Frage von weiserschuh, 109

Ist es wahr dass Russland auch das Baltikum annektieren möchte, und wenn ja, warum?

aus ökonomischer sicht macht es keinen sinn

Expertenantwort
von PeVau, Community-Experte für Politik, 59

Die Angst davor zu schüren ist das Geschäftsmodell der baltischen Länder. Das verschafft ihnen politisches Gewicht in der EU und in der NATO, Truppenstationierungen, samt der damit verbundenen wirtschaftlichen Vorteile und ansonsten auch anderweitige ökonomische Förderung für den Ausbau als Frontstaat gegen Russland. Außerdem dient diese Hysterie der Rechtfertigung für die NATO-Osterweiterung.

Mit dieser geschürten Hysterie wird auch eine historische und politisch-ideologische Klammer für diese jungen Nationen geschaffen, die helfen soll, sich die Gefolgschaft der Bevölkerung zu sichern.

Du hast natürlich Recht, ökonomisch und sicherheitspolitisch ist es für Russland sinnlos.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Und inwiefern verschafft es einem Land politisches Gewicht, wenn es Befürchtungen äußert, dass Russland es annektiert?

Mal abgesehen davon, dass Russland sowas doch nie nie tun würde und auch noch nie getan hat... *hust* Krim *hust*

Kommentar von PeVau ,

Ein Land als "bedrohter Vorposten" ist wichtig. Diesen Vorposten zu stabilisieren und auf Linie zu halten, erfordert seitens NATO und EU mehr Aufmerksamkeit und Anstrengungen, als es z. B. bei Montenegro der Fall sein wird.

Die Krim ist ein völlig anders gelagerter Fall.

Kommentar von JBEZorg ,

Es ist erstaunlich wie Westdeutsche an ihr Wirtschaftswunder glauben und doch gerne vergessen, dass es genau durch dieses Bollwerk gegen den Ostblock Denken ermöglicht wurde.

Antwort
von dIngeneur, 10

Hör auf Bild zu lesen und vorallem N24, Focus & Co. ....
Das ist alles Hetze Propaganda.... Schau dir mal die jetzigen Präsidenten von Baltikum und Ukraine an...Dalia Grybauskaitė litauesche Präsidentin war eine radikale Kommunistin in der UdSSR (ihr Vater alleine hat eine Geschichte vom N.K.W.D bis zum KGB).... Poroshenko ukrainischer Präsident er und seine Eltern waren alle in der Partei und Haben über Leichen ihre Millionen geschaufelt... Gerade diese Witzfiguren wo alle Fakten gegen Sie sprechen hetzen auf Russen....

Die verdienen ihr Geld mit der Panik mache... alleine Poroshenko hat in den letzten zwei Jahren über 8 Millionen Dollar verdient...

Das was gerade läuft ist nur ein Geschäft auf anderen seine Leichen.... mehr nicht...

Kommentar von simferopol ,

Dem ist nicht hinzuzufügen.

Antwort
von JBEZorg, 5

Für Russland sind die Bealtischen Staaten mit ihrem Gejaule so interessant und wichtig wie ein kläffender Chihuahua. Das ist eine rein interne Geschichte der Baltischen Satten selbt um Geld und Aufmerksamket zu schnorren in der EU in der NATO und bei den USA.

Antwort
von simferopol, 35

Das behaupten lediglich Leute, die nicht alle Tassen im Schrank haben. Im übrigen waren es Letten, die federführend an der Oktoberrevolution und im Aufbau des NKWD/der Tscheka beteiligt waren und als Vorreiter des roten Terrors in Russland kämpften. Hier seien nur Beispielhaft Ans Zalpēters, Jēkabs Peters, Mārtiņš Lācis. Die Liste ließe sich um Hunderte prominenter Namen fortsetzen.

Antwort
von emily2001, 56

Hallo,

Russland hatte schon mal das Baltikum. Die Russen sind weggezogen, weil die dortigen Völker unter sich bleiben wollten, und weil Russland in den Achtzigern zusammengebrochen ist...

Ansonsten wäre der einzige Grund, sich einen zusätzlichen Zugang zum Meer zu verschaffen.

Emmy

Kommentar von simferopol ,

Hier fehlt elementares Geschichtswissen. Russland ist nicht zusammengebrochen.

Kommentar von emily2001 ,

Sagen wir die UDSSR....

Wenn man es genau nimmt...

Emmy

Kommentar von simferopol ,

Sagen wir die UDSSR

Auch die UdSSR hatte nicht das Baltikum. Das Baltikum war Teil der UdSSR. Die Balten hatten dieselben Rechte und Pflichten wie die Einwohner der RSFSR, USSR, der Weißrussischen SSR usw. Und sie haben genauso wie andere das System mitgetragen, nicht mehr und nicht weniger.

