Frage von OendiKnows, 208

Ist es schlecht warmherzig zu sein in diesem Leben?

Hallo,

ich bin ein sehr warmherziger Mensch, sehr emotional und auch sehr introvertiert aber je nach Stimmung bin ich auch gelegentlich extrovertiert. Ich habe viel nachgedacht, in letzter Zeit wurde ich viel verletzt und mir wurde/wird auch immer klarer, wie irrelevant ich doch eigentlich bin für andere Menschen. Ich habe kaum Freunde und mit diesen Freunden unternehme ich sowieso kaum etwas. Nach der Schule laufe ich immer nach Hause alleine und ganz gewöhnlich, so wie immer halt. Dann bin ich daheim in meinem Zimmer und schaue halt Filme, höre Musik, schreibe vielleicht mal irgendwelche Menschen ab und zu an oder aber ich heule mich hier auf GF aus.

Ich glaube eigentlich an Gott und den Glauben werde ich niemals verlieren! Ich frage mich nur so oft, ob dieses Leben gottverlassen ist, zumindest für mich... Ich bin so ein hoffnungsloser Fall und es gibt zu viele Dinge, die einfach ned zulassen, dass ich mal zufrieden bin. Keiner hat Interesse an mir, ich bin 16 Jahre alt und habe niemals erlebt, dass mich mal ein Mädchen einfach anredet oder von mir was will. Ich habe seit langem nichtmal erlebt, ob ein Freund was mit mir unternehmen will. Ich bin so ein einsamer Mensch, so ein Verlierer...

Ich bin ein Realist und ein Optimist, dennoch weiß ich einfach, dass mich die Hoffnung verlassen hat. Ich denke, dass ich vielleicht sogar an Depressionen leide durch die ganzen schlechten Erfahrungen. Ich habe nun nichtmal mehr Lust, was mit Freunden zu unternehmen, zu zocken mit denen oder einfach auf irgendwas. Ich habe wenig Interesse, dennoch hätte ich mal nichts dagegen, wenn mich jemand anschreibt oder anredet mit: "Hey, du scheinst sehr nett zu sein. Wollen wir mal etwas unternehmen? :)" Wenn mich ein Mädchen, das mir gefällt so anschreiben/anreden würde in meinem Bekanntenkreis, dann würde ich mich so sehr freuen...

Ich habe erst neulich eine wichtige Person verloren und denke Tag & Nacht an sie. Ihr Mädchen sagt immer, dass nicht jedes Mädchen so ist, aber ich wurde das Gegenteil belehrt. Sobald ihr die Interesse an einer Person verliert, lässt ihr ihn im Stich ohne irgendwelche Schuldgefühle... Fängt dann an euch bei anderen Menschen einzuschleimen und nutzt sie aus...

Ich könnte keinem Menschen was antuen, niemanden verletzen. Ich frage mich sogar oft, ob meine Ex sich traurig fühlt, anstatt zu heulen, dass sie nichtmehr bei mir ist. Ich wünschte, dass mein Leben schöner wäre, ich würde alles dafür tuen!

Welch' einen Vorteil hat es, wenn man warmherzig ist, wobei diese Welt sowieso gottverlassen ist, wenn diese Welt sowieso nur aus Bosheit besteht. In dieser Welt siegen nur die Kaltblütigen, also, ist es schlecht, dass ich warmherzig bin?

Ich denke, dass ich lieber einsam bleiben sollte, statt mit sovielen "Menschen" irgendwas zu unternehmen. Egoismus, Mitgefühllosigkeit und Falschheit... Warum sollte ich mit solchen Menschen was unternehmen, nur um meine Trauer zu stillen? Um meine Einsamkeit zu stillen...? Diese Welt...

Antwort
von Schattentochter, 79

1. Gerade mit 16 ist diese "der erste Schritt"-Sache etwas, das die wenigsten zustande bringen. Egal, ob Männlein oder Weiblein - wenn du dich freuen würdest, beachte doch mal, dass genau so viele Mädels herumlaufen, die sich ebenfalls "freuen würden", weil sie sich selbst nicht trauen. Initiative ist gefragt, wenn man etwas möchte.

2. Ich für meinen Teil bin Agnostiker, aber ich hab' mich durchaus mit dem Christentum auseinandergesetzt und unterstütze, wenn auch nicht die Theorie einer höheren Instanz, dann so zumindest die Wertvorstellung. Und du sagst, du glaubst daran - inwiefern schaffst du es dann, die unzähligen Teile der christlichen Lehre zu ignorieren, in denen es darum geht, dass der steinige Weg nicht der leichte, aber der richtige ist? Die Geschichte des Samariters basiert auf Warmherzigkeit OHNE Gegenleistung - wenn du eine einforderst, hast du das Konzept nicht verstanden. Die Predigten Jesu Christi beziehen sich unzählige Male darauf, dass wir, unabhängig der Taten anderer an Liebe festhalten und sie leben sollen. Wie kannst du reinen Gewissens "glauben", wenn du die eine klare Aussage verneinst, dass Leiden uns nicht davon abbringen darf, warmherzig zu sein?

3. "Ihr habt mich eines Besseren belehrt." Was für ein selbstgefälliger Unfug.
Ein Mädchen hat dir wehgetan. Gut - vermutlich werden's auch noch öfter welche machen. Aber soll ich dir was sagen? Die ersten vier Beziehungen, die ich hatte, bestanden darin, dass man mir die Fresse poliert hat - und dennoch habe ich keinerlei Bedürfnis danach, dir zu unterstellen, du würdest mich schlagen wollen. Man nennt es Realismus - du sagst, du seist Realist -> Dann SEI es auch und merke, dass du in deinem gesamten Leben nicht genug Menschen kennenlernen wirst, um auch nur im Ansatz genug Material zu haben, eine empirisch unterlegte Annahme über "Frauen" und "Männer" aufzustellen. Rationalität bedeutet, einzusehen, dass ein einzelner Vorfall kein Gesetz ausmacht.

4. Wenn wir etwas Gutes tun, so tun wir das nicht für eine Gegenleistung - und falls doch, ist es nicht gut. -> Versteh' mich nicht falsch, ich kenne das Gefühl der Frustration, wenn man stäändig nur ins Leere spielt, wirklich gut und ich bin auch oft genug am Ende. Ich habe Depressionen.
ABER: Wir müssen damit aufhören, stillschweigend zu warten und zu hoffen, dass "die" es doch noch "begreifen". Das werden sie nicht.
Was wir tun müssen, ist, unseren Wertvorstellungen, so sie denn moralisch nicht völlig verwerflich sind (nem Nazi würd ich das nicht empfehlen), treu zu bleiben, uns bewusst zu machen, dass alles auf ein möglichst weiches Sterbebett (sprich, ein reines Gewissen) hinausläuft und schließlich und endlich realisieren, dass "keiner Fliege etwas zu Leide tun" auch bedeutet, dass wir uns selbst gegenüber ebenfalls zum Schutz verpflichtet sind.

Das beinhaltet, sich von Menschen zu trennen, die uns nicht gut tun - und sei es nur darin, dass sie sich nicht rühren und kümmern. Das bedeutet, auch mal klar und deutlich "Nein!" zu sagen, wenn es nötig wird. Es bedeutet, sich nicht in eine passive Rolle des Gottverlassenen zu setzen, sondern in die des Menschen, der etwas tun kann, und sei es auch noch so wenig.
Um nochmal auf die christliche Leere Bezug zu nehmen - mir fällt gerade leider der Name dieser Geschichte nicht ein, aber in der Bibel gibt es eine, in der ein Mann erst sein Heim verliert, dann seinen Sohn und letztlich schwer krank wird. Und die gesamte Zeit über preist er Gott und beharrt auf seinem Glauben. Und Petrus sagte "Deshalb seid ihr voll Freude, obwohl ihr jetzt vielleicht kurze Zeit unter mancherlei Prüfungen leiden müsst. Dadurch soll sich euer Glaube bewähren und es wird sich zeigen, dass er wertvoller ist als Gold, das im Feuer geprüft wurde und doch vergänglich ist.“
Aaalso... wenn du wirklich an das Ganze glaubst, dann - naja, finde dort deine Antworten.  Wenn du aber zu dem Schluss kommst, dass dir dieser Ansatz nicht hilft, dann finde sie in dir selbst und der Bescheidenheit dem eigenen Anspruch auf Glück gegenüber.

5. Ein bisschen weniger Theorie und etwas mehr Praxis:

- Wenn sich jemand niemals bei dir rührt, sprich ihn darauf an und frage direkt, ob er eigentlich mit dir befreundet sein will. Ist die Reaktion des Menschen darauf ausgesprochen unsensibel, werde ihn los.

- Schreib selbst ein Mädchen an - nur vom Wünschen gibt's keinen Kontakt und die meisten Menschen werden nicht einfach so angesprochen. Du kannst sie nicht beeinflussen, aber dich.

- Hoffe nicht auf "Rettung von oben", sondern arbeite an dir selbst. Lies vielleicht mal die Bibel, dann wirst du schon merken, dass es das ist, was da drin steht. Wir sind nur passive Leider, so lange wir nicht beginnen, uns zu verändern. Die anderen werden's nicht, Punkt.

- Bleib' optimistisch. Auch wenn's schwer ist - die Sache ist doch die: In Wahrheit weißt du schon, dass du  nicht zu den Menschen gehören möchtest, die verbittert hinschmeißen und den Rest ihrer Tage damit verbringen, die Welt für ihr eigenes Unbill zu bestrafen. Dann halte daran fest. Wenn man erst einmal aufhört, immer am Sinn aller Dinge zu zweifeln, entwickelt sich ein ganz eigener innerer Frieden, der nicht mehr so abhängig davon ist, wie die Umwelt mit einem umgeht.

- Hab' Selbstachtung - du bist kein Verlierer und auch sonst nicht falsch. Du bist ein junger Mensch - und sehr sehr viele davon haben mit Einsamkeit, Isolation, Unsicherheiten und Hoffnungslosigkeit zu kämpfen. Das macht dich nicht schlecht, das macht dich menschlich. Aufgeben ist schwach, der Rest nicht.

Ich weiß, das ganze liest sich ein bisschen gardinenpredigtartig, aber es ist nicht so gemeint - beim Schreiben kann man leider nicht gut betonen. ;) Es tut mir sehr leid, dass du so viel Traurigkeit in deinem Leben hast - aber bleib dran. Hab' ich auch gemacht - und jetzt ist's anders.

Kommentar von WhimsicalMe ,

Diese Antwort ist Gold wert. Wirklich. Du bist toll

Kommentar von Schattentochter ,

Vielen lieben Dank! :)

Antwort
von uncledolan, 64

Ihr Mädchen sagt immer, dass nicht jedes Mädchen so ist, aber ich wurde
das Gegenteil belehrt. Sobald ihr die Interesse an einer Person
verliert, lässt ihr ihn im Stich ohne irgendwelche Schuldgefühle...
Fängt dann an euch bei anderen Menschen einzuschleimen und nutzt sie
aus...

Damit pauschalisierst du etwa 3,5 Milliarden Menschen als egoistische, falsche und manipulative bösartige Monster.

Das ist ähnlich weit von der Realität entfernt wie die Aussage "Alle Männer sind Schweine."

Solche Simplifizierungen entstehen, wenn Menschen schlechte Erfahrungen mit einigen Einzelfällen gemacht haben und dann (unbewusst) mit dem Induktionsprinzip versuchen, eine allgemeine Theorie daraus abzuleiten. Menschen sind, was das angeht, sehr irrational, da die eigentliche Gewichtung dieser Einzelfälle nicht von rationalen Größen abhängt (z.B. der Frage "Wie viel von der Gesamtheit stellen die von mir erfahrenen Einzelfälle in etwa dar?"), sondern von der Intensität (und damit Emotionalität) vorheriger Einzelfälle, sodass ihnen eine extrem überproportionale Gewichtung zugerechnet wird.

Also auf gut deutsch: Nur weil du einige negative Erfahrungen gemacht hast, hast du keinesfalls "schon alles gesehen" und "festgestellt, dass es halt nicht funktioniert". Du hast erst einen extrem kleinen Bruchteil der Möglichkeiten kennengelernt und meinst, daraus bereits die richtige Lebenseinstellung erkennen zu können. Es gibt viele Mädchen, die z.B. ähnlich denken wie du, aber diese haben häufig eine entsprechende Sicht auf die Partnersuche und emfinden z.B. ein weniger oberflächliches Denken als wichtig. Depressive Pauschalisierungen dieser Art helfen dir da nicht weiter, sie können allenfalls die Verantwortung von dir wegschieben und dir eine Ausrede für alles verschaffen. Jungs, denen "alle scheiß egal ist", gibt es wie Sand am Meer.

Welch' einen Vorteil hat es, wenn man warmherzig ist, wobei diese
Welt sowieso gottverlassen ist, wenn diese Welt sowieso nur aus Bosheit
besteht. In dieser Welt siegen nur die Kaltblütigen, also, ist es
schlecht, dass ich warmherzig bin?

Ich denke, dass ich lieber einsam bleiben sollte, statt mit sovielen
"Menschen" irgendwas zu unternehmen. Egoismus, Mitgefühllosigkeit und
Falschheit... Warum sollte ich mit solchen Menschen was unternehmen, nur um meine Trauer zu stillen? Um meine Einsamkeit zu stillen...? Diese
Welt..

In dieser Welt siegen nicht nur die Kaltblütigen, damit machst du es dir zu einfach. Was du meinst, ist dass in einer kapitalistischen Leistungsgesellschaft Rücksicht und Freundlichkeit eine Schwäche darstellen können, die anderen die Möglichkeit gibt, diese ausnutzen. Was du allerdings daran falsch verstehst, ist dass niemals irgendjemand behauptet hat, dass es leicht ist, ein guter Mensch zu sein. Die Leistung daran, sich rücksichtsvoll und freundlich zu verhalten ist gerade die Tatsache, dass du etwas von deinen eigenen Interessen und deiner Lebensqualität opferst, um das zu tun, was du für richtig hälst. Dabei musst du keinesfalls wehrlos oder "als Versager" auftreten, sondern auch den Mund aufzumachen, wenn es darauf ankommt, denn gerade das gehört zu den Eigenschaften einer warmherzigen Person.

Wer nur "rücksichtsvoll" ist, um sich vor anderen selbst darzustellen (z.B. eine überzogene (gespielte) Emotionalität bei Problemen der Menschen, die einem wichtig sind, aber Desinteresse bei Problemen von Fremden), um letzlich egoistische Interessen umzusetzen (z.B. nur um "in den Himmel zu kommen", aber das ist eine andere Diskussion oder auch um sich einzuschleimen) oder nur da "rücksichtsvoll" ist, wo es kein Stück weh tut, ist nicht wirklich besser als die Egoisten dieser Welt, nur unehrlicher. Depressive und sich selbst bemitleidende Menschen, die ihre Probleme pauschal auf andere, "die Gesellschaft" oder was auch immer schieben, gibt es auch wie Sand am Meer...

Es ist letzlich eine Frage deines Selbstbildes. Du musst dir im Klaren darüber sein, dass viele Egoisten und rücksichtslose Menschen sich selbst nicht für egoistisch oder rücksichtslos halten, sondern glauben, sie nehmen sich nur "ihren fairen Anteil vom Glück". Dass der Anteil der anderen darunter leiden muss, ist für sie "notwendiges Übel". Wenn Philosophie nichts für dich ist, kann Religion sicher weiterhelfen, nicht das Gefühl zu haben, Verlierer dieser Rechnung zu sein.

Und zu der Frage des "etwas unternehmen nur um die Trauer zu stillen": Wenn du dich sozial isolierst und keinen Kontakt mehr mit anderen Menschen hast, werden deine Kommunikationsschwierigkeiten nur noch schlimmer werden. Du scheinst dich bereits jetzt für unzulänglich und "nicht normal" zu halten, diese sehr ungesunde und destruktive Denkweise wird dann nur noch mehr fortschreiten. Außerdem fehlt dir dann einfach die Sicht auf die Sichtweisen und Probleme anderer, die deinen Horizont erweitern. Selbst wenn es schwer fällt, solltest du lieber so viel wie möglich mit anderen Menschen verkehren, denn wenn du jetzt schon unter Einsamkeit leidest, solltest du die Situation der vollständigen Isolation vermeiden. Spätestens, wenn du erstmal erwachsen bist, erkennst du, dass das Leben trotzdem weitergeht und bereust, wenn du es dir selbst noch Steine in den Weg gelegt hast...

Antwort
von Stachelkaktus, 42

Du hast schon einige sehr ausführliche Antworten bekommen, daher möchte ich dir nur noch diesen Gedanken mitgeben:

Warmherzige Menschen sind aus weltlicher Sicht oft die Verlierer, weil sie dazu neigen, sich ausnutzen zu lassen. Sie mögen sich auch oft einsam fühlen, weil sie wahrnehmen, dass viele Menschen eben nicht so sind.

Und trotzdem: was wäre die Welt, wenn es auf ihr gar keine warmherzigen Menschen mehr gäbe??? Die Menschheit wäre arm. Erhalte dir dein warmes Herz, die Welt ist manchmal kalt genug!

Antwort
von dfllothar, 56

Wenn du so schlechte Erfahrungen mit deiner Umwelt hast, kann ich dir nur raten, schaffe dir nach Möglichkeit einen Hund an, weil der deine Warmherzigkeit wohltuend empfindet und dich auf andere Gedanken bringen kann. Hunde können dir von den Augen ablesen und dich intuitiv beruhigen.

So hast du eine dankbare Aufgabe und eine Freude bringende Abwechslung, für deinen vierbeinigen Freund dazusein, der dann ja auch für dich da ist. Und irgendwann geht bei dir der Knoten auf zum Start in ein neues Lebensgefühl.

dfllothar grüßt dich und wünscht dir eine Gute Änderung deiner Lebenseinstellung.

Antwort
von Suboptimierer, 76

Je weniger deine Warmherzigkeit deinen Vortellungen nach anerkannt wird, desto verbitterter wirst du mit der Zeit werden. Es ist ein Kampf gegen Windmühlen, dessen Front auf lange Sicht schwer haltbar ist.

Deswegen nimm ab und an Warmherzigkeitsurlaub und denke auch mal an dich.

Ein ganz schlechter Gedankenansatz ist, dir zu überlegen, was Warmherzigkeit bringt. Denn wenn du es machen würdest, damit es dir etwas brächte, wäre es wieder Eigennutz. Das macht die Warmherzigkeit halbherzig und scheinheilig.
Du darfst nichts im Gegenzug erwarten. Du musst so handeln, als ob es ein Geschenk von dir an die Welt wäre.

Antwort
von enzoright, 59

Hey OendiKnows

Sicherlich ist es nicht falsch ein warmherziger oder introvertiert zu sein. Leute werden nicht auf dich zu kommen. Weder ein Freund oder ein Freundin. Eine Freunschaft wird nicht auf dich zu fliegen weil es besteht immer aus 2 Parteien du und der Freund/in.

Du hörst dich sehr depressiv an ich würde schon in Erwägung ziehen. Dass du eine hast. Vor allem in diesem Alter. 

Um Freunde zu gewinnen solltest du irgendein Hobby betreiben: Fussball, irgendein Verein, Computerspiele, deine Leidenschaft mit ein zu beziehen wäre gut.

Diese Welt ist sehr wohl nicht Gott verlassen. Du bist der Architekt DEINES LEBENS. Warum schaffst du keine Beziehungen. Geh doch zu einem hin bei dem du denkst er sei nett und sag Ihm möchtest du etwas mit dir Unternehmen. 

Was willst du in deinem Leben werden. Stell dir vor genau was du werden willst und fälle die Entscheidung wer du sein willst. Hoffe einfach nicht auf ein Wunder oder Leute die auf dich zukommen. Du solltest auf andere Leute zu gehen. Du solltest etwas unternehmen. Es ist dein Leben du hast es vor dir. Es kann alles passieren.

Zu sagen es sei eine gottlose Welt ist einfach eine Ausrede. Warum es für dich nicht funktioniert. Denke doch mal an alle Leute die du kennengelernt hast. Die die dankbar waren.

Die Welt sieht nur aus als wäre Sie voller Egoismus, und alles andere weil du es nicht in die Hand nimmst. Du baust die eine schein Welt auf. Du konzentrierst dich auf das Negative, sieht nicht nach Optimismus aus.

Du kannst dir frei aussuchen mit wem du zu tun hast. Denke nur nicht du bist der einzige der so ist. Die Welt besteht aus mehreren Milliarden Menschen denk mal nach.

Hör auf ausreden zu suchen in Mitleid zu versinken und mach endlich was. Übrigens würde dir der Therapeut echt gut tun.

Hoffe konnte dir helfen :D Freundliche Grüsse <3

Antwort
von AryaSaphyra, 57

Ich verstehe dich sehr gut. Mir ist es in meiner Schulzeit gröstenteils genauso gegangen, ich bin auch ein sehr warmherziger Mensch, sehr extrovertiert und manchmal auch ziemlich verrückt. Aus irgendwelchen gründen habe ich jedoch viel zurückweisung erfahren müssen und mich nach und nach verstellt, habe meine Gedanken für mich behalten und mich zuhause in meinem Zimmer eingeschlossen. 

Als ich eine Zeit lang Problme mit mir selbst hatte (aufgrund von Mobbing habe ich starke selbstzweifel bekommen) bin ich zeitweise in Depressionen versunken und habe mich geritzt.  Jedoch habe ich irgendwann gemerkt, dass es so nicht weiter gehen kann. ich habe mich öfter mit meinen Leidenschaften beschäftigt (lesen, musik machen und zeichnen) und habe dadurch wider mehr freude in mein Leben gebracht. 

Jetzt bin ich in einer Glücklichen Beziehung, habe durch meine Hobbys neue Freunde Gefunden und ich kann mein Leben nur wundervoll nennen.

Was ich dir damit dagen will: gieb die Hoffnung nicht auf, nicht alle menschen sind hartherzig, sei du selbst, entdecke leidenschaften, mit welchen du dich in deiner Freizeit beschäftigen kannst, am besten in irgendwelchen vereinen, so tiffst du Menschen mit den selben Interessen. Lebe dein Leben, denk nicht nach was andere von dir halten und sei einfach glücklich. :) an Warmherzigkeit ist nichts auszusetzen   und wenn du dich mit den richtigen Menschen umgiebst, werden sie deine Persönlichkeit zu schätzen wissen. Ich wünsche dir viel Glück : )

Antwort
von Daggero, 23

Da die Beurteilung von schlecht und gut in sozialpolitischen Gefüge eine subjektive Bedeutung hat, kann man nur noch auf universelle Ebene beurteilen, ob es gut oder schlecht ist, wenn man ein gutes ein "Herz hat". Handelt man entsprechend einer moralischen vorgehabt, egal durch was bewirkt, so handelt man den nach einem Konzert dass einem auferlegt wurde, unabhängig davon ob es gut ist oder nicht. Wenn man aber konzeptlos an alles heran geht, und Entscheidungen trifft, die intuitiv nicht schlecht sind, sich nicht schlecht an fühlen von der Intuition, so sind diese gut. Diese sind dann gut, und zwar im universalen Sinne. Denn solange ein Bewusstsein im Universum bewusst handelt, sich seiner selbst bewusst ist, und etwas tut was eine mehr Freude bereitet, so tut es etwas, dass der sogenannten völligen Entwicklung und dem Gedeihen im Universum gleich kommt. Denn dies ist ein Gesetz, das gleichzeitig und mit dem Urknall entstanden ist. Fahrrad man Anti Entwicklung, zum Beispiel aus niederen Beweggründen, so ist man nicht warmherzig so isst man nicht barmherzig und nicht lieb und lieb reizend seiner Umwelt gegenüber von der Mitmenschen oder mit Kreaturen gegenüber deswegen ist es von Grund auf gut, Entwicklung im Universum zu fördern, als zur Unterstützung des kosmischen Gesetze des Gedeihens und des Entwickelns.

Antwort
von GXleif, 61

Du bist tatsaechlich in einer sehr verzwickten misslichen Lage, du bist nicht der einzige dem es so ergeht wie dir, um ehrlich zu sein habe ich im Laufe dieser Zeilen das Gefuehl bekommen, dass ich das geschrieben haben koennte. Der einzige Unterschied zwischen uns beiden ist nur der Glaube, da ich eher ein Linksradikal gerichteter Mensch bin.

Dennoch gebe ich dir Recht damit das Maedchen alle gleich sind, klar wuerde man Leute wie dich und mich als "Versager" oder "Lutscher" bezeichnen die niemals ein Maedchen abkriegen, dabei wird aber von vielen die so etwas sagen vergessen, dass sie sich selbst in so einer Lage befinden koennten. 

Wirklich helfen kann man dir natuerlich nicht, aber ich kann dir wenigstens sagen, dass du bei weitem nicht der einzige bist dem es so ergeht, nur traut sich keiner zu sagen, dass es ihm seelig schlecht geht. Als Tipp koennte ich dir nur raten in der Schule ein extremer Streber zu sein, damit du nach der Schulzeit  ein besseres Leben hast, oder cooler und "Checkerhafter" auf die Maedchen zu wirken. Dafuer muesstest du wahrscheinlich dein Aussehen veraendern, damit du auf Maedchen cool wirkst, sobald du bei den Maedchen beruehmt bist findest du auch schnell Freunde. Wie man am besten cool auf Maedchen wirkt kannst du dir z.b hier anschauen: http://de.wikihow.com/Cool-wirken die Methode 2 finde ich ganz praktisch, auch wenn diese Methoden eigentlich eher für Mädchen gedacht sind, kannst du das meiste auch als Junge umsetzen.

Und nun zu deiner eigentlichen Frage: Nein es ist nicht schlecht Warmherzig zu sein, sei aber niemals zu Fremden und "nicht-Freunden" Warmherzig, sonst wirst du ausgenutzt oder gilst als "Lutscher" oder so etwas.

Kommentar von nilisi1 ,

Geht mir fast genauso nur dass ich ein mädchen bin ( in 3 Tagen erst 16 ) und ich keine Depressionen habe aber ich kann dir sagen nicht alle Mädchen sind so .Ich zum Beispiel nicht aber auch ich habe die Erfahrungen machen müssen dass alle Jungs in meiner Gegend auch nur auf "bitches" und nicht auf nette mädchen .Aber ich glaube da hab ich wohl nur die falschen erwischt...

Antwort
von Implord, 25

Oh, cry me a river...

Das Leben ist hart. Du wachst im Schnit achtzig Jahre auf, gehst zu irgendeiner Arbeit, damit du nicht hungern musst, hast vielleicht nie das Gefühl, richtig geliebt zu werden, die meisten Leute schlagen dir lieber ins Gesicht als dich anzusehen und am Ende verwandelst du dich in einen unbewussten Haufen Blumendünger.

 Wenn du ein schönes Leben willst, dann sind drei Dinge hilfreich:

1. Positives Denken: Fast alles hat eine gute und eine schlechte Seite. Die gute Seite ist oft nur echt gut versteckt, du musst am Anfang vielleicht etwas suchen, aber dann ist es wie mit Stabschrecken in einem Glaskasten: Wenn du eine gefunden hast, ist plötzlich alles voll von ihnen.

2. Etwas Glück: Ja, sorry, dass ich es ansprechen muss, aber manchmal gehen ´Dinge schief. Es gibt kein großes, tolles Rezept zum Erfolg und jeder bekommt mal aufs.... Anlitz. Versuchs einfach weiter. Am Ende ist ein verlorener Kampf noch immer zufriedenstellender, als eine Niederlage durch Kapitulation.

3. Arbeit: Von nichts kommt nichts. Beweg deinen Hintern, überlage was du willst, was du hast, und wie du das zweite nutze kannst, um das erste zu bekommen. Ich in etwa wollte abenehmen und hatte Beine. Ich bin immernoch fett, aber in einem Jahr habe ich gut 20 kg abgenommen und meine Kreislaufprobleme sind weg. Magie? Nein, der Wille etwas zu verändern, mein persönlicher Felsen, den ich wieder und wieder den Berg hochrolle.

Also, wenn du eine schönere Welt willst, dann sieh dich um, nimm das erste Problem, das dir vor nie Nase kommt und überlege, wie du etwas verändern kannst. Meist gibt es Leute, die das gleiche wollen, also findest du dabei glich neue Freunde, vielleicht auch ein nettes Mädchen, dass für die gleiche Überzeugung kämpft wie du.

Antwort
von Indianerkind, 33

Hallo :)

Auch ich bin ein sehr warmherziger Mensch und wurde dadurch auch sehr sehr oft verletzt oder ausgenutzt.
Das ist schmerzhaft und wirft einen aus der Bahn.

Ich kann Dich also gut verstehen.

Einem Glauben nachzugehen, kann einem dabei helfen, stark zu bleiben und sich auch Zeit für sich zu nehmen.

Ich bin zurzeit auf einem Selbstfindungstrip, aber meine Warmherzigkeit werde und möchte ich niemals verlieren. Ich finde, auch Du solltest das nicht wollen, da solche Menschen doch echt wertvoll sind ;)
Und das bist auch Du!

Man sollte nur lernen damit um zu gehen und auf sein Gefühl zu hören, wenn man merkt, dass man mit einer Wand spricht.. man sollte sich trotz Warmherzigkeit abgrenzen können und für sich selbst da sein... das ist schwer.
Aber bei manchen Menschen hilft Warmherzigkeit nicht... man wird nur verletzt... versuche diese Menschen zu erkennen, und grenze Dich von ihnen ab... sonst gehst Du nur daran kaputt, und dafür bist Du zu gut!

Pass gut auf Dich auf und schätze deine Wamrherzigkeit! ;)

Antwort
von Screenshot, 22

Denke mal über Folgendes nach: 

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte. 

Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen. 

Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. 

Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter. 

Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal. 

Die englische Fassung nach Charles Reade geht auf ein chinesisches Sprichwort zurück. Originaltext: We sow a thought and reap an act; We sow an act and reap a habit; We sow a habit and reap a character; We sow a character and reap a destiny.

Antwort
von AureliaChristin, 33

Hallo OendiKnows,

um den Kernpunkt Deiner Frage zu beantworten: nein, es ist nicht schlecht, warmherzig zu sein. Ganz im Gegenteil. Warmherzigkeit, Mitgefühl und Empathie machen den Menschen erst zu einem Menschen.

Dein Fragetext ist allerdings etwas ungereimt, zum Beispiel:

Ich glaube eigentlich an Gott

hmmm .... und uneigentlich? ;-)

Keiner hat Interesse an mir

und

Ich habe seit langem nicht mal erlebt, ob ein Freund was mit mir unternehmen will

warum fragst Du den entsprechenden „Freund“ nicht?

Ich bin so ein einsamer Mensch, so ein Verlierer

und

Ich bin ein Realist und ein Optimist

einsamer Verlierer und Optimist widerspricht sich total.

Ich habe nun nichtmal mehr Lust, was mit Freunden zu unternehmen

und

dennoch hätte ich mal nichts dagegen, wenn mich jemand anschreibt oder anredet.

Mit einem „Langweiler“ und „jemanden, der nur immer Trübsal bläst“ wollen viele nichts zu tun haben. Macht Dich das nachdenklich?

Wenn mich ein Mädchen, das mir gefällt so anschreiben/anreden würde in meinem Bekanntenkreis, dann würde ich mich so sehr freuen

und das Mädchen erst, wenn Du sie mal so anschreiben würdest :-)

Sobald ihr die Interesse an einer Person verliert, lässt ihr ihn im Stich ohne irgendwelche Schuldgefühle

aha .... alle Mädchen sind also schlecht und empathielos? Bitte nicht immer alles so schwarz sehen und verallgemeinern.

Ich wünschte, dass mein Leben schöner wäre, ich würde alles dafür tuen.

Ein jeder ist seines Glückes Schmied. Nicht jammern, sondern handeln!

In dieser Welt siegen nur die Kaltblütigen

und

Egoismus, Mitgefühllosigkeit und Falschheit... Warum sollte ich mit solchen Menschen was unternehmen?

Du bist wirklich zu bedauern. Du hörst dich an wie ein 70jähriger Opa, der enttäuscht und vereinsamt in seinem Kämmerlein weint. In welchen Kreisen treibst Du Dich nur rum?

Du kannst die Menschen um dich herum nicht verändern, aber Du kannst verändern, welche Menschen um Dich herum sind. Das nur mal so als Gedankenspiel und Anregung für Dich gedacht.

Negative Gedanken begünstigen negatives Handeln. Deshalb: raus aus dem fehlerhaften Denken!

Jeder Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag: http://www.gedenkshop.de/content/images/thumbs/0057022_postkarte-lacheln-mit-tex...

"Ich liebe Menschen, die mich zum Lachen bringen. Ich glaube wirklich, dass Lachen meine liebste Beschäftigung ist. Es heilt jede Menge Krankheiten. Vielleicht ist es überhaupt das Wichtigste am Menschen." (Audrey Hepburn, Schauspielerin)

Frage an dich: Wann hast Du das letzte Mal so richtig von Herzen gelacht? Siehst du ... dachte ich mir doch gleich, dass das schon eine Weile her ist :-)

Kommentar von AntoninusPius ,

Eine bessere Antwort kann es nicht geben. Wieder einmal super von Dir!

Antwort
von ColleenChambers, 59

Guteherzige Menschen, die sehr weich und feinfühlig sind, gelten schnell als Waschlappen.

Gibt aber ganz sicher genug Leute, die deine Charaktereigenschaften zu schätzen wissen und dein Verhalten honorieren.

Wenn du diese noch nicht gefunden hast, Geduld. Das regelt sich von ganz allein im Leben.

)(

Antwort
von Christi88, 63

Das klingt ja alles etwas pessimistisch. Naja, zum Kern der Frage würde ich sagen, an Warmherzigkeit ist nichts falsches, wenn man nicht gleichzeitig Naiv ist. Mir fiel dazu noch das hier ein:

"Wer die Menschen liebt, darf sie nur aus nächster Nähe betrachten oder ganz aus der Ferne." - Thomas Niederreuther

Antwort
von ZabuzaMomochi12, 16

Hm ein paar Ähnlichkeiten haben wir ja  willst was zammen machen?

Kommentar von OendiKnows ,

Nein. Ich habe schon lange keine Interesse mehr an Internetfreundschaft... Sorry.

Kommentar von ZabuzaMomochi12 ,

Wie du meinst wenn aber mal zammen auf ne Con gehen willst sag einfach!

Wie wärs wenn du mir b!ei meinen Ziel hilfts ich bin auch größtenteils Introvertiert

Kommentar von OendiKnows ,

Falls du Steam, Skype oder Snapchat hast, kannst mich ja adden.

Steam: Worriey

Skype: worryx3

Snapchat: worrieeey

Kommentar von ZabuzaMomochi12 ,

Gut

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community