Frage von luisa2016, 73

ist es rechtens das man mich absolut aussenvor lässt beim verkauf des hauses trotz das ich miteigentümer bin?

unser gemeinsammes haus steht zum verkauf.. mein noch mann hat das haus ohne meines wissens und zustimmung einem makler beauftragt.. wir hatten es zuvor privat inseriert.. auch mein mann hat mit dem makler den vertrag allein gemacht. ich habe nun rausgefunden bei welchem makler und habe mit ihm telefoniert und ihn darauf hingewiesen das ich miteigentümer sei und ich alle unterlagen vertrag ,gutachten usw. haben möchte.. und ich auch bei den besichtigungen dabei sein möchte. die unterlagen habe ich nicht bekommen das haus wurde trotzdem inseriert . ich werde nur abgewimmelt ... als wär ich nur a depp... er schrieb mir 2 tage nach der inserierung das das haus schon fast verkauft sei angeblich hat es sich einer angeschaut und es gleich reserviert da er erst eine woche in den urlaub fährt... ich war sehr misstrauisch da mir nichts von dem besichtigungstermin gesagt wurde.. er schickte mir über watsab ein foto von dem reservierungsvertrag des interessenten. ich googelte die adresse es stellt sich raus das es eine fahrschule ist und unter den namen konnte ich nichts finden... also kurz gefasst ich werde als miteigentümer ignoriert . was läuft da ab frag ich mich?

Antwort
von schelm1, 6

Da läuft ohne Sie hinsichtlich des notariellen Verkaufes garnichts ab!

- Dies sollten Sie sowohl Ihrem Mann als auch dem Makler ganz klar sagen! -

Es besteht bei einer einseitigen Intressenvertretung wohl die Gefahr, dass es sich bei dem letztlich zu beurkundenden Kaufpreis nicht um den real vereinbarten Preis handelt, sondern dass z.B. Ihr Mann "hintenherum" eine Zuzahlung erhält, über deren Zahlungsfluß (verbotene "Schwarzzahlung")  man Sie hinwegtäuscht.

Eine Lösung für Sie, um eine gewisse Sicherheit hinsichtlich des tatsächlichen Wertes des Verkaufsobjektes zu erhalten, wäre die Beauftragung eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen.

Wird dessen Preis- bzw. Wertvorstellung nicht annähernd erreicht, sollten Sei einen Makler Ihres Vertauens beauftragen, dem sich dann Ihr Mann anschließen könnte.

Selbst wenn zwei Makler beschäftigt werden, kann man sich immer noch für den Käufer entscheiden, der den besten Preis bietet. - Die "Jungs" müssen dann halt etwas mehr Ehrgeiz zur Erzeilung des höchsten Kaufpreises an den tag legen.

Verweigert man Ihnen diese Lösungsmöglichkeit, bieten Sie an, das Objekt zur Aufhebung der Gemeinschaft im Grundbuch zwangsversteigern zu lassen. In solchem Falle wird der vorbezeichnete Gutachter dann vom Gericht bestellt.

Im Versteigerugnsverfahren stellt sich dann heraus, zu welchem Preis das Objekt tatsächlich verkehrsfähig wird.

Das Meistgebot wird dann nach Abzug der Verfahrenskosten nach erfolgtem Zuschlag im Verteilungstermin  unter Ihnen und Ihrem Mann vom Gericht aufgeteilt.

Schon dieses Versteigerungsansinnen als solches signalisiert der Gegenseite eine mehr als deutliche Warnung für den Fall, dass man sich Ihren berechtigten Wünschen nicht beugt.

Antwort
von Petz1900, 18

Spätestens beim Notartermin musst du gefragt werden und dabei sein.
Und da kann dein Mann ohne dein Einverständnis gar nichts verkaufen, bzw. nur seine ideelle Hälfte, aber die ist in der Regel unverkäuflich.

Antwort
von Ranzino, 33

Ohne dein Autogramm auf der Verkaufsurkunde beim Notar tut sich ohnehin nix. Aber ( und das hast ja schon getan ) es ist natürlich besser, sich gleich einzumischen.  Dranbleiben !

Es kann natürlich sein, dass du um den Verkauf nicht herumkommst, also wenn du es alleine nicht halten kannst.  Sag es dem Makler, dass er gar nix unternehmen kann, weil er keinen krummgekloppten Cent bekommt ohne deine Unterschrift. Und das musst dann auch durchhalten können.
Sonst hast eben verloren und musst hinnehmen, dass das Haus an dir vorbei verschachert wird und du noch deinem Anteil hinterherlaufen darfst.

Da hilft nur Härte zeigen und auf allen Anstand deinen Noch-Mann gegenüber verzichten. Nimm an, das er dich verscheißern will und handle entsprechend.

Antwort
von DerHans, 20

Wirklich verkaufen, kann das Haus niemand ohne deine Einwilligung. Wenn dein Mann einen Makler beauftragt hat, kannst du dich auf den Standpunkt stellen, dass er ihn dann auch alleine bezahlen kann.

Antwort
von miboki, 43

Spätestens wenn Du unterschreiben musst, musst Du beteiligt werden. Vielleicht solltest Du darauf hinweisen, dass es für ihn peinlich und teuer werden könnte, wenn er mündlich das Haus jemandem verspricht und Du dann Deine Zustimmung verweigerst. 

Antwort
von miezepussi, 38

Wenn du mit im Grundbuch steht, kann das Haus ohne Dich nicht verkauft werden. Spätestens beim Notartermin brauchen sie Dich.

Antwort
von hilflos99, 4

wenn du im Grundbuch eingetragen bist, stimmen die bisherigen Antworten. Wenn aber dein Mann drinsteht, du aber nur den Zugewinn bekommst, hast du nur Anspruch auf das Geld. Was dein Mann mit dem Haus macht geht dich dann nichts an.

Antwort
von wiki01, 29

Da kannst du ganz ruhig bleiben. Wenn du im Grundbuch als Miteigentümer (50%) stehst, kann kein Verkauf stattfinden, ohne deine Unterschrift unter dem Kaufvertrag. Er kann also das Haus nicht ohne dich verkaufen. Aber da er einen Makler beauftragt hat (und bei diesem Vertrag steht nur seine Unterschrift), kann er diese Kosten nicht halbiert von dir zurückhaben.

Was du machst, weiß ich nicht. Ich würde alles auf mich zukommen lassen. Interessant wird dann, wenn er dir sagt, dass du mitkommen sollst zum Notar, und du sagst, dass du nicht unterschreiben wirst.

Er kann nicht einmal "seine" Hälfte verkaufen, weil es sich um die ideelle Hälfte an der Immobilie handelt. Also jedes Atom des Hauses gehört zur Hälfte dir.

Antwort
von IchFahrJaguar, 34

Wie in alten Zeiten denken manche Männer, dass sie mit Frauen alles machen können. Du musst dich durchsetzen und mit einem Anwalt drohen. Wenn dir das Haus auch gehört, kann dein Mann nichts alleine entscheiden.

Kommentar von luisa2016 ,

ja ich lebe in scheidung mein noch mann lebt in unserem haus allein. ich
mit meinen beiden kindern in einer wohnung.. der unterhalt läuft schon
alles übern anwalt. und ich weiss nicht wie hoch da schon meine rechnung
ist denn das zog sich schon über monate hin bis er endlich den
mindestunterhalt für die jungs zugestimmt hat.jetzt geht es noch um die
herrausgabe der kinderzimmer und meinen persönlichen sachen und die
ganzen unterlagen auch das wird über den anwalt laufen... das haus soll
verkauft werden keine frage aber wieder über anwalt? ich habe mit dem
makler telefoniert und ihm gesagt das ich nur unter der verausetzung das
ich alle unterlagen bekomme und bei den besichtigungsterminen mit dabei
bin dem verkauf zustimme.. aber ich bekomme einfach nichts man stellt
mich als a bissel dämlich hin.. und am tellefon als hartnäckige. normal
hab ich nichts gegen den verkauf er muss sogar sein.. aber nicht auf
diese art und weise die ist unter aller sau . was den notar angeht
schlug der makler mir vor a vollmacht zu schreiben das ich da nicht mit
hin brauch... ich bin doch nicht bescheuert... im gegenteil ich sagte
ihm das ich da persönlich erscheine und die auszahlung nicht auf sein
konto gezahlt werden soll sondern mein anteil auf mein konto und nicht
anders..aber ich geh mal davon aus das man auch das ignorieren wird .

Kommentar von PlayadeMuro ,

Ich würde weder beim Makler noch beim Notar irgend etwas unterzeichnen, auch keine Vollmacht. Lass alles von Deinem Anwalt prüfen, das kostet zwar Geld, lohnt sich aber auf alle Fälle. Erst wenn Dein Anwalt grünes Licht gibt, würde ich unterschreiben.

Wenn Dein Mann das Haus alleine bewohnt und Du Miteigentümerin bist, steht Dir jeden Monat die Hälfte einer ortsüblichen Vergleichsmiete für das Haus zu.

Ich würde Deinem Mann richtig Feuer unter dem Hintern machen. Der glaubt, dass Du komplett bescheuert bist und er alles mit Dir machen kann. Er faire Scheidung hat für beide Seiten nur Vorteile, aber es sieht ganz so aus, als ob Dein Noch-Ehemann daran nicht interessiert ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten