Hass gegeneinander hintanstellen und das Wohl eures Kindes in den Vordergrund. Wenn notwendig wirklich mit psychologischer Hilfe.

Kommentar von kurzi82 ,

Wie man mit so einer Frau ein Kind zeugen kann? Oo Indem man zusammen war und sich "geliebt" hat. Und so dämlich ist zu denken das die Frau das gleiche empfindet. Sorry aber selten dämlich die Antwort. Und ich stelle das wohl der Kleinen in den Vordergrund. Nur die ex spielt ihre Macht als Mutter aus. Und da denkt sie nicht an das Wohl des Kindes.

Kommentar von maja11111 ,

was heißt hier so ein kleines baby würdest du nirgends hin lassen. das ist eine völlig dumme aussage. es ist ja nicht kind der mutter. kind braucht beide eltern und die km hat nicht das recht irgendwelche ditkate auszusprechen. sie hat das kind samt umgangstasche an den vater zu übergeben und der verlässt die umgebung der mutter und geht mit kind nach hause.

Kommentar von vogerlsalat ,

...und wie stillt der Vater z.B. das Kind?

Kommentar von kurzi82 ,

Die kleine wird nicht gestillt. Bekommt Fläschchen

Kommentar von maja11111 ,

wie du siehst ist das thema erledigt. es bedarf keines stillens, somit ist ganz normaler umgang angebracht.

Kommentar von maja11111 ,

wenn deine ex solche störungen hat, warum lässt du dann zu, dass dein kind mit so einer person zusammen verbleibt. agiere dringend als erwachsener und sorge dafür, dass dein kind da ganz zügig vielleicht rauskommt. warum nimmst du es nicht mit zu dir?

es ist ganz wichtig bis dahin klare regelungen zu treffen und der km zu vermitteln, dass sie sich daran halten muss. sie muss das kind nicht zu dir bringen, hole es einfach ab. wer beim umgang dabei ist in deiner zeit, das bestimmst du. sie jedenfalls hat da nichts zu suchen.  schick sie weg und geh nicht mehr in die wohnung deiner ex. streite nicht mit ihr und nimm dir einen anwalt. bei geringem einkommen kannst du beratungshilfe beantragen beim amtsgericht.

Kommentar von kurzi82 ,

Das Kindswohl ist bei ihr halt nicht gefährdet. Deshalb würde ich damit nicht durchkommen. Sie kümmert sich ja auch um sie. Will mich halt nur am liebsten komplett aus der Erziehung raus lassen. Und das ich sie sehe. Würde mir halt wünschen das wir uns endlich einigen das wir beide zufrieden sind. Mit der Mutter von meiner großen Tochter versteh ich mich blendend. Ab und zu gab es auch ein paar Diskussionen, aber alles im normalen Bereich. Aber was die jetzt da abzieht geht gar nicht.

Kommentar von maja11111 ,

wenn sie das kind so gut versorgen kann, warum wurden ihr die anderen zwei kinder weg genommen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community