Frage von Sonja66, 104

Ist es wirklich so bei "chinesischen" Handy's / Smartphone's, sobald man Internetverbindung hat, viele bis alle Daten auf einem ch. Server gespeichert werden?

Preiswerte Hardware gegen persönliche Daten

Smartphones aus China sind hierzulande längst kein echter Geheimtipp mehr. Zwar sind die Importzahlen solcher Geräte noch vergleichsweise gering, doch immer mehr Menschen interessieren sich für die Geräte aus dem Reich der Mitte. Einerseits zurecht, bieten sie doch oftmals eine hervorragende Ausstattung für wenig Geld. Andererseits erkauft man sich diesen Vorteil nicht selten an anderer Stelle. Wie etwa beim Xiaomi Redmi Note, welches es scheinbar auf die persönlichen Daten der Nutzer abgesehen hat.

Automatische Datenübertragung an chinesische Server So berichten es sogar chinesische Medien, zumindest, wenn man den Übersetzungen diverser englisch- und deutschsprachiger Medien glauben darf. Demnach heißt es, Xiaomi würde die Kurznachrichten, Fotos und weitere persönliche Daten des Nutzers kurzerhand auf einen chinesischen Server kopieren und dort „sichern“. Wann immer eine WLAN-Verbindung bestehe, übertrage das Redmi Note automatisch die Daten. Der Nutzer habe dabei keinerlei Einfluss auf die Funktion, die ihm auch nicht in einer Anleitung erläutert werde.

Adressraum wird regierungsnahen Einrichtungen zugeordnet Wie unter anderem „tabtech.de“ berichtet, sollen die Daten auf einen Server mit der IP-Adresse 42.62.48.157 hochgeladen werden, der angeblich einem Unternehmen namens Forest Eternal Communication Tech gehöre. Gleichwohl, so berichten wiederum andere Medien, sollen in diesem IP-Raum neben der Xiaomi-Backup-Website auch noch primär verschiedene staatliche Websites angesiedelt sein. Das legt eine gewisse Nähe Xiaomis zum Staatsapparat nahe. Xiaomi selbst hat bereits reagiert und behauptet, die Daten würden zwar gespeichert, die Privatsphäre der Nutzer aber zu keinem Zeitpunkt verletzt.

Eigentlich ein attraktives Gerät... Experten sind sich jedoch relativ einig, dass die Backup-Aussage nicht die Art und Menge an Daten rechtfertigen würden, die hier übertragen werde. Bevor Xiaomi endgültig für Klarheit gesorgt hat, sollte man sich einen Kauf also genau überlegen – zumindest wenn einem das Fremdschnüffeln in den eigenen Daten nicht gefällt. Schade, denn das Preis-Leistungs-Verhältnis des Xiaomi Redmi Note ist sehr gut. So gibt es einen Octa-Core-Prozessor mit 1,4 GHz Taktrate und 2 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie ein 5,5-Zoll-Display mit 1.280 x 720 Pixeln Auflösung, eine 13-Megapixel-Kamera und einen 3.100 mAh starken Akku für nur 240 Euro.

Was sagt ihr dazu? Wusstet ihr das? Sollte man dann besser Abstand nehmen davon? Womöglich verkaufen die dann die Daten wieder - oder?

Das Preis-Leistungs-Verhältnis wäre doch schon verlockend - oder?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ifm001, 35

Vorab: Keine Zitate ohne Quellenangabe. Andernfalls könnte das teuer für dich werden, es sei denn, Du kennst die entsprechende Rechtslage so gut, dass Du unterscheiden kannst, wann es rechtlich ohne Quellenangabe OK ist und wann nicht. Zudem erleichtert es dem Leser ungemein, die Seriosität abzuklopfen.

Aber nun zum eigentlichen Thema:

Die chinesischen Hersteller sind genauso seriös wie die hier Etablierten. Es gibt einige China-Händler(!), die da noch etwas "Spionage-Software" installieren. Hier stellt sich schon die erste Frage: Ist das Phänomen tatsächlich mit frisch aufgespieltem ROM von Xiaomi aufgetreten?

Aber selbst wenn es so wäre: NSA und die am 01.01. inkraftgetretene deutsche Vorratsspeicherung ist OK, aber wenn das der böse, böse Chinamann macht, nicht mehr?

Zudem stellt sich die Frage, wer da eventuell Interesse haben könnte, Xiaomi zu dissen. Allen vorran sehe ich da Samsung und Apple. Xiaomi ist in den fünf Jahren so gewachsen, dass die gute Chancen zum Weltmarktführer haben. Und appropos Samsung: Die hatten mal ein ähnliches Phänomen.

Wenn Du die Spionage einschränken willst, nutze ein freies CustomROM, welches Du bei den meisten Chinaphones sogar ohne die Drohung mit Garantieverlust installieren kannst. Verzichte auf die Installation der Google-Apps (im Gegensatz zur landläufigen Meinung ist Android nicht im Machtbereich von Google, sondern nur z. B. der Playstore). Nutze stattdessen Stores wie F-Droid.

Kommentar von Ifm001 ,

Es gibt übrigens eine kompetente Chinaphone-Gemeinde, die auch solche Dinge analysiert.

Kommentar von Sonja66 ,

Ja, daran dachte ich überhaupt nicht, mache ich nicht mehr, danke für deinen Hinweis!

Den Text habe ich hiervon:

http://www.testberichte.de/p/xiaomi-tests/redmi-note-testbericht.html

Interessant! Danke für deine Erklärung!

Uff, ganz schön aufwendig. Also ich weiß nicht, las jetzt mal nach, mit dem CR. Aber super, dass du mir das gesagt hast! Die technischen Teile sind tolle Spielzeuge und machen Spaß, aber wenn man wie ich, wenig Verständnis dafür hat, ist es ganz schön anstrengend und aufwendig. Dann auch noch 'n Backup anlegen und so. Naja, vielleicht finde ich jemanden, der mir dabei behilflich sein will.

Gibt es einen Laden / eine Stelle, die das für einen machen?

Kommentar von martinhg ,

Aber selbst wenn es so wäre: NSA und die am 01.01. inkraftgetretene deutsche Vorratsspeicherung ist OK, aber wenn das der böse, böse Chinamann macht, nicht mehr?

Nur weil andere es auch tun, ist es nicht automatisch in Ordnung, was ist das denn für eine Logik!?

Abgesehen davon: Guter Beitrag, DH!

Kommentar von Ifm001 ,

Von in Ordnung habe ich nichts geschrieben, nur den Widerspruch der OP dargestellt.

Antwort
von martinhg, 36

Kann gut sein, dass Hersteller der "China-Phones" vermehrt auf solche Praktiken zurückgreifen. 

Ich spiele immer nach einem Smartphonekauf direkt ein CustomROM drauf und schon ist der Hersteller ausgesperrt. Bei einem "China-Phone" würde ich das erst recht machen.

Kommentar von Sonja66 ,

Von diesem CR höre ich heute zum ersten Mal. Stellte mir das alles einfacher vor, aber einfach irgendein Handy kaufen wollte ich dann auch nicht.

Wollte eigentlich nur telefonieren, tolle, scharfe (Bildqualität ;-) Fotos machen können und vielleicht mal bißchen Internet, aber eher weniger.

Aber das CR sollte wohl sein, wie ich mein, las schon etwas nach.

Antwort
von JaroDancer, 44

Also es könnte gut möglich sein das einige Anbieter sowas machen aber ich denke erstens nicht alle und zweitens machen das auch die "teuren" Hersteller, wo bei man meistens die Daten freiwillig bereitstellt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community