Frage von Lena2345555, 49

Ist es schlimm wenn man an einem Tag mehr Haare als eigentlich verliert?

Ich habe heute einen Kaugummi im Haar kleben gehabt und musste es rausziehen,dabei habe ich paar Haare mit rausgezogen. Werden die nachwachsen ?

Antwort
von Haarerauf, 15

aus der Zeitung Rheinische Post  ( RP )

Köln/Bonn (RPO). Das morgendliche Kämmen kann zur Belastungsprobe für die Nerven werden und die Haarwäsche zu einer verzweifelten Suche nach dem Haupthaar im Siphon. Dann nämlich, wenn sich Haarausfall breit macht.

Von Tanja Walter

Deutlich mehr Frauen leiden unter dem Phänomen als Männer. Die Ursachen sind vielfältig. Wie viele Haare verliert normalerweise ein Mensch am Tag und woran kann es liegen, dass sich die Haare dünne machen?

Über Wochen akribisch gemalte, bunte Balkendiagramme oder mehrmals täglich aktualisierte Excel-Tabellen lassen den Leidensdruck der Menschen erahnen, deren Haupthaar nicht mehr so üppig wächst wie es mal der Fall war. Prof. Dr. Gerhard Lutz, der als Haarspezialist in Wesseling arbeitet, hat die Verzweifelten täglich im Wartezimmer sitzen. "Oft haben sie einen langen Leidensweg hinter sich", erzählt er.

Selbstbehandlungsversuche mit Tinkturen, Cremes oder Lotionen, die frei verkäuflich in Apotheken, Drogerien oder im schlimmsten Fall bei Quacksalbern zu bekommen sind, haben sie bereits hinter sich, oft sind sie schon bei Hausärzten oder Fachärzten gewesen, doch ohne Erfolg.

Wie viele Haare man täglich lässt

Zahlen über das Phänomen Haarausfall sind nur Schätzwerte. Haarspezialist Prof. Dr. Gerhard A. Lutz geht davon aus, dass ein Drittel der Frauen Haarausfall, beziehungsweise lichteres Haupthaar haben. Normalerweise sprießen aus den Haarzwiebeln rund 80.000 bis 100.000 Haare auf dem Kopf. Über die Anzahl der Haare, die jeden Tag ausfallen dürfen, kursieren unterschiedliche Aussagen.

In medizinischen Lehrbüchern ist häufig davon die Rede, dass ein täglicher Ausfall von bis zu 100 Haaren normal sei. "Neuere, wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass die Schwankungsbreite erheblich ist, aber im Normalfall nur bis zu maximal 60 Haare pro Tag ausfallen dürfen, was auch meine persönliche Erfahrung bestätigt", erklärt der Wesselinger Haarspezialist. Aus der Praxis weiß er, dass zu 80 Prozent Frauen die Hilfe beim Arzt suchen.

Die meisten leiden an diffusem Haarausfall

Die meisten – rund 80 Prozent der Betroffenen - leiden unter so genanntem diffusem Haarausfall. Die Ursachen, die sich hinter dieser nicht entzündlichen Form von Haarausfall verbergen, sind vielfältig: Hormone können den Haarschwund bedingen, so zum Beispiel eine Funktionsstörung der Schilddrüse, höhere männliche Hormonproduktion, Hormonschwankungen nach der Geburt eines Kindes.

In manchen Fällen fallen dadurch vermehrt die Haare aus. Aber auch Stoffwechselstörungen können dazu führen, Schadstoffe aus der Umwelt, Eisen-, Vitamin- oder Mineralstoffmangel oder auch die Einnahme mancher Medikamente. Im schlimmsten Fall fallen neben den Kopfhaaren auch Wimpern, Augenbrauen und andere Körperhaare aus.

Anlagebedingter Haarschwund

Manchmal liegt die Neigung zum Haarausfall auch in der Familie: Hinter dem Fachbegriff androgenetische Alopecie verbirgt sich ein solcher anlagebedingter Haarausfall. Humangenetikerin Dr. Silke Redler, die zum Forschungsteam Dermatogenetik an der Universität Bonn gehört, ist den Gründen für Haarausfall von genetischer Seite her auf der Spur.

"Im Alter von 70 Jahren leiden rund 40 Prozent der Frauen unter dem anlagebedingten Haarausfall", sagt sie. Erkennen kann man das nach Informationen der Genetikerin häufig an Geheimratsecken im Stirnbereich, an denen kein Haar mehr wächst. Auch ein immer breiter werdender Scheitel deutet auf dieses Problem hin.

Im Alter aber hat das in der Bevölkerung eine Toleranz. Niemand würde eine ältere Dame auf ihr dünnes Haupthaar ansprechen und ihr empfehlen, den Haarspezialisten aufzusuchen. Denn auch die Haarzwiebel, aus der ein Haar sprießt, unterliegt einem Alterungsprozess.

-> http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/medizin/mehr-frauen-als-maenner-leiden-...  <- 
.

Antwort
von fremdgebinde, 16

Ja, die wachsen nach.
Trotzdem ist es besser, wenn du die verklebten Haare nächstes Mal abschneidest.

Antwort
von Josefiene, 22

Kurze Antwort. "Ja"

Antwort
von Sibylled, 29

Hallo

Ist diese Frage ernst gemeint?

Sibylle

Antwort
von Absolutehell, 11

Ja die werden nachwachsen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten