Ist es schädlich, wenn man an seine Lügen auch noch selbst glaubt, wenn man die physische Realität im Kopf mit nicht realen Sachen ersetzt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

D.h. du lebst dann in einem Lügengebäude und kannst dann nicht mehr unterscheiden zwischen Realität und Lüge. Was ist nun wahr?
Früher oder später verwirrt es dich und verlierst den Boden unter den Füßen (die innere Sicherheit). Mir fällt dazu Münchhausen ein und es gibt auch ein Münchhausensyndrom.
Der Umwelt wird es auffallen und gesund ist es auf keinen Fall für die eigene Psyche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn man zu Lügen geneigt ist (was zwar moralisch nicht korrekt wäre) und eventuell reelle Tatsachen nicht für voll nimmt kommt es auf lange sicht auf das ausmaß und deren Zusammenhang an.

Allerdings dann daran selbst zu glauben und Realität durch Hirngespinnste zu ersetzen, ist therapeutische Behandlung ratsam, anderen Falls wird dieses Verhalten die Person selbst und nicht zuletzt andere schädigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar ist das schädlich! Das wird dann zu ner Krankheit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja ist es.

Wenn du dir was vorlügst das du es selbst glaubst, aber weit von dieser Welt setzt. zb du bist ein gott aber erst wenn du tot bist kannst du alles ...

Dann is es sehrgefährlich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?