Frage von ayanechan3, 38

Ist es rechtens in Pflegeberufen (24/7 Betreuung) oft nur einen Tag frei zu haben statt 2 (Samstag+Sonntagausgleich als Zusammenhangstage)?

In einem Altenpflegeheim der Umgebung (bei einem 30 h/Woche Vertrag) ist es fast jeden Monat so, dass nach 7-8 Tagen Arbeiten nur ein Tag frei erfolgt und nach diesem Tag wieder 6 Tage Arbeit usw. In einer anderen Pflegeeinrichtung (Für Menschen mit Behinderung) haben die Mitarbeiter 3-4 Tage frei, 3 Tage arbeiten, in der nächsten Woche dann 5 Tage arbeiten und 2 Tage frei usw. In der 1.genannten Einrichtung sind es auch "Kurzdienste" wie 6-10 Uhr früh, aber eben 8 Tage durch. Und in der 2. Einrichtung 6-13 Uhr, aber auch mal mindestens 2 Tage frei die Woche (auch mal 7 Tage durchziehend die Arbeitstage, aber dann die darauffolgendeN TagE mind. 2 Tage frei. Viele haben doch Familie usw.. oder wollen einfach mal ab und an einen Kurzurlaub machen, da reicht ein Tag frei doch nicht.... (Z. B. Zugfahrten 5 h hin und 5 h zurück jeweils, da lohnt sich kein "Kurzurlaub" für Verwandtenbesucht und Urlaub meine ich nicht, sondern wie die typischen "Wochenendeausflüge" bei "anderen" Berufsgruppen.

Antwort
von Sanja2, 26

genau weiß ich es leider nicht, aber schau mal was im Arbeitsvertrag steht. 5 Tage Woche oder 6 Tage Woche. Dann müsstest du mal nachrechnene, ob du das im Durchschnitt erreichst oder ob du drüber liegst. Wenn du regelmäßg drüber liegst könnte das ein Grund sein sich zu beschweren. Wäre es aber nicht vielleicht auch möglich 2 von diesen kurzen Diensten zusammen zu fassen? Oder gibt es die um in den Stoßzeiten mehr Personal vor Ort zu haben und an den einen kurzen Dienst schließt kein zweiter kurzer Dienst an, den man sich dann vom Kollege ertauschen könnte?

Antwort
von Geraldianer, 16

Die Stunden in der Woche (30) müssen erfüllt werden. Wenn Du täglich beispielsweise fünf Stunden arbeitest kommst Du auf eine Sechs-Tage-Woche. Auch wenn dies durch wechselnde Schichten nicht so deutlich wird.

Für den Arbeitgeber ist das günstig, weil er besonders zu den Stoßzeiten am Morgen viel Personal einsetzen kann.

Das ist auch zulässig, aber für den Arbeitnehmer natürlich schlecht. Besser wäre es, eine andere Stelle mit längeren Schichten zu suchen.

Antwort
von sbajuna, 10

Du hast es mit deinem Arbeitsvertrag abgeschlossenen. Ich z.B. arbeite 40 Stunden in der Woche. Das bedeutet im Prinzip 5 Tage mal acht Stunden. Wie die freien Tage liegen bestimmt der Dienstplan. Generell gilt: maximal 48 Stunden in der Woche. Überstunden müssen zeitnah in Freizeit ausgeglichen werden und natürlich bezahlt. Und es darf nicht die Regel sein, sondern die Ausnahme. Das hat aber auch Vorteile: beispielsweise ich nehme 5 Tage Urlaub und jeweils vorher und nachher 2 Tage frei. Das bedeutet 9 Tage frei für 5 Tage Urlaub. Brückentage wie in einem "normalen Job" gibt es natürlich nicht. Aber das war mir klar, als ich diesen Beruf gewählt habe. Da geht es uns Pflegern nicht anders, als beispielsweise Polizisten, Flugkapitänen, Seelsorgern, oder Rettungskräften. Gut ist es, wenn du dich mit deinem Vorgesetzten verstehst und du Einfluss auf die Gestaltung des Dienstplans nehmen kannst. Liebe Grüße aus München, Jodelbayer 

Antwort
von nooppower15, 23

Ja das ist rechtens.

Ist natürlich mießer Arbeitgeber, aber verboten ist das nicht. Am besten woanders bewerben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community