Frage von Unnutzer, 323

Ist es wahrscheinlich, dass durch eine Zeitreise bereits die Vergangenheit beeinflusst wurde?

Mal angenommen, in der Zukunft würde irgendwann eine Zeitmaschine erschaffen werden; Würde dann nicht schon längst jemand die Zeit vor uns (also "heute", 2016) bereist haben? Wäre das für die in der (zur Zeit der "Ankunft") Gegenwart lebenden Menschen irgendwie spürbar?

Antwort
von kami1a, 173

Hallo! Wäre ein Paradoxon aber Reisen in die Vergangenheit sind nicht möglich. 

Paradoxien : Auf einmal sind wir alle weg oder so. Nach heutigem Stand geht man davon aus dass die Zeit nur eine Richtung hat. In die Zukunft kann man schon reisen aber nicht in der Gegenwart wieder aufsetzen. Bei einer Reise mit Tempo nahe Lichtgeschwindigkeit kannst Du - kausal geschlossen bewiesen - z. B. 10 Jahre unterwegs sein und auf der Erde sind 10.000 Jahre vergangen. 

In die Vergangenheit reisen wird wohl nie gehen. Aber das Licht erlaubt es Dir immerhin - wissenschaftlich belegt - in die Vergangenheit zu schauen. Das Nachbarsystem unserer Milchstraße ist der Andromedanebel. Hätte da jemand ein Superfernrohr und würde die Erde beobachten - was würde er jetzt in diesem Moment sehen? Die ersten Urmenschen.

Schaust Du nachts in günstiger Lage nach oben so kannst Du Mit dem bloßen Auge bis zu 3000 Sterne ( astronomische Größenklasse 6 ) sehen. Dabei sind auch Sterne die es schon seit tausenden Jahren nicht mehr gibt - aber Du siehst sie. Und es gibt da wo Du schwarze Dunkelheit siehst seit tausenden von Jahren Sterne die Du nicht sehen kannst weil ihr Licht Dein Auge noch nicht erreicht hat.

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort
von Siox0911, 58

Für dich selbst wäre es nicht spürbar, aber für den, der dann in seine Realität zurückkehrt schon. So haben wir 2 Ansichten zu diesen rückwärts gerichteten Zeitreisen.

  1. Die Zeitlinie ist eine Gerade
  2. Es werden ständig neue Zweige der Zeit erstellt. Sogenannte Paralleluniversen.

Für 1. gilt: Die Reise zurück bringt deswegen Probleme, weil alleine die Strahlung aus der Zukunft eine Endlosschleife bilden wird, die irgendwann das Ziel der Reise auslöscht. Was widerum bedeutet, dass du die Zeitreise nicht antreten kannst, da du mit dem Öffnen des Portals, die Vergangenheit bereits zerstört hast.

Für 2. gilt: Die Reise zurück, erzeugt eine parallele Welt. Diese ist aber nicht abhängig der Entscheidung, die du in der Zukunft getroffen hast, sondern diese erzeugt mit dem Eintreten in die Vergangenheit einen neuen Zeitzweig. Der Nachteil daran wäre, dass du nie wieder in deine Zukunft zurückkehren kannst. Da du mit der Reise zurück, dein bekanntes Universum verlassen hast.

Es gibt da noch die Theorie, nachdem jede Entscheidung ein neues Paralleluniversum erzeugt, aber das ist allein schon mathematisch völliger Unsinn. Du kannst ja mal versuchen die Weizenkornlegende (exponentielle Funktion) so umzuschreiben, das du nicht nur das vorherige verdoppelst, sondern so, dass jedes gelegte Korn sich verdoppelt, wenn es auf das Schachbrett trifft.

Antwort
von Willy1729, 85

Hallo,

Du und wir alle ändern ständig die Zukunft. Wie soll jemand in der Zukunft merken, ob das, was um ihn herum geschieht, durch die Leute beeinflußt wurde, die in unserer Zeit leben oder durch solche, die in unsere Zeit gereist sind?

Herzliche Grüße,

Willy

Kommentar von Unnutzer ,

Ist nicht jede Veränderung der Vergangenheit durch ein aus der "Zukunft" hergereistes Objekt bereits ein Paradoxon? Aber ja, eigentlich dürfte ein in der Gegenwart lebendes Wesen diese Veränderungen nicht wahrnehmen können.

Antwort
von BlauerSitzsack, 167

Sogesehen würde dann in jeder Epoche der Zeit etwas am Ablauf des Geschehens gedreht und in ein paar hundert Jahren drehen wir dann wieder daran, obwohl schon gedreht wurde, aber es jetzt noch genauso ist, aber wenn gedreht wurde, würdest du diese Antwort jetzt vielleicht gar nicht lesen.

BRAINFUCK.

Antwort
von Kaenguruh, 91

Es gibt einige theoretische Ansätze für Zeitmaschinen. Für all diese gilt aber, daß man mit ihnen nicht weiter in der Zeit zurück reisen kann, als bis zum Zeitpunkt ihres Erschaffens. Also wenn man in 100 Jahren eine Zeitmaschine baut, kann man in 150 Jahren 50 Jahre zurück reisen. Sonst hätten wir schon längst Besuch aus der Zukunft bekommen haben müssen, wenn irgendwann Zeitmaschinen möglich sein werden. Im übrigen gilt das über Parallelwelten gesagte von Raptoryoshi

Antwort
von grtgrt, 64

Es ist sogar ausgeschlossen, denn:

Laien und alle Autoren von Science Fiction gehen davon aus, eine Zeitreise bestünde darin, sich selbst - in genau dem Zustand, in dem man sich zu Beginn der Zeitreise befindet - in Zukunft oder Vergangenheit versetzen zu können.

Genau das aber ist mit keiner Bewegung durch die Zeit möglich.

Das sog. Großvater-Paradoxon wird allein dadurch schon unmöglich: Denn selbst wenn sich jemand in die Vergangenheit versetzen könnten, so wäre sein Zustand dort immer genau der, den er in jener Vergangenheit hatte, i.A. also der Zustand "noch ungeboren". 

Kommentar von Unnutzer ,

Würde das nicht bedeuten, dass man überhaupt nicht zeitreisen könnte? Zumindest nach vorne, in die Zukunft, mit einem relativ gesehen stark verkürzten Zeitempfinden müsste es doch aber gehen...

Kommentar von Ysosy ,

Es ist sogar ausgeschlossen, denn:

Dies Behauptung basiert worauf? Und jetzt bitte keine Links welche auf dich selber verweisen. Diese habe ich eben alle gelesen, sie enthalten keine Stichhaltigen Argumente und 0 Beweise.

in genau dem Zustand, in dem man sich zu Beginn der Zeitreise befindet

Das Bedeutet: Wenn man am beginn der Zeitreise 20 Jahre alt ist, ist man nach dem Zeitsprung auch 20 Jahre alt ist. Was Du meinst wäre.

in genau dem Zustand, in dem man sich zu ENDE der Zeitreise befindet 

Kommentar von grtgrt ,

Was ich schrieb, war schon so gemeint: Ich beschrieb da ja die Ansicht der Science-Fiction-Autoren (die aber leider nichts mit anerkannter Physik zu tun hat).

Physiker sprechen vom Block-Universum, was bedeutet: Sie stellen sich vor, dass unsere Welt - auch über die Zeit hinweg gesehen - ein Netz aus Ereignissen darstellt, die kausal miteinander verknüpft sind.

Jede Zeitreise wäre ein Durchwandern dieses Netzes 

  • entweder in Richtung Zukunft (d.h. ausgehend von Ursache hin zu Wirkung)
  • oder in Richtung Vergangenheit (d.h. zurück von Wirkung hin zu einer ihrer Ursachen).

wodurch dieses Netz aber nicht abgeändert würde: Es bliebe bei den Ereignissen, den Ursachen und den Wirkungen. 

Dies gilt mindestens für das Durchwandern des Netzes in Richtung Vergangenheit. 

Alternativen bestünden nur in Richtung Zukunft, denn jede Kante im Netz entspricht ja einem Quantenereignis, welches aus i.A. mehreren Möglichkeiten für die Gestaltung der Wirkung des Quantenereignisses eine ausgewählt hat, gesteuert nur durch absoluten Zufall. Nur diese, da stets absolut zufällig getroffene Wahl könnte sich - bei einem erneuten Durchgang in Richtung Zukunft - anders ergeben [ Stichwort: Viele-Welten-Theorie im Sinne von Hugh Everett III ].

Kommentar von grtgrt ,

Im Bild des Block-Universums also hat jeder Zustand unserer Welt eine eindeutige Vergangenheit aber mehrdeutige Zukunft - und genau das entspricht ja auch unserer Alltagserfahrung.

Somit ist Vergangenheit nicht abänderbar (nicht beeinflussbar).

Antwort
von Raptoryoshi, 190

Kennst du die Parallelwelttheorie? Wenn jemand zeitreist und dabei etwas verändert, wird eine Parallelwelt erschaffen, die die Auswirkungen dieser Entscheidung zeigt. Das kannst du aber auch bei jeder anderen Situation mit einer Entscheidung betrachten

Kommentar von Unnutzer ,

Hm... Das würde aber eine Kette von Kopien geben. Wobei "unsere" Welt dann wohl kaum das Original wäre.

Kommentar von Raptoryoshi ,

Für uns ist sie real. Wir brauchen uns darüber aber nicht kümmern da es durch deine Aussage streng betrachtet keine Orginal mehr gibt. Es gäbe jetzt auch eine Parallelwelt, wo ich mir gedacht habe dir auf deine Frage nicht zu antworten. Was für uns nun real ist hängt von uns ab.

Kommentar von Unnutzer ,

Theoretisch müssten diese Parallelwelten allerdings einige physikalische Barrieren überwinden... Wobei ich diesbezüglich ein Laie bin.

Kommentar von Raptoryoshi ,

Naja wenn die theorie stimmt (was irgendwo logisch ist) dann existiert sie neben unserer Realität. D.H. wir können sie physikalisch nicht feststellen aber sie existiert irgendwie. Klingt ein bisschen nach Gott

Kommentar von Unnutzer ,

Ja... Rein theoretisch müsste aus der Sicht eines monotheistischen Religiösen dann auch sein Gott ständig vervielfältigt werden, oder? Das würde ja zumindest diese Art von Religion eindeutig widerlegen, wenn man die Parallelweltentheorie beweisen könnte.

Kommentar von Raptoryoshi ,

Das ist ein ziemlich guter Gedanke, aber es stellen sich zwei Fragen:

Wird Gott durch das Auftreten mehrer Parallelwelten vervielfältigt (er kann ja eigentlich so bleiben wie er ist)?

Und kann man Parallelwelten beweisen? Das wird sehr schwer, man müsste versuchen ihre Nichtexistenz zu beweisen

Kommentar von Unnutzer ,

Und schon ist man wieder beim klassischen Dilemma der Beweise... Jedenfalls müsste das/die  Universum/en bei der Vervielfältigung doch eigentlich vollständig kopiert werden... Und ein "Gott" müsste da ja ebenfalls "enthalten" sein.

Kommentar von Raptoryoshi ,

Auch guter Gedanke aber meine Frage jetzt ist:

Wer sagt, dass Gott nicht alle Parallelwelten überwacht? Das schließt du aus.

Kommentar von Unnutzer ,

Hm... Dann müsste "Gott" sich ja wiederum auf der Hierarchie über dem/den Multiversum/en befinden. Aber selbst diese könnten sich ja immer weiter vervielfältigen und so könnte es mit jeder höheren Ebene weitergehen.

Kommentar von Raptoryoshi ,

Eine Annahme eines Multiuniversums, dass sich vervielfältigen kann, ist meiner Meinung nach eine gewagte, da dieses Multiuniversum alles beinhält, also auch alle Parallelwelten und sich deswegen nicht vervielfältigen kann. Ich versuche hier nicht einen Gott zu beweisen, ich will nur nicht ausschließen, dass es auch nur einen gibt oder ihn überhaupt.

