Frage von Isiluise, 125

ist es schon verwerflich an Selbstmord zu denken?

ich bin seit ein paar Monaten in Therapie und habe meiner Therapeutin Versprochen das ich mich an sie wenden muss wenn es mal Richtung Suizidversuch geht. ich habe nicht vor mich jetzt umzubringen, aber ich denke ununterbrochen an den Tod. überlege mir welche form von Selbstmord wohl die einfachste währe... und immer wenn ich mich selbst verletzte frage ich mich ob das nicht noch tiefer geht, wie tief muss es gehen damit ich jetzt sterbe. sollte ich ihr das auch schon erzählen. dürfte sie bei Suizidgedanken auch schon ihre Schweigepflicht brechen? schonmal danke im vorraus!

Support

Liebe/r Isiluise,

Deine Situation klingt besorgniserregend. Aber auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust.

Das kann Deine Therapeutin, ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Zögere im Notfall bitte nicht, den Notruf 112 zu wählen!

Herzliche Grüße

Eva vom gutefrage.net-Support

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, 66

Hallo Isiluise,

du hast ihr versprochen, Dich an sie zu wenden, wenn es Richtung Suizidversuch geht und das geht es doch in Deinen Gedanken. Also wäre es nur logisch, fair und ehrlich, Dein Versprechen zu halten und es ihr zu sagen, oder?

Außerdem: Wie soll sie Dir wirkungsvoll helfen können, wenn Du es ihr verschweigst? Dann kann sie Dich wohl kaum optimal therapieren. Es ist also wirklich wichtig und nur in Deinem eigenen Interesse es ihr zu sagen.

Was meinst Du mit Brechen ihrer Schweigepflicht?

LG

Kommentar von Isiluise ,

naja wenn ich ihr sagen würde das ich vor habe mich umzubringen darf sie ihre schweigepflicht brechen und es meinen eltern erzählen

Kommentar von Buddhishi ,

Wäre das denn so schlimm? Oder haben Deine Eltern, da Du über 18 J. bist, kein Recht darauf?

Kommentar von Buddhishi ,

Vielen Dank für den Stern, Isiluise :-) Alles Liebe und Gute für Dich

Antwort
von LottaLou, 12

Hey, 

Ich glaube nicht, dass du Angst haben musst, deiner Therapeutin was zu erzählen.  Und wenn du doch Angst hast, dann habt ihr wohl kein sehr gutes Vertrauensverhältnis. 

Wenn du nicht willst, dass deine Familie davon Wind bekommt, dann sag ihr das. Sag ihr dass du Angst hast, dass sie ihre Schweigepflicht bricht, wenn du ihr gewisse Dinge erzählst.

Ehrlichkeit in einer Therapie ist das A und O. Deine Therapeutin hat eine Fürsorgepflicht dir gegenüber und kann nur nach bestem Wissen und Gewissen behandeln, wenn sie alles weiß! 

Also bitte tu dir selbst den Gefallen und rede mit ihr! Über alles!

Herzliche sonnige Grüße 

Antwort
von roony911, 31

Hallo Isiluise, Du bist ein Mädchen, es ist gut, dass Du bei einer Psychologin bist, eine Frau versteht Dich viel besser. In welcher Umgebung lebst Du... hast Du Dir schon mal Gedanken gemacht,  was Du Deiner Umgebung antust, wenn Du Selbstmord begehst? Ich weiß ja nicht, wie alt Du bist und was Dich zu solchen Gedanken bringt. Für alle Probleme gibt es eine Lösung,Selbstmord ist keine Lösung. Therapeuten kennen sich aus und können Dir helfen. Gehe dringend weiter zu Deiner Therapeutin. Meine Tochter hat sich mit 18 das Leben genommen, wir Eltern und ihre Geschwister mußten lange Zeit darunter leiden, und noch immer man denkt, man hat zu helfen versäumt, oder die Andeutungen nicht ernst genommen etc.etc. Diese Tat trägt man in der Seele immer mit sich herum, und ich glaube nicht, dass Du Deinen Angehörigen sowas antun möchtest.  Ich kann Dir nur wünschen, dass Du diese schlimmen Gedanken verlierst. Alles Gute. Roony

Kommentar von Isiluise ,

das mit deiner tochter tut mir unglaublich leid. 

Antwort
von Valeriiarose, 36

Ich kann dir nicht helfen bin aber auch in der Lage gewesen , nicht erschrecken wenn du in die Kinder und Jugendpsychiatrie landest (wenn du ein Jugendliche bist)

Antwort
von princecoffee, 45

es ist zumindest ein gedanken, der bei pubertierenden immer wieder präsent ist..

allerdings dauert so ein menschenleben um ein weites mehr als die pubertät. daher sollte man solchen gedanken nicht wirklich in die tat umsetzen. denn wenn man sich überlegt, was im leben noch alles lebenswertes folgt, dann ist der gedanken an suizid eher sehr schwach argumentiert..

Kommentar von Isiluise ,

nicht wenn man eine sche** zukunft erwartet

Kommentar von princecoffee ,

ach du...niemand kann in die zukunft blicken..

Kommentar von Isiluise ,

ja aber möchte ich weiter leben wenn die möglichkeit besteht das es noch schlimmer kommen kann als es jetzt eh schon ist

Kommentar von princecoffee ,

die möglichkeit, dass dein leben wunderbar wird besteht auch. wenn du mal damit beginnst positiv zu denken, dann wirst du auch bemerken, dass man selbst dem negativen so einiges an positivem abgewinnen kann..

Antwort
von zeytiiin, 49

Ab zu einem Psychologen

Kommentar von Buddhishi ,

Da ist sie doch schon in Therapie!

Kommentar von Isiluise ,

danke

Kommentar von zeytiiin ,

Ich dachte wee was anderes Therapeut und Psychologe 🤔

Kommentar von Buddhishi ,

Ist schon okay, wir sind alle nicht perfekt. Psychologe ist ein allgemeiner Begriff, für jemanden, der Psychologie studiert hat. (Psycho)Therapeut ist ein geschützter Berufsbegriff für jemanden, der als solcher arbeitet. LG

Kommentar von zeytiiin ,

🤔 gut dann hab ich was dazu gelernt :D Danke und wie freundlich noch erlebt man hier Selten 👍🏿

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community