ist es sinnvoll vor der Kündigungsfrist schon zu kündigen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das kommt ein bisschen darauf an wie gut du mit deinem AG klarkommst und aus welchem Grund du kündigen willst.

Nimm in erster Linie aber Rücksicht auf deine Interessen. Also kündige mit etwas größerer aber nicht übertrieben großer Vorlaufzeit. Z.B. Ende September. dann sind es 2 1/2 Monate (beachte bitte genau die Formulierung im Arbeitsvertrag, manchmal steht da nur zum 1. oder zum Ende des Monats oder dgl.).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum ersten Absatz: Bist du sicher dass du zur Monatsmitte kündigen kannst?

Zum zweiten Absatz: Du kannst deinen Arbeitgeber ja schon mal mündlich vorbereiten dass du gehen willst. Soweit ich weiß, wird die Stelle aber erst ausgeschrieben wenn die Kündigungsfrist läuft - also in deinem Fall eben zwei Monate vorher.

Zur letzten Frage: Das kommt wohl auf dein Verhältnis zum Arbeitgeber an. Weil ein solches Verhalten seitens des Chefs macht nur Sinn, wenn er dich eh loshaben will.

Wenn du unsicher bist, dann warte lieber mit der Kündigung. Ich hoffe, du hast schon eine neue Stelle in Aussicht?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der AG kann Dir,w enn Du eine K. ausgesprochen hast, nciht nochmal zuvor kommen. Deine gilt dann.

deinen Gedanken mitb "frühzeitig" in allen Ehren.. aber ich hab selber und bei Freunden, Kollegen, bekannten schon Pferde k* sehen: es ist ganz erstaunlich,was für eine Schikane plötzlich losgehen kann.

"Die geht doch eh".. und plötzlich kriegt man immer die A*karten-Aufgaben oder auch Arbeitszeiten.

ich habs auch schon erlebt,d ass dann Infos nicht mehr an mich gegeben wurden- die geht doch eh.. dadurch kams aber zu Fehlern.

Sprich: ich würde so bescheid sagen, dass ioch die Fristen gut einhalte. Aber nicht viel früher.

Freistellung? Akzeptierst Du natürlich nur, wenn das unter Fortlauf der bwezüge erfolgen würde.

Denk auch dean: qualifiziertes Zeuignis anfordern, noch ausstehenden Urlaub bzw. Überstunden ausgleichen (abfeiern oder auszahlen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst natürlich das Gespräch mit deinem Arbeitgeber suchen, und ihn jetzt schon darüber informieren, dass du gedenkst die Firma gegen Ende das Jahres zu verlassen.

Die Kündigung und die Frist gilt erst, ab dem Moment wo du sie einreichst (also musst du die Kündigung am 15. Oktober spätestens einreichen).

Ließ aber besser noch ein Mal deinen Arbeitsvertrag durch. Es kann sein, dass die Firma Kündigungen nur am Anfang des Monats zulässt bzw dich auch nur zum Ende eines Monats verabschiedet.

Je eher du da aber mit deinem Arbeitgeber offen sprichst, desto besser und desto eher hast du eine Möglichkeit die Firma zu deinem Wunschtermin zu verlassen.

Es sei jedoch gesagt, dass die Firma dir das auch mit Gehaltserhöhungen etc auszureden versucht (wenn deinem Arbeitgeber etwas an dir liegt) und du damit die seltsame Zeit, in der du noch arbeitest, obwohl jeder weiß, dass du gehst, verlängern wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Arbeitgeber seinerseits zu einem früheren Zeitpunkt kündigen will, braucht er gute Gründe dafür, wenn Du unter das KSchG fällst.

Trotzdem giltst Du dann als "lame duck" - ich würde dem Arbeitgeber die Entscheidung wirklich erst zum spätestmöglichen Zeitpunkt mitteilen.

die Kündigungsfrist beträgt 2 Monate. Die Kündigung sollte zum 15.12.2016 wirksam sein.

Dabei solltest Du sicherstellen, dass Du auch so kündigen kannst. Wenn die Kündigungsfrist "2 Monate zum Monatsende" beträgt, funktioniert das schon mal so nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das würde ich davon abhängig machen, wie ich meinen Arbeitgeber einschätzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?