Frage von jeschulte, 94

Ist es schwer in Bayern integriert zu werden wenn man Kölner ist?

Ich habe jetzt schon öfters gehört dass die Bayern den Rest von Deutschland lästig finden ? Und da ich Kölner bin und später mal nach Bayern ziehen wollte,wollte ich wissen ob es schwer ist integriert zu werden?

Antwort
von Sophienrose, 62

Das kommt so bissel drauf an. Bei den "Alteingesessenen" kann man es schon schwer haben. Kommt auch auf Stadt oder Land an. In der Stadt ist es wohl leichter (denke ich), aufm Land (also in den Dörfern) kann es bissel schwieriger werden... Aber es kommt auch auf dein Verhalten an. Also mach dir keine Sorgen.

Kommentar von jeschulte ,

Danke 😊

Antwort
von Rosswurscht, 24

Man kann schon sagen, dass die Bayern oft mit Vorsicht auf "Ausländer" reagieren. Da wird genau geschaut wer reinkommt.

Am besten integriert man sich selbst, indem man auf die Leute zugeht, aber nicht aufdringlich oder überheblich wirkt.

Von allein wird dich sicher niemand zum Stammtisch einladen, wenn du aber zwei, drei Maß in die Mitte stellst und bissl was zu erzählen hast klappt das meist schon ganz gut mit der Völkerverständigung. Wunder dich aber nicht wenn du hernach nimmer heim findest, wir trinken nur aus großen Gläsern und das oft und lang ;-)

In den größeren Städten ist deine Nationalität allerdings eher Nebensache, da bist du nicht der einzige Fremde.

Hier am Lamd haben wir aber auch schon ein paar "Flüchtlinge" integriert die ganz gut dazu passen :-)

Antwort
von AstridDerPu, 39

Hallo,

auch wenn es auf dem Land sicherlich schwieriger ist als in der Stadt, ist das individuell ziemlich unterschiedlich und hängt auch immer, z. B. von der eigenen Einstellung und vom eigenen Verhalten, sowie von den "Voraussetzungen" ab.

Mir ist das vor 30 Jahren nicht schwergefallen. Mein Vater ist allerdings auch in Bayern aufgewachsen und ich habe von klein auf Urlaub - auch wenn das immer etwas anderes ist als Alltag - in Bayern und Österreich gemacht.

AstridDerPu

Antwort
von tanztrainer1, 49

Kommt doch darauf an, wie Du selbst drauf bist. Bei uns leben doch sehr viele "Ausländer", sprich "Nicht-Bayern" (Ist jetzt nur als Witz gedacht).

Es wird, glaub ich, eher keine Probleme geben. Außer mit der Sprache, besonders, wenn Du ins Allgäu ziehen würdest!

Kommentar von jeschulte ,

Danke für die antwort😊 ich denke aber dass man dass mit der sprache nach der zeit in den Griff bekommt.

Antwort
von Deichgoettin, 29

In München ist es sicherlich egal. Aber auf dem Land? Nein, das wird eher schwieriger.
Ich war letzte Woche noch in München und hatte das Gefühl, als gebe es dort nur "Imis" :-)) und keine Münchener.

Kommentar von jeschulte ,

ist garmisch partenkirchen eine stadt für euch oder eher auf dem land?

Antwort
von steffiwmsr, 26

Also wenn du nicht in das totale Kaff ziehst ist das gar kein Problem und erst recht nicht, wenn du einen Arbeitsplatz hast wo du andere Menschen um dich rum hast, denn dann lernst du ja schnell neue Leute kennen.

》Bestes Beispiel ist mein Opa der vor 40 Jahren als ungefähr 20 Jähriger wegen der Bundeswehr von Köln nach Ingolstadt musste und seitdem nicht mehr weg wollte. :)

Antwort
von kugelgnu, 39

hier in München sicher nicht aber auf m Land kann es schon schwerer werden als zurgroasta ;) zieh lieber in die Stadt da ist man weltoffen...am land herschen teilweise mittelalterliche Zustände ;)

Kommentar von jeschulte ,

ist garmisch partenkirche schon eine stadt für euch oder liegt des eher aufm land ?

Kommentar von kugelgnu ,

mach dir da mal keine Sorgen ..... das ist definitiv eine Stadt ;) wenn du aber in so eine kleines kuhdorf mit 10 inzuchtler Familien ziehst ist das was anderes... keine sorge :)

Antwort
von kokomi, 36

nein, wenn du offen bist, klappt es gut

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community