Kommentar von dIngeneur ,

Russland in den 80ern zusammen gebrochen???? o_O die Sovietunionen (UdSSR) war nicht Russland..... Muss wehtun wenn so wenig Bildung vorhanden ist....

Kommentar von emily2001 ,

Je te dis m.rde....

Kommentar von simferopol ,

Was diese Aussage bestätigt.

Antwort
von MarliesMarina12, 46

Russland war früher ja auch viel größer und hatte Gebiete die heute nicht mehr dazugehören zb auch das Baltikum

aber diese Länder sind froh, dass sie heute frei sind und würden das natürlich auf keinen Fall wollen

denn die Esten, Letten und Litauer sind keine Russen sondern eigene Völker und mögen die Russen auch nicht denn sie wurden lange von ihnen unterdrückt und es leben auch nur noch wenige dort

und sie stehen heute unter dem Schutz der EU

also das ist völliger Unsinn und stimmt nicht

Kommentar von simferopol ,

Also mal halblang. Lügen haben kurze Beine.

denn sie wurden lange von ihnen unterdrückt

Googelst Du rote lettische Schützen (красные латышские стрелки). Die erste Einheit der Roten Armee direkt nach der Oktoberrevolution waren Letten! Beispiel Mārtiņš Lācis: 1917 war er in Wyborg Organisator der Roten Garde und Mitglied des Petrograder Revolutionären Militärkomitees. Im November wurde er Vorstandsmitglied des NKWD. Ab Mai 1918 gehörte er der Tscheka an und bekämpfte als Vorreiter des Roten Terrors in brutaler Weise die Konterrevolution. Weiteres Beispiel Jēkabs Peters. In Petrograd war Peters als Mitglied des Militärischen Revolutionskomitees aktiv an der Oktoberrevolution und ihrer Vorbereitung beteiligt. Insbesondere bereitete Peters Militäreinheiten auf die Revolution vor. Nach der Übernahme der Macht durch die Bolschewiki wurde Peters Mitglied des Tscheka-Kollegiats, Stellvertretender Vorsitzender der Tscheka und Vorsitzender des Revolutionstribunals.

Kommentar von AalFred2 ,

Was ändern diese Personen an der Tatsache, dass die UdSSR die baltischen Statten gewaltsam annektiert, dort Deportationen durchgeführt und die Zwangsansiedlung von Russen betrieben hat?

Kommentar von simferopol ,

gewaltsam annektiert

Unter Anderem mit tatkräftiger Unterstüzung der Balten, die einen gewaltigen Anteil des SU-Establishments ausmachten. Man kann genauso gut behaupten, Georgien (Stalin, Berija) habe zusammen mit der Ukraine (Bokij, Brezhnev), Lettland (s. oben), Polen (z.B. stellvertr. Verteidigungsminister nach 1945 und später Generalinspekteur der Sowj. Armee  Konstanty Rokosowski), Baltendeutschen, Juden u.v.m. Russland annektiert. Der Tscheka-Chef Dzierzynski war Pole, Josef Unschlicht, sein Stellvertreter war Deutsch-Pole
https://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Unschlicht um mal ein paar im Ausland geläufige Namen zu nennen. Das Straflagersystem war fast ausschließlich unter "jüdischer Verwaltung". Noch Fragen Kienzle??

Kommentar von AalFred2 ,

Tolle Verdrehung der Tatsachen. Die UdSSR hat das Baltikum gewaltsam annektiert. Widerspruch Hauser?

Darauf folgten Deportationen von Balten. Widerspruch Hauser?

Deine Aufzählung einzelner Protagonisten ändert daran nichts.

Kommentar von simferopol ,

Nochmal. In der Antwort steht:

denn die Esten, Letten und Litauer (...) mögen die Russen auch nicht denn sie wurden lange von ihnen unterdrückt

Das ist vornehm gesagt gequirlter Bullshit. Da wurde nichts verdreht. Ich habe Verwandte in Estland (u.a. ethnische Esten) und kenne das Baltikum aus eigener Anschauung. Da wurde niemand von Russen unterdrückt. Falsch ist auch die Aussage, dass Letten, Esten etc. keine Russen mögen, abgesehen natürlich von den Letten unter'm Hakenkreuz. Als Randnotiz: Auch die angebliche Verbannung der baltischen Sprachen, wie im mainstream oft behauptet wird, ist erstunken und erlogen. Die Pflege der Sprachen der Völker der UdSSR war in dem Gesetz der UdSSR "Über die Sprachen der Völker" ("О языках народов СССР") festgeschrieben. Durch Paragraph 6 dieses Gesetzes wurde die freie Wahl der Sprache bei der Erziehung und Ausbildung garantiert.

Darauf folgten Deportationen von Balten.

Russen wurden genauso deportiert. Stichwort Großer Terror --> большой террор.

Kommentar von AalFred2 ,

Naja, Zwangsansiedlungen, um den Anteil der Russen zu erhöhen, könnte man durchaus als Unterdrückung ansehen. Zudem gibt es durchaus eine Menge Balten, die Russland und den Russen sehr skeptisch gegenüber stehen. Die Unabhängigkeitsbestrebungen weiter Teile der baltischen Bevölkerung wurden während der Sowjetzeiten übrigens sehr wohl unterdrückt.

Kommentar von simferopol ,

Naja, Zwangsansiedlungen, um den Anteil der Russen zu erhöhen

Es gab auch Zwangsansiedlungen von Polen, Georgiern und anderen in Russland, um den Anteil der Georgier bspw.. im Ural und in Sibirien zu erhöhen. Es gab jede Menge geschlossene Ortschaften und Städte in Russland, aus denen Russen aus- und andere Nationalitäten angesidelt wurden.

Die Unabhängigkeitsbestrebungen weiter Teile der baltischen Bevölkerung

Es gab diese Bestrebungen auch in Russland mit dem Ziel eines freien unabhängigen Russlands. Und unterdrückt wurden diese auch und zwar nicht von Russen. Es gab also nicht nur unzufriedene Balten, Georgier und Ukrainer. Andere widerum bereuen ihre Unabhängigkeit, z.B. über 80% der Kirgisen.

eine Menge Balten, die Russland und den Russen sehr skeptisch gegenüber stehen

So viele sind es auch wieder nicht. Der Bürgermeister von Riga ist übrigens Russe. Und die gegenwärtige Regierung ist auf einen konstruktiven Dialog mit russland aus. Und in Estland gab es von 1945-1991 keinen einzigen russischen Minister in der Regionalverwaltung.

Einige Balten vergessen gerne, bei all dem Unrecht, das - nicht nur ihnen - widerfahren ist, dass es sie und nicht nur sie, hätten die Nazis gesiegt, aller größter Wahrscheinlichkeit nach heute gar nicht mehr geben würde.

Kommentar von AalFred2 ,

Und unterdrückt wurden diese auch und zwar nicht von Russen.

Wer war das denn?

So viele sind es auch wieder nicht.

Was sind denn in deiner Wahrnehmung viele?

Einige Balten vergessen gerne, bei all dem Unrecht, das - nicht nur ihnen - widerfahren ist, dass es sie und nicht nur sie, hätten die Nazis gesiegt, aller größter Wahrscheinlichkeit nach heute gar nicht mehr geben würde.

Was die Annexion ihrer Statten durch die UdSSR aber nun so überhaupt nicht rechtfertigt.

Kommentar von simferopol ,

Wer war das denn?

Jetzt stellst Du mir aber eine Frage. Soll ich Dir hier Tausende Namen aufzählen? Ich füge zu den oben genannten hinzu: Wacław Menżyński, Mężyński https://de.wikipedia.org/wiki/Wjatscheslaw_Rudolfowitsch_Menschinski,
Meer Abramowitsch Trilisser
https://de.wikipedia.org/wiki/Michail_Abramowitsch_Trilisser

Mikhail Spiegelglas https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%A8%D0%BF%D0%B8%D0%B3%D0%B5%D0%BB%D1%8C%D0%B3%D...

Artur Christianowitsch Frautschi, https://de.wikipedia.org/wiki/Artur_Christianowitsch_Frautschi Er entstammt einer schweizerischen Käsemacherfamilie.

Bereits 1918 waren knapp 50% des sowjetischen Geheimdienstes Letten!

Kommentar von AalFred2 ,

Ich hätte gerne einen Nachweis dafür, dass sich Russland aus der UdSSR lösen wollte und die anderen Republiken das verhindert haben.

Kommentar von simferopol ,

und die anderen Republiken das verhindert haben.

Republiken haben gar nichts verhindern können. Nur die moskauer Zentralregierung, die größtenteils aus Nicht-Russen bestand. Am schlimmsten waren die Ausländer und die Leute mit "Migrationshintergrund" wie wir übrigens in der Regierung der Ukraine aktuell sehen: Aleksandr Kvitashvili (Georgien), Mikhail Saakashvili (Georgien), Aivaras Abromavičius (Litauen), Natalia Yaresko (USA) um mal die wichtigsten zu nennen.

Den Austritt aus der UdSSR, um ein prominentes Beispiel zu nennen, propagierte bereits Anfang der 80er Jahre im Untergrund und im Mai 1989 ganz offiziell von den Tribünen der Schiftsteller Valentin Rasputin https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%A0%D0%B0%D1%81%D0%BF%D1%83%D1%82%D0%B8%D0%BD,_...

Viele Beispiele kannst Du u.a. im Museum der Geschichte des GULag in Moskau sehen, darunter Dokumente, die vor einigen Jahren freigegebn wurden, Biografien und Filme zu dieser Thematik O-Töne aus der Sowjetzeit

Es wird höchste Zeit, dass der Westen mal seine Scheuklappen abnimmt und die Diskussion auf eine sachliche Ebene bringt und nicht irgendwelche Lügen von Invasionsplänen Russlands millionenfach kolportiert.

Kommentar von AalFred2 ,

Wo finde ich Austrittsabsichten Russlands während der Sowjetzeiten? Bitte konkret und keine Verweise auf Museen irgendwo rund um die Welt. Was das Ganze mit der aktuellen Lage in der Ukraine zu tun haben soll und von welchen Invasionsplänen du sprichst, erschliesst sich mir nicht.

Kommentar von simferopol ,

Wo finde ich Austrittsabsichten Russlands während der Sowjetzeiten?

Das Votum in der RSFSR am 17. März 1991 bei dem Allunionsrferendum sprach doch eine klare Sprache und spiegelte die Stimmung im Volk wider. Google Allunions-Referendum über den Erhalt der UdSSR

von welchen Invasionsplänen du sprichst

Überschrift in der Frage. Bitte die Überschrift lesen!! Pevau hat bereits alles kurz und knapp erklärt, so dass sich jede weitere Diskussion, die sich lediglich auf Stenkern beschränkt und nicht das Ziel des Wissenserwerbs verfolgt, erübrigt.

Kommentar von AalFred2 ,

Also erst als eh schon alles gelaufen war. Das ist doch irrelevant.

Niemand behauptet, dass Russland konkrete Invasionspläne hat.

Was war jetzt der Zusammenhang mit der Ukraine?

Kommentar von simferopol ,

erst als eh schon alles gelaufen war.

Antisowjetische Stimmung in der RSFSR gab es schon in den 70er Jahren. Was ich damit sagen wollte ist, dass Unabhängigkeitsbestrebungen kein Alleinstellungsmerkmal der Balten waren und es Stimmungsmäßig in diesen Republiken keinen nennenswerten Unterschied zur RSFSR gab.

Das ist doch irrelevant.

Das war im Baltikum nicht anders. Da sprachen die Leute offen über Unabhängigkeit, als alles gelaufen war.

Zusammenhang mit der Ukraine?

Plastisches Beispiel für den barbarischen Führungsstil von georgischen und baltischen und nun auch Politikern US-amerikanischer Herkunft, die in der Sowjetunion, vor Allem in den ersten Jahrzehnten das sagen hatten.

Kommentar von AalFred2 ,

Antisowjetische Stimmung in der RSFSR gab es schon in den 70er Jahren.

Gibt es dafür Belege.

Das war im Baltikum nicht anders. Da sprachen die Leute offen über Unabhängigkeit, als alles gelaufen war.

Direkt nach der Annexion durch die UdSSR aber auch.

Plastisches Beispiel für den barbarischen Führungsstil von georgischen und baltischen und nun auch Politikern US-amerikanischer Herkunft, die in der Sowjetunion, vor Allem in den ersten Jahrzehnten das sagen hatten.

Der Grossteil des Politbüros der UdSSR bestand zu jeder Zeit aus russischen Politikern. Was allerdings in der Ukraine barbarischer ist als in Russland, bleibt unklar.

Kommentar von simferopol ,

Niemand behauptet, dass Russland konkrete Invasionspläne hat.

Ach ja wirklich? Also ich lese da in der konservativen reaktionären Presse des Westens und der baltischen Staaten andere Stimmen. Die reden da von Russeneinfall und Annexion. Die litauische Regierung hat sogar einen Leitfaden herausgegeben wie man sich im Falle einer russischen Invasion verhalten soll und wie man effizient Sabotage betreibt. Das wurde aber im BRD-Fernsehen und in anderen westl. Staaten schnelll unter den Teppich gekehrt und aus den Fernsehachrichten rausgenommen.

Kommentar von AalFred2 ,

 Also ich lese da in der konservativen reaktionären Presse des Westens

Wo?

Die litauische Regierung hat sogar einen Leitfaden herausgegeben wie man sich im Falle einer russischen Invasion verhalten soll und wie man effizient Sabotage betreibt.

Aha, und?

Antwort
von N0Nentity, 29

Das ist eine unbewiesene Behauptung und schürt nur Feindseligkeiten, was der Zweck dieser Behauptung ist.

Alles andere dazu siehe PeVau!


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community