Ist es schlimm wenn man den Islam nicht als Fundament des Lebens sieht.?

... komplette Frage anzeigen

26 Antworten

in erster linie bist du mensch.

ich bin christ - aber nicht übermässig religiös.

wenn dein herz dir sagt, dass die von dir genannten dinge wichtig sind  - es ist DEIN leben und DEIN glück.

du musst dich nicht vor einer religion verantworten. das ist ganz allein eine sache, die du mit dir - und mit gott - ausmachen musst.

und ich bin mir sicher, dass gott tolerant und menschenfreundlich ist.

deine einstellung geht ausser dir niemanden etwas an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es notwendig ist, Menschlichkeit, Toleranz und Nationalität über eine Religion zu stellen, ist es wohl an der Zeit, diese Religion in Frage zu stellen. Wenn Menschlichkeit und Toleranz in einer Religion so wenig Berücksichtigung finden, dass sich diese Frage stellt, frage ich mich, wo hier das Göttliche an dieser Religion sein soll.

Im sunnitischen Islam scheint es so zu sein, dass über Sunnah und Schariah so manches selbstverständlich erscheinende "Menschenrecht" ausgehebelt wird. In der "Kairoer Erklärung der Menschenrechte" wird die Schariah über alles gestellt, auch über die "International Bill of Human Rights".

Ist es also schlimm, wenn man den Islam nicht als Fundament des Lebens sieht? Viele, wenn nicht die meisten Sunniten müssten das demzufolge mit JA beantworten.

Im Alevitischen Islam wärest Du offensichtlich besser aufgehoben, wenn Religion bzw. der Islam für Dich überhaupt eine Relevanz haben.

Das Ziel des Lebens im Alevitentum ist es, die Erleuchtung bzw. Vollkommenheit, den sogenannten Al-Insān al-Kāmil, zu erreichen. Diesen erreiche man, wenn man sich an die Regeln der 4 Tore, 40 Pforten, die vom Koran inspiriert wurden, hält und dabei Nächstenliebe, Geduld, Bescheidenheit und andere gute Werte zeigt und im öffentlichen Leben anwendet.

Besondere Pflichten und Verbote gibt es kaum, so dass der Glaube sich hier weitgehend aus dem Alltag des Gläubigen raushält. Sunnah, Schariah und die 5 Säulen des Islam spielen bei den Aleviten KEINE Rolle.

In schā'a llāh

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist niemandem Rechenschaft schuldig, wie du dein Leben lebst und deine Religion auslebst ist letztendlich allein eine Sache zwischen dir und Allah, das hat mir bei einem Seminar in einer Moschee zum Thema Kultursensibilisierung mal ein Iman gesagt. (Ich selbst bin Christ) aber ich fand das gut und denke dies lässt sich letztendlich auf jede Religion übertragen.
Ausserdem bin ich eh der Meinung wenn es ein Wesen auf einer höheren Seinsebene gibt das wirklich Interesse an unseren Leben haben sollte, wird diesem wohl eine menschliche, lebensbejahende auf Mensch, Tier und Umwelt Rücksicht nehmende Grundhaltung wichtiger sein als fünf Gebete am Tag. Taten sprechen immer lauter als Worte.
Und ganz ehrlich ich weiß manche Gläubigen hören das nicht gerne aber weder Bibel, noch Koran oder Thora sind vom Himmel gefallen, die wurden von Menschen für Menschen geschrieben und das in Zeiten die verdammt lange her sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBuddha
14.06.2016, 12:20

diese aussage eines imam......

Du bist niemandem Rechenschaft schuldig, wie du dein Leben lebst und deine Religion auslebst ist letztendlich allein eine Sache zwischen dir und Allah.

zeigt das problem, denn wenn ein fanatischer gläubiger genau danach lebt, entsteht terror und gewalt............

0
Kommentar von Nightwing99
14.06.2016, 13:26

Der Kontext ist falsch genau darum geht es eben nicht sondern vom religiösen fanatismus weg zu kommen altbackene Strukturen aufzubrechen und weltoffen und "modern" mit Religion umzugehen ich denke aber das weißt du selber. Ist nur wieder einer dieser verblendeten der Islam ist eine von gewalt geprägte Religion Kommentare ist er aber nicht.

0

Wieso sollte das schlimm sein? Milliarden von Menschen sehen den Islam nicht als Fundament des Lebens. Ein nicht unerheblicher Anteil davon sieht den Glauben an sich nicht als Fundament für das Leben. Es handelt sich hierbei größtenteils um sehr anständige Menschen. Anständiger als manch religiöser Mensch.

Du hast doch eigentlich längst erkannt, worauf es wirklich ankommt. Auch wenn mich das Wort "Nationalität" hier doch ein wenig verwirrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

NEIN! Du kannst Dir Dein Fundament des Lebens, ob mit, oder ohne Religion  selbst aussuchen. Du bist frei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja es ist sehr schlimm, wenn du den Islam nicht als Fundament für dein Leben siehst. Wie willst du ein Allah gefälliges Leben ohne den Islam leben? Allah hat den Islam als unsere Din(Religion) erwählt. Wenn du dies Ablehnst, dann lehnst du damit auch Allah ab. Allah abzulehnen, den Willen Allahs zu leugnen  gehört zu den größten Sünden, die ein Mensch begehen kann.

Als Muslim musst du menschlich und tolerant sein. Das verlangt Allah von dir und unser Prophet Muhammad, Allahs Segen und Heil auf ihm, war dafür unser bestes Beispiel. Dass Muslime nicht immer danach handeln liegt an diesen Menschen und nicht am Islam.

Als Muslim soll ich zum Beispiel meine Nachbarn achten, soll ihnen helfen, soll sie nicht belästigen, und zwar ohne Unterschied ob es Muslime, oder Nichtmuslime sind.

Allah sagt im Koran in Sure 4:

  • Vers 36: Und dient Allah und gesellt Ihm nichts bei. Und zu den Eltern sollt ihr gütig sein und zu den Verwandten, den Waisen, den Armen, dem verwandten Nachbarn, dem fremden Nachbarn, dem Gefährten zur Seite, dem Sohn des Weges6 und denen, die eure rechte Hand besitzt7. Allah liebt nicht, wer eingebildet und prahlerisch ist

oder in einem Hadith bei Al-Buchary überliefert:

6014 - ... ‘Ā’iša, Allāhs Wohlgefallen auf ihr, berichtete, dass der Prophet, Allāhs Segen und Friede auf ihm, sagte:
”Gabriel hörte nicht auf, mich zu ermahnen, dem Nachbarn Güte zu erweisen, bis ich dachte, er würde ihn für erbberechtigt erklären!“

Oder:

6018 - ... Abū Huraira berichtete, dass der Gesandte Allāhs, Allāhs Segen und
Friede auf ihm, sagte:
”Wer an Allāh und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinem Nachbarn kein Übel zufügen. Und wer an Allāh und den Jüngsten Tag glaubt, der soll seinem GastGastfreundschaft erweisen. Und wer an Allāh und den Jüngsten Tag glaubt, der soll Gutes sprechen oder schweigen.“

Was ist an all diesem Unmenschlich oder Intolerant?

Nationalität -  dies gibt es im Islam nicht. Es gibt Muslime oder Nichtmuslime. Jeder Muslim ist gleich. Es gibt keine Bevorzugung aufgrund des Geburtslandes, des Volkes aus dem man kommt usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du meinst Dich gegen Deine Natur als Mensch verhalten zu müssen dann kannst Du nicht die richtige Religion auserwählt haben.

Gerade weil Du ein gläubiger Mensch bist könntest Du Dich herzlich, hilfsbereit, tolerant und weltoffen zeigen - zumindest würde ich eine Religion so verstehen obwohl ich nicht Gläubig bin.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nicht richtig etwas anderes vor dem Islam zu stellen.
Nationalismus gehört nicht zum Islam yani das sollte man nicht vor dem Islam stellen
Menschlichkeit und Toleranz gehören auch zum Islam.
Wenn du es aber nicht so siehst dann solltest du deine zeit mehr mit dem Lesen des koranes verbringen, denn da wirst du all die die Antworten finden die du dies bezüglich suchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nationalität mal eingeklammert. Das andere eide sind eigentlich Tugenden, die jede Religion lehren sollte. Das sind Grundpfeiler des Islams.

Nur leider gibt es Menschen, die Gottesbücher immer anders und meistens verquer auslegen. 

Sharia hat nichts mit Islam zu tun - das sind zwei paar Schuhe. Hälst du dich an die Lehren der Relgion tust du nichts falsches und bleibst dir selber treu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist sogar besser wenn du es nicht als Fundament sieht. Das sag ich als Moslem. Menschlichkeit und Toleranz müssen immer an erster Stelle stehen. Ob du dann die Nationalität wichtiger siehst oder die Religion ist dir selbst überlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du Nationalität vor Islam stellst, dann hast du mit Islam nichts zu tun.

Und dies ist klarer Kufr(Kufr Bawah), :Wer auch immer nicht zwischen den Juden und Christen und den anderen Ungläubigen und zwischen den Muslimen unterscheidet(trennt), ausser durch Nationalität und macht alle ihre Urteile gleich, so ist dieser ein Kafir.

"Und doch gibt es unter den Menschen manche, die außer Allah andere als Seinesgleichen annehmen und ihnen dieselbe Liebe schenken wie Allah. Aber diejenigen, die (wirklich) glauben, sind stärker in ihrer Liebe zu Allah. Und wenn doch diejenigen, die Unrecht tun, wenn sie der Strafe angesichtig werden, erkennen würden, daß alle Stärke Allah gehört und daß Allah streng im Strafen ist."

Shaykh Abu Baseer sagte:

" Die Imitation(Nachahmung) der Kuffar, welches denjenigen der es tut von der Religion ausschliesst ist die Imitation, welche die Stufe des Kufrs erreicht, und zufrieden sein mit dem Kufr, solche wie das imitieren von ihnen."

Der Prophet (saws) selbst sagt in folgender Überlieferung, die in folgender Fatawaa enthalten ist:

Ibn Taymiyyah (ra) sagte: " Alles, was dem Ruf (der Da'wah) des Islaams und des Qur'aans fremd ist, in Hinblick auf die Abstammung, Land, Nationalität, Reschtschulen und Methologien, so ist dies von den Rufen der Tege der Unwissenheit (Jaahiliyyah). Einmal stritten die Muhaajiriin und die Ansaar, so dass einer der Muhaajiriin sagte: 'O Muhaajiriin!' (er meinte kommt helft mir) Und einer der Ansaar sagte: 'O Ansaar!' Als der Prophet (saws) dies hörte, sagte er: 'Ist es wirklich so, dass ihr mit den Rufen der Jahiliyyah ruft, während ich noch unter euch weile?!' [Überliefert bei al Bukhaarii (8/137)] Und er wurde deswegen sehr böse." [Majmuu'ul-Fataawaa (3/456)]

Allah, der erhabene, in folgender Ayat sagt:

إِذْ جَعَلَ الَّذِينَ كَفَرُوا فِي قُلُوبِهِمُ الْحَمِيَّةَ حَمِيَّةَ الْجَاهِلِيَّةِ فَأَنزَلَ اللَّهُ سَكِينَتَهُ عَلَى رَسُولِهِ وَعَلَى الْمُؤْمِنِينَ وَأَلْزَمَهُمْ كَلِمَةَ التَّقْوَى وَكَانُوا أَحَقَّ بِهَا وَأَهْلَهَا وَكَانَ اللَّهُ بِكُلِّ شَيْءٍ عَلِيماً

Als die Ungläubigen in ihren Herzen Parteilichkeit hegten - die Parteilichkeit der Dschahiliya -, sandte Allah auf Seinen Gesandten und auf die Gläubigen Seine Ruhe hinab und ließ sie an dem Wort der Gottesfurcht festhalten, und sie hatten wohl Anspruch auf dieses (Wort) und waren seiner würdig. Und Allah weiß über alle Dinge Bescheid. (48:26)

Weiterhin sagte der geliebte Prophet (saws):

"Die Leute sollen aufhören über Ihre verstorbene Vorfahren zu prahlen - die lediglich Brennstoff für das Höllenfeuer sind - oder sie werden Allah sicher bedeutungsloser werden als der Käfer, der Fäkalien an seiner Nase reibt. Allah hat von euch den Geist der Tage der Unwissenheit und das Prahlen über die Vorfahren entfernt. In der Tat, eine Person ist entweder ein frommer Gläubiger oder ein elender Sündiger. Die ganze Menschheit sind die Kinder Aadam und aadam wurde aus Erde erschaffen." [Hasan - Überliefer bei Abu Dawuud (Nr. 5116) und at-Tirmidhii (Nr. 4233) von Abu **** und authentifiziert von Ibn Taymiyyah in al-Iqtidaa (S.35)]

Weiter sagt der Prophet (saws):

"Wahrlich, es gibt keine Vorzüge die ein Araber über einen Nichtaraber besitzt, noch ein Nicht-Araber über einen Araber. Noch gibt es (einen Vorzug) eines weißen Menschen über einen schwarzen Menschen, oder eines schwarzen Menschen über einen weißen Menschen, außer durch TAQWAA (unterwürfiges Gehorsam gegenüber Allah, Gottesfurcht) [Überliefert bei Ahmad (5/411) und authentifiziert von Ibn Taymiyyah in al-Iqtudaa (S.69)]

Wir die ummah stellen einen körper dar wie der geliebte Prophet (saws) sagte:

"Das Beispiel der Gläubigen in ihrer gegenseitigen Liebe und Barmherzigkeit für einander ist wie das Beispiel eines Körpers: Wenn ein Teil des Körpers Schmerz erleidet, dann leidet der ganze Körper an schlaflosigkeit und Fieber." [al-Bukhaarii (Nr. 6011) und Muslim (Nr. 2586) von dem Hadiith von an-Nu'maan Ibn Baschiir]

(Stammestum/Nationalismus/Rassismus)

Assabiyyah (Stammestum/Nationalismus/Rassismus) ist ein unislamisches, abzulehnende Ideologie und Weltanschauung, da es zur Einheit (und Loyalität) basierend auf Familie und Stamm aufruft.
Der Islam aber bindet die Leute anhand der gemeinsamen islamischen Aqida, welche durch den Iman an Allah (swt) und seinen letzten Gesandten (sas) vom Muslim angenommen werden muss.

Der Islam verlangt diesen "ideologischen" Bund seiner Anhänger.

Muslime auf Grund ihrer völkischen Herkunft oder Abstammung zu Gruppen zu formen (innerhalb der muslimischen Umma) ist ganz klar verboten.

Es wurde von Abu Da´wud überliefert, dass der Gesandte Allahs (swt) sagte:

"Der ist nicht einer von uns der zur `Assabiyyah aufruft oder für ´Assabiyyah kämpft oder für ´Assabiyyah stirbt."

Und in einem anderen Hadith, überliefert bei Muslim und Bukhary sagte der Gesandte Allahs (swt) in Bezug auf ´Assabiyyah (Nationalismus/Stammestum/Rassismus)

"Lasst es, die Sache stinkt."

Und in einer Überlieferung festgehalten im Mishkat al-Masabith, sagte der Gesandte Allahs (swt):

"Der zur ´Assabiyyah aufruft ist wie jemand der in die Genitalien seines Vaters beißen würde."

