Frage von Susii01, 604

Ist es Okay, etwas gegen Homosexuelle zu haben?

Ich kann mich einfach nicht mit der gesellschaftlichen offenheit anfreunden wss homosexuelle betrifft. Überall wird einem erzählt das es völlig normal sei, ich sehe das aber anders. Es hat ja schließlich einen grund warum nur mann und frau sich fortplanzen können. Ich meine zuhause kann ja jeder machen was er möchte aber ich finde es echt nicht ok wenn zwei kerle oder zwei frauen auf der Straße rum machen wo kinder sie sehen können....

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SomewhereInTime, 199

Es ist völlig ok, dass du etwas gegen Schwule hast und vor allem wenn man so etwas in der Öffentlichkeit macht. Du hast ja recht, privat interessiert es keinen. Ich habe Mal ein schwules Paar in der Öffentlichkeit rumknutschen gesehen. Meine ehrliche Meinung: das ist echt abartig. Ist nicht böse gemeint.

Antwort
von randomhuman, 217

Ist es ok etwas gegen Homophobe zu haben?

Ich kann mich einfach nicht mit der gesellschaftlichen Offenheit anfreunden, was Homophobe betrifft. Überall wird einem erzählt, dass es völlig normal sei, ich sehe das aber anders. Es hat ja schließlich einen Grund warum nur diese Leute gesellschaftlich geächtet werden. Ich meine zu Hause kann ja jeder machen was er möchte aber ich finde es echt nicht ok wenn sich Homophobe oder Rassisten auf der Straße unterhalten, wo Kinder auch noch deren verachtenswerten Ansichten mitbekommen können....

P.S. Jeder hat seine eigene Meinung. Hab deinen Text nur mal schnell umgewandelt (und ein paar Fehler entfernt, die ich gefunden habe). So gefällt es mir einfach besser. ;)

Antwort
von Marco1978, 109

"Ich finde Frauen mit einer Größe unter 1.80m einfach widerlich. Sie ekeln mich an. Sie sollten gar nie aus dem Haus gehen, diese kleinen Zwerge, ich möchte sowas gar nicht sehen. Und was sollen die Kinder denken, wenn sie so klitzekleine Wesen sehen!"

Wenn ich diese Meinung hätte, was ich nicht habe, aber wenn ich sie hätte, sollte ich sie dir einfach so um die Ohren knallen?

Es gibt Dinge, die man nicht ändern kann: Die Größe, die Händigkeit, die Hautfarbe, die sexuelle Orientierung. Findest du es also okay, jemanden für etwas zu verurteilen, wofür er nichts kann? 

Linkshänder sind auch eine Minderheit, sie entsprechen nicht der Norm, sind also nicht normal mit deinen Worten, also abnorm. Und dann? Was willst du mit denen anfangen? Einsperren, umerziehen, vergasen? Ach, die sind dir egal? Wieso das?

Die Menschen sind keine Karnickel im Frühling, die nur Sex haben um der Vermehrung willen. Es geht um Begehren, um Liebe, um Vertrauen. Der Sex wird schon lange als Vergnügen, als schöner und spannender Teil der Beziehung gesehen und nicht in erster Linie dafür, Kinder auf die Welt zu stellen. Abgesehen davon, dass die Erde eh schon überbevölkert ist...

Die Kinder übrigens haben null Probleme damit, wenn zwei Männer oder zwei Frauen sich küssen. Sie sehen nur die Liebe, die dahintersteht. Und Einfluss hat das auf die Kinder auch keinen, wieso auch? Ich habe mein ganzes Leben nur Heteropaare gesehen - und bin trotzdem schwul.

Also: Du kannst kleine Frauen hassen, du kannst auch Schwarze hassen und Linkshänder und Schwule - aber behalte deinen Hass für dich. Du kannst niemanden für etwas diffamieren, für das er nicht kann. Verurteile Leute für ihre Taten, nicht für das, was sie sind.

Antwort
von NJGiggie, 201

Deine Gedanken sind mir gut verständlich, susii01. Jedoch stellt sich mit deinem Gedankengang die Frage, ob man Liebe als grenzenlos frei ansehen kann - ein sehr philosophisches und damit eng verbundenes Problem. Sobald man die Liebe als grenzenlos betrachtet, ist Homosexualität vollkommen normal, da sie dem natürlichen Instinkt der Liebe folgt. (Außerdem, so am Rande, wird der Liebe heutzutage sowieso viel mehr angehangen, als wofür sie ursprünglich gedacht war. Aber das ist ein anderes Thema). Setzt man der Liebe jedoch Grenzen - wird man wohl sehr schnell eines besseren belehrt werden, da sich Liebe über alles andere erhebt und auch Bedenken übergeht. 

Liebe hat keine Grenzen - also ist alles als normal anzusehen, was die Liebe ausdrückt, auch Homosexualität. Was die Kinder betrifft, die du ansprichst - sie wachsen in einer Welt auf, in der sie so vieles beeinflusst. Ich bin mir sicher, dass besonders diese kleinen Menschen das Gefühl von Freiheit nötig haben und nicht von klein auf in einer formfleischähnlichen sozialen Struktur heranwachsen sollten. Toleranz ist wichtiger denn je, und nur, wer etwas als normal ansieht, diskriminiert es nicht. Und das braucht unsere Gesellschaft nun wirklich nicht.

Kommentar von VulpesInculta1 ,

Definier doch mal "Liebe". Glaubt man Studien zu Homosexualität stellt man relativ schnell fest, dass die meisten Homosexuellen z.B äusserst promiskuitiv sind.(Ich sag nicht es gibt keine monogame Homosexuelle). Für mich ist systematisch promiskuitives Verhalten mit Liebe nicht wirklich vereinbar. Wenn du mir sagst; Sexualität = Liebe geb ich dir recht. Ansonsten gibts da ein Problem.

Antwort
von Matahleo, 209

Hallo Susii01,

ja, du darfst schließlich denken was du willst. 

Ich finde generell, dass es nicht in Ordnung ist wenn zwei auf der Straße "rum machen".

Egal, ob Männlein - Männlein, Weiblein - Weiblein oder Männlein - Weiblein, in der Öffentlichkeit sollte man sich so benehmen, wie es sich "geziemt".Es gibt natürlich nichts gegen Händchenhalten oder Arm in Arm laufen, aber rumknutschen finde ich als Zuschauer generell nicht schön.

Egal, ob Kinder da sind oder nicht, eine Beziehung zwischen zwei Menschen die funktioniert ist immer noch besser als eine Beziehung zwischen einem Hetero - Paar, die nicht funktioniert. 

Keiner hat sich rausgesucht, was oder wen er liebt und wie er empfindet. Und wenn jemand sich in seinem Körper sich nicht wohl fühlt, oder sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlt, dann ist das keine Krankheit, die sich heilen lässt. 

Es ist einfach so und so, wie du dein Leben führen möchtest und darfst, so müssen auch andere es führen können und dürfen. 

LG Mata

Antwort
von Nijori, 179

Jeder kann ok finden oder nicht was er will, aber sobald man anderen seine Vorstellungen aufdrücken will ist das nicht mehr ok, das du zb. Homosexualität unter den Teppich kehren willst ist nicht ok.
Keiner kann sich seine Sexualität aussuchen und jeder hat ein Recht darauf sie so auszuleben wie er will, außerdem schadet es keinem Kind mehr soetwas zu sehen als ein Heteropäärchen es ist genau das selbe.

Antwort
von Invictu520, 193

Naja also ich mein es kann dich niemand dazu zwingen dich damit anzufreunden und dass musst du auch nicht solange du nicht irgendwie handgreiflich wirst. Wenn man komplett auf eine Biologische Basis zurückgeht und davon ausgeht, dass das Primärziel jeder Spezies ihr fortbestand ist, könnte man behaupten dass Homosexualität eine "Abnormität" ist. 

Allerdings ist Homosexualität in praktisch jeder Tierart ebenfalls vertreten und die Tiere haben damit scheinbar kein Problem, Homosexuelle Tiere werden von der Gruppe nicht irgendwie anders behandelt oder gar ausgeschlossen, dass sind nur wir Menschen die sich über so einen Schwachsinn Gedanken machen. 

Homosexualität ist etwas natürliches, keine Krankheit oder sonstwas, es ist nicht ansteckend und kein Kind welches das sieht wird dadurch Homosexuell. Jemand der Homosexuell ist kann nichts dafür, deswegen frag ich mich was man den anderes Machen soll als die Personen zu akzeptieren sind schließlich auch nur Menschen

Antwort
von konstanze85, 128

Denken darfst Du was Du willst, aber wenn es soweit geht, dass Dein Denken andere Menschen einschränkt oder ihnen schadet, geht es zu weit. Und das tust Du  schon.

Nur weil ausschließlich Mann und Frau sich biologisch fortpflanzen können, heißt das nicht, dass HOmosexualität unnormal ist. Sie ist normal, nur wurde sei damals eher verborgen gehalten, aus Angst und wegen der Gesetze.

Sogar im Tierreich gibt es Homosexualität.

Und Kinder sollten genau so erzogen werden, dass es auch Menschen gibt, die anders leben.

Oder wie weit soll das stupide Denken gehen bitte? Dann müsstest Du auch Menschen verbieten, sich auf offener Straße zu zeigen,die mit einer Behinderung auf die Welt gekommen sind, eben weil aus Deiner Sicht Behinderung unnormal ist. Was ist mit Männern, die von geburt an aus irgendeinem Grund keine Kinder zeugen können? Frauen,die ohne Gebärmutter zur Welt kommen? Die können sich auch nicht natürlich fortpflanzen. Wo sit da die Grenze bitte? Denk mal nach. Es sind alles Menschen, normale Menschen, denn normal heißt nur, dass es ein Produkt der Natur ist, da gibt es nicht nur Standard-.-

Eines dieser Kinder könnte nämlich ebenso homosexuell sein und dann ist es wohl wichtig, dass sie erkennen, dass sie nicht ausgegrenzt werden oder aus dummen Gründen als unnormal abgestempelt werden.

Und mit der dummen Begründung homosexuelle Paare darin einschränken zu wollen, dass sie z.B. ihrem Partner auf offener Straße einen Kuss geben oder sich an der Hand halten können, ist ein Einschränkung anderer Menschen

Ich bin es ehrlich gesagt mittlerweile so leid, ständig doch noch irgendwo diese Diskussion mitzuerleben, aber es wird wohl immer Menschen geben, die positive Entwicklungen der Gesellschaft  boykottieren, weil sie lieber in ihrem altbekannten Denkmuster verharren und denken, dass Neues und Fortschritt nie besser sein kann.

Kommentar von Susii01 ,

aber im prinzip ist entweder beides normal oder eben nicht...diese vorlieben bestehen ja seit geburt an

Kommentar von Bobcatlynx ,

Eigentlich ist  beides nicht  normal. Heterosexualität ist die Norm. Aber das macht nichts. Schließlich gehört auch die Augenfarbe Blau einer Abnormalität an.

Der Unterschied ist nur, dass wenn ein Pädophiler seine Neigungen auslebt, es Kindesmisshandlung ist. (Und das berechtigterweise. Schließlich sind Kinder noch nicht sexuell.)

Wenn homosexuelle Menschen eine Beziehung führen, sind sich beide der Situation bewusst und entscheiden selbst was ihnen gut tut. 

Und deswegen ist Homosexualität auch nicht mit (ausgelebter) Pädophilie zu vergleichen.

Kommentar von konstanze85 ,

@ susii wirf hier nicht alles in einen topf. Sag mal, interessehalber, wie alt bist du?

Und du willst doch hier nicht allen ernstes homosexualität mit einer psychischen krankheit gleichsetzen. Da habe ich mich doch wohl verlesen!!!

Antwort
von DaDa0609, 92

nein, das ist nicht ok. Wenn du morgen versehentlich nen Unfall hast, danach querschnittsgelähmt bist und im Rollstuhl durch die Gegend geschoben wirst, fändest du es dann super cool, wenn Leute dich einfach nicht akzeptieren, obwohl du nichts für deinen Unfall konntest?! Genauso wenig können Homosexuelle etwas für ihre Gefühle. Lass doch einfach Mensch Mensch sein und kümmer dich um deine Probleme.

Antwort
von floorian1312, 106

ich bin der Meinung, dass jeder das denken sollte, was er/sie will. Wir sind nun mal verschieden und denken anderes. Aber netter und toleranter wäre es, wenn man jeden akzeptieren würde, wie jmd ist.

Ich bin mir sicher jeder hat eine negative Eigenschaft, die Menschen akzeptieren sollten.

LG Flo :)

Antwort
von piobar, 140

Jeder hat seine Meinung und man darf eine Meinung haben! Jedoch ist meist eine Ablehnende Meinung nicht gesellschaftsfähig und man eckt an.

Wenn du deine Meinung für dich behältst oder nur im geschlossenen Kreisen vernünftig und argumentativ deine Meinung vertrittst - also wenn es angebracht ist diese zu äußern, ist das kein Problem und man wird auch nicht falsch verstanden.

Wenn du anfängst aktiv gegen Homosexuelle vorgehst, dann ist das verdammt schlimm und die Gesellschaft hat keine Akzeptanz für so etwas. Auch aktiv im Sinne von Ablehnen, so dass Geschäftsbeziehungen nicht entstehen können oder dein Becker aussuchst da er Homosexuell ist, ist das ebenfalls Problematisch.

Das Gilt nur für Homosexuelle sondern für alles andere auch - gar für Rothaarige Frauen... 

Expertenantwort
von JZG22061954, Community-Experte für Männer, 43

Natürlich ist vollkommen legitim wenn Du wie Du schreibst etwas gegen Homosexuelle hast, oder auch gegen Dunkelhäutige, oder auch gegen Moslems, oder meinetwegen auch gegen den arg unkontrollierten Zustrom diverser Flüchtlinge und solcher die meinen welche zu sein und was auch sonst noch immer. Das alles wären deine ganz legitimen Ansichten welche Du natürlich haben darfst. Was aber unter diesem Aspekt betrachtet einzig und alleine zählt, das ist bei eventuellen Begegnungen mit Personen welche diesen Gruppen anzurechnen sind, das ist der ihnen und gemäß ihrem eigenen Auftreten dir gegenüber gebührende Respekt gepaart mit der entsprechenden Höflichkeit und damit wäre der Fall auch für dich als erledigt anzusehen.

Antwort
von ComteCagliostro, 19

Das ist vollkommen ok, aber therapiebedürftig. Ich würde nie etwas gegen Kranke haben, und darum handelt es sich ja bei einer Phobie.

Homosexualität ist absolut normal und natürlich. Und Hand in Hand durch die Öffentlichkeit zu gehen oder ein Kuss ist es auch.

Wenn Dich das stört, kannst Du ja auch zu Hause bleiben.

Antwort
von BrightSunrise, 169

Ich finde es nicht OK, Homosexualität ist etwas Natürliches. Es gibt z.B. auch schwule Pinguine oder Delphine. Wäre es nicht natürlich, gäbe es sowas nicht, außerdem kann man dies sicher zur natürlichen Selektion zählen.

Aber anderseits darf natürlich jeder seine Meinung haben, ich hoffe nur, dass du sie nicht allzu sehr nach außen trägst.

Grüße

Antwort
von Dahika, 120

Was haben denn Kinder damit zu tun? Hast du Angst, dass Kinder auch "so" werden könnten? Das ist Quatsch. Homosexuelle benehmen sich auf der Straße genauso wenig pornografisch wie ein Heteropärchen.

Du findest es krank, wenn zwei Kerle rummachen? Ok, mag sein. Ist dir überlasen, aber Sigmund Freud würde jetzt schmunzeln.

Homophobie ist nichts anderes als die Abwehr eigener verdrängter Homosexualität. Grins.

Kommentar von Susii01 ,

ja ne ist klar xD

Kommentar von Marko212 ,

Wer hat sich das ausgedacht? Sigmund Freud? Also diese Propagandatypen ...das ist nochmal ein anderes Thema wo sich mir tatsächlich die Haare sträuben:D

Kommentar von Dahika ,

Das hat mit Propaganda nichts zu tun.

Antwort
von privateline, 4

Wenn uns immer eingebläut wird, dass das alles ja sooooo normal ist dann frage ich mich, warum es Schwule und Lesben sind die riesen große Aufmärsche tätigen müssen ?? Z.B. Christopher Street Day o.ä. Warum machen denn Heteros so etwas nicht ? Richtig - die haben so etwas nicht nötig. Es gibt doch kaum eine Sendung im TV oder Serie wo nicht Schwule drinn vorkommen um allen das auch ja einzutrichtern wie normal und schön das scwul sein doch ist. So langsam kommt man sich ja schon "unnormal" vor wenn man nur Hetero ist gell ?? -- Soll doch jeder machen wie er kann und will - aber muss ich alles und jedes in der Öffendlichkeit verherrlichen - dadurch wird es auch nicht normaler !

Antwort
von mirolPirol, 88

Leider geht es nicht darum, was man zuhause oder unterwegs machen MÖCHTE! Homosexualität ist keine Krankheit und keine Wahl, man kann es sich nicht aussuchen, ob man diese Orientierung hat. 

Du hast ja recht, was die Fortpflanzung betrifft, aber ca. 1 von 10 Menschen ist nun einmal homosexuell und keiner kann das ändern. Es ist also eine Minderheit unter uns, aber trotzdem "normal".

Es ist also NICHT ok, etwas gegen Homosexuelle zu haben, weil diese Menschen selbst keine Wahl haben.

Kommentar von NJGiggie ,

Natürlich gibt es Menschen, die sich vermehrt in eine gleichgeschlechtliche Richtung orientieren. Aber ich sag immer gern, dass man sich ja in den Charakter verliebt und nicht unbedingt ins Geschlecht. (Wobei viele Menschen wohl mit dem gleichen Geschlecht auch nichts anfangen könnten, selbst wenn sie Zuneigung hätten).

Wenn man das auf diese Weise betrachtet, und bedenkt, dass man sich immer gegen die Liebe entscheiden kann (auch wenn ich es niemandem empfehlen würde), dann hat man sehr wohl eine Wahl. ..

Kommentar von mirolPirol ,

Natürlich kann sich jeder Mensch entscheiden, GAR KEINE sexuelle Beziehung zu führen. Aber ist das wirklich eine Wahl, wenn man Sehnsüchte hat und seine Sexualität ausleben will? Das Zölibat unserer katholischen Priester zeigt, wohin diese Art von Kasteiung führen kann... Ich jedenfalls gönne jedem Menschen sein Glück, egal mit wem er es findet - vorausgesetzt: Der jeweils andere Part entscheidet sich ebenso frei. Dazu muss man reif und erwachsen sein.

