Frage von gangnamschwein, 70

Ist es strafbar legale Substanzen als illegale auszugeben und zu verkaufen?

Man hört ja oft Geschichten, dass Jugendlichen statt Gras z.b. Sellerie oder irgendwelche anderen legalen Kräuter verkauft wurden. Das gleiche denke ich mal wurde bestimmt schon x-mal mit z.B. Salz oder Zucker statt Kokain oder anderem Puder gemacht. Was würde so einem Dealer denn passieren, wenn er von der Polizei erwischt wird und dann rauskommt, was er verkauft hat, ist alles legales Zeug??? Mich interessiert nur das rechtliche, da ich vor kurzem mal wieder von so einem Vorfall gehört habe, habe nicht vor so einen Unsinn zu machen!!!

LG

Antwort
von whabifan, 40

Es ist zumindest Vortäuschung einer Straftat. 

Antwort
von Retrohure, 70

Spannende Frage. Ich denke mal, das wäre einfach Betrug - er hat ja gesagt, es sei Gras und dann war es das nicht. Dass der angebotene Gegenstand eigentlich illegal ist, tut da glaube ich nichts zur Sache.

Kommentar von blabla6713234r ,

Na dann geh mal deinen Koksdealer anzeigen weil er dir nur Lidocain verkauft hat ;)

Antwort
von AnglerAut, 53

Betrug, Vortäuschung einer Straftat...

Antwort
von michele1450, 56

das ist dan Betrug ist ja nicht das was die Käufer haben wollen und kann sogar als Körperverletzung noch dazu kommen .

Antwort
von Geierdoodl, 41

Ich hab mal gehört das jemand wegen Betruges verurteilt wurde weil er Waschpulver als Kokain verkauft hat 😅

Antwort
von WasSollHierhin, 11

Vortäuschen illegale Substanzen zu besitzen oder damit zu handeln ist genauso strafbar wie sie wirklich zu haben.

Kommentar von blabla6713234r ,

Dass das nicht stimmt würde sogar ein einjähriger verstehen. Wie hast du es geschafft so dumm zu sein?

Kommentar von WasSollHierhin ,

Wenn ich mir deine Antworten so durchlesen, würde ich mir an deiner Stelle dieselbe Frage stellen...

Antwort
von Hikez, 48

Wenn die Polizei ihn zufällig erwischt, kann sie ja nix nachweisen und daher auch nichts machen. Jemand der Gras kaufen will und dabei betrogen wurde, wird wohl kaum zur Polizei gehen

Antwort
von Ahnunglos, 17




§29 (1) BtMG

Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. Betäubungsmittel unerlaubt anbaut, herstellt, mit ihnen Handel treibt, sie, ohne Handel zu treiben, einführt, ausführt, veräußert, abgibt, sonst in den Verkehr bringt, erwirbt oder sich in sonstiger Weise verschafft,



Das ganze in Verbindung mit §29 (6) BtMG


§29 (6) BtMG

 Die Vorschriften des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1 sind, soweit sie das Handeltreiben, Abgeben oder Veräußern betreffen, auch anzuwenden, wenn sich die Handlung auf Stoffe oder Zubereitungen bezieht, die nicht Betäubungsmittel sind, aber als solche ausgegeben werden.




EIn Betrug nach §263 StGB liegt in dem Fall jedoch nicht vor




Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community