Frage von Antifascist, 232

Ist es verwerflich, sich seit dem ca. 10. Lebensjahr sehr für Drogen zu interessieren?

Hi. Also ich bin mittlerweile einige Jahre älter, habe aber außer Alkohol und "normalen" Medikamenten noch nie etwas konsumiert. Schon mit circa 10 Jahren hab ich mir sehr viel dazu durchgelesen und allgemein viel Zeit damit verbracht mir Videos anzuschauen oder im Internet über Wirkung, etc. von einzelnen Substanzen zu lesen. Und ich meine echt alle möglichen Substanzen. Ich persönlich wollte mich mal an einer Engelstrompete versuchen, was sehr gefährlich ist, aber das wars auch. Eigentlich bin ich absolut nicht der Typ für Chemie usw., aber aufgrund der bewusstseinsverändernden Wirkung von Drogen, interessiert es mich sehr. Es ist eher die Psychologie die mich daran interessiert, jedoch echt nur auf Drogen bezogen. So und vor einigen Jahren hatte ich hier auf gf schonmal einen Account, der nach einigen Fragen über Drogen und auch nach Fragen über die korrekte Einnahme von diesen xD, gesperrt wurde. Ich hab in meinem Leben auch mehrere Tage und Nächte damit verbracht, mir Tripberichte durchzulesen. Und habe auch einen Freund der schon alles mögliche konsumiert hat. So hatte ich dann irgendwann richtig Lust selber etwas zu probieren, und wär auch dazu bereit gewesen, - mittlerweile ist das aber nicht mehr wirklich so. Das Interesse besteht dennoch. Was fasziniert mich daran so und ist das in irgendeiner Weise verwerflich? Ich sehe Drogen auch als sehr positiv an.. da man dadurch an Grenzen kommt und Dinge erfahren kann, die man durch das normale Denken nie erleben wird.. Schlimm, dass ich so damit sympathisiere?

Antwort
von Seanna, 232

Nö. Ich interessiere mich auch für jede Menge Substanzen. Auch wenn ich nicht alle davon konsumiere (und die meisten vom Arzt verschriebene Medikamente sind).

Ich finde es einfach interessant, was in welcherWeise auf Körper und Seele wirkt.

Und bei Konsum ist es sowieso höchst wichtig, sich sehr gut mit der Pharmakokinetik auszukennen, um Risiken minimal zu halten.

Aber auch just 4 fun - warum nicht?

Gibt ja auch Leute, die absolvieren ein halbes Psychologie- Medizin- oder Jurastudium, ohne jeweils in diesen Berufen zu arbeiten (mangels Immatrikulation oder Abschluss).

Interesse und Wissen sind immer gut - richtig eingesetzt.

Antwort
von xo0ox, 153

Das ist keines Weges Verwerflich, weshalb auch. Der Mensch hat schon immer einen Rausch zustand gesucht. Das du dich ausführlich zu den Stoffen informiert hast ist auch nicht tragisch, den so kommt bestimmt keine Frage wie ich hab so Kopfschmerzen liegt das am Alkohol?

Solange du nicht unter Einfluss von Drogen Fahrzeuge oder schwere Maschinen führst, spricht auch nichts gegen einen gelegenheitlichen Konsum.

Antwort
von uknown, 163

Ich finde dein Interesse daran normal und keineswegs moralisch verwerflich. Interessiert dich halt solang du selbst keine sag ich mal "krassen" konsumierst passt doch alles. Ich denk mal nach deinen langen Recherchen ist dir sicher selber klar wie gefährlich das enden kann. Liegt in deiner Hand , ich kenne viele , die sich ebenfalls für die Wirkung von Drogen etc. Sehr interessieren , Berichte, Dokus usw. anschauen . Sie alle sind allerdings selber Konsumenten.

Antwort
von brentano83, 193

Das steckt in der Natur des Menschen solche Substanzen zu probieren. Selbst die alten Antiker haben schon alles mögliche gebraut und eingenommen.... 

Mit den heutigen Mitteln ist es auch durchaus einfacher sich über Drogen zu informieren, vor einem Jahrzehnt sah das noch ganz anders aus, da gab es das www in diesem Ausmaß noch nicht...... 

Eine gewisse Neugier ist so denke ich, ganz normal, was er dann anschließend ausprobiert obliegt jedem selbst... Doch lasse dir eins sagen, lass die Finger von Engels Trompeten oder generell Nachtschattengewächsen, die sind sehr tricky..... 

Google mal : psychonauten....oder Christian Rätsch... 

Das du dich zu "biologischen" Drogen hingezogen fühlst kann ich durchaus nachvollziehen, ich bin auch eher jemand der natürliches definitiv vorziehen würde... Aber wie gesagt , wenn, dann keine Nachtschattengewächse.... 

Antwort
von chris4king1, 162

Nein im Gegenteil - Die Menschen die wenig bzw. keine Ahnung von Drogen haben kriegen am ehesten Probleme mit ihnen. 

Konsumiere nicht alleine, konsumiere keine unerforschten oder stark suchterzeugenden Substanzen, konsumiere nicht regelmäßig , konsumiere nicht ohne dich zu informieren(Stärke des Materials etc. ) und konsumiere nicht wenn du dich schlecht fühlst - und natürlich solltest du über 18 sein.

Kommentar von Luk567 ,

konsumiere generell nichts illegales!

Kommentar von chris4king1 ,

Sag uns doch bitte was illegal ist und was nicht ?

Antwort
von Reptain, 135

Nein, das ist absolut nicht verwerflich, sondern löblich. Drogen sind eine Alltagserscheinung, umso wichtiger ist es, sich damit auseinanderzusetzen. Empfehlenswert ist im Übrigen das Buch „Rauschzeichen" von Steffen Geyer und Georg Wurth, dass sich insbesondere mit Cannabis und dem Wirkstoff THC auseinandersetzt, und wirklich unfassbare Einblicke in die Geschichte, die Verwendung und den Gebrauch der Pflanze gibt. http://rauschzeichen.de

Antwort
von DoppelAccounts, 85

klingt nach einem versuch praktischer philosophie. eine ayahuasca zeremonie wird einmal was fuer dich sein, du musst dir aber einen guten schamanen dazu aussuchen, der nicht nur schwafelt sondern weiss was er tut, und dem du tief vertraust. sobald ein mensch wirklich weiss was er tut wird sein handeln auf andere wie magie wirken, aber es ist nur das handhaben von wahrheiten, auf denen die naturgesetze basieren. die mit den normalen sinnen erfassbare welt ist eine unvollstaendige reduktion einer realeren unsichtbaren welt. man koennte auch sagen, alle deine dir bekannten sinne koennen nur etwa 0.00001% des elektromagnetischen spektrums um dich herum erfassen, und interpretieren noch viel weniger. jeder gedanke ist eine bewegung, und jede bewegung (gedanklich oder koerperlich) hat ein elektromagnetisches feld. muster von elektromagnetischen bewegungen erzeugen mit zeitfaktor beobachtbare effekte in gedanken und materie innerhalb der reichweite des bewusstseins und darueber hinaus. bewegung ist leben und aufmerksamkeit ist energie, eine art von unsichtbarem licht. praktische philosophie eben. gute reise und lg

Antwort
von manureindl1998, 139

Ich finde nicht dass das prinzipiell verwerflich ist. Du riskierst ja i.d.R. Nur deine eigene Gesundheit. Verwerflich wird es wenn du andere damit gefährdest. Oder z.B. Deine Kinder etc. Vernachlässigt.
PS: ich verstehe deine Einstellung, nur solltest du immer das Verhältnis von Nutzen und Gefahr abwägen.

Kommentar von Antifascist ,

Ich konsumiere ja nichts und habe das momentan auch nicht vor.

Kommentar von manureindl1998 ,

Ja dann ist es erst recht nicht verwerflich. Wäre ja sonst jeder Historiker ein Nazi weil er sich damit beschäftigt :)

Kommentar von Antifascist ,

Ja, schon.

Kommentar von Floddi ,

wow

Kommentar von manureindl1998 ,

Was wow?

Antwort
von NorwinSchneider, 78

Ich habe damals als ich noch 12 war viel über die Drogen und deren Wirkungen/Nebenwirkungen schlau gemacht. Mittlerweile bin ich im Entzug.

Antwort
von cantstoploving, 114

Hey, nein das ist nicht schlimm. Andere interessieren sich so für Bäume wie du dich für Drogen interessierst. Ich war mal genauso, habe mir zig Dokus gesehen und zig Erfahrungsberichte gelesen, weil ich es so interessant fand/finde.
Der Prozess ist ja auch spannend.. :-) also alles normal, ich bin auch kein Junkie ;-)

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Körper, 84

Das ist der ganz normale "Reiz des Verbotenen" bei Jugendlichen und hängt mit der menschlichen Natur, Neues zu Entdecken zusammen - am Besten lernt man durch die Erfahrung anderer - besonders wenn es um die Gesundheit geht - lass deshalb die Finger davon............YOLO

Kommentar von kalippo314 ,

Jap, perfekter Kontext für YOLO.

Immer dran denken dich anzuschnallen YOLO.

Antwort
von Ridik2007, 101

Ich finde, daran gibt es nichts verwerfliches.

Drogen gehören zur Kultur der Menschheit dazu. Ich würde mich da nicht aufgrund von Angst vor Stigmatisierung abschrecken lassen.

Dass die einen Drogen legal und akzeptiert sind und die anderen nicht, hat keinen rationalen Hintergrund.

Das der Mensch den Rausch sucht, liegt nun mal in seiner Natur. (Rausch ist ein sehr dehnbarer Begriff. "Verliebtheit" ist zum Beispiel auch eine Art Rausch)

Aber das mit den Engelstrompeten ist ne absolute Schnappsidee. Ist so ziemlich das dümmste, was man machen kann.

Kommentar von Ridik2007 ,

Die Rechtschreibfehler bitte getrost ignorieren :D

Antwort
von aXXLJ, 62

Schlimm, dass ich so damit sympathisiere?

Nö.

Antwort
von kalippo314, 63

Absolut nicht. Drogen sind durchweg faszinierend, sich vorzustellen wie es wohl ist auf einer Droge, ist nicht selten sogar spannender als eine Droge zu nehmen.

Antwort
von tony5689, 94

Verwerflich ist es zu konsumieren aber keine ahnung zu haben. Aber das wissen zu haben, und nicht zu konsumieren ist keinesfalls verwerflich!

Antwort
von dasboesebrot, 59

Nein ist es nicht das ganze nent sich Psychonautic und ist sehr interessant das is ne lebenseinstellung in der es darum geht sein Bewußtsein Zu erweitern durch psychoaktive Substanzen oder durch starke Meditation Schau mal auf dem YouTube Kanal DEA vorbei ! Sach ma wie alt bist du ? Denn jetz ?

Kommentar von Antifascist ,

16

Antwort
von eltenjohn, 99

nein, es gibt auch reinigende Drogen, wie z. B. Brennesseln

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community