Kommentar von CocoDeFrida ,

haben keine Wahl? Das hört sich an wie eine Krankheit. Haben heterosexuelle dann auch keine Wahl?

Kommentar von mirolPirol ,

Im Sinne von "keine Wahl, die Sexualität auszuleben oder sie zu lassen"! Ich jedenfalls möchte nicht mit meiner Frau leben, ohne tollen Sex zu haben! Ich vermute, die meisten Menschen WOLLEN Sex haben. Wenn man homosexuell ist geht das aber nur mit einem Exemplar des eigenen Geschlechts.

Wenn du nicht bisexuell bist, hast du keine Wahl, ob du eine Frau oder einen Mann begehrst.

Antwort
von CocoDeFrida, 90

Wir sind mittlerweile in einem Jahrhundert angekommen in dem das kein Thema mehr sein sollte! Überall hängen nackte Frauen rum (Plakate und und und) Leute gucken sich sicherlich auch dementsprechende Po rnos an?! Aber dann in der Realität, wie eklig?! Ich finde eine Abneigung gegenüber Homosexuellen hat immer etwas mit Bödheit zu tun. Nicht über den Tellerrand gucken zu wollen. Ähnlich wie bei rechts orientierten?!! Einfach ** diese Leute. Wie aus einem kleinen Dorf mitten im Nirgendwo zu kommen wo grade das Internet entdeckt wird...

Kommentar von Susii01 ,

auch diese plakate und Werbung von denen du sprichst finde ich nicht ok. man kann für waschpulver auch werben ohne sich halbnackt auszuziehen zbs.

Kommentar von konstanze85 ,

Dann musst Du den Großteil der Menschheit ausmerzen oder sie einer Gehirnwäsche unterziehen, denn der Markt orientiert sich nur an der Nachfrage und es gilt nach wie vor: Sex sells.

Kommentar von CocoDeFrida ,

ist ja auch okay aber dann sollten die Leute auch allem gegenüber etwas weltoffener sein.egal ob Homosexuell oder farbige Menschen oder Menschen mit Behinderung oder was auch immer...

Antwort
von greenhorn7890, 46

Du hast Recht, wenn du sagst, dass Homosexuelle nicht normal sind. Denn das sind sie nicht und jeder der etwas anderes Behauptet lügt. Das ist ein Fakt! Etwas gegen sie zu haben ist aber nicht angebracht. Klar, jeder hat seine eigene Meinung. Allerdings ist es nun mal so, dass jeder jeden lieben kann und darf. Die Zuneigung eines Homo-Pärchens unterscheidet sich nicht von der eines Hetero-Pärchens.

Letztendlich ist es aber jedem selbst überlassen, was man über Schwule denkt, solange man nicht gegen sie hetzt und gegen geltendes Recht verstößt.

Antwort
von VulpesInculta1, 180

Ich persönlich halte Homosexualität für natürlich. Mich ekelt es auch nicht wenn ich z.B Schwule sehe. Ich bin der Meinung praktisch jeder Mensch könnte z.B bi- oder homosexuell sein, denn menschliche Sexualität ist sehr komplex. Genauso natürlich ist aber deine Abwehrhaltung dagegen. Jeder darf denken was er will, solange er anderen die gleichen Rechte eingesteht. In einem Punkt stimm ich aber mit dir überein. In der westlichen Welt wird massivst homosexuelle Propaganda gemacht. Wenn wir jetzt davon ausgehen jeder könnte theoretisch homosexuell sein und dies wird auch so aktiv gefördert, haben wir bald unter Umständen ein gesellschaftliches Problem. Wir leben in einer Zeit wo aus Prinzip gegen jede Tradition rebelliert wird. Ob die Traditionen nun gut oder schlecht sind. Das stört mich auch.  In meinen Augen ist der Nachwuchs das Rückrat der Gesellschaft. Biologisch bedingt können Kinder nur zwischen Mann und Frau gezeugt werden. Es gibt Gründe warum sich in der Menschheitsgeschichte viele Kulturen und Gesellschaften gegen Homosexualität gewehrt haben... Es geht nämlich ums eigene Überleben und nicht, wie häufig falsch interpretiert, primär um religiöse moralische Vorstellungen. Diese religiös-moralischen Vorstellungen resultieren nämlich meist aus diesem Überlebenssinn. Wie gesagt mir geht es genauso wenig um Moral oder "Abneigung" oder sowas. Ich halt nur die ganze Propaganda für unnötig, denn in unseren Breitengraden können Homosexuelle in Freiheit leben, was auch richtig so ist. Lasst die Schwulen schwul sein und die Heteros hetero sein.
Die ganzen Aktivisten sollten sich vielleicht mal um Länder kümmern wo Homosexuelle systematisch verfolgt und ermordet werden.  Ich persönlich setz auf ein traditionelles Familienbild mit Frau und Kindern weil ich das für mich persönlich als das Richtige empfinde. Lass dir nicht einreden du darfst keine eigene Meinung zu solchen Themen haben.

Kommentar von VulpesInculta1 ,

Und ja, ich bin "Atheist". Damit mir keiner mit der Christenkeule kommt haha

Kommentar von Marco1978 ,

Propaganda? Du meinst Werbung?

Wie kann man Werbung machen für etwas, das man entweder ist oder nicht? Kann man Propanda machen wie "Werde Linkshänder, das ist super!" Oder "Werde 1.80m gross - und Dir gehört die Welt!"

Es ist wichtig, dass die Leute erfahren, dass es uns gibt. Dass wir leben, dass wir lieben, dass wir ganz gewöhnliche Menschen sind. Das ist keine Propaganda.

Vielleicht gehörst du ja auch zu denen, die uns einfach nicht sehen wollen. Solange wir schön alles im Versteckten machen, ist alles gut. Aber man darf uns nicht sehen - weil das ist ja dann sofort "Propaganda".

Es geht nicht um Traditionen. Es geht um die gleichen Rechte. Ich will meinen Mann heiraten können, nicht die Partnerschaft eintragen lassen. Ich will nichts mehr als einfach die gleichen Rechte haben wie die anderen: Den Menschen heiraten zu können, den ich liebe, in einer Ehe zu leben, füreinander da zu sein. Ganz einfach.

Das hat nichts, überhaupt nichts mit der Vermehrung zu tun. Eine Frau mit 60 kann heiraten, ein unfruchtbarer Mann kann heiraten. Viele Menschen heiraten und werden bewusst nie Kinder bekommen. Oder kriegen einfach keine. 

Und glaubst du allen Ernstes, dass wir mit dieser Überbevölkerung auf der Erde uns weiterhin aufs Vermehren konzentrieren sollten? Wirklich? Das mag damals, als die Hälfte der Kinder gestorben ist, Krankheiten, Dürre und Kriege ganze Völker dahingerafft haben, tatsächlich wichtig gewesen sein, dass man sich möglichst oft vermehrt.

Aber heute? Heute steht die Liebe im Vordergrund, man heiratet nicht den erstbesten Typen, einfach um möglichst schnell schwanger zu werden - aber das Konzept der Liebesheirat ist gerade mal etwas mehr als 100 Jahre alt!

Also: Alles was wir möchten, sind die gleichen Rechte wie die anderen. Keine Sonderrechte. Keine abgeschafften Traditionen. Einfach die gleichen Rechte.

Und das, meine Liebe, ist keine Propaganda.

Kommentar von VulpesInculta1 ,

Ich bin männlich aber egal. Ich hab absolut nix dagegen, dass du gleiche Rechte hast wie jeder andere, bin ja sogar dafür.  Du interpretierst meinen Text falsch. Ganz am Anfang hab ich klipp und klar gesagt ich hab mit homosexuellen Individuen überhaupt kein Problem. Das mit dem "schwul geboren werden" ist jedoch wissenschaftlich höchst umstritten. Ich hab mich einige Zeit lang damit befasst. Aber ist an der Stelle auch egal darum gehts nicht. Und ja "Propaganda" ist vielleicht ein bisschen ein hartes Wort, aber ich finds halt schon enorm ironisch was hier im Westen teils abläuft. Jeder will Sonderrechte, jeder irgend eine Lobby hinter sich haben. Während auf anderen Teilen der Erde Leute wie DU oder Frauen oder Leute mit dem "falschen" Glauben massakriert werden. Und da kräht kein Hahn. Im Gegenteil wir lassen dieses Gedankengut per Migration in Millionenhöhe in unsere Gesellschaftsschichten dringen. Wo sind denn da die ganzen hobby Revoluzzer...Ich empfinde es teils einfach als enorme Wahrnehmungsverzerrung bei gewissen Leuten. Europa verfällt in der Dekadenz während anders wo ganz andere Töne herrschen. Mal schauen wie lange das ganze gut geht. Und noch einmal ich ziel hier weder auf dich, noch auf Homosexuelle im Allgemeinen ab. Mir gehts mehr um eine allgemeine Sozialkritik.
Meine Kritik an dem ganzen zielt nicht auf Toleranz, Freiheit oder Gleichberechtigung ab, ich bin ein rigoroser Verfechter solcher Werte. Mein Problem ist, dass eigentlich nur ein kleiner Teil der Menschheit mitzieht. Relativ gesehen wird uns das als Gesellschaft schwächen. Und ich weiss Leuten wie dir wird das vermutlich auch niemals in den Kopf gehen. Aber es gibt nun mal Konkurrenzkampf auf dieser Erde. Einige können sich nicht vorstellen wie brutal und grausam Menschen zueinander sein können weil sie hier in einer friedlichen Welt aufgewachsen sind. Und an der Stelle auch gleich: Mach dir keine Illusionen, Frieden und Krieg sind unvermeidliche Zyklen. Den Frieden den wir hier in Europa haben wird nicht ewig halten. Deine Feinde sind ganz andere Leute als ich glaubs mir.... 

