Frage von KreativesKind, 64

Ist es sinnvoll, Antidepressiva zu nehmen, wenn man sich sonst wegen Depressionen nicht aufs Lernen konzentrieren kann? Kann das übh. miteinander zu tun haben?

Antwort
von Noeru, 49

Ich denke schon, dass das miteinander zusammen hängen kann. Immerhin kann eine Depression einen antriebslos und mutlos machen, Dinge überhaupt anzufangen bzw. sogar nur daran zu denken, etwas zu tun.

Ich persönlich stehe Antidepressiva etwas kritisch gegenüber. Wir bestehen alle nur aus Chemie. Schon allein die kleinste Änderung dieser Chemie kann einen anderen Menschen aus einem machen (siehe Alkohol etc.). Deswegen würde ich selbst erst alles andere versuchen, das mir möglich ist, damit es mir besser geht. Das liegt aber ganz bei der jeweiligen Person.

Bevor Du Dich für oder gegen Medikamente entscheidest, lasse Dich von jemandem beraten, der sich damit auskennt. Und treffe dann deine Entscheidung.

Alles Gute
Noeru

Kommentar von KreativesKind ,

dankeschön. Ja, darum geht es ja. Antriebslosigkeit. Müdigkeit. Fehlende Konzentration. Kann nicht/ kaum klar denken. Ich habe alles versucht, was mir möglich war, ich bin sogar in Therapie. Ich war am Anfang auch gegen die Medikamente. Nächste Woche gehe ich zum Experten und lass mich beraten, der wird das wissen...

Kommentar von Noeru ,

Das wird das Beste sein. Vielleicht kannst Du ihn fragen, ob ihr zusammen Pro und Contra von Antidepressiva ausarbeiten könnt. Denn wie colagreen schon richtig angedeutet hat, können Antidepressiva auch Nebenwirkungen haben, die der Besserung im Wege stehen können.

Antwort
von KreativesKind, 38

Mein Problem ist, dass ich kaum noch klar denken kann und ich denke, das könnte etwas mit meinen Depressionen zu tun haben.
Es geht auch um die Antriebslosigkeit.
Ich werde durch dieses nicht klar denken- können außerdem schnell aggressiv, kann Anderen bei Gesprächen (und im Unterricht!) nur mit Mühe folgen und wünsche mir fast jeden Tag, zu sterben. Ich bin wie betäubt und empfinde doch Schmerzen und Unwohlsein.

Meine Therapie bringt nichts, obwohl sie schon seit ca. 9 Monaten läuft.

Ich sehe bald keinen anderen Ausweg mehr, außer Suizid, aber ich will das überstehen, noch kann ich kämpfen. Doch langsam werde ich schwach. Deshalb will ich Antidepressiva.

Antwort
von colagreen, 44

Antidepressiva bewirken eher das gegenteil. Man wird müde, schläft länger oder man wird zappelig und kann sich nicht mehr konzentrieren. Die meisten Antidepressiva dämpfen eher. Ausserdem nimmt man zu wenn man sie über längere Zeit einnimmt.

Kommentar von KreativesKind ,

das mit dem zunehmen muss nicht sein

Kommentar von KreativesKind ,

Mein Problem ist, dass ich kaum noch klar denken kann und ich denke, das könnte etwas mit meinen Depressionen zu tun haben. Es geht auch um die Antriebslosigkeit. Ich werde durch dieses nicht klar denken- können außerdem schnell aggressiv, kann Anderen bei Gesprächen (und im Unterricht!) nur mit Mühe folgen und wünsche mir fast jeden Tag, zu sterben. Ich bin wie betäubt und empfinde doch Schmerzen und Unwohlsein. Meine Therapie bringt nichts, obwohl sie schon seit ca. 9 Monaten läuft. Ich sehe bald keinen anderen Ausweg mehr, außer Suizid, aber ich will das überstehen, noch kann ich kämpfen. Doch langsam werde ich schwach. Deshalb will ich Antidepressiva.

Kommentar von colagreen ,

Ich hab auch Depressionen. Bei mir wurden sogar Schwere Depressionen diagnostiziert und ich hatte bis vor wenigen Monaten auch Antidepressiva aber mir waren die Nebenwirkungen zu stark, deshalb hab ich meine Medikamente abgesetzt. Du musst dir das gut überlegen! Ich hab von der Wirkung nichts gemerkt bis auf die Nebenwirkungen und schwere entzugserscheinungen beim absetzen.

Antwort
von Miezimaus, 21

Es müssen nicht immer chemische Antidepressiva genommen werden. In der Naturheilkunde gibt es Johanniskrautspritzen. Die haben nicht solche Nebenwirkungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community