Frage von SonoPazzo, 51

ist es sinnvoll in Hamburg zu studieren wenn die Entfernung sehr groß ist?

Ich will mich für ein Studium Bewerben. Habe schon hier in meiner gegend ein paar ausgesucht. Doch eigentlich würde ich gerne nach Hamburg. Es ist eine unglaubliche Stadt und habe dort Menschen leben die mir sehr nah sind. Problem ist nur das ich in Ulm wohne, Baden-Würrtemberg. Es ist auch eine coole Stadt aber Hamburg wäre mir lieber. Denkt ihr es ist realistisch so weit zu studieren ( ca.600 km) und macht es sinn? Würdet ihr mir davon abraten oder nicht. Wird es nicht extrem viel kosten?.

Antwort
von MrHilfestellung, 18

Ich bin fürs Studium auch 500 km von zuhause weg gezogen, ich finde das nicht schlimm und wenn dir Hamburg sehr gut gefällt und du dort angenommen wirst würde ich hinziehen.

Antwort
von Fortuna1234, 48

Was soll daran keinen Sinn machen? Ich kenne nur einen der in der Nähe studiert hat und auch nur weil er ein Mama-Kind war.

Dein Leben solltest du nicht nach Personen ausrichten, die sind flexibel. Natürlich ist das okay. Ich hab 500km weiter weg meine Ausbildung gemacht und 600km weiter weg studiert und arbeite jetzt 400km weit weg. Macht für mich alles Sinn ;)

Keinen Sinn macht es aufgrund von Mama und Papa irgendwo zu bleiben, weil man es nicht schafft sich abzunarbeln. Wenn nicht jetzt, wann dann? Mit 50?

Kommentar von SonoPazzo ,

Das ist eigentlich auch einer der Gründe. Würde gern weit weg.
Aber wie meist du das mit der Ausbildung. 400km von deinem Wohnort oder 400km vom Elternhaus???  Das erste wäre ja krass wie willst du dann zur arbeit

Kommentar von Fortuna1234 ,

Nee ich meinte vom Elternhaus ;) Und ganz ehrlich es gibt Telefone, Internet, Züge, sogar Flugzeuge. Ich verstehe, dass man angst hat zB nach Australien auszuwandern, da man da nicht schnell kommen kann, wenn was passiert ist.

Aber Hamburg-Ulm? Das ist absolut nichts.

Kommentar von SonoPazzo ,

wie meinst du? warum ist das absolut nichts???  Die entfernung nicht schlimm oder das es auf gut deutsch scheise ist?^^ sorry für das nachfragen ständig haha

Kommentar von Fortuna1234 ,

Die Entfernung ist der Witz und kein Grübeln wert. Australien-Deutschland ist eine Überlegung wert, ob es nicht "zu weit" ist, aber Ulm-Hamburg ist für einen volljährigen Studenten doch keine unüberbrückbare Distanz.

Antwort
von DerHans, 51

In erster Linie geht es darum, wo du einen Studienplatz findest. Meistens kannst du dir das gar nicht aussuchen. 

Kommentar von SonoPazzo ,

natürlich. Ich mein ja fals ich einen bekommen würde..

Antwort
von Wonnepoppen, 37

Bewirb dich doch erst mal, du weißt ja noch gar nicht, ob du genommen wirst. 

dann kannst du das finanzielle immer noch klären!

Wenn du es wirklich möchtest, dann mach es!

du bist ja außerdem nicht alleine, so wie du schreibst!

Kommentar von SonoPazzo ,

Ja was heist hier nicht alleine. Ist jetzt keine Tante oder sowas die mir Helfen könnte oder bei der ich Wohnen kann. Sondern Menschen in meinem alter (20)

Kommentar von Wonnepoppen ,

du schreibst es sind Menschen dort, die dir nahe sind?

warum sollten die dir nicht behilflich sein, eine Wohnung zu finden?

Kann ja auch nur ein Zimmer in einer WG sein. 

du kannst Bafög beantragen, bekommst Kindergeld u. Unterhalt von den Eltern. 

Nebenbei noch jobben, das machen viele. 

mit 20 bist du alt genug, dich vom Elternhaus zu lösen. 

Kommentar von SonoPazzo ,

danke :)

Kommentar von Wonnepoppen ,

Gern geschehen!

Antwort
von steffenOREO, 49

Ob du 100 km oder 800 km von zu Hause entfernt bist, ist doch völlig wurscht. Die Faktoren müssen stimmen (richtige Uni, freier Studienplatz, Wohnung finden und bezahlen können)

Kommentar von SonoPazzo ,

bei der größeren entfernung ist es trotzdem bischen angsteinflösender :D

Kommentar von steffenOREO ,

Angsteinflößend? Dann lass bitte die Finger davon. Dann bist du ganz offensichtlich noch nicht reif genug, von zu Hause auszuziehen und solltest noch bei Mama bleiben.

Kommentar von SonoPazzo ,

musst ja nicht gleich so übertreiben :P  Ich wohne schon alleine

Antwort
von Immenhof, 21

Natürlich :). Das fördert nur deine Selbstständigkeit und ewig kannst du ja auch nicht bei deinen Eltern bleiben

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 27

Ist das eine Frage des Sinns?

Ich hab zeitweise in Skandinavien und im osteuropäischen Ausland studiert, das waren dann noch wesentlich mehr als 600 Kilometer. Du kannst doch auch jederzeit wieder wechseln, wenn es dir nicht gefällt.

Mal sehen, ob du nach dem ersten Hamburger Winter nicht schon die Nase voll hättest.... :D

Kommentar von SonoPazzo ,

Ich komme ursprünglich aus gegenden die einen weitaus schlimmeren Winter haben :)

Kommentar von Kristall08 ,

Schlimmer als in Hamburg? Du weißt nicht, was ich meine... ;)

Kommentar von SonoPazzo ,

dann kläre mich auf :)

Kommentar von MrHilfestellung ,

Es schneit nie, regnet dafür umso mehr. Also wenn du auf Winterwunderland stehst solltest du nicht nach Hamburg oder Berlin ziehen.

Kommentar von Kristall08 ,

Im Sommer ist der Regen etwas wärmer als im Winter. Es ist IMMER windig - ich hätte auch nie gedacht, dass mich das mal nerven würde. Es gibt keinen richtigen Frühling und keinen Herbst, das habe ich auch sehr vermisst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community