Si vis pacem para bellum. 

Kommentar von VulpesInculta1 ,

und das Paradox der Toleranz: "Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen."

Denk drüber nach. Interpretier hinein was du willst. Ich hab mein Statement abgegeben ich hab nix gegen Homosexuelle. Ich bin nur für das verantwortlich was ich sage, nicht was du hören willst.

Antwort
von Shinjischneider, 87

Tja.

Das zeigt nur, dass DU ein ziemliches Problem hast.

In der Natur erfüllt Homosexualität insofern einen Zweck, dass homosexuelle Tierpaare oft die Jungen säugen/pflegen welche nicht überleben würden weil ihre Eltern gestorben sind oder die Kinder verstossen haben.

Generell aber dieses "ich will es nicht in der Öffentlichkeit sehen" ist ein typisches Problem von intoleranten Menschen. Also dieselbe Art Mensch die früher verbieten wollten (respektive haben), dass Dunkelhäutige und Weisse ein Paar werden dürfen.

Antwort
von Zwilling3, 86

Es ist deine Meinung, was okay ist,solange du sie nicht anderen Aufzwingst.

Antwort
von Sandraaaa15, 11

Mich ekeln homophobe Menschen an. Vielleicht solltest du mal nachdenken, ob es überhaupt einen Grund dafür gibt dass das eklig sei.  Wie ich gelesen habe, habe ich festgestellt, dass du Muslima bist.  Das sagt mir, dass du das glaubst und für richtig hältst, was vor über 1000 Jahren jemand so wollte. 

 Aber im koran steht sehr viel Unsinn 

Antwort
von Marko212, 173

Moralisch kann man darüber disskutieren aber natürlich kannst du deine eigene Meinung dazu haben.

Ich selber muss zugestehen das ich es "ekelig" finde so etwas zu sehen und gegen das Adoptionsrecht bin ich hier weil ich der Meinung bin jedes Kind sollte eine Mutter und einen Vater haben und wenn dann lieber nur eines statt von einem zwei.

Wenn ich allerdings z.B. Männer öffentlich küssen sehe dann erfüllt mich das nicht nur mit Ekel sondern auch gleichzeitig mit Bewunderung für den Mut.

Normal finde ich es rein logisch gesehen schon.

Kommentar von monttgomery ,

und warum findest du, dass ein kind mutter und vater haben sollte? was haben geschlechter damit zutun?

Kommentar von NJGiggie ,

Homosexualität ist definitiv normal, aber leider nicht von der Natur aus so gedacht. Die Vorstellung einer typischen Familie, wie sie zum Beispiel in der CDU vorherrscht, ist meinerseits etwas veraltet. Aber da Homosexuelle keine Kinder auf natürlichem Wege bekommen können, scheint sich eben diese natürliche Vorstellung festzusetzen und hat irgendwo auch Berechtigung. Ein Umdenken in der älteren Generation ist dabei sehr wichtig, aber vermutlich wird die volle Akzeptanz erst mit den nächsten Generationen erreicht werden. 

Auch Studien belegen übrigens, dass Kinder in einer Regenbogenfamilie toleranter und keinesfalls beeinträchtigt aufwachsen. Ich freue mich jedesmal, wenn ich solche Familien sehe, denn das zeigt mir, dass Toleranz funktioniert und Freude bringt.

Kommentar von Marko212 ,

Ein Kind braucht eine Mutter darüber muss man nicht disskutieren. Frauen sind nunmal anders als Männer und haben den sogenannten "Mutterinstinkt" und da kann kein schwuler Mann mithalten. Genauso wie eine Frau nicht mithalten kann wenn es dadrum geht dem Kind beizubringen wie man sich in der "harten" Welt durchsetzt. Und heterosexuelle Menschen handeln nunmal anders als homosexuelle. Ein Kind hat das Recht dadrauf von "normalen" Menschen auf das Leben vorbereitet zu werden. Im übrigen wird man ihm dadurch die Jugend in der Schule etc.. kaputt machen. Egal ob es jetzt toll oder nicht ist das ist ein Fackt.

Glaubst du nicht das sich ein Kind von homosexuellen nichts sehnlicher als "normale" Eltern wünscht?

Das ganze ist nicht abfällig gemeint aber ich kenne mehrere homosexuelle Päärchen (alle nett) und würde keinem Kind wünschen dort groß zu werden.

Auch wenn man sich die sexuelle Neigung nicht aussuchen kann ist es nunmal so dass man als homosexuelle/r in manchen Teilen des Lebens Beneichteiligungen haben wird die von Natur aus vorhanden sind.

Kommentar von Marko212 ,

Ich bin aber gerne für sachliche Gegenargumente offen wenn du welche vorzubringen hast.:)

Kommentar von konstanze85 ,

Es gibt bereits sehr viele Menschen (mittlerweile erwachsen), die in gleichgeschlechtlichen Familien großgeworden sind und ein völlig "normales" Leben führen, selbst heterosexuell leben und psychisch gesund sind, als auch sich im Leben angemessen durchsetzen können und in Liebe großgezogen wurden?

Wenn Deine Begründungen gegen Adoptionen für homosexuelle Paare stimmen würden, gebe es diese Menschen gar nicht.

Kommentar von Marko212 ,

Ich kenne genau eine solche Person und die hat für mich einen Knax an der Birne. Vielleicht kenne ich aber auch die falsche Person und denke veraltet. Doch wer ersetzt hier die Mutter?

Antwort
von MaSiReMa, 92

Hallo,

ist es denn ok, wenn Mann und Frau auf der Straße "rummachen", wo Kinder sie sehen können?

Leben und leben lassen! Natürlich ist es normal, das es auch Homosexuelle gibt, das ist von Geburt an so festgelegt, das wird man nicht einfach so aus Lust und Laune.

Und auch Mann und Frau pflanzen sich nicht immer fort.

Du mußt ja nicht hinsehen, wenn es Dich stört, aber auch Du willst doch, das man Dich so akzeptiert, wie Du bist, oder?

LG

Antwort
von Mainspitz, 21

Dann frage Dich mal warum so viele Männer, die Frauen und Kinder haben, sich ihren sex. Spaß bei anderen Männern suchen.  Klar kann zuhause jeder machen was er will,l Du auch. Und mit Deiner altmodischen Meinung solltest Du nur noch zuhause bleiben. Es ist auch OK etwas gegen Heteros (wie Dich) zu haben. Kann man, muss man aber nicht.

Antwort
von PropellerHut, 113

Leben und Leben lassen! Die dürfen Homosexuell sein und du darfst deine Meinung dazu haben. 

Antwort
von Sowjet2016, 30

kennst du den unterschied zw norm und natürlich ?

was natürlich ist erklären auch nicht hohle thesen wie es gibt mann und frau oder adam und eva

was ist NORM, das aknnst du ja mal googeln anstatt mit gezielt provokanten fragen die community zu nerven

es ist normal dass homosexualität in modernen ländern kein problem darstellt, dahin kommt der islam und seine sultane im nahen osten in ca 25.000 jahren auch drauf

ok dann stell bitte auch öffentlich auch deine religion, meinung etc nicht zur schau, es könnten kinder sehen

genau so sinnlos

also Normal im sinne norm nicht da die merheit der welt nicht homo ist

normal im sinne von ja in modernen ländern wie der brd gehört das zur gesellschaft ja

aber wie gesagt der islam findet das auch iwan raus, und de rverstockte teil der christen etc

Antwort
von monttgomery, 78

nein es ist nicht okay etwas gegen homosexuelle zu haben.

Kommentar von NJGiggie ,

Jede Meinung hat ihre Berechtigung, also auch irgendwo die, die gegen Homosexuelle geht (auch wenn ich nicht sagen kann, wo die Berechtigung in diesem Falle genau liegt). Diese Meinung darfst du niemandem abstreiten. Lediglich ihn zu überzeugen darfst du versuchen. 

Kommentar von monttgomery ,

klar aber die meinung ist inhaltlich einfach nicht okay

Antwort
von bluelibelle, 37

Vorab: die Gedanken sind frei, deine Gedanken sind frei! Aber lass dich auf keine Diskussion mit Andersdenkenden ein, du ziehst den Kürzeren ;-)

Überall wird einem erzählt das es völlig normal sei, ich sehe das aber anders. 

Das ist vollkommen normal. Niemand kann etwas für seine sexuelle Orientierung. Die individuelle Sexualität wird jedem in die Wiege gelegt.

Ich meine zu Hause kann ja jeder machen, was er möchte, aber ich finde es echt nicht ok, wenn zwei Kerle oder zwei Frauen auf der Straße rummachen, wo Kinder sie sehen können.

Wo wohnst du? In Köln? Da ist das ganz normal. Ausserdem lernen die „Kinder“ in der Schule schon recht früh Toleranz gegenüber anderen Lebensweisen zu üben. Und das ist auch gut so!

Bei mir in der Stadt habe ich noch keine Lesben oder Homosexuelle rummachen sehen! Allerdings auch kaum Heteros. Wahrscheinlich sehe ich mehr in die Schaufenster und habe kein Interesse daran, andere Leute zu beobachten ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community