Frage von dastern1307, 146

Ist es rechtens in der Probezeit ohne frist zu kündigen?

Guten Tag, mir wurde am FReitag den 24.06.2016 fristlos zu dem 27.06.2016 gekündigt. ich habe am Dienstag einen Vertrag befristet für 1 Jahr in dem Betrieb bekommen wo ich meine Ausbildung am vergangen Monat abgeschlossen habe. ich habe am Freitag eine AU abgegeben und hatte nach 1 Stunde direkt die Kündigung im Briefkasten. Ist die Kündigung rechtens ohne die 2 Wochen frist oder kann ich generell gegen die Kündigung angehen.?

Danke für Antworten

Antwort
von LordofDark, 44

Hi,

Schau mal in deinen Arbeitsvertrag. Wenn in einem befristeten Vertrag nicht explizit eine Kündigungsfrist vereinbart wurde entfällt das Recht zur ordentlichen Kündigung für beide Vertragsparteien. Der Vertrag kann dann nur durch Ablauf der Beschäftigungsfrist beendet werden. Dann geht nur noch eine außerordentliche - fristlose - Kündigung wegen schweren Fehlverhaltens oder beharrlichen Pflichtverstößen.

Was ich nicht ganz nachvollziehen kann ist die Aussage "am 24. zum 27.6. FRISTLOS"... da ist doch eine Frist von 2 Tagen.
Fristlos kündigen heißt "ex und hopp, tschüss, du gehst jetzt und kommst nicht wieder". Und das geht so oder so nur bei schwerem Fehlverhalten - sprich wenn die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses selbst für die Dauer einer Kündigungsfrist unzumutbar ist. 

So oder so... von heute auf morgen kündigen geht ohne guten Grund nur innerhalb der Probezeit innerhalb der vertraglichen oder gesetzlichen Fristen, wobei vertragliche Vereinbarungen hier ausnahmsweise Vorrang vor gesetzlichen Regelungen haben. Gut für dich ist, dass bei der Berechnung der Betriebszugehörigkeit die Ausbildungszeit mit angerechnet wird und dementsprechend eine Probezeit schon mal wegfällt und ausgehend von einer 3Jährigen Ausbildungszeit auch schon die gesetzliche Kündigungsfrist ein wenig länger ist (in deinem Fall - mehr als 2, aber weniger als 5 Jahre: einen Monat zum Monatsende gem §622 Abs. 2 BGB). Diese Kündigungsfrist greift aber nur, wenn überhaupt ordentlich gekündigt werden kann. Schau darum nochmal genau in deinen Vertrag, ob eine Kündigungsklausel zusätzlich zur Befristungsklausel enthalten ist. 

Krank zu werden ist absolut kein Grund für eine außerordentliche Kündigung. Sich nicht rechtzeitig krank melden und einfach fehlen allerdings schon, zumindest wenn du deshalb schon mal abgemahnt wurdest. 

In jedem Fall: Wenn du klagen willst denk an die 3-Wochen-Frist für Kündigungsschutzklagen. Ergo... ganz fix zum Anwalt, zur Gewerkschaft oder wenn du weder G.-Mitglied noch rechtschutzversichert bist direkt zum Arbeitsgericht und dort eine Klage formulieren (lassen). Ungeachtet dessen auf jeden Fall auch beim Arbeitsamt melden. Du weißt ja nicht wie das Verfahren am Ende ausgeht und zu spät dort melden bedeutet im Zweifel Sperrzeit etc. 

Liebe Grüße,

Matze

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 42

Nur wenn ein wichtiger Grund vorliegt, ansonsten ist eine fristlose Kündigung während einer Probezeit nur zulässig, wenn es sich um ein Berufsausbildungsverhältnis handelt.

Kommentar von lenzing42 ,

Ergänzung meiner Antwort:

Du kannst umgehend vom Arbeitgeber die unverzügliche schriftliche Angabe der Kündigungsgründe verlangen, und dich auf den § 626 Abs.: 2 BGB berufen.

Außerdem kannst du beim Arbeitsgericht den Antrag auf eine Kündigungsschutzklage innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der schriftlichen Kündigung einreichen, oder von der Antragsstelle des Arbeitsgerichts verfassen lassen. Es entstehen zunächst auch keine Kosten.

Voraussetzung für die Kündigungsschutzklage ist, dass in dem Betrieb in der Regel mehr als zehn Arbeitnehmer beschäftigt sind, wobei Auszubildende nicht mitzählen.

 

Kommentar von Familiengerd ,

Voraussetzung für die Kündigungsschutzklage ist, dass in dem Betrieb in der Regel mehr als zehn Arbeitnehmer beschäftigt sind, wobei Auszubildende nicht mitzählen.

Die Einschränkung der Anwendung des KSchG gilt aber nicht bei einer Klage gegen eine fristlose Kündigung oder wenn die Kündigungsfrist nicht eingehalten wurde!

Antwort
von MatthiasHerz, 67

Nein, ohne einen besonderen Vorfall muss sich auch der Arbeitgeber an die Kündigungsfrist halten.

Ein solcher Vorfall kann aber beispielsweise sein, dass Dich nicht rechtzeitig krank gemeldet hast. Üblich ist telefonisch vor Schichtbeginn am ersten Fehltag mit Angabe der möglichen Dauer, es sei denn, Dein Arbeitsvertrag sieht etwas anderes vor.

Sollte die Kündigung nicht rechtmäßig erscheinen, wende Dich an den Betriebsrat.

Kommentar von Familiengerd ,

Ein solcher Vorfall kann aber beispielsweise sein, dass Dich nicht rechtzeitig krank gemeldet hast.

Ein solcher Vorfall berechtigt aber nicht zur Kündigung - schon einmal gar nciht zu einer fristlosen (die hier übrigens auch nicht vorliegt).

Kommentar von LordofDark ,

kommt drauf an. wenn das schon mehrfach vorgekommen ist und deswegen schon abgemahnt wurde kann das zumindest eine ordentliche, personenbedingte Kündigung rechtfertigen - oder - wenn dadurch dem Betrieb ein erheblicher Schaden entstanden ist auch eine fristlose K, insbesondere wenn nur außerordentlich gekündigt werden kann, weil der Vertrag sonst nur durch Fristablauf zu lösen wäre. 
(Lieferverspätung weil Ware deswegen nicht pünktlich ausgeliefert werden konnte und deshalb Vertragsstrafen fällig wurden wäre ein ausreichender Grund dafür). 

Kommentar von Familiengerd ,

Ja, wenn, wenn ... ...

Antwort
von manu0901, 7

Hallo, Frist ist gesetzlich 2 Wochen, es sei denn Du hast einen schweren Fehler gemacht, dann muß der Grund angegeben werden. Wahrscheinlich weil Du eine AU abgegeben hast. Geh zum Anwalt, innerhalb der nächsten Woche, damit Du auch die Frist der Kündigungsschutzklage einhälst. VIel Glück.

Antwort
von Dotter1981, 73

Auch in der Probezeit gibt es einzuhaltende Fristen. Melde dich am besten bei der entsprechenden Gewerkschaft. Rechtsschutz wirst du als Nichtmitglied zwar nicht so schnell bekommen, aber man kann dich beraten.

Kommentar von PeterSchu ,

Wieso sollte die Gewerkschaft jemanden beraten, der nicht Mitglied ist?

Kommentar von Dotter1981 ,

Weil Gewerkschaften auch auf die Werbung neuer Mitglieder angewiesen sind.

Antwort
von Januar07, 72

Die Kündigungsfristen stehen im Arbeitsvertrag.

Bei fristloser Kündigung muß ein Grund angegeben werden.

Kommentar von Familiengerd ,

Bei fristloser Kündigung muß ein Grund angegeben werden.

Der Grund für eine fristlose Kündigung muss nur - und zwar unverzüglich schriftlich - mitgeteilt werden, wenn der Gekündigte das verlangt!

Antwort
von christl10, 60

Was willst Du dagegen machen. Ist halt dumm gelaufen. Die wollen Dich aus irgend einem Grund nicht mehr haben. Da kannst Du nichts dagegen machen. Nimm es hin und suche Dir einen neuen Job und sorge dafür daß das nicht wieder vorkommt. In der Probezeit kann von beiden Seiten fristlos gekündigt werden. Ist doch gut für Beide, oder siehst Du das anders? Was willst Du denn noch erreichen, wenn Du dagegen angehst, außer Dir umsonst Mühe zu geben? Die wollen Dich nicht mehr, basta. Geh einfach! 

Kommentar von MatthiasHerz ,

Das ist falsch.

In der Probezeit kann ohne Angaben von Gründen gekündigt werden, Fristen sind trotzdem einzuhalten.

Fristlose Kündigungen bedürfen immer eines entsprechenden Vorfalls, der eine solche auch rechtfertigt, egal, ob Probezeit oder nicht.

Kommentar von Dotter1981 ,

Falsch. Fristlose Kündigung ist auch in der Probezeit nicht ohne Grund möglich. Auch das Jobcenter wird nicht sofort einspringen, weil ein Rechtsanspruch auf die Weiterzahlung des Gehalts bis zum Ende der Frist besteht.

Antwort
von glaubeesnicht, 64

In der Probezeit kann dir immer ohne Angabe von Gründen fristlos gekündigt werden.

Kommentar von Januar07 ,

Das ist Unsinn!

Antwort
von curietemperatur, 72

wenn du dich in der Probezeit befindest darfst du jederzeit kündigen oder gekündigt werde. Daher heißt sie auch Probezeit.

Kommentar von Dotter1981 ,

Aber nicht grundlos fristlos.

Kommentar von curietemperatur ,

es kommt drauf an, was im Vertrag steht. In den meisten Fällen ist eine grundlose fristlose Kündigung erlaubt.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

in den WENIGSTEN Fällen ist eine grundlose fristlose Kündigung erlaubt ....

auch in der Probezeit sind Kündigungsfristen einzuhalten

Kommentar von lenzing42 ,

Kündigung während der Probezeit grundlos und ohne Frist von beiden Seiten ist immer dann möglich, wenn es sich um ein Ausbildungsverhältnis handelt.

Antwort
von 0nename, 66

Die Probezeit ist dafür da, jemanden fristlos, ohne Angabe von Gründen kündigen zu können

Kommentar von Dotter1981 ,

Irrtum. Man kann zwar relativ einfach gekündigt werden, aber nicht ohne Frist. Es sei denn, es liegt ein Grund für eine fristlose Kündigung vor.

Kommentar von balvenie ,

Ich frag mich, wo solche Infos immer herkommen. Selbstverständlich kann man auch in der Probezeit nicht so einfach fristlos gekündigt werden. Es bedarf dafür immer einem wichtigen Grund, der eine außerordentliche Kündigung rechtfertigt! Eine ordentliche Kündigung in der Probezeit ist dagegen nach gesetzlichen Vorgaben jederzeit möglich, aber mit einer Frist von 2 Wochen versehen!

Kommentar von 0nename ,

Okey.. dann tut mir die Antwort hier leid! Man lernt nie aus ;-)

Kommentar von lenzing42 ,

Kündigung während der Probezeit grundlos und ohne Frist von beiden Seiten ist immer dann möglich, wenn es sich um ein Ausbildungsverhältnis handelt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten