Frage von ntp13, 112

Ist es ok, dass der Klassenlehrer uns nicht beraten will/kann?

Als Ausländerin weiss ich nicht weiter. Mein Kind geht in die 7 Gy Vor vier Tagen war die Zeugniskonferenz. Am nächsten Tag nahm der Klassenlehrer meine Tochter zur Seite und fragte, ob sie schon wüsste, dass sie nicht versetzt wird, weil sie zwei 5en in Hauptfächern hat. Am Tag darauf rief er mich an und sprach mit mir über die Nichtversetzung. Ich fragte ihn, was könne er mir raten, weil ich mich im deutschen Schulsystem nicht gut auskenne. Er sagte mir aber, er könne mir nichts raten, nur dass das Kind sitzen bleibt. Dann fragte ich ihn, ob auf einer Realschule meine Tochter die Klasse auch wiederholen müss. Er sagte ja. Nun erfahre ich zufällig, dass es bei solchen Fällen eine Nachprüfung geschrieben werden kann. Tut mir leid, aber ist das denn normal, dass ich und meine Tochter von unserem Klassenlehrer so behandelt werden? Ist das so etwas wie unterlassene Hilfeleistung? Oder darf der Klassenlehrer uns nicht beraten? Und wenn ja, hätte er nicht uns zum Mittelstufen Koordinator oder Schulleiter schicken müssen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nordseefan, 52

Ich glaube nicht das es daran liegt das ihr Ausländer seid. Der Lerher hat einfach keine Lust. Ist ja shcon mal was das er dich angerufen hat.

Ich würde mal in die Sprechstunde gehen, schau mal ob er sich da anders verhält.

Oder wende dich an den Rektor oder auch an den Vertraueneslehrer.

Man muss schon selbst aktiv werden.

Wie kümmerst du dich denn sonst um die Schule?

WEißt du viele Eltern lassen sich nie in der Schule blicken, sind dann aber stinksauer, wenn man sie nicht einbezieht, nicht informiert usw

Kommentar von ntp13 ,

Ich lasse mich in der Schule "blicken". Danke.

Kommentar von Nordseefan ,

Es wird sie immer geben, diese ist doch mir egal Lehrer. Ich hatte auch mal so einen. Zum Glück nur einmal. Das hat gereicht.....

Wende dich einfach an einen anderen Lehrer und sag das du dich vom Klassenlerher schlecht beraten fühlst. ( Nicht da er dich schlecht/gar nicht berät!!)

Antwort
von Nayes2020, 48

Nicht immer ist eine Nachprüfung sinnvoll. Ihre Tochter hat ja nicht umsonst diese Noten im Zeugnis.

Es kann durchaus sein das der Lehrer es für unwahrscheinlich hält das ihre Tochter diese Nachprüfung bestehen würde. Immerhin kennt er die Leistung am besten. Es wäre viel Stress, Druck und Angst wenn man eine Nachprüfung schreiben muss. Man ist so nervös das man oft durchfällt, selbst wenn man den Stoff kennt und weiß. Die Enttäuschung ist somit nur noch größer.

Außerdem wird ihre Tochter Lücken im Schulstoff haben. Die Nächste Klasse baut darauf auf und wenn die Lücken zu groß sind, werden die Probleme im nächsten Jahr nur noch größer. Sie verschieben das Problem einfach.

Meine Empfehlung ihre Tochter sollte sich diesen Stress ersparen und in Ruhe die Klasse wiederholen. Eine Klassenwiederholung kann auch eine tolle Chance sein. Ihre Tochter hat den Stoff schonmal gehabt und die Wahrscheinlichkeit ist groß das sie mit genug Willen und Eifer sehr gute Noten schreibt. eine tolle Basis fürs nächste Schuljahr.

Ich würde ihnen auch raten mal darüber nachzudenken ob das Gymnasium die richtige Schule für ihre Tochter ist. Abitur kann man auch mit einem Realschulabschluss machen. Ich war auf einer Gesamtschule und studiere nun Bauingeniuerwesen. Ich möchte sie nicht überreden, nur zum Nachdenken anregen.

Liebe Grüße,

Antwort
von schleudermaxe, 46

Seit wann bitte dürfen wir das? Die Eltern sind fei und unabhängig und eine unglückliche Aussage und morgen kommt der Anwalt. Auch wir sind lernfähig.

Zudem haben doch die Eltern eine Elternvertretung in jeder Klasse, die genau auch für solche Fälle doch gewählt wurde.

Was sagt die denn dazu?

Kommentar von ntp13 ,

Ich verstehe Sie nicht. Muss sich denn die Elternvertretung um sowas kümmern?

Antwort
von stefanIhl, 54

Wenn sie das Gefühl haben nicht richtig beraten zu sein, liegt es an ihnen sich wo anders Informationen zu holen. Schlechte Beratung ist ja keine Straftat. Natürlich darf der Lehrer Sie beraten. Scheint aber entweder keine Ahnung zu haben oder etwas gegen ihre Tochter zu haben.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

....oder aber er sieht das ihre Tochter am besten Sand unter die Füße bekommt wenn sie das Schuljahr wiederholt. Insbesondere dann wenn der schulische Einbruch durch die pubertäre Entwicklung bestimt ist kann eine Wiederholung das Beste sein.

Das weiterzerren in das nächste Schuljahr kann dann den Gnadenstoß bedeuten......

Antwort
von robi187, 21

wenn man bei alle elternabdene war die alle eltern eingeladen wurden kann man in mache gespräche viel hören?

wenn man möglicherweise auf keinem elterabdend war darf man sich nicht wundern wenn info fehlen?

was ist die aufgabe des lehrers?

Kommentar von ntp13 ,

War ich. Auf jedem Elternabend und bei jedem Eltersprechtag bei fast jedem Lehrer.

Kommentar von robi187 ,

und da gabe es keine vorwarnung? das wäre ein grund für mich zum rektor oder schulamt zu gehen? denn dass kann nicht sein? wenn eltern aktiv sind sollte die zusammenarbeit auch gut sein?

Kommentar von ntp13 ,

Es geht mir doch nicht um Vorwarnung, sondern um seine Zurückhaltung und Ahnungslosigkeit als Klassenlehrer mir gegenüber. Ich bin immernoch am rätseln, wieviel Engagement von einem deutscher Klassenlehrer ich erwarten darf.

Kommentar von robi187 ,

es wurde schon gesagt das die die elternsprecher wissen?

du hast kein vertagsverhältins mit dem lehrer? du hast nur die aufsichtspflicht für dein kind? und die schulpflicht? der lehrplan sagt noch was über den stoff aus?

Antwort
von Wechselfreund, 10

Es muss einen Mittelstufenkoordinator geben. An den würde ich mich wenden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community