Frage von BlueShadowTiger, 37

Ist es sinnvoll, einen BG-lichen Unfall auch noch nach Ablauf der Verjährungsfrist seiner privaten Unfallversicherung zu melden?

Hallo, ich hatte 2011 einen Arbeitsunfall, der auch bei der BG gemeldet und anerkannt wurde. Als Folge dieses Unfalls habe ich 2013 meine Arbeit verloren und bin jetzt seit 2015 befristet berentet. Da in 2015 alles zusammentraf ( Verletztengeld, ALG 1 und Rente ), nahm ich die Hilfe eines Steuerberaters in Anspruch. Dieser wies mich darauf hin, das auch ein Arbeitsunfall ein "normaler" Unfall ist, den man seiner privaten Unfallversicherung melden sollte. Das hatte mir bis dato niemand gesagt. Nun ist aber die Drei-jährige Verjährungsfrist lange abgelaufen. Lohnt es sich also, die Versicherung zu kontaktieren und gibt es überhaupt eine Aussicht auf Erfolg. Oder heist verjährt jetzt, das die Versicherung gar nichts mehr mit dem Unfall zu tun hat? Zur Erklärung: Ich bekomme z.Z. eine kleine Rente + BG-liche Rente und bin immer noch in ärztlicher Behandlung ( 2x die Woche).

MfG und Dank im voraus.

Antwort
von Lumbago666, 23

Verjährungsfristen laufen nicht automatisch ab. Die Gegenseite muss die Einrede der Verjährung erheben. D.h., dass man es versuchen kann. Erfolgsaussichten da noch Geld zu bekommen sind aber sehr gering. Die Versicherung kann noch zahlen, braucht aber nur zu sagen: ist verjährt.

Versuchen kann man es aber noch. Ich würde es versuchen, Geld würde ich dafür aber nicht mehr in die Hand nehmen.

Antwort
von wurzlsepp668, 21

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community