Frage von dersascha2, 239

Ist es peinlich einen PKW mit 1.3 Millionen Kilometern zu fahren?

Guten Abend. Ich hatte heute ein längeres Gespräch mit unserem Kellergeist (IT-Admin) und dabei kamen wir zufällig auch auf seinen Wagen zu sprechen.

Er fährt einen uralten Benz (28 Jahre?) mit über 1.3 Millionen Kilometern auf dem Tacho. Und das ist der Punkt, den ich nicht nachvollziehen kann.

Ist es nicht schon peinlich einen Wagen mit so einer hohen Laufleistung zu fahren? Zumal der Wagen auch über kein ABS, kein EPS, keine Airbags, keine elektrischen Fensterheber, keine Einparkhilfen, usw. verfügt.

Er erzählte, dass er häufiger an der Kiste schrauben müsse, um den Wagen instand halten zu können. Wozu tut man sich das an?

Wenn es finanzielle Gründe gäbe, so könnte man dies vielleicht nachvollziehen. Aber unser Admin verdient nicht schlecht und könnte sich ohne Probleme ein besseres Fahrzeug leisten.

Alle paar Monate lässt er sich Ersatzteile ins Büro liefern (über Kleinteile bis hin zur riesigen Paketen mit Teilen wie Türen, etc).

Warum tut man sich so etwas peinliches überhaupt an? Ist es nicht peinlich mit so einer alten Karre unterwegs zu sein?

Wie denkt ihr darüber?

Gruß Sascha

Antwort
von HalbesHaehnchen, 95

Was heißt hier "könnte sich ohne Probleme ein besseres Fahrzeug leisten"?

In meinen Augen ist so eine übergewichtige, moderne Plastiktonne die einen in vielen Hinsichten einschränkt bestimmt nicht besser als so ein toller alter W201 oder W124. Das waren noch Autos. Da musste man noch selbst fahren, konnte alles SELBST beeinflussen, man konnte die Autos noch selbst reparieren/warten. Probleme waren meist einfach zu finden. Die Autos liefen und liefen und liefen und laufen und laufen und laufen. Ich behaupte, dass ein jetzt aktuelles Auto kaum 28 Jahre alt werden kann. Die Elektronik wird vorher großflächig kaputt gehen und zu teuer zu reparieren sein.

Heute sind alle Autos völlig überfrachtet mit Elektronik, unzählige NERVIGE Helfer die das Auto unnötig schwer und die Technik unnötig kompliziert machen. Man muss wegen jedem noch so kleinen Defekt in die Werkstatt. 

Ich finde es super, wenn jemand ein altes Auto fährt und dieses pflegt. Peinlich sind für mich die Leute, die mit ihrem Auto angeben, v.a. wenn es "sponsored by Papa" ist. Oder Leute, die über das Auto eines anderen lachen. Und vor allem Leute, die über andere Autos lachen und selbst einen Golf fahren ;)

Das ist aber nur MEINE auf MICH bezogene Meinung.

Sicher finde ich den Fortschritt auch gut, teilweise. Die Airbags, die stabilen Fahrgastzellen, das deutlich(!) bessere Licht und das ABS. Das sind für mich sinnvolle Neuerungen. Parkpiepser, 10 Zonen Klima, ESP, Reifendrucksensoren, Keyless go, Gurtwarnpiepser,....sind dagegen Dinge, die ich nicht will und brauche. Das Zeug kostet nur Geld, ist schwer, kann kaputt gehen und nervt.

Grüße

Antwort
von ponyfliege, 119

das ist überhaupt nicht peinlich.

im gegenteil.

der würde den wagen auch nicht hergeben, wenn man ihm eine nagelneue c klasse hinstellen würde.

und ganz ehrlich - ich bin ein ganz normaler autofahrer. mein auto ist "erst" 13. meine letzten waren 18 und 19 jahre alt, als ich sie leider verschrotten lassen musste . der espace hatte etwa 400.000, der cinquecento immerhin satte 200.000 runter. beide mit dem ersten motor. einfach noch qualitätsarbeit. 

aber über die ganzen neuen "idiotenautos" kann ich nur lachen. jede menge elektroisches spielzeug drin verbaut, was dauernd kaputt geht und fast nur noch automatik, weil mittlerweile die meisten leute überfordert sind, wenn sie gleichzeitig die kupplung treten, die schaltung betätigen UND dabei auf die strasse achten sollen. ;-))

da lob ich mir gepflegte mechanik und ein auto, das ICH fahre, nicht umgekehrt.

leute "von heute" sollten lieber mit bus und bahn fahren ;-))

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 51

Ich finde das überhaupt nicht peinlich, ganz im Gegenteil finde ich es eher peinlich wenn Jemand zum Fahren die genannten Systeme haben will.

Mittlerweile gibt es ja "Autofahrer" die es nichtmal fertigkriegen würden ohne Drehzahlstabilisierung anzufahren ohne den Motor abzuwürgen oder unangenehm hochdrehen zu lassen. Von der Benutzung von Choke oder Schalten ohne Synchronringe will ich mal gar nicht reden. Peinlich würde ich es empfinden zu dieser Sorte Autofahrer zu gehören die ohne moderne Technik nicht zurechtkommen würden.

Wahrscheinlich bist Du zu Jung dazu um dies zu verstehen, möglicherweise sogar Einer der Sorte die ne App fürs Smartphone brauchen um Etwas verstehen zu können.

Es ist absolut nicht peinlich ein Auto zu besitzen und vor Allem auch zu fahren das ein Oldtimer ist (uralt ist der mit 28 ohnehin noch lange nicht, nur einfach alt), wo man auch hinkommt wird man bewundert, respektiert, beachtet, Leute möchten mehr über das Auto erfahren,...

Antwort
von volker79, 23

Ich finde das garnicht peinlich.

Es mag zwar sein, dass das aus Sicht "Auto aus Statussymbol" etwas skurril anmutet, es glänzt nicht, es zickt ab und zu mal, hat keine Komfort-Spielzeuge... Aber dieses Auto ist ein anderes Statussymbol: Eines der Ausdauer, das immer noch läuft, während die modernen Hochglanz-Kisten ihren Besitzer schon mit Technik-Problemen in den Ruin getrieben haben.

Es gibt viele Gründe, die dafür sprechen, z.B.

  • Es macht ihm Spaß an Autos zu schrauben. Das geht an alten Autos besser, als an neuen, bei denen man eher ein Informatikstudium als KFZ-Mechanik Basiswissen braucht
  • Defekte sind leicht zu identifizieren und zu beheben, in Eigenregie und mit preiswerten, gut verfügbaren Ersatzteilen, bei einem neuen Auto sind teure Ersatzteile angesagt, die man oftmals nicht selbst einbauen kann (sei es, weil es zu eng ist oder weil man nach der Reparatur das Steuergerät neu programmieren muss) und trotz OBD2 sind die Fehler nicht immer sofort zu identifizieren
  • Pannen sind oft sogar weniger dramatisch. Einmal am Zündkabel wackeln, ein Schräubchen am Vergaser eine halbe Umdrehung drehen... wenn man auch noch selbst schraubt, kein Thema. Bei einem Neuen... OBD2 auslesen und feststellen, dass man aus dem Notlauf nicht mehr rauskommt weil mal wieder der Luftmassenmesser verrußt ist
  • Der sportliche Ehrgeiz: Wie viel schafft ei Auto wirklich?
  • Das Finanzielle: "Reich wird man nicht durch das Geld, das man verdient, sondern durch das, das man nicht ausgibt". Der Spruch stammt übrigens von einem Automobil-Unternehmer der ersten Stunde, Henry Ford. Weißt du, ob er nicht schon, durch kein neues Auto kaufen und ab und zu billige Ersatzteile besorgen udn selbst einbauen, schon lange eine abbezahlte Eigentumswohnung besitzt, während die Kollegen noch lange von der Finanzierung einer Solchen entfernt sind, da sie noch ihren Hochglanz-Neuwagen abbezahlen?
  • Der Umwelt-Aspekt: Zwar verbraucht ein Neuwagen im Labortest nur die Hälfte, auf der Straße aber auch nicht so viel weniger. Was man aber an Energie und CO2 bei der Entsorgung des Alten und dem Bau des Neuen verbraucht, kann kein Spritverbrauch wieder gutmachen. 

Übrigens kann sowas auch mal ganz überraschend enden: Ich weiß von einem Fall, wo Audi einem alten Herren ein nagelneues Auto geschenkt hat, im Austausch gegen seinen alten Audi 80 mit 1 Mio KM als Ausstellungsobjekt, bei dem übrigens jede Wartung bis zur Million im Scheckheft dokumentiert war.

Antwort
von Stellwerk, 110

Peinlich ist eher Deine Einstellung.

Nicht alle sind Weicheier, die immer das neueste haben müssen und die nicht alleine einparken können oder zu schwach im Bizeps sind, um eine Fensterscheibe hochzukurbeln.

Das Auto scheint der Knaller zu sein 1,3 Mio km muss man erstmal hinkriegen, ohne dass die Kiste Schrott ist. Und wenn er selbst gern schraubt und nicht für jede kleine Reparatur teuer in die Werkstatt muss, hat das auch was mit Werterhaltung zu tun. Warum was wegwerfen, was immer noch funktioniert? Finde ich eine coole Einstellung. Und nach 28 Jahren wächst einem so ein Auto auch ein wenig ans Herz.

Richtig peinlich find ich SUV-Fahrer, die einen auf sportliche Geländetour machen, aber nur rumjammern, dass sie im Parkhaus nicht um die Ecken kommen :P

Expertenantwort
von ams26, Community-Experte für Auto, 65

Bei Autos ist es wie mit Menschen.Um so älter man wird,des so weniger,möchte man sein Alter verraten.Ab einem gewissen Alter,steht man aber darüber,und darf so gar stollz auf das erreichte sein.Ich habe jedenfalls ziehmlichen Respeckt vor Menschen,die es tatsächlich geschaft haben,schon 80 Jahre oder länger zu leben.Und genau so ist das auch mit Autos.Ein Auto mit 200 000 km,will keiner haben,aber vor einem Auto mit 1 300 000 km auf der Uhr,davor,hat man Respeckt!

1,3 Milionen Kilometer,das wäre bei einem Menschen so,als währe er 120 Jahre alt!Und wer an sein Auto hängt,nimmt auch so einiges in Kauf!

Antwort
von Mortyy, 128

Also ich finde das echt cool :) ich bin derzeit fast immer mit dem Auto meines Vaters unterwegs und habe jeden Möglichen Schnickschnack an Bord, und an eine Eigenreparatur ist da nicht zu denken. Und ich finde ältere Autos generell irgendwie cooler :)

Antwort
von Rizi93, 50

Der Wagen ist mit dem Kilometerstand und dem Alter ein Stück Geschichte. So etwas verschrottet man nicht. Man wartet, pflegt und hällt den Wagen in schuss. Mit dem Alter und dem Kilometerstand kann er nur noch im Wert steigen.

Das mache ich mit meinem Wagen ebenfalls. Hin und wieder geht eben etwas kaputt. Das repariert man und fährt den Wagen weiter. Man muss sich nicht wegen jedem mist einen jungen gebrauchten kaufen und nach wenigen jahren wieder abstoßen, da reparaturen anfallen werden. Den Wertverlust, den du dabei hast, sind bei ihm die Unkosten der Reparatur.

Kommentar von machhehniker ,

Die Unkosten der Reparatur werden wahrscheinlich lange nicht an den Wertvrlust ranreichen, aber der Fragesteller gehört wahrscheinlich der Generation an die diese rechnung noch nicht verstehen.

Die brauchen auch jedes Jahr ein neues Smartphone weil ihr Altes nicht mehr brandaktuell ist.

Antwort
von chevydresden, 54

Das ist überhaupt nicht peinlich. Mein Kumpel fährt seinen 39 Jahre alten Cadillac mit mittlerweile ca. 1,4Mio Kilometern immer noch jeden Tag im harten Taxibetrieb. Und er ist stolz drauf, der Cadillac läuft zuverlässig und die wenigen notwendigen Reparaturen erledigt er komplett selbst.

Antwort
von franneck1989, 25

Ganz ehrlich: Ich finds geil!

Der Typ verdient meinen Respekt. Gutes zu pflegen und für die Nachwelt zu erhalten ist viel aufwendiger als alle paar Jahre eine neue Plastikkarre zu kaufen. Solch ein altes Auto ist ein Unikat mit einer Seele und einer einmaligen Geschichte. So etwas wissen heute leider nur noch die wenigsten zu schätzen

Antwort
von Alopezie, 19

So ein Auto hat in meinem Herz mehr wert als diese von Elektronik voll gepumpten Neuwagen. Ich könnte mir ein Neuwagen kaufen aber ich will selber Auto fahren. Klar Airbags, Abs und sowas ist schon Pflicht für mich geworden aber ein 28 Jahre alter Benz würde ich mir in die Garage stellen auch wenn es kein Abs, esp und Co hat

Antwort
von checkpointarea, 32

Der alte Benz (W124 vermutlich) bietet halt vieles, was heutige Fahrzeuge nicht können: Besten Fahrkomfort beispielsweise, oder eine sensationell gute Übersicht. Da ist nichts "peinlich" dran, sondern es ist schlicht Geschmackssache. Er war mit diesem Auto vielleicht schon auf der ganzen Welt und jede Ecke erzählt ihm eine kleine Geschichte.

Antwort
von NicoleU, 130

Ist halt sein Hobby. Mit 28 Jahren gilt er bestimmt schon als Oldtimer. Sowas ist garnicht peinlich. Da er es so pflegt und daran schraubt sieht der Wagen ja bestimmt nicht aus wie eine rostlaube.

Das ist übrigens ein recht kostspieliges Hobby!

Kommentar von pinkewurst ,

ab 30Jahren kriegt ein Wagen ein H-Kennzeichen und gilt offiziell als Oldtimer. #besserwissermoduson

Kommentar von NicoleU ,

Ok - dann "Fast-Oldtimer"

Antwort
von Eliot77, 65

Voll peinlich ist es wenn alle "Neuwagen" stehen bleiben (z.B. EMP Impuls)
und der alte Daimler noch munter vor sich hin blubbert :)

Grüße an MAD MAX :)

Antwort
von LangholzJan, 99

Wieso sollte man nicht solche Autos fahren? Sie sind Klassiker und vielleicht liebt er solche Autos.

Antwort
von HelmutPloss, 82

Das ist eben ein Fan von dem Wagen.

Antwort
von ListigerIvan, 46

nö. ich find das saucool.
meine eltern hatten früher nen 500er w126. der war von 6.000 km bis 490.000 km ohne murren bei uns. und der wäre ohne weiteres noch lange gefahren worden, wenn er nicht durch einen e32 12-ender ersetzt worden wäre.
nach einer gewissen zeit ist es ja auch neugier und ansporn.
wieviel km schafft die kiste, bevor sie ganz auseinanderfällt.

Antwort
von nurromanus, 17

Hat überhaupt nichts mit "peinlich" zu tun! Ausserdem...steht auf der Motorhaube dieses Wagens: "Ich bin schon 1,3 Mio. Km gelaufen"? Nicht?  Na siehst Du, dann sieht dieser Wagen vermutlich genau so aus, wie wenn er "erst" 300'000km gelaufen wäre.

Antwort
von Usergf, 76

Fahre auch ein 20 Jahre altes Auto. Es hat über 300 000 km. Und ich fahre dieses Auto einfach, weil es mir gefällt. Es ist sehr zuverlässig und es geht ganz selten etwas kaputt. Ich schraube gern selbst daran herum, weil es mir Spaß macht.

Das ist sicherlich Geschmackssache. Fahre auch gerne modernere Autos, aber dieses gefällt mir ganz einfach und ist mir auch nicht peinlich.

Antwort
von kaley2, 63

1,3 Mio Kilometer?! Da hab ich ja auch noch nicht erlebt :D

Aber ich finds cool!! Was ist denn daran peinlich? Es muss nicht immer alles neu und modern sein.. ich hab einen Kumpel, der auch alles selber an seinem Auto macht.. Und glaub mal, manchmal steckt man da weniger rein als in diesen ganzen neumodernen Mist.. Lass mal beim Auto nur alleine den Bordcomputer kaputt sein... Oder Klimatronik.. Ich weiß wovon ich rede.. Bei alten Autos kannst bestimmte Sachen selber machen, was man sich ja heutzutage bei den Wagen nicht mehr traut , weil man sich nur einen Fehler nach den anderem einbaut... Selbst das Wechseln der Glühbirnen ist ja bei manchen schon ne mehr so einfach...

Also ich finde es nicht peinlich, sondern eher sehr schlau!!

Antwort
von Nargisfan, 69

Das ist nicht peinlich, sondern bemerkenswert dass das Ding noch läuft

Antwort
von MaraMiez, 65

Peinlich ist dein Fremdgeschäme.

Wenn der Mann sein Auto mag, dann mag er es eben. Lass ihm doch den Spaß.

Du musst ja mit so einem Auto nicht fahren, wenns die peinlich wäre, aber urteile nicht über andere.

Antwort
von kach110, 63

Manche haben sowas als Hobby wie manche das Reiten oder so. Sowas ist auch gar nicht peinlich.

Antwort
von kingkuzu, 84

Eher spektakulär ! Man muss ja sein Auto Ultra krass pflegen und warten !

Antwort
von Vedge1982, 34

Was ist das denn für eine dumme Frage? Wenn ich so einen Wagen sehen würde würde ich meinen Respekt aussprechen! 1,3 Mio KM ist schon ne Hausnummer aber gut die alten Benz sind dafür bekannt.

Antwort
von Daguett, 69

Ich kenne auch jemanden, der einen alten Golf mit fast 1 Million Kilometern auf dem Tacho hat.

Es ist nicht peinlich, mit so einem Auto unterwegs zu sein, ganz im Gegenteil, die meisten Leute drehen sich sogar noch um, da er ein wahres Schmuckstück ist und nicht verbastelt ist.

Kommentar von kingkuzu ,

Daguett ich versteh deinen Spruch nicht auf deinem Profil hehe :D

Antwort
von Abrahan, 69

Ich finde sowas cool , zumal es sowas nicht oft gibt

Antwort
von Zugfan7, 74

Ist vielleicht sein Hobby oder so :D Viele mögen ja alte Autos & an ihnen rumbasteln

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten