Frage von LordCordac, 41

Ist es realistisch, nach einem Geschichtsstudium an einer Universität arbeiten zu können?

Ich überlege schon seit geraumer Zeit, nach dem Abitur ein Geschichtsstudium zu absolvieren. Allerdings bin ich noch sehr unsicher, ob es wirklich das richtige wäre. Ein paar Angaben: Bin m / 17, sehr gut in Geschichte, habe bereits das Latinum, bin privat auch sehr historisch interessiert (allerdings nicht auf ein spezielles Gebiet) und mag auch Sprachen, obwohl ich bisher ansonsten nur Englisch sprechen kann. Allerdings kann ich mir bisher nur vorstellen, nach dem Studium an einer Universität zu arbeiten bzw. zu forschen und evt. dort zu lehren. Alle anderen "historischen" Berufsfelder wie Gymnasiallehrer, Bibliothekar, Journalist etc. verschrecken mich ziemlich. Ich möchte mein eventuelles Studium nicht aus dem Fenster rauswerfen, wenn ich am Ende doch nicht das machen will, was ich mir vorgestellt habe ...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Luftkutscher, 24

Wenn Du Dein Examen mit einer guten Note abschliesst und danach promovierst, dann hast Du gute Chancen als wissenschaftlicher Mitarbeiter bis zum Abschluss der Promotion eine Stelle zu bekommen. Danach könntest Du sogar noch als PostDoc einige Zeit an der Hochschule bleiben. Ob Du dann weiterhin im akademischen Mittelbau bleibst oder sogar verbeamtet wirst oder Dich habilitierst und einen Ruf als Professor erhältst, liegt am Können, Fleiss, Glück und Beziehungen. Alles ist möglich, wenn man nur gut und zielstrebig ist.

Antwort
von Brynhildr, 31

Ehrlichgesagt würde ich mir nicht zu große Hoffnungen machen. Du müsstest das Studium schon mit einer Glanzleistung bestehen und zudem bereits während des Studiums als Hiwi arbeiten und dir einen Ruf erarbeiten. Rechne bis zum Master mit ca. 5 Jahren und dann noch 3 - 6 Jahre Promotionsstudium.. und dann bringt dich auch nur Vitamin B weiter. Wenn du nicht im Studium besonders talentiert bist oder bei einem Professor einen Stein im Brett hast, wird das nicht wirklich was.

Die wirklich guten Stellen an der Uni sind rar gesäht und deshalb auch hart umkämpft. Und selbst die miesen Stellen an der Uni ("Lehrkraft für besondere Aufgaben") sind begehrt...

Ich hab das selbst mitgemacht. Wenn du also nicht bereit bist, mindestens 10 Jahre deines Lebens 200% fürs Studium zu geben, würde ich an deiner Stelle nach dem Bachelor oder Master nach was anderem suchen.

Antwort
von Eselspur, 14

Nicht unrealistisch, aber nicht wahrscheinlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community