Frage von willi2407, 64

Ist es schädlich wenn der Motor zu viel Öl verbrennt?

Der fünfer Golf von meinem Opa verbraucht übermäßig Öl (1L auf ca. 1500Km). Der Typ von der Werkstatt meinte, dass wohl die Zylinderkopfdichtung kaput ist und das eine Reperatur zu teuer wäre als dass sie Sinn machen würde. Da mein Opa eh nur noch ein paar Jahre fährt, wäre es Unsinn ein neues Auto zu kaufen. Kann man nicht einfach immer wieder Öl nachschütten oder geht dabei der Motor kaput?

Danke im Vorraus für die Bemühungen.

Antwort
von volker79, 33

VW gehört ohnehin zu den Herstellern, die mal dumm-dreist ins Handbuch geschrieben haben, 1l pro 1000km wäre normal. Mittlerweile machen das alle, aber VW hat es quasi erfunden.

Fakt ist aber trotzdem, es ist zu viel.

Kommt blauer Rauch aus dem Auspuff? Dann ist es ganz klar Zylinderkopfdichtung oder Kolbenringe.

Eine Zylinderkopfdichtung muss gemacht werden. Ist diese defekt, treten eine, mehrere oder alle dieser Zustände ein:

  • Die Kompression stimmt nicht mehr (Leistungsverlust)
  • Öl dringt in den Brennraum ein und verbrennt. Es raucht blau. Außerdem kann der Ruß Nebenaggregate wie Abgasrückführventil, Luftmassenmesser oder Katalysator zurußen und beschädigen. Dieser Ruß ist sehr dicht und klebrig und weitaus unangenehmer, als Diesel-Ruß. Mit Ölruß zugesetzte Teile sind hinüber
  • Wasser dringt in den Brennraum ein und verdampft. Es raucht weiß. Außerdem kann das Wasser den Schmierfilm des Öls negativ beeinflussen bis hin zum Kolbenfresser
  • Die Dichtung brennt an der defekten Stelle komplett durch, was bis zu Schäden an Zylinderkopf und/oder Motorblock führen kann.

Je nach Ausmaß des Schadens kann das noch lange Zeit gutgehen, oder sehr bald zum Totalschaden führen. Seriöse Aussagen kann dazu nicht mal eine Werkstatt machen.

Der Golf 5 ist ja jetzt kein so altes Modell  und hat noch einen gewissen Zeitwert, wenn er okay ist. So wird ihn keiner haben wollen. Selbst wenn ihr bei der Reparatur noch Zahnriemen bzw. Steuerkette und Spannrolle prüfen und ggf. tauschen lasst, dürften die Reparaturkosten zwar saftig ausfallen, aber immer noch unter Zeitwert liegen. Und wenn sonst alles okay ist, wäre es wirtschaftlich durchaus eine Überlegung wert.

Die Reparatur kann auch eine freie Werkstatt durchführen z.B. zu der Gruppe 1a-Autoservice gehörend. Das ist deutlich günstiger, als bei VW aber trotzdem seriös. Danach kann der Wagen wieder bedenkenlos gefahren und wenn dein Opa das Fahren aufgibt entweder verkauft oder von dir (ohne die drohende Gefahr von teuren Folgeschäden) übernommen werden. Ohne die Reparatur habt ihr einen wirtschaftlichen Totalschaden der auch schnell zu einem technischen Ebensolchen werden kann.

Antwort
von TMB6Y, 20

Würde mal den Kühlmittelausgleichsbehälter anschauen ob in sich diesem Öl befindet. ( Sicheres Anzeichen dafür das die Zylinderkopfdichtung kaputt ist ) Wenn der Auspuffqualm Blau ist ist dies ebenfalls ein Anzeichen dafür das der Motor Öl verbrennt...Es kann auch beispielsweise an Kolbenringen liegen.   Ölverdünnung durch viele Kurzstreckenfahrten könnte auch zutreffend sein wenn hierdurch das Öl verbrannt wird...

Antwort
von Interesierter, 35

Der Ölverbrauch ist, solange der Kat mitmacht und du immer schön nachkippst, kein Problem. 

Dabei spielt natürlich eine Rolle, wie viel das Auto bewegt wird und ob sich der Ölverbrauch im Laufe der Zeit weiter erhöht und evtl. auch ein Übertritt des Kühlwassers dazukommt. Das ist bei defekten Kopfdichtungen sehr häufig der Fall. 

Unterm Strich könnt ihr es versuchen. Wenn ihr Glück habt, klappts, wenn ihr Pech habt, eben nicht. 

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 17

Zunächst glaube ich nicht dass die Zylinderkopfdichtung den Defekt hat für Ölverbrauch verantwortlich zu sein aber kein Kühlwasser verbraucht wird oder Temperaturprobleme vorkommen. Sowas hatte ich bislang ein einziges Mal an einem Chrysler dessen Kopfdichtung nicht für den Öldruck ausgelegt war (die wurde wegen diesem Problem auch mehrfach umkonstruiert).

Fraglich wäre nun auch ob der Motor es verbraucht oder verliert, verbraucht er es können Schäden an Katalysator oder Russpartikelfilter (falls vorhanden) eintreten, verliert er es ist dies "lediglich" eine Umweltbelastung.

Bis 1L auf 1000Km ist nun sogar noch im Ramen des angegebenen Maximalverbrauchs, bei 1L auf 1500Km ist das noch deutlich darunter. Allerdings finde auch ich dass mehr als 0,5L auf 1000Km zu viel ist. Nun ist es aber nicht allzu heftig darüber, wenn es nicht noch steigt würde wohl auch ich die letzten Jahre der Nutzung damit leben. Wenn der Motor es verliert könnte man darüber nachdenken es wenigstens aufzufangen (bei der unteren Motorabdeckung sollte sich da Was konstruieren lassen).

Antwort
von Vando, 12

Schädlich wird das für den Katalysator und/oder Rußpartikelfilter. Der kann Öl nicht vertragen und gibt irgendwann den Geist auf. Dem Motor ist das egal.

Aber der Motor selber ist bereits mehr oder weniger beschädigt. Durch ständiges Öl nachfüllen wird die Sache nicht besser, aber auch nicht schlechter.

Ist die Zylinderkopfdichtung kaputt, kann Öl ins Kühlwasser und Kühlwasser ins Öl gelangen. Beides verursacht Folgeschäden. 

Wenn das Auto nur noch ein paar Jahre in Betrieb sein soll, und die Reparatur den Wert des Wagens nun tatsächlich übersteigt, hat sich die Frage nach dem Weiterfahren und ständig Öl Nachkippen bereits beantwortet. Verkaufen könnt ihr nicht mehr, bzw. nur noch mit einem extrem geringen Preis. Aber nur sofern der Schaden bereits zu groß ist! Reparieren mächte dann ja auch keinen Sinn mehr. Da bleibt das Weiterfahren als einzigste Option nur noch über. Da müsst ihr nun abwägen, wie die Lage und der Schaden konkret aussieht.

Falls ihr das Weiterfahren bis zum Motorschaden wählt wäre für euch wichtig regelmäßig das Kühlwasser auf Ölaugen, das Motoröl auf Schaum, auf den Auspuffqualm beim Start und Vollgas(stark blau oder weiß) und die Kühlwasseranzeige zu prüfen (bzw. jetzt schon um den Schaden abschätzen zu können). 

Sind viele Ölaugen im Kühlwasserbehälter, ist das Öl hinter dem Öldeckel bräunlich und schaumig und cremig und raucht es stark blau/weiß aus dem Auspuff dann ist die ZKDichtung relativ weit kaputt. Ist da wenig wird dass noch ein bisschen laufen (nicht gut, aber es wird).

Ihr solltet das Kühlwasser nun öfter mal üerprüfen bzw. wechseln. Ölwechsel erübrigte sich durch das ständige Nachfüllen. Ebenso sollte euer Opa von nun an öfter mal längere Autobahnfahrten machen (100 bis 200km), damit das Kühlwasser im Öl verdampfen kann. Und wenn die Temperaturanzeige rot wird, sofort rechts ranfahren, Motorhaube auf und 20 min Warten. 

All das sind Sachen um die Folgeschäden einer defekten ZKDichtung zu reduzieren. 

Und ich würde euch empfehlen den TÜV je nach aktueller Symptomstärke vorzuziehen. Mit defekter ZKD wird der die AU nicht mehr schaffen.

Grüße

Antwort
von Gummibusch, 19

Ein guter halber Liter (0,66l) auf 1000km ist jetzt kein Grund eine teure Reparatur in Auftrag zu geben.

Es ist zwar ein leicht auffälliger Ölverbrauch, liegt aber noch im Rahmen.


Entgegen landläufiger irriger Meinung, es gibt übrigens keinen Motor der keinen Ölverbrauch hat!

Oft wird es nur nicht bemerkt weil der Wechselintervall vorher erreicht wird oder der Ölstand sich durch Kurzstreckenbetrieb und daraus folgender Ölverdünnung ausgeglichen (oder ungünstigenfalls gar erhöht) hat.


Antwort
von NightHorse, 11

Mit einem über nem halbe Liter Öl auf 1000km ist der Öl-Verbrauch deutlichst zu hoch. Bei Modernen Motoren sollte der Ölverbrauch kaum auffallen.

Wenn die Zylinderkopfdichtung kaputt ist, kann Kühlwasser in den Brennraum kommen, was zu einem Sofortigen Totalschaden des Motors durch Flüssigkeitsschlag führen würde. Genauso kann auch Kühlwasser in das Öl-System gelangen, das dazu führt, das der Motor nichtmehr ordentlich geschmiert wird, und es zu einem Kolbenfresser kommt.

Wenn man weis, das die Zylinderkopfdichtung nicht mehr in Ordnung ist, sollte man die unbedingt tauschen und das Möglichst schnell.

Außerdem verliert der Motor durch Ölkohleablagerungen sehr schnell an Leistung, und Teile mit Öl-Kohleablagerungen sind eigentlich sogut wie immer Schrott, wenn man zu lange wartet.

Antwort
von Klaudrian, 34

1L auf 1500Km. Liegt laut Hersteller sogar noch im Normalbereich. Dein Opa soll einfach immer Öl nachkippen, wenn es zu wenig wird. Im schlimmsten Fall geht der Katalysator bzw. Rußpartikelfilter kaputt. 

Antwort
von wollyuno, 9

so lange er nicht sichtbar raucht kannst so mit fahren.würde mir noch eine andere meinung von einem fachmann anhören und muss nicht unbedingt die zylinderkopfdichtung sein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community