Frage von HannesHorn1337, 109

Ist es verboten wenn man normale Holzstöcke (so in der Art wie ein Schlagstock) mit sich trägt?

Antwort
von ES1956, 23

Die Antwort findet sich in der 

Allgemeine Verwaltungsvorschrift
zum Waffengesetz
(WaffVwV)
Vom 5. März 2012

http://www.sv-st.de/pdf/Bundesverwaltungsvorschriften.pdf

Zu Unterabschnitt 2:
Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 2 Nummer 1.1
Hieb- und Stoßwaffen sind Geräte, die ihrem Wesen nach objektiv
dazu bestimmt sind, unter unmittelbarer Ausnutzung der
Muskelkraft durch Hieb, Stoß, Stich, Schlag oder Wurf (z. B.
Wurfstern, Speer) Gesundheitsbeschädigungen oder Körperverletzungen
beizubringen. Der damit klargestellte Begriff erstreckt
sich nur auf Gegenstände, denen nach der Art ihrer ersten
Anfertigung oder späteren Veränderung oder nach der
herrschenden Verkehrsauffassung von vornherein der Begriff
einer Waffe im technischen Sinn zukommt. .....

Wenn die Holzstöcke also in die Definition einer Hieb&Stoßwaffe fallen ist das Führen verboten.

Davon abgesehen kann dir jeder Polizist JEDEN Gegenstand zur Gefahrenabwehr wegnehmen.

Antwort
von OnkelSchorsch, 18

Es geht hier nicht um "sind Stöcker verboten". Das ist genauso unsinnig wie die Frage "ist es verboten, innerorts das Gaspedal seines Autos ganz durchzutreten, weil, ich will ja gar nicht schnell fahren, nur das Gaspedal durchtreten. Das Durchtreten des Gaspedals ist doch nicht verboten!"

Sorry, aber so läuft das nicht. Es kommt immer auf den Gesamtzusammenhang an. Wenn ich mit Escrima-Stöckern zum Escrima-Training gehe, ist das völlig in Ordnung und kein Cop sagt was dagegen.  Wenn ich aber mit Escrima-Sticks auf eine Demo gehe, werde ich Probleme bekommen.

Deswegen, auch wenn das Tragen von Stöcken nicht expressis verbis "verboten" ist, wird dir dennoch jeder Cop als Schlagstock geeignete Stöcke abnehmen, wenn er dich mit sowas sieht.

Stell dir diesen Dialog vor:

Cop: "Junger Mann, was haben Sie denn da?"

Du: "Stöcke, wieso?"

Cop. "Was haben Sie damit vor?"

Du: "Äh, unsichere Gegend hier, man weiß ja nie, da hab ich das zur Selbstverteidigung bei."

Cop: "Na, so einen Unfug wollen wir aber schön lassen. Geben Sie die Dinger bitte mal her, wir werden das mal überprüfen. Darf ich mal Ihren Ausweis sehen?"  Und so weiter.

Also -  komm nicht auf dumme Ideen und renne nicht mit Schlagstöcken rum.

Antwort
von TheDarkSlam, 45

Nein, ist ja so gesehen keine Waffe. Somit darfst du sie führen

Kommentar von TheDarkSlam ,

*ja

Kommentar von Venidas ,

Falsch: Waffen sind 

die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen zu beseitigen oder herabzusetzen, insbesondere Hieb- und Stoßwaffen

Kommentar von TheDarkSlam ,

Stimmt doch, was ich sage... Ein "einfacher Stock" ist so gesehen keine Waffe, somit darfst du ihn mitnehmen. Wenn du natürlich sagst, das du ihn zu verletzungszwecken dabei hast, ist es was anderes.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Halt die Ordnungshüter doch nicht für blöde!

Kommentar von TheDarkSlam ,

Tatsache ist Tatsache!

Kommentar von Venidas ,

Ein Vollzugsbeamter nimmt dir die Dinger weg wenn es zu offensichtlich ist das du damit verletzen willst. Ein einfacher Stock ist eine Hiebwaffe, ein Ast eher nicht. Begründen muss mann es können. Tu es einfach nicht

Kommentar von Shiranam ,

Ein einfacher Stock kann auch dazu bestimmt sein, meine Kletterpfanzen anzubinden. 

Ein einfacher Stock ist dem Wesen nach keine Hiebwaffe.

Kommentar von TheDarkSlam ,

Ich will es ja auch nicht tun, sondern er...

Kommentar von TheDarkSlam ,

Wow, diese Erkenntnis... Das hat glaube ich mittlerweile auch schon jeder gemerkt...

Antwort
von Venidas, 35

Genauer im WaffG: 

(1) Dieses Gesetz regelt den Umgang mit Waffen oder Munition unter Berücksichtigung der Belange der öffentlichen Sicherheit und Ordnung.

(2) Waffen sind

1.
Schusswaffen oder ihnen gleichgestellte Gegenstände und
2.
tragbare Gegenstände,
a)
die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen zu beseitigen oder herabzusetzen, insbesondere Hieb- und Stoßwaffen;
b)
die, ohne dazu bestimmt zu sein, insbesondere wegen ihrer Beschaffenheit, Handhabung oder Wirkungsweise geeignet sind, die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen zu beseitigen oder herabzusetzen, und die in diesem Gesetz genannt sind.

(3) Umgang mit einer Waffe oder Munition hat, wer diese erwirbt, besitzt, überlässt, führt, verbringt, mitnimmt, damit schießt, herstellt, bearbeitet, instand setzt oder damit Handel treibt.

(4) Die Begriffe der Waffen und Munition sowie die Einstufung von Gegenständen nach Absatz 2 Nr. 2 Buchstabe b als Waffen, die Begriffe der Arten des Umgangs und sonstige waffenrechtliche Begriffe sind in der Anlage 1 (Begriffsbestimmungen) zu diesem Gesetz näher geregelt.

Waffengesetz (WaffG)
§ 42 Verbot des Führens von Waffen bei öffentlichen Veranstaltungen

(1) Wer an öffentlichen Vergnügungen, Volksfesten, Sportveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, Märkten oder ähnlichen öffentlichen Veranstaltungen teilnimmt, darf keine Waffen im Sinne des § 1 Abs. 2 führen.

Antwort
von TheDarkSlam, 32

Am unkritischsten (gesetzlich) ist es sich ohne jegliche "Gegenstände" zu verteidigen.

Antwort
von Schnoofy, 43

Das ist genauso wie mit vielen Dingen in den unterschiedlichsten Bereichen des Lebens:

Es kommt immer auf das "Wie" an.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Kampfsport, 55

Wenn du zB Jo-Stäbe auf dem Weg zum Training in einer entsprechenden Tasche mit dir führst, sind sie als Sportgerät ersichtlich und es gibt in der Regel keine Probleme bei Polizeikontrollen.

Ohne jeden besonderen Grund mit einem Schlagstock-artigen Rundholz herumzulaufen ist dagegen nur schwer gegenüber den Ordnungshütern plausibel zu machen und ich würde darauf verzichten.

Antwort
von FlyingCarpet, 51

Nimm einen Spazierstock. 

Kommentar von HannesHorn1337 ,

Ist doch viel zu lang und unhandlich :p

Antwort
von Still, 14

Das kommt auf den Kontext an: auf einer Baustelle ja, auf einem Volksfest nein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community