Frage von Sabaton918, 299

Ist es schlimm wenn man sehr intolerant ist?

ALso in manchen Themen bin ich extrem intolerant und sehr konservativ, aber ist das schlimm? Ist es schlimm wenn man oft extrem intolerant und konservativ ist? Oder ist es sogar gut wenn man nicht jeden Schwachsinn gutheisst? Und ist es wirklich so schlimm wenn man sehr konservativ ist? Hinzu kommt auch, das ich sehr oberflächlich bin. Ist das eine schlimme Kombination?

Antwort
von Zischelmann, 20

Solange Du keine Menschen erschießt und solange Du auch keine belästigst oder zum Hass aufrufst ist das noch nicht so schlimm.

Jedoch Du solltest darüber nachdenken WARUm Du intolerant bist:

-Aus Neid oder aus Selbsthass?

-Aufgrund eines konservativen Elternhauses?

-Wegen negativen Erfahrungen mit Menschen aus Randgruppen?

Antwort
von howelljenkins, 129

konservativ zu sein, ist fuer sich genommen nicht "schlimm". kommt natuerlich auch immer darauf an, was du darunter verstehst.

intolerant zu sein hat damit wenig zu tun. denn tolerieren heisst nur, dass du etwas zulaesst und nicht zu verhindern versuchst. das kannst du als konservativer mensch genauso tun wie jemand der liberaler denkt.

toleranz als synonym fuer "jeden schwachsinn gutheissen" zu verwenden, zeigt natuerlich, woher bei dir der wind weht und ja, das ist in meinen augen schlimm. und es passt gewissermassen ins bild, dass du dich selbst dabei als oberflaechlich bezeichnest.

andererseits ... wozu fragst du das ueberhaupt und was bedeutet "schlimm" in deinem universum?

ich gehe nicht davon aus, dass du vorhast, dich zu veraendern.

Kommentar von Sabaton918 ,

 Ja ich bin tatsächlich ziemlich Rechts eingestellt, aber noch lange kein Nazi, ist das ein Problem?

Kommentar von howelljenkins ,

ein problem? fuer wen? 

ich waere sicher nicht mit dir befreundet, wenn wir uns im real life kennten (das ist mal ein konjunktiv!). aber so lange du keine rechte stimmungsmache in meiner gegenwart praktizierst, ist mir deine gesinnung relativ wurscht.

Antwort
von YuyuKnows, 114

Wenn du deine Ansichten nicht, wie eine großen feuchten Dido, jedem unter die Nase hälst und deine hasserfüllten Gedanken in deinen Kopf verschlossen haltest, dann sehe ich kein Problem darin, dass du existieren darfst.

Jeder hat das Recht zu leben und frei zu sein - solange du damit keine anderen Personen gefährdest oder sie belästigst. 

Wenn du also lächelnd durch die Gegend rennst und in deinem Kopf sich eine Menge an schaurig gruseligen Kommentaren anhäufst, du aber jene nicht aussprichst, so ist alles in Ordnung.

Wir müssen jetzt nicht alle unsere dunkle Seite zeigen - dafür sind die Freunde da. Hauptsache du zündest keine Häuser an oder verbreitest Parolen im Internet oder auf der Strße aller Patriotenschwachkopf aus der AFD.

( Oh Gott, ich rieche die hasserfüllten AFDler schon vom Weiten)

Antwort
von Afaloths, 94

Das ist Situationsbedingt, aber ohne Änderung keinen Fortschritt.

Ich würde dir Selbstzüchtigung empfehlen

kthx bye

Antwort
von Shinjischneider, 26

Ist es schlimm intolerant zu sein?

Ja

Antwort
von Andracus, 67

wenn du das schon alles so formulierst .-. ich werd jetzt mal guten willen zeigen und so tun als wärst du nicht zu 80 prozent wahrscheinlichkeit ein troll.

konservativ sein ist per se nicht schlecht. ein gewisses maß an Konservativismus ist meiner Ansicht nach tatsächlich gut, weil es das potenzial hat, positive werte aufrechtzuerhalten und weiterzuvermitteln. es gibt aber diesen Punkt, ab dem konservativ in intolerant umschlägt, und da wird's kritisch. es gibt dinge, denen gegenüber man intolerant sein sollte. und das sind Gewalt, Rassismus, sexismus (wenn man ihn eindeutig ausmachen kann) und dergleichen mehr.

aber wenn man schon sagt 'ich muss nicht jeden Schwachsinn' gutheißen, dann wirft das einem Großteil der dinge, die gesagt oder geschrieben werden, schon vor, Schwachsinn zu sein. und das sagt über dich aus, dass du tendenziell zu objektiv bist, zu ich-bezogen und nicht bereit, dich näher zu informieren, mit verschiedenen Perspektiven zu einer Sache auseinanderzusetzen oder andersdenkenden Mitspracherecht am großen ganzen einzuräumen.

und das ist schlecht. 

wenn jeder das so machen würde, hätte unsere menschheit schon viele kriege mehr erlebt.

Kommentar von Sabaton918 ,

 Zb. dieser Gender-Wahnsinn heutzutage finde ich bedenklich. Kennst du Gender-Studies? Oder die Islamisierung.

Kommentar von Matermace ,

Was wird denn so islamisiert? Wo? Durch wen? Mit welchen Mitteln? Warum?

Kommentar von Sabaton918 ,

In Europa. Durch zu grosse Toleranz gegenüber dem Islam, und vor allem Islamisten.

Kommentar von Matermace ,

Noch mal, was soll denn eine Islamisierung überhaupt sein? Wer führt diese durch? Mit welchen Mitteln? Zu welchem Zweck?

Kommentar von Sabaton918 ,

Natürlich durch den Islam. Die Muslime, aber vor allem die Islamisten wollen sich durchsetzen, glaubst du ernsthaft der Islam ist eine friedliche Religion?

Kommentar von Matermace ,

Mit was denn? Welche Veränderung konntest du in deinem Umfeld oder der Politik beobachten?

Kommentar von Sabaton918 ,

Verherrlichung des Islams.

Kommentar von Andracus ,

Ja, ich stimm da auch zu. Es gibt verrückte Dinge, die da passieren. Aber wir haben nicht das Recht, pauschal zu sagen, ich toleriere das nicht, weil wir nicht einfach jeden Menschen, der Teil eines sozialen oder politischen Phänomens ist, in eine Schublade stecken dürfen, als kennen wir ihn persönlich. Es gibt bestimmt intelligente Professoren auf dieser Welt, die sich im falschen Körper gefangen fühlen (hat es in der Geschichte auch schon immer gegeben). Und wir können schlecht den ganzen von den Medien verwirrten Teens vorwerfen, eine Schande für die Gesellschaft zu sein und mit ihren lächerlichen Identitätsproblemen  ihre Umwelt in ihrer geradlinigen Bequemlichkeit zu belasten. Und wir können auch keinem Deutschen, der in einem freien Land zum Islam konvertiert, das Recht dazu absprechen. Und zwar nicht nur weil das praktisch und rechtlich nicht möglich ist. Das ist menschlich...einfach nich cool.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community