Frage von Caesar3, 227

Ist es realistisch, dass wir einen Käufer für das Haus finden oder tut man sich meistens schwer?

Wir werden das geerbte Haus anbieten sobald der Mietvertrag der noch darin wohnenden Familie endet. Jetzt wollten wir schon mal vorab wissen, wie die Chancen stehen, dass man es verkauft bekommt. Laut aktueller Schätzung beträgt der Wert vom Grundstück (625 qm á 200E/qm, inkl riesigem Garten, der komplett von einer Firma 2013 neu gemacht wurde) inklusive renoviertem Haus (Heizung nagelneu; Dachziegel müsste man evtl in 10 Jahren austauschen; Fenster sind von anfang der 90er-Jahre aber noch völlig in Ordnung) aus den 50er Jahren, anderthalbstöckig in ruhiger schöner Stadtrandlage 200000 Euro. Unserer Meinung nach ist das noch wenig, werden aber den Wert verlangen. Mängel gibt es keine.

Deshalb wollten wir schon mal wissen, ob es wahrscheinlich ist, dass man es verkauft bekommt?

Antwort
von DerHans, 99

Eine noch vermietete Immobilie zu verkaufen, ist immer schwierig. Da müsstet ihr schon einen Käufer finden der nicht SOFORT einziehen will.

Das kann sich für den Erwerber sonst auch hinziehen.

Das drückt selbstverständlich den erzielbaren Preis.

Ihr könnt euch ja unverbindliche Angebote von Maklern einholen. Diese wissen ziemlich genau. was in ihrem Bereich für Preise erzielt werden können.

Antwort
von Pudelwohl3, 166

Der Immobilienmarkt ist für Verkäufer zur Zeit sehr freundlich.

Bei Immobilien kommt es im wesentlichen auf drei Dinge an: Die Lage, die Lage und die Lage. Alte Maklerweisheit. Wo ist das Haus?

Im tiefsten Sachsen, der verödenden Eifel oder in Hamburg?

Kommentar von Caesar3 ,

Stadtrand nördlich von Offenburg (BW)

Kommentar von Pudelwohl3 ,

Das klappt sicher gut.

Antwort
von Havenari, 15

Der "Wert" einer Immobilie ist das eine - ob man einen Käufer findet, der bereit ist, den entsprechenden Preis zu zahlen, ist das andere. Bei gebrauchten Immobilien findet jeder potenzielle Käufer mehr oder weniger viele Haare in der Suppe. Dem einen ist der Garten zu groß, dem anderen zu klein, einer findet den Zuschnitt der Zimmer unpraktisch, der andere will einen offenen Wohnbereich, das Haus liegt zu nah an der Hauptstraße / zu weit weg vom Zentrum...

In der Praxis ist es extrem schwierig abzuschätzen, welcher Verkaufspreis sich erzielen lässt. Verkaufen kann man alles - nur der Preis muss halt stimmen. Setzt man den zu hoch an, kann man bis zum St.-Nimmerleins-Tag warten, ehe sich ein Interessent meldet. Erst recht, wenn es in der Umgebung andere attraktive Angebote gibt.

Antwort
von anitari, 81

Warum endet der Mietvertrag des jetzigen Mieters?

Ist er befristet, hat der Mieter gekündigt  oder wurde ihm gekündigt?

Wenn letzteres mit welcher Begründung?

Kommentar von Caesar3 ,

Es wurde vereinbart, dass der Mieter noch 12 Monate nach dem Ableben der Erblasserin drin wohnen kann und es danach veräußert wird.

Kommentar von anitari ,

Wegen dieser Vereinbarung endet nicht der Mietvertrag. Sprich der Mieter muß nicht ausziehen.

Kommentar von Caesar3 ,

Ok gut zu wissen. Wie müsste man es sonst schriftlich anstellen, dass er noch 12 Monate drin bleiben kann und dann verkauft wird?

Komisch. Wir sind bei Haus&Grund und ich denke wir hatten dort auch gefragt. Kann mich aber auch täuschen und wir haben es einfach mit den Mietern unter 8 Augen in den neuen Mietvertrag geschrieben als wir letztes mal die Miete erhöht haben.

Kommentar von anitari ,

Wie müsste man es sonst schriftlich anstellen, dass er noch 12 Monate drin bleiben kann und dann verkauft wird?

Verkaufen könnt Ihr auch wenn der Mieter noch drin wohnt. Was dann der neue Eigentümer/Vermieter macht ist sein Problem.

Egal was Ihr  unter 8 oder wieviel Augen auch immer in den Mietvertrag geschrieben habt, der Mieter muß nicht ausziehen.

Wie anstellen das der Mieter in 12 Monaten auszieht wäre die bessere Fragestellung.

Geld anbieten. Eine andere Möglichkeit, außer es gibt zulässige Gründe dem Mieter zu kündigen, habt Ihr nicht.

Antwort
von Mignon2, 100

Der Immobilienmarkt ist heutzutage für Verkäufer gut. Verkaufschancen hängen vom Zustand der Immobilie, vom Verkaufspreis und hauptsächlich von der Lage/dem Standort der Immobilie ab. Wenn du sagst, Stadtrandlage, hängt es davon ab, ob es eine Großstadt (München, Berlin, Hamburg usw) ist oder eine unbedeutende Kleinstadt. Auch die Verkehrsanbindung ist wichtig.

Gehe mal bei immobilienscout24 nach einem vergleichbaren Grundstück googlen. Dann kannst du so ungefähr einschätzen, welchen Preis ihr verlangen könnt. Es gibt auch in jeder Gemeinde einen sogenannten "Gutachterausschuß für Immobilien". Du kannst dort auch nach dem Grundstückswert fragen.

Viel Erfolg!

Kommentar von Caesar3 ,

größte Stadt zwischen Freiburg und Karlsruhe. 4 Minuten mit Auto bis zur A5.  5 Minuten bis an den Parkplatz vom Hauptbahnhof mit Auto. Mit dem Auto nach Strasbourg/Frankreich 15-18 Min.

Kommentar von Mignon2 ,

Ihr werdet sicherlich einen Käufer finden.

Kommentar von Caesar3 ,

Danke. Das beruhigt uns.

Kommentar von Kuestenflieger ,

das beruhigt nicht !

weil die potentiellen käufer laufen euch die bude ein - bei dem schnäppchenpreis .  laßt da lieber durch ein büro echt schätzen .

Kommentar von Caesar3 ,

ok

Antwort
von webya, 51

Da suche dir mal lieber einen Fachmann.

Elektrik muss neu, was ist mit den Wasserleitungen? Blei? Wie ist die Isolierung? Badezimmer? Da sind noch sehr viele ungeklärte Faktoren. 

Antwort
von kenibora, 49

Wo befindest sich denn die schöne Stadtrandlage denn?Wurde das Haus schon von einemn Bausachverstängigen untersucht und  bezutachtet/geschätzt? Haus und Grund kann sehr behillflich sein, auch Makler in Deiner Nähe

Antwort
von priesterlein, 91

50er Jahre und keine neue Elektrik, Dämmung und Heizung erwähnt? Oh je, da muss eine Menge reingesteckt werden. Ohne dass das jemand sieht, wird er nichts beurteilen können. Da du nicht einmal die Stadt erwähnst: Es gibt unterschiedliche Preise in unterschiedlichen Städten, weißt du? :-)

In manchen Gegenden bekommt man das schönste Haus nur schwer los, in anderen dagegen umso leichter.

Kommentar von Caesar3 ,

zwischen Freiburg und Karlsruhe.

Mit der Elektrik gebe ich dir recht. Für Laien kostet eine neue Elektrik 10.000 Euro.

Antwort
von Spockyle, 80

Das kommt auch drauf an, wo das haus genau steht und welchen Energieausweis es hat.

Antwort
von schelm1, 32

Alles ist verkäuflich!

Antwort
von EdnaImmers, 99

Hört sich so an, als ob ihr die Immoscoutgebühren sparen wollt .... Hier ist kein Verkaufsportal < grins>

Aber warum wollt ihr mit dem Verkaufsbemühungen warten bis der Mietvertrag endet?

Sucht doch jetzt schon einen Käufer zu dem Termin ..... dann geht es fixer

Kommentar von Caesar3 ,

ok werden wir.

Antwort
von LittleBobV2, 131

Hängt vom Wohnort, Bundesland, Infrastruktur, aktueller lokaler Immobiliensituation usw. ab.

Woher sollen das hier irgendwelche User wissen?

Kommentar von Caesar3 ,

Man wird ja wohl noch höflich fragen dürfen.

Kommentar von LittleBobV2 ,

Natürlich. Jedoch halte ich dieses Forum dafür ungeeignet. Wenn das Haus wirklich so gut ist kann man evtl. auch einen Makler einstellen, der wird das Ganze dann ein bisschen professioneller angehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community