Frage von Corleone133, 68

Ist es rechtens, wenn der Arbeitgeber die Unterschrift auf dem Azubi-Wochenbericht aufgrund von verspäteter Abgabe verweigert?

Es wurde im Team letztens festgelegt, dass Berichte nach 4 Wochen nicht mehr unterschrieben werden (außer natürlich bei Sonderfällen wie Krankheit etc.)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PissedOfGengar, 25

Kommt ganz drauf an. Nach §14 Absatz 1 Nr. 4 des BBiG haben Ausbilder den Azubi dazu anzuhalten den Nachweis zu führen. Das kann unter anderem auch beinhalten, dass der Ausbilder den Nachweis regelmäßig zur Unterschrift verlangt.

Antwort
von ChristianLE, 11

Gemäß § 14 (4) BBiG ist der Ausbilder praktisch dazu verpflichtet, den Auszubildenden zur Führung von Ausbildungsnachweisen anzuhalten und diese durchzusehen.

Als Nachweis der Prüfung dient nun mal die Unterschrift des Ausbilders. Folglich könnte die Unterzeichnung durch den Ausbilder sogar eine Pflicht sein.

 Ich würde hier andere erzieherische Maßnahmen anwenden, wie z.B. die Pflicht, den Nachweis täglich vorzulegen.

Antwort
von conelke, 40

Wenn Du an Zeiten gebunden bist, hat der AG mit Sicherheit recht, die Unterschrift zu verweigern. Ich denke, dass ist ein Stückweit auch eine erzieherische Maßnahme. Im Berufsleben bist Du unter Umständen auch an Abgabetermine gebunden und kannst Deine Arbeit nicht erst dann vorlegen, wenn Du Lust dazu hast.

Du solltest vielleicht nochmals mit Deinem Arbeitgeber sprechen und ihm erklären, dass dies in Zukunft nicht mehr passieren wird. Also einsichtig sein...mit Sicherheit wird die IHK Deine Ausbildung trotzdem anerkennen, aber es wäre natürlich schöner, Du hättest überall die Unterschrift des AGs.

Kommentar von Corleone133 ,

Danke für die Antwort. Ich muss jedoch dazu sagen, dass ich nicht der Betroffene bin. Meine Berichte sind immer pünktlich unterschrieben worden.

Die Frage erwuchs aus Neugier.

Antwort
von ApfelTea, 40

Da würde ich mich als Azubi an die Schule wenden. Die klären das dann

Kommentar von Aktzeptieren ,

Bei meiner schule ist es auch so

Kommentar von Herb3472 ,

Es geht um den Arbeitsbericht beim Arbeitgeber. Was hat denn da die Schule damit zu tun?

Kommentar von ApfelTea ,

Die Schule ist in dem Fall der erste Ansprechpartner, wenn man sich in ausbildung befindet. So ist es nun mal.

Kommentar von ChristianLE ,

Die Schule ist in dem Fall der erste Ansprechpartner, wenn man sich in ausbildung befindet. So ist es nun mal.

 

Das stimmt nicht. Der erste Ansprechpartner in der (dualen) Ausbildung ist der Betrieb (aufgrund des Vertragsverhältnisses) und die zuständige Kammer (IHK).

Die Schule kann sich niemals in die betrieblichen Belange einmischen.

Antwort
von Deepdiver, 26

ja, Du bist an Zeiten gebunden.

Wenn du den Bericht nicht rechtzeitig abgibst oder zur Unterschrift vorklegst, ist es ganz alleine dein Verschulden.



Kommentar von Corleone133 ,

Okay, und welche Konsequenzen können dadurch für mich enstehen? Die IHK kann mir ja schlecht die Ausbildung aberkennen, oder?

Kommentar von Deepdiver ,

Konsequenzen werden nur in den Noten auftauchen. FÜr die Ausbildung hat es keine Auswirkung.

Zeigt evtl nur deine Unuzverlässigkeit. Du solltest dich mal daran gewöhnen deine dir übertragenen Aufgabe rechtzeitig zu erfüllen.

Kommentar von Corleone133 ,

Die Frage ist aus reiner Neugier gestellt worden. Ich habe meine Berichte immer zeitnah eingereicht. Aber ich habe mich auch immer gefragt, was eigentlich passieren soll, wenn mal einer der Berichte nicht unterschrieben ist.

Kommentar von Deepdiver ,

Wenn es mal ein einmaliger Ausrutscher sein sollte, denke ich mal, das da dann nicht viel passieren wird.

Ich bin selber Ausbilder und kenne das Problem zu genüge, das die Arbeiten / Berichte nicht fristgerecht abgegeben werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community