Frage von Rosy1974, 77

Ist es Rechtens für eine Bestellung etwas "draufzuschlagen"?

Ich lies meine Fenster erneuern. Es lief immer so ab, dass ich mein Handwerker für mich das Fenster bestellt hat. Ich zahlte die Rechnung des Händlers direkt an ihn und den Handwerker separat. Dieses Jahr bestellte ich beim gleichen Handwerker ein Fenster. Er sicherte mir zu, dass wir das machen, wie gehabt. Plötzlich behauptete er, er müsse das Fenster vom Hersteller aus abholen und bar bezahlen. Es war dann letztendlich um 340 Euro teurer, als zugesichert. Angeblich war eine Sonderanfertigung nötig. Ich gab ihm das Geld. Nachdem ich ihn 2 Monate lang nachgelaufen bin und bereits mit der Polizei und Anwalt gedroht hat, baute er mir das Fenster ein. Zugesagt hatte er mir den Einbau 5 Tage, nachdem ich ihm das Geld gegeben habe. Jetzt will ich die Rechnung des Händlers haben. Er weigert sich diese mir zu geben.

Hat er zivilrechtlich das Recht, für die Bestellung eines Fensters, das hätte direkt an mich geliefert werden sollen, etwas "draufzuschlagen"?

Ich habe ihn mit einer Anzeige gedroht. Er widerum behauptet keinesfalls, er hätte das Recht, was draufzuschlagen, sondern er behauptete, er hätte nichts drauf geschlagen. Als ich ihm eine letzte Frist setze, mir die Rechnung zu zeigen, gab er zu, mich um 40 Euro beschissen zu haben, die er mir aber wieder rückerstatten würde, wenn ich ihn nicht anzeige.

Wie sieht hier die Rechtslage aus? Wenn ich einem Handwerker bitte, mir ein Fenster einzubauen und er mir die Bestellung abnimmt, weil ich mich in den Aufmaßen nicht auskenne, um sicherzuggehen, die richtige Größe zu haben, darf er dann mehrere 100 Euros draufschlagen?

Antwort
von newcomer, 40

ich würde an deiner Stelle keine Sekunde zögern und ihn anzeigen. Du hast bereits ein Teilgeständnis sprich er hat seinen Betrug dich abzuzocken schon zugegeben. Nun ist es nur noch ein kleiner Schritt mit der Anzeige und dann brauchste nur die vorher abgesprochene Summe zahlen.
Bei all dem Tumult hat er eines nicht berücksichtigt.
Er hat mit dir vorher eine Geldsumme vereinbart. Wenn es sich dabei rausstellt dass sich diese Summe maßgeblich erhöhen wird muß er dich zeitnah informieren ob du damit einverstanden wärest und wenn du das ablehnst muß er es auch hinnehmen. Im Nachhinein aber dich so auszunehmen widerspricht Treu und Glauben eines Vertrages.
Du kannst ihm auch mitteilen dass du seine Machenschaften den Finanzbehörden melden wirst

Antwort
von berlina76, 39

Hattest du ein schriftliches Angebot? Dann muss er sich an dieses halten und darf höchstens 10 % draufschlagen.

Kommen Komplikationen dazu, die vorher nicht sichtbar waren(Aufmassfenster statt Standard) und damit der Preis deutlich höher sind diese mit dir abzusprechen. Es ist dann deine Entscheidung dazu ja oder nein zu sagen. Er muss hätte es mit dir vor Fensterbestellung klären müssen ob du mit dem höheren Preis einverstanden bist.

Wenn das so war dann ist es ok.

Hat er aber erst bestellt und wollte dann von dier Geld sehen ist das nicht ok.

Wenn du allerdings nichts schriftliches hast ist die Beweislast sehr schwer.

Kommentar von Rosy1974 ,

Also, wir haben ausgemacht, und deswegen habe ich bestellt, dass die Rechnung des Händlers direkt an mich geht und dass ich mit 550 Euro rechnen muss. Das glaubte ich ihm auch, weil mit den anderen Fenstern haben wir es ebenso gemacht.  Er hat mich nicht gefragt, ob ich mit 300 Euro mehr einverstanden sind, sondern mich vor vollendete Tatsachen gestellt. Deshalb bin ich ja auch so wütend.  Ich habe ihn vertraut, weil ich vorher schon 2 Mal eine Fensterbestellung bei ihm auf gab.

Antwort
von Odenwald69, 20

gibt es was schriftlich sprich ein Angebot ?/ Vertrag ?

warum soll ein Handwerke nicht´s draufschlagen auf ein Fenster ? finde das sowieo seltsam  es gibt kein gesetz wo sagt daran darf er nichts verdienen. Das macht jeder ob die Autowerkstatt , der Bäcker usw. 

es gibt keinen grund warum ein Handwerker seinem kunden seine Lieferantenrechnung zeigen muss.

Wegen sonderanfertig kann ja sein, das sieht man ja an den Maßen die ja dann anders sind, als die Regel.  Darauf hätte man dich eigentlich aufmerksam machen müssen

Antwort
von Othetaler, 28

Selbst wenn er das Fenster geschenkt bekommt, kann er von dir verlangen, was er will. Du musst ja nicht bei ihm bestellen.

Und du hast natürlich auch kein Recht, seine Rechnung zu sehen oder zu bekommen.

Allerdings kann er nicht so ohne Weiteres den Preis erhöhen, wenn du zu einem anderen Preis verbindlich bestellt hattest. Das hier zu klären könnte aber komplizierter sein.

Kommentar von Rosy1974 ,

Warum habe ich kein Recht, die Rechnung zu sehen?  Es war ausgemacht, dass die Rechnung des Händlers direkt an mich geht, genau so wie das Fenster und ich direkt an den Händler überweise. Plötzlich kam ein Anruf mit einer "Kursänderung" erholt das Fenster für mich ab und müsse es bar bezahlen. Da ist doch was faul.

Kommentar von Othetaler ,

Wenn das ausgemacht war, ist es was anderes. Ansonsten geht es dich nichts an.

Bei eurem Geschäft scheint aber noch mehr im Argen zu lieben. Ich würde dir zu juristischem Beistand raten.

Kommentar von Rosy1974 ,


Komisch war folgends: Als ich Druck ausübte, schickte er mir eine Rechnung über seiner Firma in Höhe von ins. 840 Euro brutto inkl. EINBAU.

Jetzt hat er mir eine E-Mail geschrieben, dass das Fenster vom Händler 800 Euro gekostet hat. Er wird mir doch nicht weiß machen wollen, dass er für den Einbau nur 40 Euro verlangt  hat, die er mir jetzt großzügiger Weise rückerstatten will. Er hat immerhin 3,5 Stunden gebraucht und kein Mensch arbeitet für gut 10 Euro die Stunde.

Zuerst hat er gesagt, es kämen zu den 840 Euro noch seine Einbaukosten hinzu. Als ich ihn unter Druck wegen der Händlerrechnung setzte, meinte er plötzlich, die 840 Euro wären inkl.Einbau. Als ich ihm die Frage stellte, weshalb ich ihn für das Abholen des Fensters, das er angeblich bar zahlen musste, ihn im Voraus für den Einbau zahlen musste, gab er zu, mich um 40 Euro beschissen zu haben. Das alles widerspricht sich. Hier ist etwas ganz faul. Er bringt ja nicht mal das Argument, er dürfe was draufschlagen, sondern beteuert, nichts draufgeschlagen zu haben.

Kommentar von Othetaler ,

Irgendwas scheint da wirklich nicht zu stimmen. Deshalb rate ich dir zu einem Anwalt.

Kommentar von Rosy1974 ,

Ja und er behauptet per E-Mail, dass er nichts drauf geschlagen hat. Er hätte sich ja immerhin rausreden können, dass er das darf. Denn das, was wir vereinbart haben, war nur mündlich gewesen. Wir hatten es ja so mit den andere Fenstern auch gemacht und dann kam plötzlich dieser "Kurswechsel". Also hat er mir schriftlich bestätigt,  mir das Fenster zum Einkaufspreis gegeben zu haben. Wenn aber jetzt die Polizei die Rechnung verlangt, weil ich ihn wegen Betrug anzeige, kann er sich doch nicht mehr damit rausreden, oder? Er hat mir ja versichert, es mir ohne Zuschlag geliefert zu haben. Er gab zu, mich um 40 Euro beschissen zu haben und hat mir schriftlich zugesichert, die 40 Euro zurück zu zahlen. Also habe ich schriftlich, dass es so vereinbart war, dass h das Fenster zum Einkaufspreis bekomme und wenn er sich wider der Vereinbarung nicht dran hält, ist es Betrug.

Was anderes wäre, wenn er nicht geschrieben hätte, dass er mir das Fenster als "geschätzte Kundin" zum Einkaufspreis gab. Er hat doch eigentlich seine Karte,  was "draufschlagen" zu dürfen, verspielt. Und außerdem bin ich mir sicher, dass sich der Zuschlag in einem bestimmten Rahmen bewegen muss und nicht 60 % betragen darf.

Antwort
von derhandkuss, 24

Natürlich darf der Handwerker einen Aufschlag dafür kassieren, dass er Dir eine Sonderanfertigung besorgt (bestellt).

Nicht umsonst gibt es im Handwerk Kostenvoranschläge, aus denen Du die anfallenden Kosten entnehmen kannst. Lasse Dir also für die Zukunft ganz einfach einen schriftlichen Kostenvoranschlag geben. An diesen ist der Handwerker dann gebunden.

Antwort
von stubenkuecken, 24

Er darf auf die Rechnung des Herstellers einen Aufschlag nehmen. Das braucht er auch, für Aufmaß, Bestellung, Handling usw. fallen bei ihm Verwaltungskosten an.

Die Original-Rechnung benötigt er für seine Steuererklärung, die kann er Dir nicht geben. Du kannst die Fenster nicht zweimal absetzen, was willst Du mit dieser Rechnung. Du hast die detaillierte Handwerker-Rechnung mit Materialkosten.

Kommentar von Rosy1974 ,

ich hab auch nur ne Kopie verlangt. Außedem vermute ich, dass hier etwas faul ist. Bitte lies dir hierzu meine Antwort durch, die ich "Othetaler" gab.

Antwort
von Steffile, 33

Er darf draufschlagen was er will, aber du darfst auch nicht zustimmen - dafuer sind Kostenvoranschlaege doch da.

Was die Steuerhinterziehung angeht - das ist uebler.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten