Frage von Samanthag, 79

Ist es normal wenn eine Depression 2-3 Jahre andauert?

Ich bin 15 und ich war schon immer eig eher depressive aber seit 2 Jahren ist es richtig schlimm ich habe Panikattacken, schlafe nur noch, esse ungesund, mache kein Hobby mehr, habe mich isoliert von der Welt und schaue nur noch YouTube. Ich habe Freunde verloren. Es geht immer mehr  Berg ab, es wird immer schlimmer. Ich bin immer mehr abgestürzt und bin jetzt an einem Punkt angelangt wo ich mich frage wofür ich hier bin und es einfach nur beenden will. Ist das noch normal oder ist das nur pupertät oder so. Ich schäme mich dafür so zu denken.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von emily2001, 31

Hallo,

du befindest dich in der Pubertät.

Die Pubertät ist bekanntlich eine Zeit der Selbstfindung und großer körperlichen Veränderungen.

Du scheinst mir auch eine Eßstörung zu haben. Diättabletten und unkontrollierte Diäten tragen dazu bei, dich noch mehr zu schwächen und zu deprimieren.

Bei Eßstörungen wird die ganze Körperbalance gestört. Diese Mangelwirtschaft nagt an deinem Wohlbefinden!

Siehe:

http://www.apotheken-umschau.de/Magersucht/Magersucht-Koerperliche-Folgen-18890\...

Was du brauchst ist eine gesunde Ernährung, Vitaminzusätze für eine Zeit lang, mindestens Vit. B12 und Vit. D3.

Ein Mangel an diesen beiden Vitaminen kann schwerwiegende Folgen haben.

Du solltest also zum Arzt gehen und ein großes Blutbild machen lassen, dabei sollten deine Hormonwerte (Hormonspiegel) sowie die Schilddrüsenwerte ermittelt werden.

Wenn es nötig ist und wenn körperliche Ursachen ausgeschlossen werden können für deine Beschwerden, kannst du eine Therapie machen.

Gute Besserung, Emmy

Kommentar von emily2001 ,

N.B. . keine Vitamine einnehmen vor einer Blutuntersuchung, das könnte die Ergebnisse verfälschen...

Kommentar von rolfzuhause ,

Schreibst du eigentlich nur vorgefertigte Kommentar? Der Fragesteller hat weder eine Essstörung noch ist er magersüchtig. Nur weil man ungesund isst, hat man keine Essstörung im klassischen Sinn.

Kommentar von emily2001 ,

Hallo,

was soll dieser "Angriff" deinerseits ?

Ich habe mir die Mühe gemacht sämtliche Fragen der Fragestellerin durchzulesen!

Da gibt es wohl einen Zusammenhang...

Mein Kommentar ist nicht "vorgefertigt"!!!  Den habe ich selber formuliert !!!

Emmy

Antwort
von Ciara1995, 15

In der Pupertät ist man viel empfindlicher und emotionaler und es liegt bestimmt auch ein bisschen an dem. Jedoch klingt das so, als leidest du an Depressionen die schon in Richtunng Borderline gehen... Aber du musst daran denken, du bist noch jung und es kann und wird sich noch so viel ändern. Aber du musst bei DIR anfangen! Such dir am besten Hilfe, geh zu einem Psychiater und red mit ihm. Danach solltest du anfangen deine Einstellung zu ändern und positiv denken, dich mehr öffnen und raus gehen. Ich weiss das tönt viiel einfacher als es ist, aber es wirklich wichtig, dass du nicht immer denkst ich bin so depressiv, mir geht's schlecht etc. Denk lieber: heut ist ein schöner Tag, mir geht es gut, ich bin gesund etc..

Antwort
von hardty, 26

hallo Samanthag; ein wenig hängt es auch mit der Pubertät zusammen. Ich finde aber der Hang zur Depression ist in einem gewissen  Maß für jeden steuerbar. Bitte nicht anfangen sich abzukapseln, das verstärkt nur die Gedankengänge, welche Dich zurückwerfen. Sei so nett und probiere mal aus Dich sportlich zu betätigen, Bewegung ist in jeder Hinsicht zu empfehlen. Nutze eine Sportart Deines Gefallens und powere Dich mal so richtig aus, Du wirst sehen es hilft sofort. Und der Kostenpunkt liegt bei etwas Sportkleidung. Hier auch gleich der Hinweis, das mit dem Sport sollst Du nach Besserung der Symptome nicht vernachlässigen, die Depression kommt wieder. Ansonsten ist auch hilfreich darüber zu sprechen, und zwar mit einer Person Deines absoluten Vertrauens, auch der Hausarzt, der Vertrauenslehrer oder auch die Eltern können Ansprechpartner sein. Ich wünsche Dir alles Gute in Deinem Leben und  versuch das mit dem Sport, mir hat es geholfen!

hardty

Antwort
von LillyMellow126, 7

Keine Angst, es sit sicher keine 'Echte' Deprission.

Ich versuche mal, es Höflicher zu formulieren: Alles was du brauchst ist ein bisschen Motivation. Konzenterie sich auch die Positiven dinge im Leben, versuch  Meneschen zu finden die die gleichen Interessen haben wie du und dir gut tun.

Leg dir ein neues Hoby zu was du schon immer Mal ausprobieren wolltest.

Meine kleine Schwester hat tatsächlich deagnostizierte Depris, und mit einigen anderen Problemnen zu kämpfen (Unteranderem Essstörung) , und das fing auch  etwa in deinem Alter an.

schreib mir gerne, falls du hilfe möchtest.

Sollte es wirklich was ernstes sein, geh zum Profi.

xx Mell

Antwort
von Nordseefan, 28

1. Wer hat deine Depression diagnostiziert?

2. WEnn man nichts dagegen unternimmt ist es normal.

Kommentar von Emmyliyy ,

Auch wenn man was dagegen unternimmt, können Depressionen mehrere Jahre andauern

Kommentar von Nordseefan ,

Das stimmt natürlich. Aber bei Jugendlichen ist da noch mal anderes als bei erwachsenen.

Antwort
von rolfzuhause, 29

Hier stellen jeden Tag jede Menge Leute eine Frage, weil sie eine - meistens selbst diagnostizierte angebliche - Depression haben. Die Dinge, die du beschreibst, haben rein gar nichts mit einer Depression zu tun. Viel schlafen, ungesund essen und nur vor Youtube abhängen ist Faulheit, sich hängen lassen und beschreibt ziemlich genau den "Null-Bock"-Zustand der meisten Jugendlichen hier auf GF.

Kommentar von Loltana ,

nein das stimmt nicht ganz. Viel schlafen KANN ein Anzeichen sein, aber ansonsten sind die anderen Symptome untypisch, wobei man das ja nicht generalisieren kann. Echte Depressionen hat der TE aber sicher nicht, vllt eine depressive Episode.

Antwort
von Farridio, 28

wenn du schon solange depressiv bist - ich hoffe, die diagnose stammt von einem arzt und nicht von dir - dann bist du sicher in behandlung. dann solltest du deinen fragen auch deinem arzt und therapeuten stellen, denn der kennt dich, deine krankengeschichte und deine entwicklung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community