Frage von Thildachen, 52

Ist es öfter so das ein Kind schon beim morgendlichen wecken sich die Kehle wund schreit, das nur weil sie Angst vorm Kindergarten hat.Wie lange kann das gehen?

Hallo, ich hoffe das mir hier jemand meine Frage beantworten kann. Meine Enkeltochter 4 J.hat absolut keine Lust auf Kindergarten. Ich finde das ist schon mehr Angst davor. Meine Tochter ist die Mutter der Kleinen. Sie hat am abend schon Angst vor dem wecken am nächsten morgen.Beim Augenaufschlag fängt sie fürchterlich an zu brüllen.Auch beim hinein gehen in den Kindergarten. Ihre Kindergärtnerin meint dan nur sie solle einfach gehen sie bekäme die Kleine schon ruhig. Mittags beim abholen heult sie immer noch. Sie meint die Kindergärtnerin mag sie nicht. Es vergeht auch kaum ein Tag wo meine Tochter nicht für ein Gespräch hinein zitiert wird.Wo sie dann gesagt bekommt, das meine Enkeltochter einen riesen Stein draußen auf sem Spielplatz nach ihr werfen wollte. Nach ihrem Handzeichen mind. 30 cm Durchmesser. Das, wo neben ihr ein anderes Kind aus der Gruppe stand und es hätte dabei sterben können. Ich weiß nicht ob ein kleines Mädchen ein so großen Stein packen kann wie eine Feder um den an deren Köpfe zu werfen. Selbst wenn sie den Stein nahm wird das einen Moment gedauert haben. Wer bleibt denn dann stehen mit einem Kind neben sich und wartet. Jedenfalls was ich unmöglich finde, asie erzählt das vor allen anderen. Egal ob Eltern oder Kinder. Also ich finde das mein Enkelkind ein ganz normales kleines Mädchen ist. Ich komme super mit ihr klar.Sie hat zu Hause noch nie irgendwelche Gegenstände nach uns geworfen.Und sollte man ein Kind täglich vor der ganzen Gruppe runter machen? Auch oft wegen Kleinigkeiten.Was in meinen Augen ganz alltäglich ist. Aber diese Frau, selbst Kinderlos steht auf das bestrafen. Ich denke auch manchmal als Abschreckung für die anderen.

Antwort
von gwf79, 18

Es ist immer ein Bißchen schwierig. Ich kenne (gute!) Erzieherinnen, die erzählen, daß manche Kinder jedes Mal beim Bringen und beim Abholen weinen, den Rest des Tages aber total fröhlich sind. Die Eltern sehen das Kind im Kindergarten aber immer nur weinen und bekommen so einen falschen Eindruck.

Und Kinder bekommen ja auch die Stimmung der Erwachsenen mit: Wenn die ein schlechtes Gewissen haben, ihre Kleinen in der Einrichtung abzugeben, dann werden die sich dort auch schlecht fühlen.

Andererseits gibt es aber auch Erzieherinnen, die Kinder tatsächlich mißhandeln. In der Zeit war kürzlich ein ausführlicher, wenn auch etwas alarmistischer Artikel dazu:
http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2016-04/kita-qualitaet-erzieherinnen-ueb...

Was Du von der Erzieherin zitierst, klingt ja aber zumindest wirklich so, als gäbe es dort Konflikte. Ich würde empfehlen, mal mit anderen Erzieherinnen aus der Einrichtung zu sprechen und zu fragen, was denen an Deiner Enkelin so auffällt. (Eher nicht mit der Leitung, die wird sich immer vor die Erzieherinnen stellen.)

Vielleicht könnt Ihr ja auch eine Erzieherin bitten, ein paar Videos zu machen. In engagierten Kitas ist das kein Problem und sogar üblich.

Nur, egal woran es letztlich liegt, wenn Ihr nicht relativ kurzfristig eine Lösung findet, wie lange wollt Ihr dem Kind das antun? Jeden Tag schon mit Angst aufzuwachen ist mit Sicherheit schädlich für die kleine Seele.

Wenn ihr keine andere Lösung findet, solltet Ihr mit Blick auf das Wohlergehen Deiner Enkelin einen Wechsel der Einrichtung ins Auge fassen.

Kommentar von Thildachen ,

Komisch fand ich schon das dort eine Gruppe aus vier Kindern bestand weil sie einfach nicht mehr Anmeldungen bekamen. Normalerweise bestehen doch Gruppen aus mindestens 20 oder mehr Kindern. Danke für deine Antwort. Es wird wohl auch so kommen das wir lieber dann ein paar Kilometer weiter fahren zum anderen Kindergarten.

Antwort
von volpe93, 24

Habt ihr die Kleine mal gefragt, was genau sie so schlimm am Kindergarten ist? Liegt es nur an der Erzieherin oder am Zum-Kindergarten-gehen ansich?

Wenn es an der Erzieherin liegt würde ich das Gespräch suchen, auch mit der Leitung und eventuell sogar über einen Wechsel nachdenken.

Kommentar von Thildachen ,

Die Kleine ist sehr sozial eingestellt und hat keine Probleme auf Menschen die sie nicht kennt zuzugehen. Sie hat sich auch lange auf den Kindergarten gefreut. Meine Tochter hat sie schon einmal wieder raus genommen. Auch Gespräche wurden geführt. Ich finde diese Frau einfach nur unfähig. Sie hat ihre Linie ganz gerade aus. Davon weicht sie wohl nicht ab. Aber jedes Kind ist doch anders. Sollte man nicht wenigstens versuchen mit dessen Charakteren klar zu kommen und sich eventuell in der Mitte treffen?

Kommentar von volpe93 ,

Natürlich sollte man das. Etwas anderes als den KiGa zu wechseln würde mir spontan aber auch nicht einfallen :(

Antwort
von theFIST, 29

das ist aus evolutionärer Sicht ganz normal, über hunderttausende Generationen war es für Kinder unserer Vorfahren ein sicheres Todesurteil, an einem Ort ohne eng vertraute Erwachsene zurückgelassen zu werden

Daher ist das Abgeben kleiner Kinder im Kindergarten, und besonders bei schlechtem Verhältnis zu Kindergärtnerinnen, eine der schlimmstmöglichen Torturen, die man diesen antun kann

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community