Frage von Meidaelin, 175

Ist es nur eine Phase/ bin ich ein Feminist/ habe ich was gegen Männer?

Es ist seit längerem so, dass ich (w17) Feministen sowas von attraktiv finde. Mit einem selbstbewussten Mädchen würde ich sogar zusammen sein, aber fühle mich halt sexuell eher an Männern angezogen.

Ich selber lasse mir auch nichts sagen und ziehe an was ICH möchte und das nur für mich. Ich sehe Frauen nicht als Konkurrenz und mit Mädchen die mich als welches sehen, gebe ich mich erst recht nicht ab.

Ich finde Frauen einfach nur wunderschön und es wendet schon in die Richtung, dass ich sage, dass (bestimmte Persönlichkeiten von) Frauen einfach manipulativ sind und Männern so richtig den Kopf verdrehen könnten.

Natürlich geht es bei einer Frau auch, nur habe ich es noch nie so wirklich miterlebt. Ich finde Männer sexuell wirklich so richtig anziehend, aber ich kann mit denen sonst nichts anfangen. Ich weiß nicht weshalb es so ist. Ich habe beobachtet, dass es Sachen gibt, bei der viele Männer sich ähneln. Ich bin für Gleichberechtigung, aber finde Frauen trotzdem an einer Seite stärker?

Was ist los mit mir?

Antwort
von zahlenguide, 10

Meine Mutter war auch Feministin, hat ihre Meinung aber schnell geändert, als die drei Söhne bekam und feststellte, dass diese auch Ihre großen Probleme hat. Mein ältester Bruder wurde z.B. weil er nicht zur Armee wollte und auch keinen Zivildienst wollte, fünf Jahre von Feldjägern verfolgt und musste in Armut leben. Wir alle hatten unsere individuellen Probleme. Wenn du derzeit mit Jungs nicht viel anfangen kannst, kann das viele Gründe haben - einmal, dass die Jungs z.B. einfach noch keine Identität haben; oder dass du dich zu wenig mit Jungs beschäftigst und sie deshalb alle für gleich hältst. Ich rate dir, wenn du dich für das Thema Menschenrechte interessierst, dich nicht nur mit Feminismus zu beschäftigen sondern auch mal in Gruppen zu gehen, wo die Menschenrechtsgruppen "Libertäre" und "Humanisten" sich besprechen. Als Menschenrechtlerin solltest du dir immer alle Lösungsmöglichkeiten für ein Problem anhören. Ich mache mal ein schnelles Beispiel, damit du verstehst, wie unterschiedlich Menschenrechtsgruppen sein können:

Thema: wie kann man Vergewaltigungen minimieren:

Feministen wollen mehr Frauen, in die Politik, Wirtschaft usw. bringen, damit sich das Bild der Frau in der Gesellschaft verändert und Frauen nicht mehr nur als körperliche Wesen gesehen werden. Sie bedenken dabei leider nicht, dass es auch Psychopathen, Soziopathen gibt, die einfach immer das tun, was Ihnen passt und die Gesellschaft kaum beachten. Auch beachten sie kaum, dass es viele Gründe für Vergewaltigungen geben kann - z.B. werden viele Menschen kriminell, weil sie zunächst nur gemobbt und geschlagen wurden und als sie dann sich das erste mal gewehrt haben und jemanden verletzt haben, dafür von allen Seiten gelobt wurden. So entsteht dann eine positive Besetzung von Gewalt und ein Kreislauf beginnt, in dem ein Mensch immer gewalttätiger wird. Wenn dann noch lasche Strafen dazu kommen und man mit so einem Menschen nie spricht - weil er z.B. ein Neonazi, ein Linksextremer, ein Hooligan usw. ist, endet sowas bei sehr schweren Straftaten.

Humanisten wollen Vergewaltigungen z.B. minimieren, in dem sie Türsteher vor Clubs haftbar dafür machen, wenn sie nicht die 112 rufen, wenn jemand vor ihnen oder im Club ohnmächtig wird. Oft stecken da nämlich Ko-Tropfen dahinter und die Personen werden dann entführt und vergewaltigt (Menschenhandel kommt dann auch vor). Wenn man den Türstehern, gesetzlich die Pflicht gibt, immer einen Krankenwagen zu rufen, wenn jemand ohnmächtig vor dem Club oder im Club wird, würden zahlreiche Vergewaltigungen verhindert werden. Der Türsteher würde dann eine Strafe wie z.B. Berufsverbot, 30 000 Euro Geldstrafe sowie eine hohe Bewährungsstrafe bekommen. Bei Kellnern gibt es diese Strafe schon. Wenn ein Kellner dich völlig abfüllt und dich dann betrunken nach Hause schickt und du z.B. angefahren wirst, wird der Kellner finanziell seines Lebens nicht mehr froh. Er wird einen sehr hohen Anteil an deinen Krankenhauskosten zahlen müssen.

Libertäre wollen, dass alle Menschen (egal, welche Hautfarbe, Geschlecht usw.) gemeinsam für eine Sache kämpfen (z.B. Kampf gegen das Organisierte Verbrechen).

Dann gibt es noch zahllose individuelle Menschenrechtler und NGO's, die den Menschen direkt helfen (z.B. durch direkte Spenden, Gespräche, Kontakte... usw. usw.).

Ich persönlich halte nicht viel davon einer Gruppe als Menschenrechtler an zu gehören, weil manchmal hat eben Gruppe A bei einer Sache die bessere Idee und manchmal Gruppe B. In Deutschland ist es leider üblich immer nur Feministen zu befragen, wie denn Ihre Lösungen lauten und dann werden andere Lösungsvorschläge nicht mehr gehört.

Antwort
von piercethekatja, 30

Also erstmal: Wenn man Feminist ist, ist man nicht gegen Männer, sondern für die Gleichberechtigung.

Und zweitens: Vielleicht bist du halt gerade in einer Phase, in der du dich selbst hinterfrägst. Und das ist auch okay so. :)

Du musst dir nicht sofort im Klaren über deine Sexualität sein. Außerdem kann man Mädchen ja auch attraktiv usw. finden, ohne, dass man gleich z bsp. bisexuell (Sexuelles Interesse an Männern & Frauen) ist.

Kommentar von zahlenguide ,

sorry, aber das ist viel zu pauschal. es gibt feministische Richtungen, die auch ausdrücklich gegen Männer sind. Es gibt Strömungen, die z.B. fordern, dass 2/3 der Männer ausgerottet werden sollten, es gibt Strömungen, die sagen, dass Jungen an der Schule benachteiligt werden sollten und in den USA gibt es männliche Wissenschaftler deren Familien bedroht werden, wenn sie Studien herausbringen, die Hardcore-Feministen nicht passen - so wurde z.B. vor etwa drei Jahren Stanford gestürmt, weil ein Wissenschaftler beweisen konnte, dass Frauen in Managerposten kaum Zugang haben, weil sie oft die höheren mathematischen Kenntnisse nicht mitbringen. Dabei hat man 100 000 Studenten in den USA geprüft und ihnen einen speziellen Intelligenztest für Manager machen lassen. Dabei haben die Frauen deutlich schlechter abgeschlossen. Nicht weil Frauen dümmer wären, sondern weil sich die wenigsten mit höherer Mathematik beschäftigt haben.

Dann haben Feministen männliche Journalisten angegriffen und die Familie des Professors bedroht (kein Einzelfall). Dies hat dann dazu geführt, dass der Fernsehsender CNN immer wieder Feministen und Wissenschaftler in ihre Sendungen eingeladen hat und dabei den Wissenschaftler jeden Argument-Wettstreit gewannen. Es durften auch weibliche gegen männliche Moderatoren antreten und auch hier gewannen die männlichen.

Übrigens reicht es nicht, einfach zu sagen: "ich finde Männer toll" - aber dann politisch nichts für sie zu tun - und zwar handfestes.

Kommentar von piercethekatja ,

Ich habe aber über "Feminist sein" geredet, und habe dabei keine Unterströmungen gemeint.

Ja, es gibt leider diese Strömungen, die Männer benachteiligen wollen, das nenne ich dann aber nicht Feminismus, sondern Dummheit.

Für mich hat der Feminismus immernoch nur eine Bedeutung - die Gleichberechtigung der Geschlechter, gleich respektiert zu werden, und nicht "besser sein".

Antwort
von palindromxy, 75

Du bist für Gleichberechtigung und fühlst deswegen immer noch einen Drang dazu dich über andere zu erheben, das ist nicht perfekt, aber trotzdem gut. Es gibt nicht nur Homosexuelle und Heterosexuell, es gibt auch Menschen, die sind Biromantisch, Heteroerotisch und Asexuell. Als was davon du dich selbst siehst kann ich dir nur schwer sagen, mit dir ist aber alles in Ordnung, du brauchst lediglich etwas Zeit dich selbst zu verstehen. Es ist also eine Phase - der Verwirrtheit. ;-)

Kommentar von Meidaelin ,

Ich dachte, wenn man für Gleichberechtigung ist, sollte man sich eher nicht über andere erheben (wollen)? 😥

Kommentar von palindromxy ,

Das eine ist dein Verstand, der Gleichberechtigung fordert, das andere dein natürlicher Instinkt, deine sogenannte Vernunft, die dich etwas anderes tun lassen will. Es geht darum deinen menschlichen Verstand über das tierische Verhalten zu erheben.

Kommentar von Meidaelin ,

Dankeschön!😊

Kommentar von palindromxy ,

Bitteschön! :-)

Kommentar von DasWeiseKind ,

Ja, natürlich nicht. Die Frage ist doch aber in welcher Art und Weise du dich über andere erheben möchtest. Gleichberechtigung heißt, jeder hat die selben Rechte und auch dieselben Pflichten. Das heißt doch aber nicht, dass jeder Mensch diese auch genau gleich aufgreift. So nutzen einige ihr Recht auf Bildung garnicht und bleiben mal im Klartext gesprochen "Vollid*oten". Dennoch haben diese dann aber zum Beispiel immernoch dasselbe Recht z.B. auf Wahrung ihrer Würde oder der Unversehrtheit ihrer Körper und ihrer Gesundheit wie du und ich. Und siehe da, schon habe ich mich, eigentlich sogar uns beide, über andere erhoben. Nur zur Vervollständigung, es haben sicherlich viele ihr Recht auf Bildung noch viel stärker ausgeschöpft. ;-)

Dass du andere Mädchen/Frauen nicht als Konkurrenz siehst liegt einfach nur an deinem Selbstbewusstsein und das ist auch gut so.

Es gibt übrigens auch männliche Feministen, also ist das keine Kategorisierung auf das weibliche Geschlecht. Wenn du meinst du findest zurzeit nur feministische Damen attraktiv, dann hast du vielleicht einfach nur noch nicht den richtigen Mann getroffen.

Außerdem bin ich mir ziemlich sicher, dass, wenn du verknallt bist und weißt, du wirst dem-/derjenigen über den Weg laufen, du schon sehr genau dein Outfit auswählen wirst, und zwar für ihn/sie. Das tut jeder Mensch.

Die Handlung des "Kopfverdrehens" so wie du sie beschreibst ist ja eher eine sehr provokante Masche. Die Erfolgsaussichten dabei liegen immer daran wieviel Erfahrung das "Opfer" in diesem Moment hat. Allerdings kann so etwas natürlich auch vollkommen unbewusst passieren und dabei müssen nicht einmal die Geschlechter überkreuz sein. So kann z.B. auch ein heterosexueller Mann von einem anderen Mann einfach hin und weg sein.

Daraus resultiert dann allerdings (Im Normalfall) kein sexuelles Verlangen, aber es kann logischerweise das Gefühl tiefer Verbundenheit entstanden sein.

Vielleicht ist dir schonmal eine so "manipulative" junge Frau aufgefallen, die ihre Masche durchziehen wollte und es hat dennoch nicht funktioniert oder vielleicht ist dir sogar schonmal eine selbige junge Dame aufgefallen, die ihre Masche durchzieht, glaubt es funktioniert und hat dabei garnicht gemerkt, dass der Mann, also das vermeintliche "Opfer", sie dazu gebracht hat, ihn dazu auszuwählen. Ist manchmal 'ne Frage von Glück oder/und Erfahrung.

Um mal zum Ende zukommen, du bist mitten in der Entwicklung deiner Persönlichkeit und sammelst auch permanent Erfahrung - kurz gesagt: ja es ist eine Phase.

Liebe Grüße 

Kommentar von palindromxy ,

Sehr gute Antwort!

Antwort
von Jackunzel, 51

Zuerst kam mir deine Frage ziemlich pathetisch vor, aber du scheinst selber sehr selbstbewusst zu sein und kämpfst innerlich für eine (wirklich) gute Sache.

Frauen haben von Natur aus eine ganz andere Mentalität als Männer, sie sind gewissenhafter und in der modernen Zeit wahrscheinlich auch zielstrebiger.

Gleichberechtigung ist heutzutage immer noch kein selbstverständliches Thema und die Welt braucht immer wieder Menschen, die sich genau dafür einsetzen. Du darfst dein Bestreben nach Gerechtigkeit und deine Sexualität nicht vermischen.

Soweit ich aus deiner Frage heraus gelesen habe, projezierst du das starke Frauenbild, dass meines Erachtens nach auf deinen Charakter zutrifft, auf andere Frauen und siehst so auch Gefährten in ihnen und nicht Konkurrenten!

Diese Einstellung ist wirklich lobenswert und ich bewundere dich dafür!

Liebe Grüße

Kommentar von Meidaelin ,

Was könnte ich denn ändern? Bzw. gibt es da denn etwas, worauf ich achten sollte?


Z.B. mit der Sexuallität. Wie soll ich darauf achten und sie nicht mit anderen Sachen vermischen?

Kommentar von Jackunzel ,

Der Vergleich hinkt jetzt vielleicht ein bisschen, aber du musst das sehen wie Berufs- und Privatleben. Die Art wie du Frauen siehst und was du von dir selbst als Frau erwartest ist eine Sache. Wie du selbst gesagt hast, spürst du bei Männern ja schon eine sexuelle Anziehung, du musst versuchen dich selbst damit anzufreunden, dass es nicht nur hetero- und homosexuell gibt, sondern auch alles dazwischen. So kannst du Männer attraktiv finden, aber mit Frauen mehr auf einer Wellenlänge sein. Versuche auf keinen Fall, dich zu ändern! Probier einfach aus, womit bzw mit wem du dich am wohlsten fühlst. Hab nur keine Angst davor, dass man dich in eine Schublade steckt und steck dich selbst auch nicht eine! Sonst wirst du dich nie trauen, dich selbst anzunehmen und das wofür du stehst, sei es sexuell oder idealistisch!

Ich hoffe, ich konnte dir helfen :)

Kommentar von Meidaelin ,

Kurz und knapp gesagt, bin ich heterosexuell, aber sehe die Schönheiten einer Frau?!😊

Kommentar von Jackunzel ,

Genau das meinte ich und mal ehrlich, das ist doch nichts Schlechtes ;)

Kommentar von Meidaelin ,

Kann man mich schon eine Feministin nennen?

Kommentar von Jackunzel ,

Das meinte ich mit den Schubladen, mach dir darum keine Gedanken, wenn du dich selbst als Feministin sehen willst, dann bist du eine, wenn nicht, dann nicht. Du kannst selbst bestimmen, wer und wie du bist. Ich weiß nicht, ergibt das irgendeinen Sinn?

Kommentar von Meidaelin ,

Klar ergibt es Sinn und du hast auch Recht! Es ist nur schwer, sich nicht selber in eine Schublade zu stecken, wenn es heutzutage einfach nicht anders geht. (Wurde wohl auch manipuliert😂)


Ich probiere es trotzdem!😊 Danke!😊

Kommentar von Jackunzel ,

Viel Glück!

Kommentar von DasWeiseKind ,

Wieso sind Frauen gewissenhafter und zielstrebiger?

Meiner Erfahrung nach gibt es Menschen, die sind zielstrebig und/oder gewissenhaft und es gibt es gibt Menschen die sind es nicht. Ich fühl' mich als Mann nicht angegriffen, aber vielleicht solltest du einfach darüber nachdenken, ob du da nicht vielleicht einem Irrtum unterliegst.

Ich glaube, dass dabei noch andere Eigenschaften und Umstände eine Rolle spielen, so z.B. auch das Selbstbewusstsein und der Mut, der nötig ist, um aktiv zuwerden. Manchmal auch ein unterstützendes Umfeld.

Liebe Grüße 

Kommentar von Jackunzel ,

Es ist mir klar, dass es Leute gibt, die anderer Meinung sind, aber nach meiner Meinung (subjektiv) und meiner Erfahrung habe ich den Unterschied zwischen Männern und Frauen in meinem Umfeld erlebt und darauf meine Meinung gebaut und ich habe das nun mal so erlebt.

Das sollte keines Falls ein Angriff oder eine Herabwürdigung der Männer sein, bloß eine Beobachtung meinerseits. Deswegen werde ich meine Aussage weder korrigieren, noch abmildern.

Kommentar von DasWeiseKind ,

Keine Sorge, es wird weder als Angriff, noch als Herabwürdigung empfunden.

Ich hoffe, dass du in deinem Leben noch ein paar Menschen kennenlernst, die dich selbst dazu bringen, deine Meinung zuüberdenken, denn entweder hattest du ein sehr einseitiges Umfeld oder deine Beobachtungsgabe ist nicht so gut wie du glaubst.

Zielstrebigkeit beinhaltet ja, dass man ein Ziel vor Augen hat und dieses dann mit (vollem) Einsatz (,je nachdem wie zielstrebig man ist,) verfolgt. Das heißt um das beobachten zukönnen muss man ja erstmal wissen, welches Ziel der/die Beobachtete hat. Außerdem kann man auch erst dann beurteilen wie gewissenhaft jemand dabei ist.

Desweiteren müsste man für eine objektive Beobachtung auch beachten, welche persönlichen Hindernisse dabei überwunden werden müssen oder ob es evtl. schon von vornherein persönliche Vorteile gibt. bzw. ob es aus dem Umfeld positive oder negative Einflüsse gibt, sprich ob einem noch Stolpersteine in den Weg gelegt werden oder ob es aus dem Umfeld Unterstützung gibt.

Hmm. Wie oft kam es vor, dass ich das alles zu 100% genau von einem Menschen wusste ? Ich glaub' es ist 'ne ziemlich kleine Zahl.

Antwort
von zahlenguide, 9

das, war Feministen richtig nervt, ist die Liebe. denn sobald eine Frau schwer verknallt ist, vergesst sie alle auswendig gelernten Vorgaben aus den Frauenzeitschriften und möchte einfach nur für Ihren Freund/ Freundin da sein. Außerdem ist 100 Prozentige Gleichberechtigung nie erreichbar und unglaublich bürokratisch. Deshalb würde ich mich auf die wirklich wichtigen Punkte konzentrieren und nicht jede Kleinigkeit reglementieren, besonders wenn am Ende sowieso wieder jeder macht, was er will.

Kommentar von piercethekatja ,

Es ist wichtig, Feminist zu sein. Wirkliche Feministen, die die Gleichberechtigung wollen, meinen nicht nur die Gleichberechtigung hier. Es gibt so viele Länder, in denen 12-Jährige Mädchen gegen ihren Willen verheiratet werden. Auch dagegen sind Feministen.

Kommentar von zahlenguide ,

Nein, aber du machst einen grundsätzlichen Fehler - stell dir die Menschen, die sich für Frauenrechte einsetzen mal als Autobahn vor. Dann wäre eine Bahn der Feminismus, eine andere Bahn der Humanismus und eine weitere Bahn die unpolitischen Helfer. Ich beschäftige mich seit ca. 16 Jahren mit Feministen und kenne leider nur eine Gruppe auf Facebook, die wirklich Geld einsammelt um Menschen in Afrika zu helfen - alle anderen Feministen - und ich habe mit sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr vielen gesprochen, halten tolle Rede, schreiben teure Bücher oder Magazine.

Klar gibt es Menschen im Ausland, die sich dann selbst Feministen nennen - habe mir z.B. Leute angeschaut, die in China versuchen zu verhindern, dass Mädchen nur weil sie Mädchen sind getötet werden - zum Glück ist die Ein-Kind Politik ja mittlerweile aufgeweicht worden - diese Chinesen nennen sich selbst Feministen - aber eben nur als Vorbild wegen der europäischen Bewegung. Sie können nicht wissen, dass Feministen mittlerweile für jeden Blödsinn steht, den man sich nur denken kann - ein paar Beispiele: Feministen haben vor ein paar Jahren die Universität Stanford gestürmt, weil ihnen eine gigantische Studie nicht gefallen hat, die aussagte, dass Frauen, die in Managementberufen Fuß fassen wollten, oft zu wenig Mathematikkenntnisse mitbringen - diese Ergebnisse sind durch 50 000 männliche und 50 000 weibliche Bewerber bestätigt worden, die einen speziellen Intelligenztest für Manager unter wissenschaftlicher Leitung machen mussten. Dann wurde bekannt, dass Feministen in den USA regelmäßig Familien von Professoren bedrohten, wenn sie mit den Ergebnissen nicht einverstanden waren. Darüber wurde damals 6 Monate bei CNN immer und immer wieder berichtet. Der Fernsehsender ließ in 80 Sendungen Feministen und Wissenschaftler ihre Argumente in einem Wettstreit austragen - am Ende verloren immer feministische Argumente, weil sie auf Vorurteile beruhten.

Nur um mal ein Gegenargument zu nennen: Ein Nobelpreisträger - und er war nicht der einzige - hat mal gesagt, dass Feminismus wie eine Ideologie daher käme, weil sie sich immer nur auf das Geschlecht konzentriere - soziale, ökonomische, militärische, individuelle Einflüsse in einem Land werden nicht berücksichtigt - die einfache Antwort des Feminismus lautet immer - weil wir in einem Patriachart leben und Männer Testesteron haben, gibt es Kriege, Krisen... - das Testesteron gar nichts mit Gewalt zu tun hat, ist schon seit 20 Jahren bekannt, wird aber gerne verschwiegen. Adrenalin und Serotonin (Glückshormon) sind hauptsächlich bei Wutanfällen sichtbar - Testesteron ist sogar für beide Geschlechter lebensnotwendig, weil der Herzmuskel und alle anderen Muskeln ohne es nicht funktionieren würden.

Antwort
von Schlauerfuchs, 5

Vieleicht bist Du BI ?

Od es ist so eine Phase wo vergeht wenn Du etwas mit einem Mann hast.

Das wird die Zukunft zeigen...

Antwort
von Mabur, 53

Schau mal Mädchen :P - ja Männer sind ziemlich ähnlich. Frauen gleichen sich auch.

Und Gleichberechtigung heißt natürlich nicht das Männer und Frauen gleich sind, nur dass sie eben, wenn sie das gleiche wollen auch das gleiche dürfen. Wenn du einem Hund Vogelfutter anbietest wird der auch nicht glücklich werden. 

Ich denke es ist nur normal das dir auffällt das Frauen in bestimmten Dingen "stärker" sind als Männer. Genauso fällt mir als Mann auf das Frauen in manchen Dingen "schwächer" sind als Männer - das liegt einfach daran, dass Menschen immer dazu neigen die Dinge die sie besonders gut können als Vergleichsmoment heranzuziehen.

So denkt ein Mensch der gut in Mathe ist - sowas boah sind die alle doof, dass die das alle nicht checken.

Und ein Mensch mit großem Einfühlungsvermögen ... boah was sind die alle denn nur so plump was für Trampeltiere.

Genau aus dem Grund bin ich auch dafür nicht so sehr dies so vergleichend einzusetzen nach dem Motto "boah bin ich cool - ich kann schon was" sonderen eher gut in dem Bereich habe ich also meine Stärken, wie kann ich sie jetzt einsetzen und das egal ob Weiblein oder Männlein. Und wenn ein Weiblein mag dann soll sie eben Männer Dinge tun und umgekehrt.

Für mich ist die Frage wer ist besser Frauen oder Männer immer gleichbedeutend mit der Frage, was ist besser Hammer oder Schraubenzieher?

Es kommt eben drauf an und manch ein Hammer mag dann auch ein Schraubenzieher sein und umgekehrt. Also ich will dir nicht vorwerfen, wenn du weibliche Vorbilder gefunden hast - vermutlich können sie dann ein paar Sachen sehr gut die Frauen besser können als Männer und wenn sie dich inspirieren umso besser - nur behalte bitte im Hinterkopf - Männer können auch was - nur anders.

Lieben Gruß

Mabur

Kommentar von Meidaelin ,

Klar können Männer auch was und ich habe keine Vorbilder. Ich sehe einfach nur Frauen, (z.B. auf der Straße) die "anders" aussehen und das tun was sie wollen. Man merkt es ja auch einem an. Auf Youtube gibt es auch viele Frauen, die das gleiche durchziehen und keine Angst vor Ablehung haben.


Ich habe nicht gesagt, dass ihr nichts könnt, oder wir besser sind sondern, dass ich einfach merke, dass Frauen viel mehr erreichen könnten, als dass sie denken und Männer wiederrum körperlich etwas stärker sind.


Ich fühle mich auch nur von Jungs angezogen, die im Kopf viel mehr haben und denken wie eine Frau.


Kommentar von Mabur ,

Ahh vielleicht verstehe ich jetzt erst was du meinst, du hast das Gefühl das es eine Diskrepanz gibt zwischen dem was Frauen erreichen können und dem was sie tatsächlich erreichen?

Nun das kann gut sein.

Hm ich tue mich schwer mit deinen Sätzen muss ich ehrlich gestehen und vielleicht tust du dich auch schwer mit den meinigen, weil es gut und gerne sein mag, dass zwischen unserem Verstehen Welten liegen.

Z.B folgdner Satz:

Ich fühle mich auch nur von Jungs angezogen, die im Kopf viel mehr haben und denken wie eine Frau.

Also für mich liest sich dies so: Ich fühle mich von Jungen angezogen, wenn sie schlau sind und dann denken sie wie eine Frau. Und das ist einfach eine Sache, die für mich grad überhaupt keinen Sinn ergibt, aber vermutlich hast du es nicht so gemeint? Weil ich persönlich fühle mich zumeist von Frauen angezogen, die wie ein Mann denken - das ist viel einfacher für mich- aber ich würde dann halt nicht darauf schließen, das sie mehr im Kopf haben - sondern eben anders denken.

Und ich bin in einem Punkt immer noch gegen die strikte Trennung von Mann und Frau, aber im Sinne der Gleichberechtigung, damit meine ich, dass es nicht darauf ankommen sollte, ob jemand Frau oder Mann ist - aber wenn jemand jetzt meinetwegen mehr könnte und es an Selbstbewusstsein mangelt - dann sollte ihr/ihm geholfen werden.

Um das Pferd mal von der anderen Seite aufzuzäumen ich persönlich hatte z.B. Angst vor dem Autofahren und bin immer noch ein vorsichtiger Fahrer... wenn ich denn dazu komme... aber tut ja jetzt erstmal nichts zur Sache.

Für Frauen gibt es extra Kurse - die helfen mit der Angst umzugehen nun das finde ich ist eine gute Sache, aber sollte es nicht so sein, dass diese Kurse für Männer und Frauen sind, eben grad für den der sie gebrauchen kann? Das ist der Grund warum ich mich strikt weigere zu sehr in der Kategorie Frau und Mann zu denken. Und höchstens dann anfange in diesen Kategorien zu denken, wenn irgendetwas das klappen sollte - wie z.B. mehr Frauen in Führungspositionen nicht geklappt haben sollte, weil Frauen Frauen sind.

Aber generell habe ich die Position, wenn ein Geschlecht von einem Problem inoffiziell mehr betroffen ist, als das andere dann ist die Kur nicht - diesem alleine zu helfen, sondern eben den Ausnahmen des anderen Geschlechts gleich mit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community