Frage von Silbersternling, 235

Ist es schlimm eine Gerte zu benutzen?

Mich hat gestern ein Mädchen aus meinem reitstall zngezickt das mit Gerte reiten schlecht sei stimmt das?

Ich reite nämlich gelegentlich einen Hengst von einer anderen Einstellerin (180 cm stockmas ) ich bin eben nur 160 cm groß und komme mit den Füßen kaum über den Sattel raus deshalb tippe ich das Pferd manchmal leicht mit der Gerte an um meine Hilfen zu verdeutlichen.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 146

Die Gerte ist ein Hilfsinstrument, so wie hunderte andere Sachen auch - sie ist der verlängerte Arm des Menschen und hat somit ihren Platz in der Pferdeausbilung und beim Reiten.

Wie immer kommt es darauf an, wie man ein Instrument einsetzt.

Gerte alleine beim Reiten in der Hand haben und unterstützend damit aufs Pferd einwirken, kein Problem - eine Gerte als Strafstock zu benutzen ist ein Problem.

Spoern alleine beim Reiten an den Hacken haben und unterstützend damit aufs Pferd einwirken, kein Problem - Sporen bei jedem Schritt in die Seite vom Pferd drücken ist ein großes Problem.

Es gibt noch etliche solcher Beispiele. Es ist immer die Hand und das Hirn, welches ein Hilfsmittel einsetzt.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 124

Ich habe eine Freundin, die ihr neues, fast rohes Pferd ohne Gerte reitet. Sie will ja sehr lieb sein zu ihrem Tier. Der Wallach ist allerdings etwas dickbräsig, also klopft sie mit den Beinen ständig herum..Es macht mich nervös zuzugucken und ich würde ihr am liebsten sagen: Warum nimmst du keine Selbstdiagnosen.stellen Gerte? Ich mache es nicht, da ungebetene Ratschläge nicht gut ankommen, und meine Stimme gereizt wäre, wenn ich es täte. Aber die ewige Klopferei nervt mich und ihr Wallach ignoriert es auch mittlerweile. Na ja, aus denselben Gründen, um lieb zu sein, reitet sie auch mit langen Fahrleinen, mit denen sie ihrem Pferd im Maul herumruckelt. Das Pferd soll ja fein und schonend geritten werden. Das Gegenteil ist zwar der Fall, aber das sieht sie nicht.

Antwort
von Rose456, 148

Leicht mit der gerte antippen finde ich nicht schlimm vorallem bei einem Hengst... da hat das Mädchen wohl ein bisschen übertrieben. So Lange Du nicht auf das Pferd einprügelst ist doch alles gut :)

Kommentar von Viowow ,

das geschlecht des pferdes ist doch völlig egal dafür....

Antwort
von netflixanddyl, 66

Sporen, Gerten, etc.

Der ganze Kram ist total problemlos, solange man ihn richtig einsetzt.

Ob man mit der Gerte nur prügelt und die Sporen in den Pferdebauch haut, oder sie als HILFEN benutzt, das ist ein Unterschied.

Gerten sind vollkommen in Ordnung, wenn man sie richtig anzuwenden weiß. Da hat das Mädel wohl keine Ahnung.

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 94

oh... ein hengststall...

normalerweise dürfte der sattel nicht wesentlich grösser sein, als ein normaler sattel.

da müsstest du bei 1,60m grösse etwa mit dem halben unterschenkel über das sattelblatt hinauskommen. das genügt eigentlich für deutliche hilfen.

allerdings - du wirst fast zu wenig kraft haben, um überhaupt selbstständig zu reiten. es reicht nicht, das pferd zu gymnastizieren und fit zu halten, auch der reiter muss was für sich tun und genauso muskeln aufbauen wie das pferd. 

eine frühere stallkollegin war auch nur 1,55m und ihr pferd hatte ein stockmass von 1,82m. sie hatte überhaupt keine probleme, ihr pferd ohne gerte zu reiten.

schlimm ist die gerte als kleine hilfe übergangsmässig nicht, aber du solltest was für deine muskulatur tun. was da hilft ist eine eiweisshaltige ernährung und in der massephase (wo sich die muskeln aufbauen), solltest du in jedem fall auch genug fett essen.

wenn du anderer leuts pferde reitest, solltest du das ohne gerte können. ein pferd wo man ein fremdes kleines mädchen drauflässt, sollte so gut geritten sein, dass es die schenkelhilfen versteht - und ein reiter sollte genug kraft haben, diese auch ohne gerte geben zu können.

auf die dauer stumpfst du das pferd quasi ab und bringst im neue "hilfen" bei, so dass es dann irgendwann ohne den tipps mit der gerte gar nicht mehr losgeht. das ist alles andere als korrektes reiten.

auf die dauer schadet also sogar das leichte antippen, da es irgendwann zur gewohnheit wird.

also ordentlich futtern. da du scheinbar fast täglich reiten gehst, bauen sich die muskeln dann von allein auf.

Kommentar von Silbersternling ,

Das Pferd ist halt ein kräftiges warmblut und ich muss darauf fast Spagat machen. 

Der Stall ist kein reiner Hengst Stall sondern es gibt in 3 verschiedenen teilen insgesamt 200 pferde. 

Ich kann das Pferd schon auch ohne Gerte reiten aber gelegentlich benutze ich sie schon 

Kommentar von Dahika ,

ah ja, aber das ständige mit den Beinen ackern ist feines Reiten? Ich kenne nicht wenige Pferde, die durch das Reiten ohne Gerte, am Bein tot sind.

Kommentar von Silbersternling ,

Äh schonmal was von Gewichtsverlagerung gehört 

Kommentar von ponyfliege ,

ich habe nichts von klopfen geschrieben.

wenn das reiterbein keinen gescheiten druck aufbauen kann, damit die einmalige hilfe "sitzt", muss man halt an sich arbeiten und sich auftrainieren, wenn man solche pferde reiten will, die eigentlich für einen ungeeignet sind.

wie ich schreibe - das pferd wird auf diese art irgendwann die hilfe zum tempo erhöhen gar nicht mehr ohne gertenunterstützung annehmen - und das kann ja wohl nicht sinn der sache sein.

zumal man auf diese weise das pferd überhaupt nicht über den rücen reiten kann. wie will denn mit dieser reitweise auch nur ansatzweise ein vorwärts abwärts mit aufwölben des pferderückens geritten werden, wenn das reiterbein nicht in der lage ist, das mittelstück zu aktivieren und die hinterhand auf schub auszurichten?

-----------------------------------

ich finde es immer wieder merkwürdig, dass nur das pferd arbeiten und die muskuläre unzulänglichkeit des reiters ausgleichen soll und wie man quasi "eins auf den deckel kriegt", wenn man sagt, da muss mal der reiter an seiner muskulatur arbeiten.

vor allem, wenn solche kritik von leuten kommt, die es eigentlich besser wissen sollten.

beim reiten sollte eigentlich der reiter die hauptarbeit machen, nicht das pferd. und er sollte dafür sorgen, dass er körperlich dazu in der lage ist.

-----------------------

die zweite sache - beim reiten von sehr grossen pferden durch kleine und vor allem auch leichte reiter sollte auch mal das schuhwerk überdacht werden. wenn man eher klein ist ist es ungünstig beim reiten von grossen pferden einen harten stiefelschaft zu haben, da man damit in einer ungünstigen sitzhaltung viel zuviel kraft für die schenkelhilfe aufwenden muss.

eine anständige stiefelette oder ein wanderhalbschuh und weiche kurzchaps bringen mehr gefühl ins reiterbein, so dass die einwirkung besser wahrnehmbar ist und bringen mehr von der hilfe ans pferd. 

die notwendige muskulatur muss man als reiter trotzdem aufbauen - da führt kein weg drumrum.

Kommentar von Urlewas ,

Jo, aber das eine schließt das andere nicht  unbedingt aus...

In " meienr" Reitschule gibt es auch ein Pferd, wo ich nicht richtig mit den Beinen dran komme - obwohl es nicht mal besonders groß ist, aber die Anatomie und der Sattel sind für mich ungünstig. Das sieht der Reitlehrer auch so - nur ist manchmal kein anders Pferd für mich übrig. ( der eine Reiter ist zu schwer, der andere kann es nicht sitzen, wieder ein anderer mag das Tier einfach nicht...) Ich sehe gefühlt auf diesem Pferd aus wie eine Thellwell Figur und käme ohne Gerte kaum  vom Fleck. Aber so gelingt es mir meist, das Pferd locker und zufrieden zu bekommen, obwohl das  mit so einem Schulpferd nicht einfach ist. Und ja - es geht sogar VA

Der Hinweis mit dem Stiefelschaft tut mir jetzt richtig gut - ich finde nämlich sowieso keine passenden Stiefel und bin jetzt beruhigt, dass meine Kombination sogar zweckmäßig ist. Vielen Dank :-)

Antwort
von Nutzer1000, 83

Wenn du weißt, wie du damit umzugehen hast sehe ich da kein Problem.
Meine 7 Jährige Hessenstute wird von mir auch mit Gerte geritten weil sie so besser z.b. in den Galopp kommt. :)

Antwort
von Saralovesfylou, 38

Ach Quatsch. Die gerte ist absolut nichts schlimmes, es kommt nur einzig und allein darauf an wie du sie benutzt. Aber wenn du es richtig machst ist das kein Problem.

Antwort
von YoungLOVE56, 63

Was das Mädchen sagt ist doch komplett und in vollstem Maße irrelevant. Dass du das Pferd damit nicht schlagen darfst, weißt du selbst und ansonsten ist es einfach nur ein Hilfsmittel. Der Besitzer des Reiterhofes hätte ansonsten wohl kaum Gerten.

Antwort
von Kiboman, 79

die gerte ist ein seriöses mittel solange das pferd nicht geschlagen wird.

Antwort
von BrutaleErdnuss, 115

Nein ist es nicht. Aber wenn du mit den Füßen keine gescheite Hilfe geben kannst, solltest du dir vielleicht ein kleineres Pferd suchen. Gerten sind eigentlich nur da, um die Hinterhand zu 'aktivieren'.

Kommentar von Silbersternling ,

Eigentlich funktioniert es auch mit gewichtshilfen aber wenn 7 pferde in der halle sind wird das etwas schwierig 

Kommentar von friesennarr ,

Die Gerte ist dazu da, den Arm des Menschen zu verlängern. Die Gerte wird bei allen möglichen Übungen eingesetzt, besonders die vom Boden aus, um dem Pferd zu zeigen was es machen soll.

Kommentar von BrutaleErdnuss ,

Ja auch.

Kommentar von Urlewas ,

Leider hat wohl nicht jeder die Möglickeit, sich  immer ein in jeder Hinsicht  maßgeschneidertes Pferd  auszusuchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten