Frage von thedreamer2000, 379

Ist es schwer vegan zu sein, wie streng ist sinnvoll?

Hallo:)
Ich bin 16 und überlege seit einiger Zeit vegan zu leben. Ich achte sehr drauf, wie es Tieren geht und esse jetzt schon nur gemäßigt Fleisch oder tierische produkte. Und auch nur wenn ich weis es stammt vom Bio Bauern um der Ecke wo ich die Milchkühe glücklich weiden sehen kann :)

Ich wollte mal fragen wie schwer es ist vegan zu leben vor allem als Schülerin.

Und wie streng ist sinnvoll? Habt ihr die Meinung entweder vegan oder nicht oder findet ihr ein paar Eier und etwas Milch vom Biobauern aus dem Dorf ab und zu vertretbar? :)

Bitte keine dummen antworten :) danke :)

Antwort
von DG2ACD, 131

Vegan zu leben muss aus einer Vernunft herauskommen, die Du ja offensichtlich hast, indem es Dir wichtig ist, wie es den Tieren geht.

Ich persönlich möchte nicht vegan oder rein vegetarisch leben. Aber mir ist es auch sehr wichtig, dass es den Tieren gut ging  und nicht, aufgrund von Massentierhaltung, ein erbärmliches Leben führen mussten.

Dann darf man aber sein Fleisch, seine Wurst, Eier und Milchprodukte nicht im Supermarkt kaufen. Und man darf sich nicht von hohen Preisen abschrecken lassen.

Die Massenware aus dem Supermarkt hat jede Menge Konkurrenz und muss billig sein. Das lässt sich nur mit Massentierhaltung realisieren. Außerdem ist es heute möglich, zu jeder Mahlzeit und jeden Tag die Woche, Fleisch Wurst, Eier und Milchprodukte zu verzehren. Alles zu Lasten der Tiere.

Ich bin dazu übergegangen, sehr viel Vegetarisch zu essen. Meine Tierprodukte, denn ganz vegetarisch will ich nicht leben, beziehe ich meist vom Markt, wo ich die Landwirte kenne und nachvollziehen kann, wo die Produkte herkommen und dass es den Tieren gut geht.

Die Preise halten mit denen aus dem Supermarkt zwar nicht mit, aber die Qualität ist wirklich um Längen besser.

Antwort
von randomhuman, 79

Ich denke es ist nicht ganz leicht, wenn deine Eltern nicht vegan sind. Schließlich müssten die dann fast jedesmal extra kochen oder auch backen bei den meisten Gerichten.

Für den Anfang, um vielleicht ein Gefühl dafür zu bekommen, wie sich das Leben oder das Essen verändert ist vielleicht vegetarisch ganz ok. Später kann man dann auch auf vegan weitergehen. Aber so hat man erstmal ein Gefühl davon und man lernt schon in der vegetarischen Phase auf was man alles achten muss, je nachdem, wie es produziert wird. 

Man muss z.B. gucken, was vom Tier in Käse, Frischkäse, Gummibären, Chips oder anderen Produkte drin steckt und das kann am Anfang etwas unübersichtlich sein und bei vegan ist es eben noch mehr. So geht man erstmal kleine Schritte und bekommt ein besseres Gefühl davon.

Kommentar von thedreamer2000 ,

Vegetarisch wäre für mich leider nichts, weil auch wenn ich nur Milch trinke o.ä gibt es eine Milch Kuh, der es schlecht geht. Kochen tu ich zuhause oft selbst das wäre nicht das Problem.
Vegetarisch esse ich außerhalb von zuhause schon, also das "drauf achten" habe ich schon. Manchmal liegt es wirklich an ganz kleinen speckwürfeln :(
Ich denke ich fang mit kleinen Schritten an, dh ich esse wie gesagt in der ersten Woche kein Fleisch mehr dann keine Milch mehr dann kein Käse,Joghurtetc, zum Schluss Eier, dann Fisch...

Kommentar von randomhuman ,

Es gibt ja auch kleine Familienbetriebe oder kleine Bauernbetriebe, wo die Kühe draußen rumlaufen und man sieht, dass es denen gut geht und da kann man auch mal Milch trinken. Alternativ gibt es ja so Dinge, wie Mandelmilch. Sowas gibt es ja mittlerweile auch in einigen konventionellen Supermärkten.
Wenn du zuhause selbst kochst, dann ist das doch super. 
Ja man muss da etwas aufpassen aber ich denke man kann ja im Restaurant auch fragen, ob da Speckwürfel drin sind und dann sollen die das weglassen.

Ich habe auch mit kleinen Schritten angefangen. Habe aber erst keinen Fisch mehr gegessen und dann habe ich vor kurzem eine  vegetarische Woche gemacht, um zu gucken, wie das für mich ist und dann bleibe ich jetzt Vegetarier. Leider gibt es bei uns in der Nähe nur konventionelle Supermärkte aber das passt schon. Meine Mutter war mit meiner Entscheidung auch nicht so glücklich aber neja.

Antwort
von BrightSunrise, 153

Du musst entscheiden, wie du leben möchtest.

Wenn du ab und zu mal Eier und Milch konsumierst, bist du allerdings kein Veganer, sondern (Ovo-Lakto-)Vegetarier.

Sinnvoll ist, was dir gut tut und dir gefällt.

Grüße

Antwort
von BeGa1, 159

Das einzige Problem ist wohl der drang nach dem Geschmack und der Preis.
Solange du damit klar kommst, sollte das einfach werden.
Überlege einfach ob du nur auf Fleisch oder allgemein tierische Produkte verzichten möchtest. Gegen Bio Produkte kann man nicht viel sagen und Insofern es ohnehin kein Fleisch ist, musst du dir noch weniger Gedanken machen. ^^

Ich persönlich esse gelegentlich Fleisch, da ich ungern auf den Geschmack verzichte.
Aber wie gesagt, solange das nicht für dich zutrifft, sollte das einfach für dich sein.

Antwort
von juliza, 55

Also meiner Meinung nach sollte man mal mit den anderen Produkten die man kauft (abgesehen von Essen) mit einer veganen Denkweise anfangen.
Beispielweise Kosmetikartikel - Schminke, Duschsachen, Cremes, usw. - Achte zuerst einmal das die Produkte die du verwendest nicht an Tieren getestet werden.
Schau mal auf Google, dort gibt es echt viele Listen von Marke welche Tierversuche durchführen.

Kommentar von wickedsick05 ,

Tierversuche für Kosmetika ist EU weit VERBOTEN schon seit 2013

Kommentar von juliza ,

Informiere dich über MAC - tierversuche weil sie einen Vetrieb in China haben!
Nur die Kosmetikmarken die in der EU produzieren, jedoch die, die wo anders hergestellt werden - loreal konzern führen tierversuche durch

Kommentar von wickedsick05 ,

dürfen hier dann aber diese Produkte nicht verkaufen...so steht es im Gesetz.

Kommentar von Omnivore13 ,

Nur die Kosmetikmarken die in der EU produzieren, jedoch die, die wo anders hergestellt werden - loreal konzern führen tierversuche durch 

Falsch! Die dürften ihre Ware dann hier nicht verkaufen!

Du bist uninformiert. Wahrscheinlich bist du auf vegane Propaganda hereingefallen.

Antwort
von kiniro, 118

Am Anfang ist es schwieriger.

Mit der Zeit läuft es dann fast wie von selbst.

Wie streng du vegan auslegen möchtest und kannst, liegt allein bei dir.

In Sachen Ernährung bin ich zu 99,9 % streng. Die 0,01 % stehen für die Situationen, in denen ich nicht zu 100 % sicher sein kann.
Bewusst esse ich nichts vom Tier. Auch keine Bioprodukte.

Da du als Schülerin Sachen zum Mitnehmen brauchst, empfehle ich das Buch "die vegane Lunchbox".

Davon abgesehen gibt es heutzutage so viele vegane Aufstriche, Aufschnitte mit denen sich schnell Sandwiches (mit Salat und Co. belegt) machen lassen.
Salate mit separatem Dressing sind auch eine Möglichkeit.
Du kannst dir in der Schule ebenso dein Müsli zurecht machen. Trockene Zutaten ins eine Schraubglas und die flüssigen in ein anderes.
Natürlich kannst du auch Obst und Rohkost mitnehmen sowie Energieriegel.

Um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Was die "glücklichen Milchkühe" anbelangt, gehört das für mich in die Kategorie "Werbemärchen".

Vegan muss nicht zwingend teuer bzw. teurer als nicht-vegane Ernährung.

Ein Link zum Selbermachen:

www.dieumsteiger.blogspot.de

Kommentar von thedreamer2000 ,

Ich meine mit glücklichen Milchkühen unseren kleinen Bauern nebenan:)
Er hält hobbymäßig einige Kühe und Hühner, macht damit kaum Ertrag. Dort sehe Ich ja die Ställe und weiden er hat kein Problem sie mir zu zeigen. Das ist der Grund weshalb ich noch nicht veganer geworden bin. Findest du so etwas noch ok oder ist das auch nicht ok? Ich meine ich seh ja wie es ihnen gut geht

Kommentar von Omnivore13 ,

Was die "glücklichen Milchkühe" anbelangt, gehört das für mich in die Kategorie "Werbemärchen".

Was die unglücklichen Milchkühe anbelangt, gehört das eher in die Kategorie vegane Propaganda!

Antwort
von wickedsick05, 45

Vegan und Sinnvoll schließen einander aus

Warum veganes Leben Unsinn ist

http://www.berliner-zeitung.de/gesundheit/veganer-in-berlin-warum-veganes-leben-...

In einer Studie über 21 Jahre vom DKFZ zeigte sich nach 15 Jahren
haben Veganer eine erhöhte Sterblichkeit. 90% der Veganer und 54% der
Vegetarier und 8% der Mischköstler leiden am B12 Mangel. 30% der Veganer haben eine zu geringe Knochendichte und 100% leiden am
Vitamin D mangel usw.

Veganismus ist gesundheitlich, ökologisch und ethisch eine Sackgasse...

Problematisch bei Veganer ernährung

Vitamin B12, Eisen, Jod, Zink, Omega-3-Fettsäuren, Calcium und Vitamin B2 Vitamin D und Eiweiss

Bei einer veganen Ernährung stellen außerdem die Energie und Fettaufnahme aufgrund der geringen Energiedichte einer rein pflanzlichen Nahrung, die Versorgung mit Proteinen, Vitamin D,Vitamin B12 und Zink ein Problem dar.(Leitzmann & Keller & Hahn, 2005, S. 30-33)

Die Proteinversorgung kann vor allem im Hinblick auf die niedrige Energieversorgung ein
Problem darstellen, da der Körper die Proteine primär zur Deckung des
Energiebedarfs nutzen wird, weniger zum Aufbau körpereigener Proteine.
(Hahn, 2001, S. 99). Zusätzlich hat pflanzlichesEiweiß eine niedrigere
biologische Wertigkeit als tierisches Eiweiß. (Leitzmann, S. 165).

In Hülsenfrüchten ist beispielsweise Methionin die
limitierende Aminosäure und in Mais und Weizen Lysin oder Methionin.
(Koolmann & Röhm, S. 360). Einzeln betrachtet haben Hülsenfrüchte
und Mais eine biologische Wertigkeit von jeweils 71. In Kombination
erhöht sich ihre Wertigkeit auf 99. Gute Kombinationen sind
Hülsenfrüchte
mit Getreide bzw. Hülsenfrüchte mit Nüssen/Samen. Ferner fällt die
Digestibilität pflanzlicher Proteine im Vergleich zu tierischen
Proteinen ab. Es ist demnach schwieriger, innerhalb der DGE-Empfehlungen
für die tägliche Proteinaufnahme zu bleiben. Die komplementären
Proteinquellen sollten möglichst während einer Mahlzeit kombiniert
werden, zumindest jedoch innerhalb von 4Stunden. (Suter, S. 72)

Ballaststoffe können die Bioverfügbarkeit von Proteinen herabsetzen,
indem sie das Stuhlvolumen steigern und die Stuhlfrequenz erhöhen.
Dadurch
werden die Proteine vermehrt wieder ausgeschieden. Hülsenfrüchte können
zusätzlich für die Hemmung verschiedener Verdauungsenzyme
verantwortlich sein. (Leitzmann & Hahn, S. 107–108)

Eisen ist sowohl in pflanzlichen als auch in tierischen Lebensmitteln weit
verbreitet. Jedoch kann aufgrund des Eisengehalts eines Nahrungsmittels
noch
keine Aussage über die Deckung des Eisenbedarfs gemacht werden. Denn
das hauptsächlich in Pflanzen vorkommende dreiwertige Eisen hat für den
Menschen eine schlechtere Bioverfügbarkeit als dasjenige aus tierischen
Nahrungsmitteln, da es zur Komplexbildung neigt. So können nur etwa
1,0–10,0% des Eisens aus Pflanzen absorbiert werden. (Leitzmann, S. 68).

Man muss Supplementieren. mindestens Vit. B12 und D. Das künstliche
B12 wird vom Körper schlechter verwertet daher empfiehlt die Vegane
Gesellschaft

3 Mal täglich angereicherte Lebensmittel mit total mindestens 10 µg oder
1 Mal täglich mindestens 25 µg oder
2 Mal wöchentlich 1000 µg

Wer pflanzl. Ernährung (vegetarisch, vegan ) praktiziert, ist üblicherweise hochversorgt an Folsäure.

Und eine hohe Folsäurezufuhr kann  hämatologische Symptome einer
Vitamin-B12-Unterversorgung überdecken, so dass der Mangel bis zum
Auftreten neurologischer Symptome unentdeckt bleibt.

Antwort
von onyva, 112

Hallo! Find es gut, dass du darüber nachdenkst was du isst. Mach weiter wie bisher. Konsumier Fleisch aber in Maßen und von glücklichen Tieren sowie Eier vom Bauern. Wenn du darauf verzichtest bekommst du einfach Mängel. Vegan ist nicht nötig.

Antwort
von maedchenxdxd, 54

Hey, Ich bin 15 und auch Vegan, und ebenso schülerin. Also meiner meinung nach sollst du dir sicher sein das du vegan sein willst und dich zu nichts zwingen weil das dann deinen körper schadet wenn du wirklich lust auf sachen hast und dann depri bist weil du nicht 'darfst'. Also dürfen darfst du alles aber ob du es willst ist die frage. Und nebenbei , meiner meinung nach ist es einfach ! Auch in der Mittagspause kannst du entweder salat,brötchen mit z.b hummus essen oder dir einfaxh am vortag was machen. Du wirst viele negativen kommentare darüber hören aber das ist mir selbst z.B wurst. Würde dir aber dazu raten Vitamin B12 Tabletten zu nehmen :)

Antwort
von DaniSahnee, 125

Uff, also ich bin 14 und finde es schwer 😩

Allerdings nehme ich es auch nicht so streng.

Ich mache das so:
Ich esse eigentlich kein Fleisch, allein schon weil es mir nicht schmeckt.
Eier esse ich selten.
Milch trinke ich leider fast täglich, dafür aber von vernünftiger Herkunft. Oft ersetzte ich sie aber auch durch Haferdrink mit Mandeln.
Alles tierische, was ich ich durch leckere vegane Produkte ersetzten kann, ersetzte ich.

Wenn ich aber bei Freunden oder bei Familie bin, esse ich alles.
Ich finde es nämlich unhöflich wenn Familie oder Freunde einen zum Essen einladen (oder man dort schläft und man isst bei ihnen mit) & man das Essen dann nicht isst weil dort Tierische Produkte dabei sind.
Und von ihnen zu verlangen etwas veganes zu machen (wenn man schon eingeladen wird) finde ich auch echt mies.

Antwort
von watermelxn, 88

Als Schüler würde ich davon abraten. Es muss nicht ungesund sein, jedoch musst du dann sehr auf deine Ernährung achten, damit du keine Mängel hast und in deinem Alter ist es sehr wichtig, dass dir keine Nährstoffe fehlen. Und immer darauf achten zu müssen, was in den Lebensmitteln enthalten ist, ob du das essen kannst, usw. kann echt zum Stress werden. Vor allem wenn du noch nie richtig sowas gemacht hast. Und überleg mal, du willst mit deinen Freunden nach der Schule etwas essen gehen. Es gibt zur Zeit zwar viele veganen Restaurants und  auch vegane Varianten, aber wenn ich z.B. Pizza essen gehen wollt, dann musst du halt daneben sitzen oder gar nicht mitgehen. Das war jetzt nur ein Beispiel, aber es könnte noch viel mehr Situationen geben. Vielleicht kannst du ja als Vegetarier oder Pescetarier anfangen. Wie streng du dabei bist, kannst du ja selbst entscheiden. Wenn du ganz streng sein würdest, müsstest du, wenn du auswärts essen gehst, oder auch wenn du nur was beim Bäcker kaufst, immer nachfragen, was für Zutaten sie verwenden (es sei denn es steht vegetarisch dran), auch wenn kein richtiges Fleisch drin vorkommt. Auch Backwaren, die ganz harmlos erscheinen, enthalten oftmals tierische Zusatzstoffe, genauso wie manche Chips, Joghurts, Käse, Frischkäse, usw. Wenn deine Eltern nicht auf Tierisches verzichten, wären sie auch viel eingeschränkter beim Kochen. LG :)  

Kommentar von thedreamer2000 ,

Kochen tue ich meistens eh selber, ich bin öfter bei meinem Freund als zuhause und koche dort selbst. Auch zuhause gilt die Regel wer extrawünsche hat muss es selber machen. Auswerts esse ich schon kein fleisch, und meist auch vegan denn wie gesagt es muss für mich vom Biobauern kommen ;) vegetarisch esse ich außerhalb von zuhause bis auf sehr seltene Ausnahmen schon

Kommentar von kiniro ,

Da kann ich ja froh sein, dass in meiner Lieblingspizzeria auch Veganer voll auf ihre Kosten kommen.

Neben einer veganen Speisekarte besteht zusätzlich die Möglich, sich viele andere Gerichte in vegan zubereiten zu lassen.

Ebenso muss ich in einem Sushilokal nicht verhungern.

Gleiches gilt für chinesische und indische Restaurants.

Die "gutbürgerliche Küche" mochte ich eh nie - von daher kein Verlust für mich.

Antwort
von onlynicki, 117

Ich bin veganerin und Schülerin...viele Leute denken, der Körper bekommt zu wenig Nährstoffe usw, aber ich kann sagen, dass stimmt nicht. Eine vorzeigeveganerin bin ich nicht, irgendwelche Ersatzstoffe nehme ich auch nicht (ich achte nicht darauf wie viel Eisen ich durch welche Lebensmittel aufnehme oder so). Es funktioniert und wenn man sich erstmal daran gewöhnt hat, ist alles nicht mehr so "schlimm". Jedoch ist es nie verkehrt sich etwas "zu gönnen", wenn du Lust auf Eierkuchen hast, iss sie einfach, niemand wird dich dafür verurteilen.

Kommentar von Delveng ,

Wer Eierkuchen isst, der ist kein Veganer.

Kommentar von BrightSunrise ,

Es sei denn, sie sind vegan. :p

Kommentar von thedreamer2000 ,

Es ist immer noch besser ab und zu ein paar Eier vom Bauern zu essen, als Fleisch aus dem Aldi. Natürlich, streng vegan nicht aber immer noch total tierfreundlich

Kommentar von Omnivore13 ,

Immer diese Verleumdungen! Unfassbar diese Veganer!

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Ernährung, 70

Gerade vegane Ernährung unterstützt die Tierquälerei - das liegt daran, dass deren Verzicht zu Überangebot führt - Überangebot führt zu Preisdumping - Preisdumping führt dazu, dass nur noch die Tierquäler der Massentierhaltung überleben können.

Die bessere Alternative wäre seine Produkte aus artgerechter Haltung zu beziehen - wenn auch zu einem angemessenen Preis. Meine Hühner werden z.B. wie Familienmitglieder behandelt - und sie fühlen sich auch so.

Kommentar von randomhuman ,

Es ist auf jeden Fall zu begrüßen, dass sich immer mehr Menschen nach artgerechterer und auch regionaler Fleischproduktion umsehen. Das sollten noch viel mehr Menschen machen.

Aber auch durch vegetarische oder vegane Essensweise signalisiert man als Verbraucher, dass man sowas nicht will und langfristig stellen die Hersteller sich dann um auf bessere Alternativen. Zumindest hoffe und glaube ich das.

Kommentar von wickedsick05 ,

Vegan /Vegetarisch hilft NICHTS. Wir leben in einer Globalisierten Welt. DAS heisst Deutschland produziert Fleisch NICHT nur für Deutschland sondern WELTWEIT.

DE ist sogar mit der größte Fleischexporteur der Welt. DE Produziert 120% Fleisch (gemessen am eigenbedraf) und verkauft davon 50% ins Ausland. Isst keiner mehr Fleisch wird eben 120% Exportiert. Dann fallen die Preise und die dritte Welt Länder kaufen in massen und deren lokale Bauern gehen zu grunde denn bei denen geht es ums Überleben und nicht um Mode. Vegan zu leben fördert WEDER die Nachfrage nach guter Tierhaltung NOCH nach guter Pflanzenhaltung UND auch nicht nach Regionalen ökologisch nachhaltigen Produkten. DE Produziert lediglich 20% Obst und 40% Gemüse der Rest wird Importiert....

Wenn die Ceta gegener auf alle kanandischen Produkte verzichtet hätten wäre NICHTS passiert so besteht noch hoffnung...NICHTS tun hat noch nie veränderung gebracht...

Mit Vegan/Vegetarisch signalisiert man dass man weder gute noch schlechte Tierhaltung wünscht....

Kommentar von randomhuman ,

Ich sehe das anders. Außerdem habe ich das in meinem ersten Absatz auch geschrieben.

Jeder soll essen, wie und was er will.

Antwort
von Tokeh, 95

Wenn du sowieso nur Sachen vom Bauernhof nebenan isst ist das mehr als nur Vertretbar. Der Bauer der seine Tiere gut hält hat nämlich rein gar nichts mit Massentierhaltung usw. zutun.

Sinnvoll fände ich in diesem Fall vegetarisch zu leben und bei tierischen Produkten auf den Bauern zurückzugreifen. Wenns dir schmeckt dann iss ab und zu auch Fleisch, z.B bei Besuchen oder so. Auch auf Gelatine musst du nicht zwingend verzichten.

Was ich auch noch sagen muss: Halte dich von Peta fern. Die wollen allen klar machen dass eine vegane Lebensweise das einzige menschliche/gute/gesunde/richtige/natürliche ist. Aber so ist es nicht. Menschen essen schon immer Fleisch und das kann man nicht ändern. Zur heutigen Zeit mit der Massentierhaltung leider viel zu viel und das ist schlecht und schädlich. Eine komplett vegane Gesellschaft würde niemals funktionieren. Iss das was du willst, solange es aus den richtigen Quellen kommt.

Ich selbst bin Vegetarier und finde das auch als Schüler kein Problem. Man bekommt sogar bei Macdonalds und Burgerking immer was zu essen. das geht als Veganer nicht.

Kommentar von BrightSunrise ,

Zu McDonalds und BurgerKing: Pommes sind vegan.

Kommentar von Tokeh ,

Gut, war dann eben ein blödes Beispiel. Nehmen wir stattdessen halt die Pizza. Aber ich denke man weiss was gemeint ist. Als veganer ist man draussen recht eingeschränkt

Kommentar von BrightSunrise ,

Das stimmt (leider).

Kommentar von thedreamer2000 ,

Ich sehe für mich nur vegetarisch nicht als Option, bzw. nur vom bauren. Denn der Aldi Käse ist zwar vegetarisch aber den tiern geht es genauso nur dass das Steak jmd anderes isst

Kommentar von BrightSunrise ,

Bei Käse musst du aufpassen, da er häufig tierisches Lab enthält und somit nicht vegetarisch ist.

Kommentar von randomhuman ,

Das stimmt aber es gibt auch vegetarischen Käse vom Aldi, wenn man mal im Internet schaut. Es ist ja nicht alles mit tierischem Lab. Ob man nun bei Aldi einkauft oder nicht lasse ich mal unkommentiert aber nicht jeder hat die Möglichkeit in einen guten Bio oder veganen Laden zu gehen.

Kommentar von Omnivore13 ,

Funfact am Rande: Bio: Die Landwirtschaftsrestriktion, die Kunstdünger verbitet. Somit ist jedes Biogemüse auch mit tierischem Dünger gedüngt worden. Na gut....ausser diese 7 bioveganen Landhöfe in Deutschland, die mit Brache Raubbau betreiben und nur Stickstoff binden können.

Veganer leben demnach ja auch auf Kosten von uns normalen Menschen, die Fkleisch essen! Denn ohne uns kein Dünger für eure Kartoffeln, Dinkelbrot und Grünkohl

Kommentar von thedreamer2000 ,

Wo soll die Tierkake denn sonst hin, besser man verwendet sie für was sinnvolles. Aber natürlich, wir leben auf eure kosten weil wir euren Abfall verwerten. Ave danke für diese Gabe

Kommentar von Omnivore13 ,

Nur ohne uns Fleischesser kein Dünger! Somit ist vegane Ernährung auch eine unökologische Fehlernährung mit purem Raubbau!

Kommentar von thedreamer2000 ,

Außerdem sind veganer genauso normale Menschen.

Kommentar von Omnivore13 ,

Außerdem sind veganer genauso normale Menschen. 

Das sehe ich anders! Normale Menschen tragen einen Teil in der Gesellschaft bei und liegen denen nicht auf der Tasche und reissen dann noch weit dem Mund auf "ihr seid alle so schlimm"!

Keine Anhänger von irgendwelchen Ideologien sind normal!

Kommentar von thedreamer2000 ,

Was bitte trägt für dich zur Gesellschaft bei wenn man Fleisch isst.

Kommentar von Omnivore13 ,

Fleisch, Tierdung, Nährstoffe, Pflanzenwachstum, Ertragssteigerung, kein Raubbau, Futter für Mensch und Tier.

Das ist der Kreislauf. Veganer beteiligen sich nicht an diesem Kreislauf und sitzen daher auf MEINER Tasche! Sie kaufen Kartoffeln, die nur deswegen im Laden für 99cent stehen, weil ICH Fleisch esse und mit Mist ermögliche, dass diese Starkzehrer überhaupt erst wachsen!

Kommentar von thedreamer2000 ,

Wie gesagt man verwendet nur euren Abfall. Würde es den nicht geben, glaubst du es gäbe gar kein Gemüse? Natürlich nicht. Gäbe es euch nicht würde man Tiere nur für Ihre kaka halten? Auch nein. Es gibt so viele Möglichkeiten zu düngen, Bsp. mit altem Gemüse oder zB bananenschalen. In unserem Garten kommt an das Gemüse auch nur Kompost. Siehe da es wächst, es schmeckt, ist vegan und man stirbt nicht mal dran :D

Nur weil man ein Abfallprodukt verwendet Heist es nicht man ist darauf angewiesen. Der Kompost ist eh da dann nemen wir ihn halt. Wenns ihn nicht gibt dann eben was anderes.

Kommentar von Omnivore13 ,

Wie gesagt man verwendet nur euren Abfall.

Tierdung ist KEIN Abfall, sondern ein wichtiges Nebenprodukt ohne dem kein Ackerbau möglich wäre und ALLE veganer jämmerlich verhungern würden.

Würde es den nicht geben, glaubst du es gäbe gar kein Gemüse? 

Davon kannst du aber sowas von ausgehen!

Natürlich nicht.

nee natürlich....Gemüse wächst aus Luft und Liebe um Veganer glücklich zu machen.

Gäbe es euch nicht würde man Tiere nur für Ihre kaka halten? Auch nein.

Hilfe bist du peinlich.

Es gibt so viele Möglichkeiten zu düngen, Bsp. mit altem Gemüse oder zB bananenschalen.

LOOL mit Gemüse und Bananenschalen. Hey Schulkind: Jetzt machst du mal dein Chemiebuch auf und sagst mir was N, P und K ist.

Und dann verrätst du mir wie man Starkzehrer wie die Kartoffel mit Gemüseresten (Kompost) mit N versorgen will!

Sag mal was hast du für einen Durchschnitt? 5,0?

In unserem Garten kommt an das Gemüse auch nur Kompost.

Damit kannst du vielleicht eine Tomate hochziehen. Euer Garten ist aber GANZ SICHER nicht nur mit Kompost am Leben zu halten. Ihr geht sicher auch mal in den Baumarkt und kauft Muttererde. Landwirte haben diese Möglichkeit nicht, weil schon 1ha 10.000 Quadratmeter sind!

Und Kartoffeln züchtet ihr mit Kompost ganz sicher auch nicht. jedenfalls nicht über Jahre...

Siehe da es wächst, es schmeckt, ist vegan und man stirbt nicht mal dran :D 

raubbau ist das. Uninformierte Schulkinder wissen sowas aber nicht.

Nur weil man ein Abfallprodukt verwendet Heist es nicht man ist darauf angewiesen.

Das ist KEIN Abfall. Wie oft noch? Ohne dem würdest du gar nichts zu Essen haben!

Der Kompost ist eh da dann nemen wir ihn halt.

Mit Kompost kannst du nicht auf Ewig düngen, weil du schließlich immer 5, 10 oder 15 Prozent der Pflanze in Form von den Früchten beraubst!

Wenns ihn nicht gibt dann eben was anderes. 

Uninformierte Schulkinder malen sich ihre Welt natürlich Bunt! Nur leider ist es so nicht möglich wie du dir das vorstellst oder du auf einer deiner veganen Propagandaseiten gelesen  hast!

Kommentar von thedreamer2000 ,

So, du meintest doch selber, bio-Gemüse würde so gedüngt. Naja wenn die Menschheit dann eben nur herrkönmliches Gemüse hätte, das nicht Bio ist, würden es alle trotzdem überleben
Kunstdünger ist übrigens komplett vegan siehe Wikipedia  "Die Herkunft mineralischer Dünger ist entweder in der bergmännischen Gewinnung von Mineralien oder dem Einsatz energie-intensiver chemischer Verfahren (z. B. Haber-Bosch-Verfahren) zu sehen"

Antwort
von RECA7730G, 110

ich lebe seit ca. 2 jahren vegan und 1,5 davon waren während der schulzeit. das war absolut unproblematisch. ich hab immer morgens ein müsli mit sojamilch gegessen und mir einen obst smoothie (mit hauptsächllich bananen , anderem obst, wasser und zimt) für die (mittags-)pause gemacht. das reicht normalerweise and kalorien aus für die nachmittagsschule.

wenn meine oma abends mal nicht (vegan) kocht, dann mache ich mir immer nudeln oder reis mit soße + gemüse/bohnen/was man so findet.

vegetarisch zu leben ist ziemlich einfach, du tauscht einfach das fleisch mit soja/tofu zeugs aus und hast so ziemlich die selben nährwerte.

vegan kann schwierig sein, wenn du noch bei deinen eltern lebst, nicht viel taschengeld bekommst und deine eltern deiner entscheidung nicht entgegenkommen oder sie sogar abstoßen. 

anfangs kann es auch etwas anstrengend sein bei jedem produkt darauf zu achten ob es "spuren von eiern/milch enthalten" kann. wobei ich da nicht so streng bin. der satz steht meißtens nur auf den produkten als absicherung weil das produkt an sich zwar kein ei/milch enthält, aber in der fabrik ein anderes produkt mit ei/milch hergestellt wird und somit theoretisch mit ei/milch in kontakt kommen könnte. man kauft damit also kein ei/milch produkt direkt.

auch wenn ich jetzt mit freunden essen gehe und es keine vegane und nur vegetarische optionen gibt würde ich etwas essen was milch enthält (aber keine eier oder käse)

wenn du aber eier isst und milch trinkst wenn es unkompliziert wäre es zu verhindern, bist du kein veganer sondern ein vegetarier.

wenn du jetzt mit vegetarisch anfängst und dann planst später auf vegan umzusteigen, dann versuch frühstmöglich umzusteigen, andernfalls ist es wahrscheinlich das du in die "käse-falle" fällst (kein witz), wo du dann auf käse nicht mehr verzichten willst da es dazu keine guten veganen alternativen gibt.

ich war letztlich beim hausarzt um ein blutbild zu machen, und da war alles in ordnung (keine defizite oder fast-defizite). (ich ergänze meine ernährung nur mit b12).

die gesündeste ernährung ist wahrscheinlich die lacto-vegetarische (wobei du natürlich nicht in massen milch-produkte essen solltest). wenn dir allerdings die tiere wirklich am herzen liegen und deine eltern dich ein bisschen unterstützen, würde ich ernsthaft darüber nachzudenken vegan zu leben.

wenn du irgendwie fragen hast dann frag :)

Kommentar von BrightSunrise ,

"anfangs kann es auch etwas anstrengend sein bei jedem produkt darauf zu achten ob es "spuren von eiern/milch enthalten" kann. wobei ich da nicht so streng bin. der satz steht meißtens nur auf den produkten als absicherung weil das produkt an sich zwar kein ei/milch enthält, aber in der fabrik ein anderes produkt mit ei/milch hergestellt wird und somit theoretisch mit ei/milch in kontakt kommen könnte. man kauft damit also kein ei/milch produkt direkt."

Damit liegst du richtig. Diese Information gilt vor allem für Allergiker, um sie vor allergischen Reaktionen zu schützen. Daher darf ein Produkt dennoch als "vegan" gekennzeichnet werden.

"auch wenn ich jetzt mit freunden essen gehe und es keine vegane und nur vegetarische optionen gibt würde ich etwas essen was milch enthält (aber keine eier oder käse)"

Darf ich fragen, weshalb Milch, aber keine Eier?

Kommentar von RECA7730G ,

mit jedem ei nimmst du einem küken das leben weg. bei milch lässt du ein kalb "nur" (je nach menge entsprechend) hungern.

Kommentar von BrightSunrise ,

Dass die Eier unbefruchtet sind, weißt du? Aus solch einem Ei würde niemals ein Küken schlüpfen.

Kommentar von RECA7730G ,

wenn du es so siehst, dann isst du die periode eines huhns

Kommentar von BrightSunrise ,

Das sehe nicht nur ich so, das sieht die ganze Biologie so. Aus einer unbefruchteten Eizelle kann niemals ein Tier entstehen.

Kann man so bezeichnen, ja. Aber ob der Verzehr von artfremder Muttermilch da besser ist.

Kommentar von RECA7730G ,

ich denke halt immer wie es wäre wenn der mensch nicht eingegriffen hätte. hühner legen eier zur fortpflanzung und in freier wildbahn würden sie nur sehr wenige unbefruchtete eier legen, somit ist, zumindest für mich, fast jedes ei ein potentielles huhn.

Kommentar von Omnivore13 ,

Ob die Ernährung von widernatürlicher Art (=vegan) da besser ist, ist erst recht bedenklich! Tag ein Tag aus artfremde Pflanzen futtern ist ungesund und unnatürlich. Dazwischen sollte immer mal ein Ei, Milch und Fleisch kommen!

Kommentar von BrightSunrise ,

Meine Einschätzung bezog sich auf meine eigenen Vorstellungen von Moral und Unmoral. Und die moralischen Vorstellungen sind ja bei jedem anders.

Kommentar von Omnivore13 ,

Na ein Glück haben da andere Menschen andere Moralvorstellungen!

Kommentar von BrightSunrise ,

Glück definiert ja auch jeder anders. ;)

Kommentar von RECA7730G ,

nur weil etwas moralisch ist heißt das nicht das es "korrekt" ist.

in amerika gab es fast 100 jahre sklaverei. wurde es als unmoralisch angesehen einen sklaven zu haben? nein, weil viele einen hatten und man davon profitiert hat. ist es deswegen korrekt? nein, es ist nie korrekt arten auszubeuten.

und bevor du jetzt kommst, das wir ja die armen pflanzen ausbeuten:

zum einen haben pflanzen im gegensatz zu tieren kein bewustsein und spüren keinen schmerz. zum anderen ist es so, dass wenn dir die armen pflanzen so am herzen liegen, du erst recht kein fleisch essen solltest, da jedes kilo fleisch etwa 10kg getreide braucht und du nur 400-500g getreide brauchst für die selbe anzahl an kalorien wie 1kg fleisch.

Kommentar von Omnivore13 ,

typisch vegan:....

in amerika gab es fast 100 jahre sklaverei

Immer diese Sklavenvergleiche! Hast aber recht. Sklaverei wurde abgeschafft. Jetzt sollte man auch endlich vegane Organisationen mit Propaganda alle abschaffen! Das kann man moralisch nicht vertreten!

zum einen haben pflanzen im gegensatz zu tieren kein bewustsein und spüren keinen schmerz. 

1) sie haben kein Bewusstsein...und? Ist das die Definition von Leben? Hat das ein anderen Anspruch? Deswegen darfst du Pflanzen töten wie du willst? Ich sage dir eine 100 jährige Eiche hat mehr Lebensrecht als ein Kartoffelkäfer oder von mir aus ein Huhn was ich morgen zu Mittag esse. Jedenfalls nach meiner Moral!

2) spüren kein Schmerz ist falsch. Pflanzen spüren Schmerz, nur nicht so wie du denkst. Was denkst du warum Pflanzen Fraßgifte entwickeln? Außerdem kommunizieren sie über schwache elektrische Signale über den Boden und warnen ihre Artgenossen. Das hat die Uni Bonn rausgefunden.

da jedes kilo fleisch etwa 10kg getreide braucht

Immer diese veganen Märchen ohne jeglichen Beweis.  Als wenn jedes Tier die gleiche Futterverwertung hat.

Wir hatten mal eine Kaninchenzucht. Und abgesehen von trockenem Brot haben die ausschließlich Grünzeug und Heu gefuttert.

Mein Rinderzüchter lässt die Angusrinder 300 Tage weiden und füttert sie im Winter mit Heu. Keine Spur von Getreide.

Mein Freund füttert Gänse und Schafe ganz ohne Getreide.

Meine Verwandten füttern Laufenten ohne Getreide. Die bekommen sogar lebende Nackschnecken aus dem Garten. Die fressen sie nämlich gerne.

Schwarzwild wird allerhöchstens mit Mais gekirrt, Das meiste Fleisch setzen die aber alleine an. Schalenwild kirrt man gar nicht. Die fressen nur Gras und Grünzeug.

Karpfen ernähren sich auch selbst und werden allerhöchstens mit Mais gelockt. Hechte dagegen sind reine Fleischfresser und ködert man mit Fakefischen oder toten kleinen Rotfedern. Keine Spur von Getreide.

Wenn überhaupt Kraftfutter verwendet wird bei Rindern, dann allerhöchstens zwei bis vier kg je kg Fleisch (nach Gruber-tabelle des LfL Bayern).

Milchkühe fressen neben Gras als Grundnahrung Gras- und Maissilage. Getreide wird da (wenn überhaupt) nur sehr wenig benutzt, weil sonst die Kühe verfetten. Und aus Milchkühen kann man prima Hackfleisch machen.

Hausschweine haben eine Futterverwertung von 1:2,7 wovon etwa 2/3 Getreide ist.

Hühner haben eine Futterverwertung von 1:1,7.

Und so weiter....

Also ich bin mal gedanklich so die Tiere durchgegangen, die ich und der Rest der Bevölkerung so isst. Keines davon konnte ich mit 10kg Getreide ausmachen. Und schon gar nicht "jedes".

Von daher die Frage an dich: Von welchem Tier redest du speziell? Oder meinst du wirklich "alle"? Und bitte zeige mir eine Fütterungsmethode, dass jedes Schlachttier in Deutschland gleichermaßen gefüttert wird. Und zeige mir dazu eine glaubhafte Quelle, wo ich das nachvollziehen kann. Und damit meine ich nicht eine blanke Behauptung, sondern eine richtige Fütterungsmethode nach einer Leistungsprüfung. Also sowas wie die Gruber Tabelle.

Ansonsten bleiben deine 10kg Getreide nämlich absoluter Pfeffer!!!

und du nur 400-500g getreide brauchst für die selbe anzahl an kalorien wie 1kg fleisch.

1) geht es nicht nur um Kalorien, sondern auch um Nährstoffe. Und Getreide hat nicht die Nährstoffe wie Fleisch

2) aus Gras kannst du gar keine Kalorien ziehen, weil der Mensch das nicht verdauen kann. Wiederkäuer dagegen schon.

3) ist das völlig falsch. Es geht hier um die Aufzucht/Wachstum. Und da haben Schweine und Hühner eine deutlich bessere Futterverwertung als der Mensch! Nur bei Wiederkäuern wird es eng werden. Diese benötigen als Hauptnahrung aber wie erwähnt Raufaser.

Tut mir leid dich entäuschen zu müssen, aber du möchtest mir doch diese Märchen nicht ernsthaft verkaufen? Jedenfalls hast du mir bewiesen, dass du nicht den geringsten Schimmer hast was Tiere futtern und mit was Tiere in der Viehzucht gefüttert werden. Wahrscheinlich weil du dich damit noch nie in deinem Leben ernsthaft damit auseinander gesetzt hast, sondern einfach nur naiv abschreibst, was dir die Veganerlobby vorsetzt.

Von daher möchte ich jetzt von dir wissen von welchen "allen" Tieren du sprichst und möchte dazu eine Quelle haben wo man Rinder, Schweine, Hühner, Gänse, Schafe, Enten, Kaninchen, Rehe, Wildschweine und Fische mit 10kg Getreide je kg Fleisch füttert.

Ich bedanke mich schon mal im Vorraus.

Kommentar von RECA7730G ,

"Daher darf ein Produkt dennoch als "vegan" gekennzeichnet werden."

ich habe noch nie ein produkt gesehen was als vegan gekennzeichnet war und spuren von ei/milch enthalten kann, hast du evtl. eine quelle dafür? rein aus interesse.

Kommentar von RECA7730G ,

hat die schokolade dann auch dieses vegan-symbol? der begriff "vegan" ist ja zum teil dehnbar: bei veganer kosmetik kann es zum bsp sein das tierversuche gemacht wurden, das eine schließt das andere da nicht aus.

Kommentar von BrightSunrise ,

Bei iChoc weiß ich es nicht, vielleicht auf der Rückseite.

Aber hier am Beispiel von Rittersport:

https://www.allyouneedfresh.de/cat/?artid=53225&campaign=psm/gPSM/Performanc...

Kommentar von thedreamer2000 ,

Hey ich hätte noch eine Frage und zwar wie stehst du zu selbsterzeuger sozusagen?
Ich hatte immer schon den Traum später mal in meinem Garten (wenn ich ein Haus und eine Arbeit habe) einen Hühnerstall für etwa 5 Hühner einzurichten. Dann kann man ab und zu mal zum Frühstück oder in den Kuchen ein "Hildegard-gartenhuhn-Ei" essen von den Hühnern um die man sich kümmert und die in einem großen Stall im Garten leben. Die Oma einer freundin von mir hatte einen solchen Stall im Garten und den Hühnern ging es super sie hatten alle Namen und haben sogar drauf gehört :)

Ist es vertretbar solche Eier zu essen oder sollte man davon auch die Finger lassen :)

Kommentar von BrightSunrise ,

Du musst selbst entscheiden, was für dich vertretbar ist und was nicht.

Ich bin aktuell "nur" Ovo-Lakto-Vegetarierin, habe für mich aber schon den Entschluss gefasst, später ein paar Hühner zu halten, wenn ich genügend Platz und Geld zur Verfügung habe. Ich würde dann nur diese Eier und Produkte aus diesen Eiern konsumieren. Der normale Einkauf wäre vegan. Das wäre dann also eine ovo-vegetarische Ernährung. Ansonsten wären sie normale "Haus"tiere und werden nicht geschlachtet, auch wenn die Legeleistung nachlässt.

Kommentar von RECA7730G ,

ich bin fast ausnahmslos gegen den kosum von eiern (aber nur fast). wenn du deinen hühner im tausch gegen ein paar eier ein tolles leben ermöglichst ist das ein fairer tausch für mich. (das macht dich aber dann trotzdem nicht zum veganer)

ich hätte auch gerne ein haus mit stall und feld für tiere, nur leider ist das in absehbarer zeit aus finanzieller sicht für mich (und die meißten anderen leute) nicht möglich.

auch wenn du dich jetzt entscheidest nur vegetarier zu werden anstatt veganer rettest du trotzdem mit der zeit viele tierleben und jedes gerettete tierleben ist positiv in meinen augen.

Kommentar von Omnivore13 ,

rettest du trotzdem mit der zeit viele tierleben und jedes gerettete tierleben ist positiv in meinen augen.

LOOOL, keine Ahnung von Landwirtschaft hast du!!!

Schon mal was von Grubber, Pflug, Walze, Egge, Erntemaschine und Insektizide gehört? Dafür sterben eine meeeeenge Tiere!

Vegan rettet kein einziges Tier. Es bringt dagegen nur andere Tiere mehr um!

Kommentar von kayo1548 ,

"du tauscht einfach das fleisch mit soja/tofu zeugs aus und hast so ziemlich die selben nährwerte."

nein, die hat man nicht und genau das ist das Problem.