Kommentar von Unnutzer ,

Mir ging es jetzt auch nur um die Widerlegung des Monotheismus. Denn dieser wäre unmöglich nur einmal existent, wenn es mehrere Parallelwelten gibt. Schlimm, dass man der halben Welt die Nichtexistenz von etwas nachweisen muss...

Kommentar von Raptoryoshi ,

Kann man aber nicht, weil es nicht existiert :D

Kommentar von Unnutzer ,

Sehr komplizierte Sache, ja... :I

Kommentar von Raptoryoshi ,

Just dont care about it... It is to complicated :)

Kommentar von Siox0911 ,

Völliger Schwachsinnn. Ein Paralleluniversum muss nicht alle anderen Universen beinhalten. Es ist ja parallel. Aber was mathematisch dann schon Kopfschmerzen bereitet, sind die sogenannten Schneeballsysteme. Ein Universum erzeugt durch ständig neue Entscheidungen wiederholt Kopien, die wieder selber bei jeder Entscheidung Kopien erzeugen... Danach müsste man die Anzahl existierender Universen auf n festlegen. Denn die Zahl kann man nicht fassen, nicht niederschreiben etc. Und dies würde in einer Zeitspanne schon schwierig werden, als die Wasserstoffatome zu den ersten Isotopen verschmolzen. Denn nicht jede Kollison führt zu einer Verschmelzung.

Nehmen wir die Weizenkornlegende (exponentielle Funktion). Danach haben wir alleine 64 Schachfelder und auf dem ersten Feld liegt ein Reiskorn. Auf dem daneben liegenden legen wir immer die doppelte Anzahl der Reiskörner. Nach 8 Feldern haben wir lediglich 128 Reiskörner auf dem Feld. Nach 64 haben wir aber schon 9.22337E+18 Reiskörner. Zur Erinnerung die Milliarde hat 9 Nullen, hier haben wir 18. Also 9.223.370.000.000.000.000 Körner.

Und die Universen gehen da noch weiter. Da ja jedes Universum weitere nicht identische Kopien erzeugt, dürfte das nach 2 Millisekunden schon so umfangreich werden, dass diese Theorie eher zu den netten Überlegungen gehört, als zu den ernsteren Gefilden.

Kommentar von Raptoryoshi ,

Schwachsinn ist es nicht.... Diese Kenntnis (wenn es stimmt) sagt auch aus, dass wir unser Leben bestimmen können und nicht unser Leben hinnehmen müssen.....

Antwort
von TimeosciIlator, 83

Ich empfehle Dir hierzu das Science-Fiction-Abenteuer "A Sound Of Thunder" anzuschauen. Dort geht es unter anderem auch um diese Problematik. Interessant wie der Autor dabei vorgeht...

https://de.wikipedia.org/wiki/A\_Sound\_of\_Thunder

Antwort
von Spirit528, 41

Ja!

Aber: es stehen immer viele mögliche Zukünfte zur Auswahl. Manche Thesen behaupten sogar, dass Zeit nicht nur in eine bestimmte Richtung liefe und Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eigentlich gleichzeitig passierten. 

 

Ich weiß nicht, ob es spürbar ist, wenn jemand die Vergangenheit bzw. das Raum-Zeit-Kontinuum verändert, doch wäre es eine Erklärung für Déjà-vues.

Antwort
von Ysosy, 57

Das wäre durchaus möglich. Aber warum sollte das „Spürbar“ sein, wenn Jemand aus der Zukunft in das Heute reist?

Zeitreisen sind ein Thema bei dem die meisten davon ausgehen, das die Menschen der Zukunft latent Schwachsinnig sind und man heute Klüger wäre, als die Menschen in Tausenden oder Millionen Jahren.

Beispiele finden sich sogar schon hier in deiner Frage.

„Gäbe es in der Zukunft eine Zeitmaschine, hätten wir schon Besucher gesehen.“

Hier wird unterstellt die Zeitreisenden wären an unserer Epoche interessiert. Zudem wird suggeriert der Mensch aus der Zukunft wäre nicht mal im Stande sich zu verstecken. Es wird auch ignoriert das ein Zeitreisender der auf sich aufmerksam macht, die Zukunft ändert. Was den Tod des Zeitreisenden zur folge haben kann.

