Ist es strafbar jemanden dea Abscheibens zu "bezichtigen"?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Aussage kann tatsächlich strafbar sein, und zwar dann wenn sie öffentlich verbreitet wird und  nicht den Tatsachen entspricht.


§ 186  StGB - Üble Nachrede

Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft

https://dejure.org/gesetze/StGB/186.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist bei Führungskräften eher die Regel als die Ausnahme. Wozu sind Assis, Hiwis sonst da.

Sonst ist es natürlich putzig und naiv, wenn Du Dir nicht selbst eine Antwort geben kannst. Selbst wenn es eine Tatsachenbehauptung ist, wirst Du geräuschlos über eine Kündigung entsorgt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wenn diese Aussage der Wahrheit entspricht, ist das zumindest keine üble Nachrede oder Verleumdung. Ob das jedoch noch arbeitsrechtlich unter freie Meinungsäußerung fällt, dürfte interessant sein. Im grunde recvhtfertigt dies aber noch nicht mal eine Abmahnung.

Eine Kündigung rechtfertigt dies jedenfalls nicht und ein Straftatbestand ist auch nicht erfüllt.

Der Chef beauftragt den Mitarbeiter, den er bezahlt dafür eine Aufgabe zu erledigen. Der kommt er nach und soweit ist das auch alles in ordnung, weil der Mitarbeiter der weisung nachgekommen ist.

Der AG muss nicht erwähnen auf wessen Mist das Ganze gewachsen ist.

Denn genau dafür wird der Mitarbeiter ja bezahlt.

Es als sein eigenes Werk aus zu geben, ist auch nicht unbedingt die feine Art und zeigt eher den miesen Charakter.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?