Einfach alles durch irgendwelche Ersatzprodukte auszutauschen funktioniert nicht (und wenn man sich vorher ungesund ernährt hat erst recht nicht)

"
vegan kann schwierig sein

"

richtig so muss man z.b. Vitamin B12 in jedem Falle künstlich zuführen und bedenken, dass tierisches Eisen besser verwertet wird als pflanzliches.

Bei Kindern und Jugendlichen kommt ein erhöhter Nährstoffbedarf dazu (das in Kombination mit den Dingen die man beachten muss führt dazu, dass viele Ärzte und Ernährungswissenschaftler davon abraten sich im Kinder und Jugendalter vegan zu ernähren).

Das Problem ist dabei wie gesagt das "einfach alles vermeiden was tierisch ist" kaum zwangsläufig zu einer einigermaßen vollwertigen Ernährung führt.

Man muss sich da also je nachdem schon mehr oder weniger gut informieren bevor man das macht.

Kommentar von RECA7730G ,

nein, die hat man nicht und genau das ist das Problem.

das ist absolut garkein problem. fleisch hat im durchschnitt mehr gesättigte fettsäuren, viel mehr cholesterin, viel mehr salz, 1/5 des eisens und gar kein calcium im vergleich zu tofu. den einzigen "vorteil" den fleisch über tofu hat ist b12. (und selbst da sind es nur 10% des tagesbedarfs pro 100g)

so muss man z.b. Vitamin B12 in jedem Falle künstlich zuführen

auch das ist inkorrekt: wenn du dich ungesund ernährst ist es sehr wahrscheinlich einen mangel für viele vitamine zu entwickeln. wenn du dich nur von oreos ernährst, bist du zwar ein veganer, aber lebst wahrscheinlich ungesünder als einer der eine durchschnittsdiät verfolgt. es ist sehr wohl möglich ohne ergänzungsmittel und ohne defizite einer veganen diät nachzugehen. genauso wie es möglich ist bei einer durchschnittsdiät ein b12 defizit zu entwickeln. 

Bei Kindern und Jugendlichen kommt ein erhöhter Nährstoffbedarf dazu (das in Kombination mit den Dingen die man beachten muss führt dazu, dass viele Ärzte und Ernährungswissenschaftler davon abraten sich im Kinder und Jugendalter vegan zu ernähren).

wenn du meine erste antwort richtig gelesen hättest müsstest du wissen was ich davon halte

die gesündeste ernährung ist wahrscheinlich die lacto-vegetarische

ich bin mir sehr wohl bewusst, das die vegane ernährung nicht umbedingt die "gesündeste" oder die einfachste ist. durch meine diät kann ich allerdings den meißten tieren das leben ermöglichen/verbessern. und wenn ich in einer hinsicht als veganer kürzer treten muss (indem ich zb nicht in jedem restaurant alles essen kann) um einem tier das leben besser zu machen, mache ich das gerne.

Man muss sich da also je nachdem schon mehr oder weniger gut informieren bevor man das macht.

korrekt, nur sollte man das immer machen, nicht nur bei der ernährung.

Kommentar von Omnivore13 ,

Ich füge noch hinzu: Du hast nicht nur keine Ahnung von Landwirtschaft, sondern von Ernährung mindestens genauso wenig!

den einzigen "vorteil" den fleisch über tofu hat ist b12.

Falsch. Hämeisen, Alle B-Vitamine, höhere biologische Wertigkeit. Fleisch hat eine Menge Vorteile gegenüber diesem Sojagedöns!

es ist sehr wohl möglich ohne ergänzungsmittel und ohne defizite einer veganen diät nachzugehen.

1) Ich lebe in Deutschland und da heißt es "Ernährung" und nicht Diät! Englisch ist wohl auch nicht dein Steckenpferd?

2) Nein das ist nicht möglich, weil B12 nun mal vegan nicht zu decken ist. Genauso wenig wie Vitamin D

durch meine diät kann ich allerdings den meißten tieren das leben ermöglichen/verbessern.

Waaas? Durch deine Ernährung (NICHT Diät) rettest du gar kein Tier. Die kommen dann erst gar nicht zur Welt! Was ist daran eine Rettung? Und wo rettest du Tiere, wenn du mehr Kartoffeln isst, wo alleine ich schon je Kartoffel mindestens 2 Kartoffelkäfer töten muss!

um einem tier das leben besser zu machen, mache ich das gerne.

Vegane Träumerei!

korrekt, nur sollte man das immer machen, nicht nur bei der ernährung.

genau....und wann fängst du an dich mal zu informieren? Dein Wissensstand ist derzeit bei Ernährung und Landwirtschaft bei 0

Kommentar von thedreamer2000 ,

B12 ist übrigens vegan zu decken. Es findet sich in Algen und in der quecke. Aber naja ich denke darüber warst du ja schon informiert ;)

Kommentar von Omnivore13 ,

B12 findet sich in gar keiner Pflanze! Und B12 Analoga, welches die Messwerte verfälscht, Dieses Zeug ist unbrauchbar!

B12 ist vegan NICHT zu decken! Angehende Veganer, die das jedoch glauben sind auf dem besten Weg zur Mangelernährung!

Aber das ist typisch beim Veganismus: Man verdreht alles und interessiert sich nicht für die Wirklichkeit!

Kommentar von RECA7730G ,

ja, b12 analoga sind unbrauchbar und ja, b12 findet sich in keiner pflanze. 

b12 wird nämlich von bakterien produziert, die sich zum einen im verdaungstrakt von tieren befinden, aber auch in petrischalen (was du sicherlich wusstest). ich nehme nur die aktiven cobalamine: methylcobalamin, adenosylcobalamin und hydroxocobalamin zu mir. und diese sind sehr wohl vegan und decken definitiv meinen bedarf an b12.

Kommentar von Omnivore13 ,

lool Petrischalen...was für eine kranke Ernährung ist vegan nur, wenn man auf Petrischalen und Tabletten angewiesen ist.

Danke...du bestätigst nur wie unnatürlich und ungesund diese ideologische Ernährung ist

Kommentar von RECA7730G ,

und schweinen sexualhormone (oder wachstumshormone in der usa) und antibiotika zu geben ist "natürlich"?

und kühen maschienen an die euter zu hängen um schneller an die milch zu kommen ist "natürlich"?

und milch trinken die biologisch nicht für uns vorgesehen ist, ist "natürlich"?

isst du auch regelmäßig die periode einer frau? das ist ja auch "natürlich" oder?

mir ist es ziemlich egal was du oder jeder andere auf dieser erde isst und ich versuche auch keine leute auf eventuelle vorteile meiner diät (ja, Diät ist ein deutsches wort und heißt soviel wie lebens-/ernährungsweise) hinzuweisen wenn sie nicht explizit darum bitten (wie der fragensteller hier). 

ich nehme mal an das du in der viehzucht tätig bist bzw. dein beruf eng damit zusammenhängt. ich kann dich gut verstehen. wenn durch eine neue bewegung die mir irrational erscheint meine existenz bedroht wäre würde ich mich wahrscheinlich auch wehren. nehmen wir mal an du hast recht und die vegane/vegetarische diät ist gesundheitlich auf lange sicht nicht durchsetztbar, dann sind die veganer spätestens in 30 jahren und die vegetarier spätestens in 50 jahren alle weg vom fenster weil sie merken das alle durch ein b12 oder was weis ich für einem defizit erkranken/sterben und du hast deine ruhe. nehmen wir an die vegane/vegetarische diät ist der omnivoren diät überlegen, dann kämpfst du im moment vergeblich. egal auf welches ergebnis wir am ende kommen, du kannst dir deinen aufwand sparen.

darauf kommt es dir aber glaube ich nicht an, du willst nicht deine ruhe haben.

du hebst dich unter allesfressern nicht hervor, niemand würde dich mit deiner einstellung ernst nehmen wenn es nur omnivore gäbe und ich bezweifle ganz stark das du aus nächstenliebe uns veganer/vegetarier vor dem "untergang" durch b12 defizit bewahren willst. ohne veganer/vegetarier wärst du nicht in der lage dich hervorzuheben, du wärst ein niemand, der sich nicht von der masse abhebt. man könnte dich fast einen schmarotzer bezeichnen, der durch die existenz von veganern selbstwertgefühl gewinnt. ich weis nicht was dich dazu anregt so fanatisch gegen etwas vorzugehen ohne einen sichtbaren grund zu haben.

eine "angst" vor falschen informationen kann es eigentlich auch nicht sein, da es jeweils unzählige studien gibt die behaupten oder wiederlegen, das eine vegane/vegetarische ernährung vorteile in bestimmten aspekten hat und es eigentlich keine klare antwort auf die frage gibt. und das ist dir auch bewusst. wenn du behaupten würdest das eine omnivore generell einer veganen/vegetarischen ernährung überlegen ist, dann bist du ein heuchler.

wenn du noch mit ein paar hasspredigten gegen veganer postest könnte ich versuchen den grund für deine wut/angst weiter einzugrenzen. versuch aber bitte die paralogismen runterzuschrauben.

(alternativ kannst du mich auch direkt aufklären was der grund für deine wut ist, das würde mir wahrscheinlich um einiges weniger auf die nerven gehen)


 




Kommentar von wickedsick05 ,

B12 Analoga was dem Mensch nichts nutzt sondern die Aufnahme verhindert...und in so geringen Mengen unmöglich damit sein Bedarf zu decken.

Kommentar von thedreamer2000 ,

Wie gesagt b12 findet sich in der quecke ganz natürlich ;)

Kommentar von wickedsick05 ,

nein eben nicht...nur wenn es mit Kuhmist gedüngt wurde. und es reicht NIE und NIMMER sein Bedarf zu decken.

Antwort
von Grobbeldopp, 123

Vielleicht sollte ich die Klappe halten, da ich kein Veganer bin- aber wenn jemand von der Ausbeutung von Bienen anfängt ist es vorbei :-) Oder auch wenn jemand sagt ich würde meine Hühner ausbeuten.

Kommentar von thedreamer2000 ,

Das meine ich ja gar nicht :D
Honig würde ich wahrscheinlich weiter essen. Keine Angst bin nicht so dass ich jedem meine Meinung aufzwängen muss ;) ich esse eben nur vom Biobauern weil ich weis solche Leute beuten nicht aus. Von betrieben wie wiesenhof halte ich lieber Abstand. Bei sowas kann man Vll schon von Ausbeutung sprechen. Bei kleinbauern finde ich das nicht.

Kommentar von BrightSunrise ,

Wenn du Honig konsumierst, lebst du aber auch nicht vegan bzw. ernährst dich so. Jedenfalls nicht nach Definition.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Wenn du das siehst und vertretbar findest finde ich das spricht eher für deine Vernunft. Es werden manche andere Veganer dich natürlich als Folter-Mörder-Sklavenhalter ansehen, der nur manchmal eine Pause macht :-)

Kommentar von thedreamer2000 ,

Ja natürlich, ich persönlich kenne einen clishee veganer, bzw veganerin. Sie zwingt ihren Mann und ihren Sohn auch vegan zu leben und muss es dauernd allen vorhalten wie schlimm sie doch wären. Massentierhaltung finde auch ich wiederlich und würde es nicht gerne unterstützen, weshalb ich nicht bei Mc und co esse. Wenn ich aber die Hühner in ihrem Stall rumlaufen sehe habe ich kein Problem damit gehabt, ihre Eier zu essen und solange ich meine Eier noch beim Opa nebenan kaufen kann werd ichs wahrscheinlich auch weiter machen:)
Ich denke mein Entschluss ist, dass ich dann vegan esse, wenn ich nicht weis wo es her kommt oder was drin ist. In meiner eigenen Küche wird das nicht so streng durchgezogen und in den Kuchen darf auch mal Milch oder das ein oder andere Opa-glückliche-Hühner-Ei :D

Antwort
von haybae, 88

Ja, ich habe das mehrmals versucht, bin aber immer wieder in alte Gewohnheiten zurückgefallen. Ich finde es schade, weil eine ausgewogene vegane Ernährung sehr gesund ist. Wie du vielleicht schon weißt müssen Veganer B12 Ergänzung nehmen, aber das gibt ja in der Apotheke oder im Gesundheitsshops zu kaufen.

Antwort
von trainhardly, 80

Hey,
Ich kann deine Sorgen sehr gut verstehen 😄. Ich bin 15 (männlich) auch noch in der Schule( 10 Klasse) und jetzt fast genau ein Jahr lang Veganer.
Ich kann damit eigentlich richtig gut leben. Ich bin total nicht eingeschränkt. Allerdings nur, da meine Familie auch Vegan lebt 👍.
Ich fühle mich irgendwoe gesünder als Vorher. Meine Akne ist fast verschwunden, und mein Asthma ist auchc weg.
Ich bin streng Vegan, da Milch und Eier einfachfind ich nicht in den Menschlichen Körper gehört!!!
Hoffe dir geholfen zu haben :)

Kommentar von thedreamer2000 ,

Du hast es gut dass deine Eltern vegan sind. Meine reden sehr schlecht über veganer und meinen "wenn dann höchstens Vegetarier" aber ich finde, vegetarisch ist heuchlerisch wenn man trotzdem den Aldi Käse kauft

Kommentar von trainhardly ,

Ja seh ich genau so :) endlich mal jemand der mich versteht. Zähle doch eventuell mal ein paar Vorteile der Veganen ernährung auf... Z.B Hat auch positive Auswirkung auf das Klima, ist sehr gesund, und KEINE Mangelernährung. Jo ao würds ich machen. Ich kenne ja deine Eltern nicht :)

Kommentar von thedreamer2000 ,

Ja das Problem ist, mit meinen Eltern gibt es generell viel Streit und sie sagen mir oft ins Gesicht dass sie mich hassen und wünschen dass ich ausziehe, zugehört wird mir eigentlich nie :/

Kommentar von Omnivore13 ,

Ich kann deine Eltern verstehen, da du ja rebellisch versuchst dich ungesund zu ernähren! Das wollen deine Eltern natürlich nicht.

Kommentar von thedreamer2000 ,

Stimmt natürlich total rebellisch! Habe mit Ihnen nicht mal drüber geredet. Man omni hör auf zu allem deinen unqualifizierten Senf dazugeben zu müssen niemand braucht ihn. Meine Eltern haben seit ich klein war Stress mit dem Jugendamt gehabt. Bitte nicht wie sonst immer reden ohne Vorwissen ;)

Kommentar von Omnivore13 ,

Bitte nicht wie sonst immer reden ohne Vorwissen ;) 

ich habe Fachwissen. Trotzdem könnte ich deine Eltern verstehen, weil vegan nun mal ungesund ist.

Kommentar von trainhardly ,

Omni ich habe dich schon so oft gemeldet du mit deinen Ignoranten Antworten. Irgendwann wird ein Supporter sich zeit nehmen und deinen Account mal löschen lassen. Entweder du schreibst was richtiges hier ins Forum, ider lass einfach deinen unqualifizierten Kram geholt von www.veganistscheiße.de
Solange du hier meinw Antworten kommentierst, oder Fragen beantwortest werden diese gemeldet!!!

Antwort
von leucolone, 69

Wenn überhaupt fang damit ab 18 an, ist besser dür dich.

Antwort
von RexImperSenatus, 76

Ist vertretbar !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community