Ist es normal, dass man sich unendlich nach einem anderen Land sehnt?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Klar ist das normal.

Mir geht es selber so! Das Wetter ist ja hier manchmal nicht gut. Aber ich kann das auch sonst gut nachvollziehen. Ich habe auch großes Fernweh. Allerdings nicht nach den USA sondern eher nach Afrika oder Lateinamerika. Seit einigen Jahren habe ich Europa nicht mehr verlassen und sehne mich jetzt sehr danach. Vorallem nachdem ich nach dem Abitur viele Monate im Ausland gelebt habe.

Kommentar von trojanz
06.12.2015, 01:42

Vielen Dank für die Antwort. Wo warst du denn im Ausland? Habe das wie gesagt auch vor, aber weiß noch nicht genau wie...

0

Bei mir ist es genau so bzw will ich für ein Jahr hier aus Deutschland raus nicht das es mir hier schlecht geht oder so nein einfach nur um Erfahrungen zu sammeln und das mit Amerika ist also Entwässerung normales .. Ein Wunsch den man verwirklichen will und wenn du dort leben willst dann erkundige dich wenn du da bist für ein Jahr

Kommentar von Sasa1972
06.12.2015, 01:42

Ohh etwas *

0
Kommentar von trojanz
06.12.2015, 01:43

Danke, genau so geht es mir auch:) Ich lebe hier super gut, und das einzige was mich davon abhalten würde komplett zu gehen wären eigentlich meine Freunde...

0
Kommentar von Sasa1972
06.12.2015, 01:46

Ja aber bedenke Freunde bleiben nicht für immer (Ausnahmen gibt es ) aber dann wenige bzw 2 oder 3 Freunde mit denen man per Internet noch Kontakt pflegen kann

0

Also ich wollte dir nur mal sagen, dass Florida das Altersheim der USA ist, und man dort sehr sehr viele alte Menschen findet, die ihren wohlverdienten Ruhestand dort verbringen. Die Meisten jungen Leute dort sind Touristen. Überhaupt ist Florida meiner Meinung nach viel zu sehr von den ganzen Touristen eingenommen... Außerdem ist das Klima vielleicht auch nicht so ganz das, was du dir vorstellst, weil es dort wirklich durchgehend warm ist und das auf Dauer nerven kann und es dort im Moment immer noch an die 20 Grad hat (eine Freundin von mir (16 Jahre alt, genau wie ich) lebt dort seit einem Jahr, weil ihr Vater in der US Army ist und dorthin stationiert wurde und sie sagt, sie vermisst New York so sehr, weil in Florida einfach mal überhaupt nichts los ist (ich vermisse New York auch, ist tausendmal besser als Kansas, wo ich jetzt wohne). Also ich würde sagen, du solltest vielleicht erst mal ein paar Wochen dorthin fahren und es dir ansehen, denn ich persönlich denke, dass es reicht, mal zwei oder drei Wochen Urlaub in Florida zu haben. Ich persönlich würde dort nicht wohnen wollen (auch wenn es sein kann, dass wir nächstes Jahr im Sommer dorthin ziehen, zumindest meinte mein Vater so etwas. Ich hoffe nicht...)

Das man mal Fernweh hat ist normal, besonders wenn man jung ist. Doch es ist ein sehr großer Unterschied, ob man in ein Land reist und dort vier Wochen Urlaub macht oder ob man dort ein, zwei oder mehrere Jahre lebt. Das Leben in Deutschland ist doch sehr komfortabel und viele andere Länder bieten diesen Komfort nicht. Das fängt an bei den Arbeitsschutzgesetzen, den Sozialversicherungssystemen und der Gesundheitsversorgung. Bevor man so einen großen Schritt macht, sollte man sich vorab genau über das Land und das Leben dort informieren, die Sprache sicher beherrschen und vielleicht sogar schon über das Internet Kontakt zu Leuten haben die in dieses Land ausgewandert sind und jetzt dort leben.

Für viele ist die USA das Land der Träume, ich würde auch mal gerne dorthin reisen und mir das Land anschauen. Aber dauerhaft dort wohnen will ich auf gar keinen Fall. Das Land, also die Landschaft, die Natur, ist bestimmt sehr schön, aber alles andere ist meiner Meinung nach viel schöner Schein, mit nichts dahinter. Man darf sich von Hollywood und den Hochhäusern in New York nicht blenden lassen. Dort gibt es sehr viel Not und Elend. Vor allem kann man da nicht einfach so hinziehen. Du brauchst einen Arbeitsvertrag bei einer amerikanischen Firma um die Green Card, die Arbeitserlaubnis, zu erhalten. Es werden auch jedes Jahr einige Green Cards verlost. Ohne Arbeitserlaubnis, kein Job.

Ich sehne mich aus sehr nach Amerika..Ich bin sehr neugierig und würde es sooo gerne mal sehen aber ich glaube ich würde mich nicht trauen da auszuwandern. Ich würde mich da auch sicherlich wohl fühlen aber ich würde mich auch unsicherer als in DE fühlen..Hier hat man eine Krankenversicherung falls man mal ins Krankenhaus kommt oder falls es mal ganz blöd kommen sollte und man verliert den Job sitzt man in Deutschland nicht gleich auf Der Straße..wenn ich reich wäre ,wäre es natürlich ein Träumchen aber so würde ich mich nicht so sicher fühlen wie in Deutschland auch wenn es wahrscheinlich wenn man gesund Ist und Arbeit hat ein sehr schönes Leben in einem wahrscheinlich seeehr schönem Land Ist
*-*

Mir geht es genauso wie dir...

ich sehne mich auch irgendwie nach Amerika/USA (war auch noch nie da), obwohl es mir in Deutschland nicht schlecht geht oder irgendwas anderes.

Aber wenn man sich etwas näher mit dem Thema beschäftigt, sieht man auch viele Schattenseiten von dem Land. Leider wird es schwer direkt nach dem Abitur/Studium für längere Zeit da hin zu kommen, so weit ich weiß. Aber wenn ich könnte würde ich am liebsten auch so mal für so ein Jahr da hin ziehen und sehen, wie es sich so lebt(mein Ziel wäre ehern New York, ist aber leider recht teuer).

Ich hoffe es bietet sich mal eine Möglichkeit dazu an...

(bin ebenfalls 17)

Bevor du dich darauf versteifst, nach Florida zu ziehen, solltest du aber erst mal einige Wochen dort verbringen, und zwar nicht in einer Touristengegend, und herausfinden, ob es wirklich das ist, was du willst, und ob das dortige Klima für dich geeignet ist.

Ich habe genauso gefühlt, habe irgendwann meine Frau in den USA getroffen und wohne da nun seit 2 1/2 Jahren. Nächstes Jahr im Dezember beantrage ich schon meinen amerikanischen Pass. Wenn du so fühlst, wird das Gefühl nie wirklich vergehen, eine eigene Familie könnte dich ablenken, aber der Wunsch bleibt für immer.

Zeichne diesen Beitrag als hilfreichste Antwort aus und du wirst auch irgendwann in den USA leben. Klingt ein wenig schräg, but believe in it. 

Ich fühle mich jetzt deutlich besser und bitte glaube nicht an Geschichten wie mit der Krankenversicherung, die ist jetzt hier Pflicht und die kann jeder bekommen. Ob das Gesundheitssystem so gut wie in deutschland ist, darf angezweifelt werden, aber dafür sind andere Sachen deutlich besser.

Good luck, du kannst alles erreichen, glaube an dich.

Ja, das haben viele, das haengt damit zusammen, dass viele Erinnerungen an fruehere Leben durchkommen, du hast dich dort vielleicht mal sehr wohl gefuehlt, aber hast aus einem anderen Grunde, es diesmal vorgezogen, in Deutschland zu leben. Aber du kannst wechseln! Du kannst bei der Greencardlotterie mitspielen und wenn Gott will oder du es dir sehr wuenscht, dann gewinnst du und kannst in das gelobte Land umziehen und viele Dinge wiederentdecken. Versuche es mal. Alles Gute!

Kommentar von californiaaa
06.12.2015, 09:02

Kann möglich sein, wobei er das mit Deutschland wahrscheinlich nicht vorgezogen hat, sondern danach einfach in Deutschland geboren wurde.

1

Dass mit dem ein Jahr nach Amerika (jedenfalls USA) nach dem Abitur wird nicht so funktionieren. Ich habe dasselbe machen wollen, habe nach einem resserchieren aber festgestellt, dass man nicht an ein Visum kommt, wenn man nicht schon an einer Universität eingeschrieben ist...

Nein, nach einem "anderen" Land sehnte ich mich nicht....

 Mit 15 im Süden von SH fühlte ich mich "gestresst" und träumte von einem "Ruhepol". Mathelehrer Werner Möller lockerte seinen Unterricht mit Geschichten von Fritz Reuter in PLATTDEUTSCHER Sprache auf..

. und als wenige Kilometer östlich der erste Grenzzaun die Straße ins unerreichbare "gelobte Land" versperrte, kam eine tiefe Trauer. Europa ließ die Schlagbäume im Westen fallen,und dann DAS....... Erst 1987 gab es einen "kleinen Grenzverkehr" der Bahn  bis Schwerin...

 Nach  Rostock, mit Umweg über Rödby, Gedser, Warnemünde    und Schikanen (Spiegel unter dem Bus, um Flüchtlinge zu entdecken,,,)....

Ende 1989 kam es über RSH zu einem Adressenaustausch. Mein Wunsch:"Mecklenburg" ... Mit einer Nachbarin fuhr ich über Alleen in den Osten, an Rostock vorbei. Wir hatten reichlich Proviant mit - und erwarteten den typischen Braunkohlegeruch.... und wurden ENT-täuscht, 

Ein Reetdachhaus zwischen Ostsee und Bodden (je 500 Meter), in einem traumhaften Künstlerdorf ..... und mein "Kontakt" war ausgerechnet ein Hauptmann der Volkspolizei - der "Dorfgendarm" -

 Neee. wir laberten nicht über Poltik, sonden schnackten das geliebte PLATT .... und tun das immer öfter bis heute....

Daß irgendwelche "Schonna.lüstn" seit dem 3. 10. 90 immer wieder von "Mauern in den Köpfen" hetzen - berührt Norddeutsche nicht ,,,,,

Ja ging mir auch so, bin vor 3 wochen von meiner 5 monatigen reise aus australien zurück gekommen. Es war eine der besten entscheidungen meines lebens dort hin zu gehen! Mach erstmal ein auslandsjahr, es lohnt sich auf jeden fall. Schau dir in der zeit so viel wie möglich an, damit du entscheiden kannst, ob du lieber in deiner heimat bleiben oder auswandern willst. Falls es dir nicht gefällt, kannst du ja wieder zurück. Aber du musst hin und die antwort finden, sonst kriegst du es dein leben lang nicht mehr aus dem kopf!

Das nennt man ganz einfach Fernweh! Am besten stillt man das, indem man reist, was nicht teuer sein muss.

Ich liebe die Sprache und das Land. Aber ich würde nur hinziwhen wenn ich reich wäre da die Usa suckt da man sich keine Krankenversicherung holen kann.

Kommentar von SPBMW
06.12.2015, 06:24

Klar, kannst du das. Der Staat unterstützt auch Leute mit zu wenig Geld bei der KV.

0

Was möchtest Du wissen?