Frage von michi57319, 56

Ist es normal, so arg mitzufühlen?

Heute Abend habe ich wohl viel zu lange Fernsehen geschaut. Nachrichten auf ZDF, dann Aktuelle Stunde, dann Nachrichten auf ARD, dann den Staatsanwalt. Letzterer hat mir den Rest mit der Story gegeben. Ich bin so sehr in der Geschichte drin, daß mir das wirklich weh tut.

Ging mir neulich mit einem Taunuskrimi ebenso. Starker Tobak von der Thematik und der Umsetzung.

Kurz danach, ich war ja schon angeschlagen, habe ich eine Frage beantwortet, dessen schwere Thematik ich selbst schon durch habe.

Danach bin ich wie ein Tiger im Käfig durch die Räume gelaufen und habe versucht, die Tränen zu unterdrücken und mich einzukriegen.

Wenn ich das alles wegschalten kann, bin ich tagsüber die Powerfrau, die mal eben ihr Geschäft schmeißt. Wird es Abend, wird es dunkel, kriecht die persönliche Empfindlichkeit aus allen Ecken.

Normal ist das nicht, oder?

Ich hab schon manchmal Bedenken, in Richtung Jekyll und Hyde unterwegs zu sein.....

Antwort
von pingu72, 21

Du bist einfach sehr mitfühlend!

Für deine Jekyll & Hyde These gibt es eine einfache Erklärung: tagsüber bist du abgelenkt durch Job, Haushalt und co. Abends bist du entspannt, hast Zeit und Ruhe zu Denken, und die Dunkelheit lässt einen schon mal melancholisch werden... 

Es ist oft schwer Berichte über das Unheil anderer nicht zu nah an sich heranzulassen. Aber wenn man das nicht tut geht man selbst zu Grunde... Versuche es also lieber schnell wieder abzuschütteln indem du dich dann ablenkst und an etwas Schönes denkst!

Kommentar von michi57319 ,

Du hast schon Recht, am Tag komme ich selten dazu, mich selbst in dieser Form in den Mittelpunkt zu stellen.

Ich trage zudem schwer an einem Verlust. Das macht mich sicherlich zudem sehr empfindlich für alles.

Ich sollte mal wieder meditieren, vielleicht hilft mir das, die Grätsche zwischen Jekyll und Hyde erträglicher zu machen, oder sogar zu schließen.

Danke :-)

Kommentar von pingu72 ,

Oh ja, ein Verlust macht uns noch um einiges sensibler! Meditation hilft, aber du solltest den Verlust verarbeiten... ich hoffe du hast jemanden der dir zur Seite steht.

Kommentar von michi57319 ,

Nein, da ist niemand, mit dem ich darüber reden kann. Ich müßte professionelle Hilfe in Anspruch nehmen und das möchte ich nicht.

Kommentar von pingu72 ,

Verstehe ich sehr gut.. Du kannst es auch so schaffen! Du könntest dir auch eine Selbsthilfegruppe suchen, ein Forum mit Menschen nutzen die dasselbe durch haben... Ich biete mich auch gerne an falls du schreiben möchtest... Es hilft oft schon es "raus" zu lassen. 

Antwort
von Sorrisoo, 26

Ist doch vollkommen normal. Du bist ein sensibler, feinfühliger Mensch.

Kommentar von michi57319 ,

Danke :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten