Frage von DillyMean, 42

Ist es normal, dass sich die Persönlichkeit bzw. der Mensch verändert?

Wenn ich mich mit einem Satz beschreiben müsste, würde ich sagen: Geht nicht.

Egal nach welchem Modell, wie z. B. DISG, sozialen Rollen Modell oder Denktypen) kann ich mich niemals in eine Kategorie einteilen und wenn, dann nur in einer bestimmten Situation.

In meinem normalen Freundeskreis mit dem ich am öftesten ausgehe oder in der näheren Verwandtschaft bin ich extrem gesprächig, geh gut auf Menschen ein, plane und organisiere viel, bin manchmal mehr oder weniger der Leader usw. Wenn ich aber zum Beispiel im Studium in einer größeren Gruppe bin, gehe ich dort komplett unter, kann schwer auf andere zugehen und kaum Kontakte knüpfen und rede nicht viel.

Dazu kommt noch, dass ich manchmal schon regelrecht meine, dass ich ein Borderliner bin, hab eher wenige Freunde und vor allem in der Vergangenheit recht intensive aber auch kurzfristigere Freundschaften gehabt, meist dann nur zu einer Person. Seit letztem Jahr hab ich aber dann doch mal auf die Reihe bekommen einen Freundeskreis zu haben. Trotzdem gehts mir immer noch oft so, dass ich die Freunde dann idealisiere und dann enttäuscht bin, wenn etwas schief geht, bzw. fühle ich mich schnell ausgeschlossen, wenn man sich mal ein Wochenende nicht sieht (Das idealisieren schlägt sich auch im Liebesleben ein wenig nieder und ich fühle mich oft zu kaputten Persönlichkeiten hingezogen, so im Sinne von zwei kaputte Menschen ergeben ein komplettes Paar).

Deshalb bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich einfach zu viel in mein Verhalten reininterpretiere oder eben nicht...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dxmklvw, 9

Die Persönlichkeit eines Menschen verändert sich ständig (sie entwickelt sich weiter). Jedes noch so kleine Detail an dazukommender Information trägt dazu bei. Meistens geschieht dies langsam und so unauffällig, daß es nicht bewußt wahrgenommen wird.

Die Persönlichkeit selbst enthält aber auch Strukturen, die beim Zusammentreffen sehr spezieller individueller Dinge sogar mit einer Bombe vergleichbar sind.

Bei einer Bombe genügt auch ein unscheinbarer winziger Funke, um eine Explosion auszulösen. Ebenso gibt es dazukommende Informationen, die über ein scheinbar komplett banales Geschehen etwas auslösen könne, was die Persönlichkeit eines Menschen schlagartig umkrempeln kann.

Alles ist völlig normal, weil erklärbar. Ob es daneben auch erwünscht oder unerwünscht ist, das ist eine ganz andere Sache, weil jeder selbst dafür verantwortlich ist, aus welchen Blickwinkeln er die Dinge sieht und ob er bereit oder nicht bereit ist, solche Probleme zu lösen, die er in sich selbst findet.

Antwort
von PicaPica, 22

Ich denke es ist normal, dass man sich in unterschiedlichen Situationen unterschiedlich verhält, aber der Grundcharakter bleibt zwangsläufig gleich.

Man lernt aus gemachten Erfahrungen, oder sollte es zumindest. Von daher verhält man sich mit zunehmendem Lebensalter von Situation zu Situation ebenfalls wieder anders im Gegensatz zu früher.

Was deine Borderline-Diagnose angeht, schließe ich mich der Meinung von Niihil an.

Antwort
von Andrastor, 13

Natürlich verändert sich die Persönlichkeit eines Menschen im Laufe der Zeit. Vor allem und ganz besonders in der Pubertät (wenn die Hormone verrückt spielen, geht einfach alles drunter und drüber).

Wichtig ist dich selbst kennenzulernen, herauszufinden wer du wirklich bist und, wie du richtig sagst, nicht zu viel hineinzuinterpretieren und schon gar nicht solltest du auf die Suche nach Symptomen für psychische Krankheiten gehen, wenn es dazu nicht tatsächlich driftige Gründe gibt.

Antwort
von Niihil, 19

Natürlich ist das normal.

Du hast ja nicht bei der Geburt per DNA ein festes Muster bekommen, nachdem du dich dein Leben lang verhältst. Zwar ist dein Erbgut ein wichtiger Faktor, genau so wichtig sind aber die anderen Einflüsse, hauptsächlich die Menschlichen. Stichwort nature vs. nurture. Was genau uns wie stark beeinflusst, wird unter den Forschern nach wie vor diskutiert.

Was die Diagnose von mentalen Krankheiten angeht, bist du selbst genau so schlecht geeignet wie anonyme Leute im Internet. Dafür musst du zu einem Fachmann.

Kommentar von PicaPica ,

Herzlich willkommen hier, scheinst eine Bereicherung zu sein.

Antwort
von user6363, 12

Ja, sowas ist ganz normal, besonders in der Pubertät. Tief im inneren hast du bestimmt Normen nach den du handelst. Mach dir einfach keine Gedanken darüber, ist nicht gut für dich. 

Antwort
von Jamaicaaa, 9

Mir geht's exakt gleich wie dir :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community