Bei At-Tirmidhi und Abu Dawud wurde überliefert, dass der Gesandte Allahs (swt) sagte:

"Es gibt gewiss Leute die mit ihren toten Vorfahren prahlen, aber in der Betrachtung Allahs (t) sind vergleichbar mit einem schwarzen (Misst)Käfer der ein Stück Misst mit seiner Vorderseite rollt. Allah hat euch die Arroganz aus der Zeit der Dschahaliya genommen wo mit dem Ruhm der Vorfahren geprahlt wurde. Der Mensch soll sein ein Allah fürchtender Mensch oder ein unglücklicher Sünder. Alle Menschen sind die Kinder Adams und Adam wurde aus "irdischem Material" geschaffen."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchakKlusoh
15.06.2016, 23:12

Regnet es bei Dir?

Du kannst aber schön zitieren.

0

es ist NICHT schlimm, denn der islam ist, wie andere religionen auch, nur eine erfindung der menschen selbst....zudem ist der monotheistische gott und alle märchen in diesen religionen nur aus anderen hervorgegangen und meistens geklaut, umgeschrieben und für gläubige dann als wahrheit verkauft worden.............

man sollte auch NIEMALS eine religion und den glaube VOR moralische werte, gesetze und den verstand stellen...............!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich sollte die wahre Religion alle die Werte, die du genannt hast, wie Menschlichkeit, Toleranz beinhalten und fordern. Insofern wäre es nicht ein Widerspruch, man könnte die Religion (. z B. Islam) nicht dadurch vernachlässigen.

Nationalilät dagegen ist kein Wert. Vor Gott sind alle Menschen gleich, egal, welcher Nation sie angehören. ER verurteilt Nationalismus, das solltest du unbedingt wissen. Alle Menschen sollten Brüder sein, keine Nation ist einer anderen überlegen. Und es gibt auch nur einen einzigen wahren Glauben, nämlich der, der in Übereinstimmung ist mit der Heiligen SChrift, dem offenbarten Wort Jehovas.


LIes Offenbarung, Kapitel 22, ab Vers 18:

18 „Ich lege vor jedermann Zeugnis ab, der die Worte der Prophezeiung dieser Buchrolle hört: Wenn jemand einen Zusatz zu diesen Dingen macht, wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in dieser Buchrolle geschrieben stehen; 19 und wenn jemand irgend etwas von den Worten der Buchrolle dieser Prophezeiung wegnimmt, wird Gott dessen Teil von den Bäumen des Lebens und aus der heiligen Stadt wegnehmen, Dinge, die in dieser Buchrolle geschrieben stehen.
20 Es spricht der, der von diesen Dingen Zeugnis ablegt: ‚Ja; ich komme eilends.‘ “
„Amen! Komm, Herr Jesus.“
21 Die unverdiente Güte des Herrn Jesus Christus [sei] mit den Heiligen.


Das ist wohl einer ernste Mahnung, findest du nicht?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von emre7
13.06.2016, 23:14

Egal ob Christen juden oder Muslime wir glauben alle an den selben Gott.

0

Das ist deine Entscheidung. Wenn du diese Sachen vor dem Islam stellst, hast du deine Religion nicht verstanden oder du willst dioese Religion nicht anerkennen oder bist von ihr nicht überzeugt. Hamdulillah bruder

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschlichkeit und Toleranz ist ein gutes Fundament.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religion ist reine Interpretationssache. Danach zu antworten: ja, bist du, wenn du dich selbst als Muslim verstehst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was bedeutet für Dich "schlimm"?

Wie siehst du "den Islam"?

Was verstehst Du unter "Fundament des Lebens"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt für den Islam keine EINZIGE Autorität. So wie beim Christentum (Katholiken, Protestanten, Mormonen, Wiedergetaufte, Orthodoxe, Anglikaner usw.) gibt es unterschiedliche Sekten und Auslegungen. Es gibt auch Moslems, die einen reformierten Islam leben.

Lesenswert:

https://www.herder.de/suche/?s=Mouhanad+Khorchide

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist dir selbst überlassen, wie ernst du deine Religion nimmst. Der Killer von Orlando war z.B. ein sehr ernsthafter Muslim.

Natürlich werden die Anhänger von IS, Al-Qaia etc. hier etwas anderes schreiben. Aber willst du dich wirklich zu ihnen zählen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann seine Religion ausleben wie man möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?