Frage von ClowdyStorm, 43

Ist es normal wenn einer das Interesse an einer Beziehung verliert, aber dabei immer von liebe spricht?

Wenn z.B. der oder die Partner/in sich wenig meldet, nicht weil er oder sie viel zutun hat, sondern aus reiner Desinteresse. Wenn fast alles andere wichtiger wäre als die eigene Beziehung oder der eigene Partner. Wenn es fast immer nur ausreden vom Partner kommt, er oder sie aber davon reden wie sehr er oder sie liebt und vermisst.

Antwort
von 2012infrage, 11

"Worte sind dazu da, um unsere Gedanken zu verbergen", hat mal ein kluger Mensch gesagt. Worte sind nur Worte, wie jemand handelt, das ist wichtig. 

Der Band zwischen zwei Menschen in einer Beziehung geht verloren, wenn man sich nicht mehr genug aufeinander bezieht. Dann richtet sich der Fokus auf anderes. Woran das liegt, das jemand das nicht (mehr) will, das geht nur zu klären, indem man miteinander redet. Schöne Worte sind nur schöne Worte, davon hat man gar nichts.

LG

Antwort
von linda1429, 15

das kann eine Phase sein...die hatte ich auch mal...bei mir lags daran,dass ich von meiner Partnerin gelangweilt war und ich mich von ihr runtergezogen gefühlt habe...
Ich hab deshalb aber nicht aufgehört sie zu lieben...Das Bedürfnis sie ständig zu sehen war einfach temporär weg...Ich bin lieber feiern gegangen oder hab mich mit Freunden getroffen...
Nach zwei Monaten hat sich das aber wieder geändert.Man sollte auf jeden Fall darüber sprechen!.

Antwort
von rednblack, 22

Ja, mangelndes Interesse bedeutet ja nicht, dass man schon was besseres gefunden hat und erst mal weiter mit einem Partner klarkommen muss, der wie ein Geier am Telefon sitzt und auf eine Meldung wartet. 

Wie sieht es denn mit deinem Interesse an Partnern aus? Erschöpft sich das in einer statistischen Auswertung der pflichtschuldigen Interessebekundungen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community