Frage von EisblockTv, 99

Ist es strafbar jemanden bei einem ,,Ausstieg" zu helfen?

Hey, ich hab jetzt schon ab und zu von so Fällen gelesen, wo Menschen aus ihrem alten Leben einfach ,,ausgestiegen" sind und einfach verschwunden sind. Sie sind bei den Behörden dann meistens als ,,vermisst auf längere Zeit" oder als verschwunden/verschollen eingetragen, Leben aber irgendwo anders unter neuem falschen Namen und neuer Identität weiter. Oft liest man bei solchen Fällen auch von Freunden oder Bekannten des verschwundenen, die ihm/ihr dann meistens bewusst geholfen haben und sie irgendwo an einen bestimmten Ort gefahren oder gebracht haben damit diese Person dann ihren geplanten Weg von dort weiter gehen kann. Jetzt Frage ich mich ob es strafbar wäre so etwas zu machen. Also das man einer Person bei so etwas hilft und es einen selber bewusst ist das diese Person ,,aussteigen" will.

PS: Diese Frage ist rein aus Interesse gestellt worden. Ich hab nicht vor jemanden bei so etwas zu helfen, da ich find das es immer einen anderen Ausweg gibt. Danke schon Mal für eure Antworten :)

Gruß Rupert

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von berlina76, 52

Das komt auf die Art der Hilfe an. Und die Aussteigende Person muss ü18 sein. 

Besorgt man gefälschte Papiere ist das strafbar. Färt man ihn einfach irgendwohin ist das nicht strafbar.

Bei Personen unter 18 könnte das als Kindesentführung ausgelegt werden.

Kommentar von EisblockTv ,

Oke vielen Dank

Antwort
von oelbart, 23

Wenn ich mir einen gefälschten Pass besorge ist das natürlich strafbar, aber das muss ja nicht immer sein:
Wenn ich einfach nur weg von meinem bisherigen Umfeld will, kann ich auch schlicht in eine fremde Stadt ziehen und mich dort ganz normal anmelden. Solange ich niemandem was schulde o.Ä. hat dann eigentlich keiner aus meinem "alten Leben" die Möglichkeit, rauszufinden wo ich bin, oder?

Kommentar von EisblockTv ,

Naja wenn du jemanden was schuldest und diese Person dein Leben so kaputt machen kann das du ,,aussteigen" musst dann tippe ich mal das diese Person auch die Möglichkeit hat dich über offizielle Behörden zu finden. Und sollte jemand so dumm sein und von so einer Person Geld zu leihen das n'Ausstieg das einzige ist dann würde ich mich an meiner Stelle komplett von meinem alten Leben verabschieden und nicht mal meine Verwandtschaft oder meine Bekannten wissen lassen wo ich bin. Die Angst das diese Person der man was schuldet deinen Bekannten was antut um aus ihnen deinen Aufenthalt heraus zu bekommen wäre dann etwas zu groß. Am besten niemand weiß wo man ist.

Kommentar von oelbart ,

Das meine ich ja: In so einem Fall wäre es ziemlich einfach möglich, denjenigen zu ermitteln (wenn Du trotz Schulden abhaust ist das ja auch rechtlich relevant).

Es kann aber eben auch andere Gründe geben, Zerwürfnisse, Erfahrungen, die man endgültig hinter sich lassen will, Outings, die in der Familie nicht akzeptiert werden...
All das können Gründe sein, woanders neu anzufangen, ohne dass es illegal wäre.

Antwort
von Meandor, 21

Man kann in Deutschland nicht einfach so "aussteigen", schon gar nicht bei den Behörden. Den Eintrag "vermisst auf längere Zeit gibt es auch nicht".

Wenn das Meldeamt jemand an der Meldeadresse nicht mehr findet, dann wird die Person von Amts wegen abgemeldet und fertig. Wenn derjenige dann wieder irgendwo auftaucht, werden die Melderegister wieder aktualisiert.

Es gibt viele die behördliche Hilfe zum "Aussteigen" bekommen, z.B. wer aus rechts- oder linksradikalen Kreisen oder aus bestimmten Sekten aussteigen will. Manche kommen auch aus dem Knast und wollen/sollen aus dem alten Umfeld weg.

Diese Personen kommen in einen anderen Teil der Republik. Sie behalten aber Ihren Namen, ihre Meldedaten werden aber mit einer Sperre versehen, so dass nur noch Behörden diese Daten einsehen können.

Wenn Du auf eigene Faust aussteigst und verschwindest, dann bleibt Dir nur, dass Du Dich in die Kriminalität begibst, denn ohne Pass- und Urkundenfälschung wirst Du dort kein Leben führen können.

Antwort
von klugshicer, 46

Um aussteigen zu können benötigt man einen falschen Pass - diesen zu bekommen gibt es mehrere Möglichkeiten die aber alle illegal sind.

Wenn Du nun jemandem der mit dir verwandt oder verschwägert ist hilfst, in dem Du ihm jemanden vermittelst der ihm falsche Papiere besorgt, dann wäre das noch nicht strafbar.

Würdest Du dich selber an der Urkundenfälschung beteiligen oder jemandem bei der Beschaffung falscher Papiere helfen der nicht mit dir verwandt oder verschwägert ist, dann würdest Du dich strafbar machen.

Kommentar von EisblockTv ,

Alles klar, vielen Dank

Antwort
von Knutschpalme, 20

Kommt drauf an wie und woraus man aussteigt. Manche Leute tun das aus gutem Grund (:

Jemanden irgendwohin zu fahren, oder sonstwie moralisch zu unterstützen ist keine Straftat.

Kommentar von EisblockTv ,

Das stimmt auch wieder. Danke für deine Antwort

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten