Frage von Kitty113, 207

Ist es unnormal/krank nicht zu wissen, wann man gehen und sich verabschieden soll ... Wenn nicht, kann man dies schon als krankhaft/asozial bezeichnen?

Hallo,

Ein Beispiel dazu: Neulich besuchte ich eine Bekannte von mir (sie ist Muslima), da wir gemeinsam eine Aufgabe zu erledigen hatten.

Kurz gesagt, hatte es sich so ergeben, dass ich an diesem einen Tag insgesamt 6 Stunden (von 17 bis 23 Uhr) lang bei dieser Bekannten zu Hause verbrachte. Als wir mit unseren Erledigungen fertig geworden waren, wurde es draußen schon längst dunkel und sehr spät. Jedoch wusste ich nicht, ob es angemessen wäre, zu gehen und sich zu verabschieden. Einige Zeit saßen wir ihrer Küche und aßen mit ihrer Familie Abendbrot. Während des Abendessens wollte ich mit meiner Bekannten etwas klären, wofür es jedoch keine Gelegenheiten gab. Nach dem Essen gingen wir gemeinsam schweigend wieder in ihr Zimmer und setzen uns auf ihr Bett, während ihre kleinen Geschwister schon zu dieser Zeit halbwegs fertig im Bett lagen. Als wir dann auf ihrem Bett saßen, wartete ich bis ihre kleinen Geschwister kurz rausgingen und ich somit mit ihr die Sache (von der oben schon die Rede war) mit ihr klären konnte. Erst nach etwa einer Stunde ergab sich jedenfalls die Möglichkeit, es mir ihr zu besprechen. Doch auch nachdem wir es besprochen hatten, wusste ich wieder nicht, ob und wann ich überhaupt gehen sollte, traute mich jedoch nicht, sie direkt zu fragen und verlor irgendwann auch noch die Orientierung der Zeit. Einige Zeit später, kamen ihre Eltern ins Zimmer und meinte höflich zu mir, ich solle gehen, was ich natürlich auch tat. Dann brachte die Person mich zur Tür. Komischerweise wirkte sie noch währenddessen weder genervt von mir noch wütend noch beleidigt.

Am nächsten Tag fragte ich sie in der Schule, ob es aufgrund meines langen Aufenthalts bei ihr zu Hause Ärger gab. Darauf meinte sie dann genervt und wütend zugleich: "Nein, es gab kein Ärger. Was ich sowie meine Geschwister jedoch sehr komisch fanden ist, dass man von dir nicht zu hören bekam, du würdest uns zu viele Umstände machen o.ä. Und wenn meine Eltern es dir nicht gesagt hätten, du sollst gehen, wärest du wahrscheinlich erst am nächsten Tag gegangen." Dann fragte ich sie, wieso sie es mir persönlich früher nicht gesagt hätte, dass ich gehen sollte. Darauf meinte sie dann wieder, ein Mensch der normal denken kann wird ganz von selbst darauf kommen, ohne irgendwelche "Hinweise" zu bekommen.

Aufgrund dieses "Vorfalls" habe ich jetzt so ein schlechtes Gewissen. Doch mein eigentliches Problem ist, dass bei mir so etwas in der Art ja schon desöfteren vorkam. Anscheinend kann ich kein Gespür für solche Situationen entwickeln. Ich weiß auch wirklich nicht, woran das liegt :/

Meine Frage: Kann man so ein Verhalten schon als krankhaft oder asozial bezeichnen?

Antwort
von meberh30, 26

Ich hatte auch dieses Problem. Ich war bei meinem Kumpel und wir haben gezockt, War gerade Wochenende. Ich wollte eigentlich schon früher gehen, hab aber schlussendlich bei ihm übernachtet. Tja, peinlich war dass seine Mutter um drei in der Früh nach Hause gekommen ist und uns beim Zocken erwischt hat.

Sowas passiert halt, aber man lernt sehr wohl daraus. Das nächste Mal wenn man in so eine Situation kommt, erinnert man sich an diese eine unbequeme Situation und schon denkt man sich, dass man diesen Fehler nicht noch einmal machen will. Die einen kapieren das schon nach dem ersten Mal, andere brauchen eben mehrere Lektionen.

Das ist der gleiche Lernprozess wie wenn ein kleines Kind sich die Hand auf der Herdplatte verbrennt, weil es nicht wusste dass es weh tut eine heiße Herdplatte anzufassen.

Wegen der Muslima würde ich eine Zeit lang warten und dann wieder mit ihr reden und mich bei ihr bzw. bei ihren Eltern revanchieren dass sie dich eingeladen haben. Du musst halt eben warten und Gras darüber wachsen lassen, ist dann aber wieder alles in Ordnung. Ich gehe einmal davon aus das dir schon Schlimmeres passiert ist und dann auch wieder alles gut war. 

Antwort
von quopiam, 76

Das Problem bei solchen Angelegenheiten ist, daß keiner wirklich ausspricht, was er meint. Irgendwie reden alle um den heißen Brei herum. Das ist zwar so üblich, aber ziemlich kontraproduktiv, wenn man nicht gelernt hat, mit diesen Spielregeln perfekt umzugehen. 

Du hast erkennen lassen, daß Dir das leid tut und damit sollte es gut sein. Für die nächsten Male rate ich Dir, einfach eine Zeit zu verabreden. "Du, ich bleibe so bis um 16.00 Uhr, ist das gut?". Damit kannst Du vorher schon signalisieren, daß Du nicht lästig fallen willst. Und wenn dann der Zeitpunkt kommt, gehst Du dazu über, Dich langsam davonzumachen. Wenn jemandem daran liegt, daß Du noch bleibst, wird er das sagen. Und dann kannst Du einen neuen Zeitpunkt anbieten: "O. k., dann bleib ich noch bis 20.00 Uhr" oder so in der Art. Damit bleibst Du höflich und gehst dem Problem mit dem Taktgefühl für's Erste aus dem Weg. Gruß, q.

Antwort
von OtakuLissy, 116

Also ich finde das nicht krank. Du schämst dich ja nur und willst ja eig. nur das gute tun doch du kannst nicht unterscheiden ob selbst zu gehen unhöflich ist oder einfach zu warten bis der Gastgeber was sagt. Also ich gebe dir denn Tipp immer selbst zu gehen. Aber sag davor das es schon spät ist oder du einfach gehen möchtest. Hoffe ich konnte dir helfen.^^

LG: Lissy :3

Antwort
von annablanka, 20

Das Meiste haben die Vorschreiber schon erwähnt. Als Tipp kann ich dir noch geben: So in der groben Regel hält man sich so 1-2h bei anderen auf, ohne zur Last zu fallen (Geburtstage etc sind Ausnahmen).
Zudem ist das "eine Hand wäscht die andere" Prinzip auch wichtig. Läd sie dich ein, solltest du sie auch einladen. Über ein Mitbringsel freuen sich auch immer alle...Muffins, Kuchen oder so. Wenn du dann bei ihnen essen darfst, gibt es zumindest schon Nachtisch ;)

Antwort
von DerBuddha, 79

nein dass ist weder krankhaft noch asozial..:)

aber um mehr darüber schreiben zu können, müsste man auch mehr persönliches hintergrundwissen haben, was jedoch im internet nicht zu empfehlen wäre.............. vielleicht fehlt dir nur eine art situationsgespür, also eine art "empfinden" die richtige entscheidung zu treffen und deshalb bist du dann unentschlossen und weisst nicht wie du handeln sollst..........aber dass ist nicht krank und schon gar nicht asozial..........das ist einfach nur menschlich und da niemand dein alter kennt, könnte man z.b. auch meinen, dass es ein natürlicher lernprozess bis zu einem bestimmten alter ist...........:)

mach dir erstmal keine gedanken, denn eigentlich wäre das verhalten der eltern asozial, denn man sollte immer offen über dinge reden und nicht hinter dem rücken des betroffenen, und "gut" erzogene eltern hätten schon viel früher einen kleinen hinweis gegeben, man hätte z.b. fragen können, ob deine eltern bescheid wissen dass du so spät noch unterwegs bist usw........... es gibt genug beispiele, aber wenn die eltern selbst nicht darauf kommen, sollten sie ihr eigenes verhalten auch mal überdenken............:)

Kommentar von Kitty113 ,

Ich glaube, ihr Vater hatte mich das sogar einmal gefragt. Darauf antwortete ich ihm dann, dass es meinem Vater völlig egal ist, wie lang ich wegbleibe (was auch wirklich stimmt), worauf dann ihre Eltern "Achso, okay." meinten. 

Ach, ich denke schon, dass es völlig daneben und falsch von mir war -.-

Kommentar von DerBuddha ,

nein war es nicht und du solltest aufhören, dich selbst immer runter zu machen, denn du scheinst ein minderwertigkeitskomplex zu haben........lass dass, denn damit drückst du dich selbst runter............:)

Antwort
von Virginia47, 63

Man sollte Gastfreundschaft nicht überstrapazieren. Und das hast du getan. 

Das ist zwar nicht krank oder asozial. Aber höflich ist es auch nicht gerade. 

Antwort
von autmsen, 39

Du wächst offensichtlich in einem asozialen Elternhaus auf. Denn wäre Dein Elternhaus sozial fähig würden Deine Eltern Dir solche Fragen beantworten und es nicht zulassen dass Du unwissend in solche Situationen gerätst. 

Lasse mich aufdröseln: 

Du hast Grenzen gegenüber Anderen offensichtlich nicht kennen gelernt. Sonst wären sie Dir bekannt. 

Das ist weder asozial an sich noch schlimm. Denn es lässt sich erlernen. 

Du warst dort für einen bestimmten Zweck. Es ist üblich, ist dieser Zweck erfüllt zumindest anzubieten sich nun zu verabschieden. Je nach eigenem Charakter und Situation fällt die entsprechende Handlung oder auch Frage anders aus. Setze Dich also hin und schreibe von Hand auf Papier solche Situationen mal als Übung auf. Wird Dir nützlich sein. 

Dann ist es in sozial gesunden Kreisen überall auf der Welt üblich sich für angebotenes Essen zu bedanken. Und in der Regel die Mühe der Hausfrau zu loben. 

Unter dem Strich möchte ich Dir dringend ans Herz legen einen Benimmkurs zu belegen. Da werden solche Verhaltensweisen erlernt. 

Nicht dass wir uns missverstehen: 

Gerade Kinder reicher Eltern besuchen solche Benimmkurse gerne. Denn sie wissen: 

Ohne richtiges soziales Verhalten ist eine Karriere schon im Ansatz verbaut. 

Und sie wissen auch: Auch Eltern sind Menschen. Sie mögen schon manche Benimmregeln vermittelt haben da sie sie kennen. In einem Kurs kann aber noch mal auf andere Weise geübt und gelernt werden. 

Antwort
von Lili1000, 90

wenn sie es so dumm fand hätte sie es auf jeden fall dir sagen müssen, ich glaub das kann man nicht lernen ich würde dazu übergeben dieses problem zu schildern und immer wieder zu fragen ob du gehen sollst und irgendwann wird man es dir schon sagen wann du gehen sollst..

ist echt ein dummes problem

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community