Frage von xJules94x, 69

Ist es Rechtens im Arbeitsvertrag stehen zu haben, dass man die Krankenmeldung binnen eines Tages abgeben muss?

Hallo Zusammen. Am 21.1 habe ich eine Arbeit bei einer Firma angefangen die im Internet recht umstritten war, doch es ging mit der arbeit und ich bekam gut meinen Lohn noch für Januar.

Erstens steht im Vertrag das sie immer zum 20. des folgemonats auszahlen für den vormonat.

Zweitens steht drinnen, dass man bei Krankheitsfall bis 8 uhr anrufen muss und sich krankemelden soll und am ersten Tag der Krankenmeldung also am gleichen tag auch die Krankenmeldung abgeben muss. Ich selbst habe telefonisch dies mitgeteilt und man sagte mir ich solle es zuschicken. Habe ich auch getan.

Jetzt wurde ich gekündigt und habe nun mein Gehalt von 640,-€ für den ganzen Februar obwohl ich 1750 brutto bekomme. habe meinen ex-chef angerufen und der behauptete ich solle im vertrag schauen und habe das mit der Krankenmeldung gelesen...

Ist das überhaupt rechtens... was kann ich dagegen tun? ich komme mit 640,-€ nicht klar und würde noch ein gehalt vom 1-18.3 am 20.4 bekommen aber er meinte ich bekomme kein gehalt mehr... obwohl ich krank geschrieben war nur weil cih es zugeschickt hab und nicht am 1rsten tag abgegeben habe...

bitte brauche hilfe... habe kein geld für anwalt arbeitsamt gibt mir auch noch keinen bescheid das dauert noch 4 wochen...

Antwort
von Joergi666, 31

auf die ganzen Dinge zu den Fristen braucht man hier gar nicht genauer einzugehen, denn insofern du - selbst ohne die vereinbarten Fristen einzuhalten - die Krankheit nachgewiesen hast, hast du Anspruch auf 6 Wochen Lohnfortzahlung. Grundsätzlich hat der AG bei solchen Fristversäumnissen nur das Recht zur Abmahnung oder im Wiederholungsfall auch Kündigung, aber nicht auf Einstellung der Bezahlung. Fordere den AG schriftlich mit Frist per Einschreiben auf, den ausstehenden Lohn zu überweisen und drohe ansonsten einen Mahnbescheid an. Diesen kannst du für eindeutige Forderungen ganz leicht beim Amtsgericht erwirken, wenn der AG diesem nicht nachkommt kommt es zur Gerichtsverhandlung.


Kommentar von xJules94x ,

naja gekündigt wurde ich ja obwohl die mich immer wieder heimgeschickt haben und meinten ich solle in so und so vielen tagen wieder kommen... war aber alles probezeit... ich kenne mich mit dem ganzen zeug null aus... wie lang soll die frist denn gehen?


und was muss ich da alles rein schreiben?

Kommentar von Joergi666 ,

ich würde einfach so was in der Art schreiben wie: Aufforderung zur Überweisung des ausstehenden Gehalt. Dann die Daten (Datum, Verdienst, Zeit der Krankmeldung..) im Text auflisten und schreiben, dass du den ausstehenden Betrag innerhalb von 5 Tagen auf deinem Konto erwartest und andernfalls unmittelbar einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken wirst.

Kommentar von xJules94x ,

okay ich hoffe das klappt danke

kommt da irgendwas dann an geldmäßiges auf mich zu wenn das dann vor gericht geht o.O

Antwort
von Tommkill1981, 43

Gehe zum gericht und beantrage eine Beratungshilfeschein. Dann zahlt der Staat Dir deinen Anwalt. Du musst nur 10 oder jetzt sogar 15 EUR Gebühr beim Anwalt zahlen. Das sollte ja machbar sein.

Kommentar von xJules94x ,

das kann bis zu 4 wochen dauern weil ich nämlich erst den antrag auf alg stellen muss und nur dadurch bekomme ich gerichtskostenbeihilfe... und 15 euro habe ich auch nicht durch den betrieb

Kommentar von Tommkill1981 ,

Was ist das fün Quatsch. Einen Beratungshilfeschein kannst Du jeder zeit beantragen bei Gericht.

Dazu brauchst Du keinen ALG Antrag....

Antwort
von Tommkill1981, 42

Ja ist es Du bist sogar gesetzlich dazu verpflichtet.

Kommentar von xJules94x ,

nun wenn man mir per telefon und persönlich sagt ich solle die krankenmeldung per post reinschicken weil niemand angesteckt werden soll tue ich das auch und gehe nicht nochmal hin... aber beweise habe ich da auch keine das ist mein problem...

Kommentar von Tommkill1981 ,

Ich sagte doch, gehe zum Gericht benatrage eine Beratungshilfeschein. Du sagst beim Gericht es geht um deinen Arbeitgeber. So wenn Du diesen hast kannst Du Dir einen Anwalt deiner Wahl suchen. Bei diesem entrichtest Du eine Gebühr von 10 oder 15 EUR. Mehr nicht.

Er wird Dir dann genau sagen können wie deine Chancen stehen und was zu tun ist.

Antwort
von Kreidler51, 28

Ja dass ist rechtens die Firma kann es so verlangen, ist aber nicht bei jeder Firma so.

Antwort
von Tommkill1981, 30

Gehe zu einem RA und lasse Dich beraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten