Frage von HassAufWelt, 172

Ist es schädlicher für autisten Alkohol zu trinken als für nichtautisten?

Hallo ich bin aufgrund meiner verhaltensweisen und sozialen Probleme quasi fast überzeugt an autismus zu leiden. Warte nur noch auf meine Diagnose in ein paar Monaten. Diese Frage hier geht an die asperger autisten in diesem forum: ist es schädlicher für autisten wenn sie regelmäßig Alkohol trinken? Bei mir zb ist es so dass ich mich dann besser spüre, wenn ich mit Freunden ein paar Cocktails oder Bier trinke oder wenn ich grade allein bin (was ja nichtmal so selten ist). Wenn ich 2 oder 3 Tage nichts trinke stellt sich ein innerliches leeregefühl ein. Ich bin mir ja bewusst dass das schon auf ein suchtproblem hindeuten könnte, doch sind asperger generell anfälliger auf hirnschäden bei Alkoholkonsum? Ich bin ja von Natur aus sehr sensibel, feinfühlig, gutmütig und intelligent. könnte es dann sein dass eine solche persönlichkeit anfälliger ist für alkohol Schäden und spätfolgen?

Ps: bitte nur ernst gemeinte und seriöse antworten, mir geht es zur Zeit wieder mal sehr sehr schlecht:(((

Lg markus

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von halbsowichtig, 91

Alkohol hat keinen Einfluss auf die Autismus-Symptome. Autisten sind auch nicht empfindlicher als andere Leute.

Wenn du jedoch oft alleine trinkst, solltest du dir Sorgen um Trinksucht machen. Die könnte dein Leben eines Tages schlimmer belasten, als jede Entwicklungsstörung.

Antwort
von summersweden, 123

Also rein körperlich sind Menschen mit Autismus nicht anfälliger als Menschen ohne. Der Körper ist ja eigentlich nicht anders als bei anderen Menschen. Ob sie anfälliger für Alkoholsucht sind, weiß ich nicht. Ich glaube, dass kommt auf den Mensch an. Aber körperlich sind sie nicht anders in Bezug auf Alkohol.

Antwort
von daCypher, 116

Kann ich mir nicht vorstellen. Das "Problem" (wenn man es denn so nennen will) liegt ja im Gehirn und nicht in der Leber.

Was zum Problem werden könnte ist aber leider, dass du süchtig wirst. Vom Alkohol platzt halt der Knoten im Gehirn und man kann sich besser unterhalten. Achte bitte darauf, dass es nicht zur Sucht wird.

Antwort
von einfachichseinn, 94

Wie kommst du eigentlich drauf, dass du Autist sein könntest, wenn sämtliche online Tests keine Hinweise liefern? In den meisten Fällen ist es eher so, dass Menschen sich in jenen Tests schon, als betroffen herausstellen und dann während der Diagnostik erklärt bekommen, dass ihre Symptome nicht für eine Diagnose reichen.

Davon abgesehen, macht es keinen Unterschied.

Kommentar von HassAufWelt ,

Bist du eig. Selbst betroffen? Du hast mir schon mehrmals auf meine fragen geantwortet. Oder warum bist du dir sonst so sicher dass ich kein autist bin du kennst mich ja gar nicht in wirklichkeit:((

Ok der AQ test und der test mit den augen ist das eine. Da war ich vlt nicht so sehr auffällig. Aber ich hab auch schon öfters gehört dass bei Leuten die bei diesen Tests normal abschneiden, später doch AS diagnostiziert wurde. 

Kommentar von einfachichseinn ,

stimmt ich kenne dich nicht, aber es ist eben schon komisch, dass du denkst betroffen zu sein, aber eigentlich kaum etwas darauf hinweist. Was hast du denn für Auffälligkeiten, die dich als Autisten aufzeichnen könnten? ps: ich habe an keiner Stelle behauptet, dass du kein Autist bist, ich halte es lediglich aufgrund deiner Angaben für ziemlich unwahrscheinlich.

Kommentar von HassAufWelt ,

Ok meine auffälligkeiten: wenn was passiert was mir nicht in den Kram passt drehe ich öfters schon mal durch. Zb wenn etwas oder eine bestimmte Sache nicht so läuft wie ich es mir gerade vorstelle. Dann viele soziale Probleme, Probleme mit Durchsetzungsvermögen bei anderen Leuten, zwänge (zumindest glaube ich das), selbstverletzungen (schneiden, brennen mit Zigaretten, in die Hand beissen) bei innerer Anspannung, kein Durchhaltevermögen in Jobs, Missverständnisse bei fremden und auch bei freunden(kommunikationsprobleme), deswegen schon viele Freundschaften abgebrochen, Probleme mit Nähe und Sexualität, Depressionen und innere ausgebranntheit  (oder wie auch immer man das nennen möchte), und und und......

Und das waren nur ein paar Beispiele:(((

Kommentar von einfachichseinn ,

Und das hat alles kaum etwas mit Autismus zu tun bzw nur sehr sehr bedingt.

Kommentar von HassAufWelt ,

Und was ist mit den zwängen? Mit SVV? Kommunikationsprobleme? Dass ich so so schnell bei geringen Anlässen durchdrehe? Deutet das denn nicht auf autismus oder so was hin? Oder was könnte es sonst noch sein? Bitte versteh mich nicht falsch aber du kennst dich aus so wie du hier schreibst.....

Mach mir einfach nur sorgen was mit mir nicht stimmt:(((

Kommentar von einfachichseinn ,

Das sind alles Probleme, aber die sind nicht unbedingt auf Autismus zurückzuführen. Ein Autist rastet auch in den wenigsten Fällen aus, weil ihm etwas "nur" nicht in den Kram passt, sondern weil seine Routine oder Sicherheitbietende Planung abgelehnt wird... Es gibt eine Menge psychischer Erkrankungen, die zu deinen Problemen führen könnten, da wäre es gewagt irgendeine zu nennen, da sich vieles aich überlappen kann.

Antwort
von kordely, 59

Ist es schädlicher für Autisten wenn sie regelmäßig Alkohol trinken?

Ist noch nicht bekannt, kann aber so sein.

Wenn ich 2 oder 3 Tage nichts trinke stellt sich ein innerliches leeregefühl ein.

Du bist schon Alkoholiker. Bitte trinke keinen Alkohol mehr!

Antwort
von Youareme, 90

Also Alkohol hat doch nichts mit dem Autismus zu tun, beide leben gleich damit

Antwort
von Misrach, 67

Nein, rein Körperlich sind sie es nicht. Und psychisch kommt auf einen selber an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community