Frage von Tobi111222, 100

Ist es sinnvoll eine private Unfallversicherung abzuschließen?

Hi
Werde demnächst 18 und bin Azubi. Aufgrund dass ich laut meinem Versicherungsberater keine bu kriegen würde und wenn nur unter Ausschluss des Rückens wäre aus seiner Sicht die einzige Alternative eine private Unfallversicherung welche zumindest das Risiko eines Unfalls abdeckt. Meint ihr so eine Versicherung ist sinnvoll? Ich würde so sagen ja es ist die beste Variante sprich die Stufe mit der besten Leistung und kostet nur 15€ im Monat, da ich als Azubi in der Bank einen besseren Tarif kriege. Also was meint ih abschließen oder nicht? Bitte mit Begründung
Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von DolphinPB, 60

Also, die Aussage Deines Versicherungsberaters in allen Ehren, aber woher weiss der das ? Hat er eine Voranfrage o.ä. gemacht ? Besonders viel Plan scheint der nicht zu haben.

Was für ein Berater ist das denn ? Es sollte ein Makler sein, nur der kann bei vielen Gesellschaften, breit bestreut, entsprechende Voranfragen machen, dann wird man sehen was wirklich in Sachen BU geht und was nicht. Dabei kommt es sehr auf die medizinischen Details "Deines Rückens" an.

Dann, wenn eine Bu tatsächlich nichts wird, gibt es durchaus noch deutlich bessere Alternativen gegenüber einer Unfallversicherung (UV), z.B. eine sogenannte funktionale Invaliditätsversicherung, auch Multirente genannt. Auch eine Erwewrbsunfähigkeitsversicherung wäre als Alternative ggf. überlegens- und prüfenswert.

Eine UV für "nur" 15 Euro monatlich ist schon für einen im Büro arbeitenden Beruf zienlich viel, das geht garantiert besser und günstiger, selbst bei sehr großzügig dimensinierten Leistungen.

Kommentar von Tobi111222 ,

Berater der r und v. Wir haben die bu durch gerechtet an sich top Angebot und als er nach Gesundheit fragte ob es da was spezielles gibt sagte ich morbus Scheuermann worauf er vermutlich aus seiner Berufserfahrung her sagte dass das nichts wird und wenn nur unter Ausschluss des Rückens und da vieles vom Rücken kommt ist die bu für mich sinnlos

Kommentar von DolphinPB ,

BU von der R+V - top Angebot ? Das wage ich zu bezweifeln.

Bei Morbus Scheuermann ist ein Ausschluss bei vielen Anbietern wahrscheinlich. Trotzdem sollte das explizit unter Angaben aller relevanten medizinischen Berichte und Details geprüft werden. Ggf. kommt es auch darauf an wie die Ausschlussklausel genau formuliert ist, oder ein versicherer arbeitet mit zuschalg statt mit Ausschluss. Man weiß nie, und wenn Ihnen eine BU wichtig ist, sollten Sie diese Chance nicht vergeben.

Ich gebe Ihnen grundsätzlich Recht, in Ihrem fall wäre eine Bu mit pauschalem Ausschluss Rücken wohl sinnlos.

Antwort
von basiswissen, 31

Ich bin mir ganz sicher das ist für dich andere und bessere Lösungen geben dürfte. Allerdings ist es schwer Ferndiagnosen zu stellen.

Ich unterstelle einmal das du in deiner Ausbildung bei der Raiffeisenbank oder Volksbank beschäftigt wirst und deshalb den Vertreter der R&V hattest. Du solltest einmal „über den Tellerrand“ schauen und dich bei einem versierten Versicherungsmakler beraten lassen. Der kann dir auch zeigen was es für Alternativen gibt. Am besten einen in deiner Nähe.

Wie schon einer der Kollegen schreibt sind 15 € für einen Büroangestellten bei einer Unfallversicherung relativ viel. Ich bin mir sicher dass es da günstigere Alternativen gibt und auch zum Thema Berufsunfähigkeit sollte es etwas besseres geben.

Viel Erfolg bei deiner Suche.

Expertenantwort
von siola55, Community-Experte für Versicherung, 12

Hey Tobi,

hat dir dein Versich.berater auch erklärt, dass du auch ohne private BU-Versicherung Anspruch auf Leistungen der gesetzl. Rentenversicherung hast mit dem ersten Pflichtbeitrag zur gesetzl. Rentenversicherung als Auszubildender???

Aufgrund der vorzeitigen Wartezeiterfüllung als Azubi hast du in folgenden Fällen trotzdem eine gewissen Schutz wegen eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit:

Für einige Leistungen gelten Mindestversicherungszeiten. Mit Ihrer Ausbildung sind Sie jedoch vom ersten Arbeitstag an in wichtigen Bereichen geschützt. Im ersten Berufsjahr gilt Ihr Versicherungsschutz für Arbeitsunfälle, schon ab Ihrem zweiten Pflichtbeitragsjahr erstreckt er sich auch auf Freizeitunfälle und Krankheiten.

Nachzulesen in der DRB (Deutschen Rentenversicherung Bund) in Berlin unter dem Link hier:

www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/1_Lebenslagen/01_Ausbildu...

Gruß siola55

Antwort
von schleudermaxe, 26

Ich halte Sie für Kinder und in Deinem Alter für sinnvoll und verstehe nicht, daß es noch keine gibt.

Bleibt ein Körperschaden, wird eben die eigene Geldbörse (oder die der Eltern) geöffnet und die ggf. nötige Summe von 100.000 EUR hingelegt. Gegengerechnet werden darf der eingesparte Betrag, meist unter 100 EUR/Jahr.

Viel Glück.

Bekommst Du denn überhaupt eine, wenn die BU nicht greift?

Antwort
von Apolon, 42

Ein Versicherungsberater, darf gar keine Unfallversicherung vermitteln, bzw. abschließen. Er darf dich nur gegen Entgelt beraten.

Welchen Grund gibt er denn überhaupt an, dass du keine BU bekommen kannst. Ist er auch zusätzlich noch als Arzt unterwegs ?

Antwort
von LillyHameln, 21

Hallo, ich bin Versicherungsfachwirtin und sage dir, dass es wichtiger ist, bereits in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung abzuschließen. Eine Unfall ist sicherlich nicht verkehrt, aber gerade wenn man noch nicht so viel Geld hat, ist die BU die bessere Vorsorge/Alternative. 

Kommentar von Tobi111222 ,

Will ich ja auch die würde ich aber nicht bekommen und wenn nur unter Ausschluss des Rückens und da nützt mir die auch nichts daher ja zumindest um das Risiko des Unfalls abzusichern eine Unfallversicherung

Kommentar von DolphinPB ,

Das steht doch gar nicht zur Debatte, es geht um den möglichen Ausschluss und die Sinnhaftigkeit einer BU wenn sich dieser nicht vermeiden lässt.

Antwort
von Everklever, 48

laut meinem Versicherungsberater

Ist das so ein Treppenhausterrier oder Klinkenputzer, der eine bestimmte Versicherungsgruppe vertritt oder vielleicht jemand aus der Firma? Such dir lieber einen unabhängigen Versicherungsmakler. Der hat ein viel größeres Angebot und findet in der Regel auch in schwierigen Fällen eine Lösung.

Eine reine Unfallversicherung ist auch nicht annäherungsweise Ersatz für eine BUZ.

Kommentar von DerHans ,

Wie bereits in einer anderen Frage beschrieben, hat der Fragesteller "Morbus Scheuermann" Da bekommt er unter Garantie KEINE BU

Kommentar von DolphinPB ,

"Da bekommt er unter Garantie KEINE BU"

Grob falsch - Sie haben offenbar keine Ahnung von medizinischer Risikoprüfung bei BUs.

Antwort
von wilees, 41

Kleiner Tipp: kaufe Dir die Zeitschrift Finanztest Juli 2016, dort kannst Du schon einmal eine Menge über das Preisleistungsverhältnis vieler Versicherungen für die Sparte Unfallversicherung herausfinden. Zu beachten ist vor allen Dingen ab wann eine Progression stattfindet.

                 Oder über diesen Link:


Private und gesetzliche Unfallversicherung, Unfallkasse - Stiftung ...

www.test.de › Versicherungen › Personenversicherungen



Kommentar von DerHans ,

Erst mal müsste geklärt werden ob eine private Unfallversicherung überhaupt angeboten wird. Auch dabei gilt ja die Gesundheitsfrage: "Sind Sie zur Zeit vollkommen gesund?"

Kommentar von wilees ,

Diesem jungen Menschen wurde zu einer privaten Unfallversicherung geraten.

Unabhängig von einer später zu klärenden Gesundheitsfrage, finde ich es sinnvoll, wenn er sich überhaupt erst mal mit diesem Thema befasst. Nicht nur auf einen einzelnen Vertreter zu hören, der letztendlich nur sein Produkt verkaufen möchte.

Unbestritten ist hier, dass er jede Gesundheitsfrage bei der Antragstellung absolut wahrheitsgemäß beantworten muß, um nicht im Nachhinein ohne Versicherungsschutz dazustehen.

Kommentar von DolphinPB ,

Oh Mann, so langsam muss man Ihnen dringend mal den Status "Experte" aberkennen.

Die Gesundheitsfragen bei Unfallversicherungen sind höchst unterschiedlich. Die von Ihnen zitierte Frage gibt es so gar nicht oder nur sehr selten. Es gibt sogar sehr gute Tarife völlig ohne oder mit sehr eingeschränkten Gesundheitsfragen.

Kommentar von DolphinPB ,

2Zu beachten ist vor allen Dingen ab wann eine Progression stattfindet."

Wenn Sie damit meinen dass es auf den genauen Verlauf der Progressionskurve bei grundsätzlich vergleichbarer Progression (z.B. 350 %) ankommt, haben Sie Recht, da gibt es tatsächlich (insbesodner ebei höheren Progressionen) deutlioche Unterschiede.

Aber - das ist bei der Beurteilung der Qualität einer UV ein sekundärer Gesichtspunkt. Primär geht es um den Unfallbegriff und deren Erweiterungen, Ausschlüsse und die Gliedertaxe.

Kommentar von wilees ,

Unfallbegriff ist gleich: Wesensmerkmale des Unfalles im Sinne der Versicherung sind das plötzlich von außen auf den Versicherten wirkende Unfallereignis und die dadurch verursachte Verletzung.

AUB - Gliedertaxe identisch

Antwort
von Dickie59, 17

HAllo,

wende dich an einen Versicherungsmakler. Erstens kann der anonym prüfen, ob es nicht doch eine BU Versicherer gibt, bei dem man mit möglichen Ausschlüssen oder Risikozuschlägen leben könnte, andererseits haben wir ein breites Handling entsprechend die Arbeitskraft abzusichern, von Grundfähigkeitenabsicherung (verkürzte Gesundheitsprüfung) oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung (keine Gesundheitsprüfung) oder sonstige.

Das "nur" kosten vergiß mal schnell lieber, es sollte ein entsprechender passender Versicherungsschutz sein, das wird nicht der Hausversicherer der Bank sein. Also mach dich hier unabhängig.

Als Banker wird man wegen Rücken kaum BU, aber wegen psychischer Erkrankungen eher...

Beste Grüße

Dickie59

Kommentar von DolphinPB ,

Soweit i.O., aber -

"Als Banker wird man wegen Rücken kaum BU, aber wegen psychischer Erkrankungen eher.."

das ist doch wohl grober Unsinn.

Kommentar von Dickie59 ,

kann ich nicht bestätigen, dass es Unsinn wäre. Dazu haben wir umfangreiche Informationen (wer mit Ärzten, Therapeuten und Anwälten zusammenarbeitet hat sie)...und 2 Leistungsfälle

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community