Fakt ist, wir kennen einige Wege um in die Zukunft zu reisen. Jeder der schläft erwacht in der Zukunft. Jeder der sich schneller Bewegt als der Rest, Bewegt sich in die Zukunft. Man könnte sich mit annähert c bewegen und würde so in die Zukunft reisen. Oder man macht einfach 1-2 Tausend Jahre Kryoschlaf und erwacht im Jahr 3621. Nichts davon entspricht dem Typischen Bild einer Zeitmaschine. Aber wenn interessiert es wenn er einfach nur in die Zukunft will.

In die Vergangenheit zu reisen ist da noch etwas schwieriger. Am einfachsten wäre es wohl ein Schwarzes Loch mit Antigeschwindigkeit zu umkreisen.

Kommentar von Unnutzer ,

"Antigeschwindigkeit" musste ich erstmal googlen... Jedenfalls hatte ich nicht behauptet, das die "Zukunftsmenschen" rückschrittlich oder auf einem ebenso niedrigen sozialen Niveau wären wie die heutigen Menschen. Wenn jedenfalls irgendwann mal jemand den Wunsch hätte, die (aus unserer Sicht) Gegenwart oder Vergangenheit zu bereisen, muss das bereits stattgefunden haben. Aber sicherlich wäre es fragwürdig, ob man als Zeitreisender überhaupt etwas verändern kann. Das bezweifle ich nämlich, da jede Veränderung zu einem Paradoxon führt.

Kommentar von Ysosy ,

Man kann sicherlich vieles ändern. Nur das dies eben keine Auswirkung auf die Entwicklung der Menschheit haben darf. Beispielweise kann man in die Vergangenheit reisen und eine Sandburg auf dem Mond bauen. Wenn es diese Sandburg heute gibt und wir sie nicht entdeckt haben, hat Niemand die Entwicklung der Menschheit geändert.

Unter der Annahme das man in die Vergangenheit reisen können wird. Wird der Zeitreisende auf keinen Fall die Vergangenheit ändern. Da er somit seine eigene Zeit auslöschen könnte.

Kommentar von Unnutzer ,

In der Hinsicht ist eigentlich die Frage bedeutsamer, ob man die Vergangenheit überhaupt verändern kann, wenn man mal die Folgen außer Acht lässt.

Kommentar von Ysosy ,

Um das zu beantworten bedarf es wohl eines Praktischen Experimentes. Da gibt es als Antwort nicht nur ein Ja oder nein. Vielleicht entsteht eine Parallelwelt, vielleicht ein Paradoxon, vielleicht passiert nichts, vielleicht funktioniert es, vielleicht schreitet Jemand ein weil man die Oberste Temporale Direktive verletzt.

Antwort
von Wuestenamazone, 66

Total unwahrscheinlich

Antwort
von zersteut, 92

Nein, Zeitreisen in die Vergangenheit sind unmöglich!

Hat Alber Einstein schon bewiesen

Kommentar von Unnutzer ,

Nach dem heutigen Stand der Wissenschaft vielleicht. Aber wer weiß, ob die heute akzeptierten Theorien nicht irgendwann verworfen werden?

Antwort
von Shiftclick, 68

In unserer Gegenwart war noch niemand aus der Zukunft da. Es mag andere Gegenwarten geben, in denen jemand aus der Zukunft da war (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Viele-Welten-Interpretation).

Kommentar von Spirit528 ,

Ach? Wie würde man das denn zweifelsfrei wissen, dass noch niemand aus der Zukunft in unserer Gegenwart da gewesen ist?

Antwort
von Bevarian, 44

Na sicher! Im Jahr 0 waren die Hotels in Bethlehem dermaßen von Touristen überfüllt, daß der Josef und die Mary kein Zimmer mehr gefunden haben - andererseits kann sich keiner erinnern, daß sich Blücher bei Tolly oder Bonaparte über die ganzen Gaffer beschwert hätte...   ;)))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community